Die Vergiftung von Alexey Navalny

Das Politische Forum ist nur für "Debattanten" und Gäste sichtbar. Wer mitdiskutieren möchte, der muß sich der Gruppe der Debattanten anschließen. Eine Mitgliedschaft muß beantragt werden.

Moderator: Admix

Benutzeravatar
Jenenser
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 751
Registriert: Donnerstag 29. September 2011, 16:16
Wohnort: Jena

Re: Die Vergiftung von Alexey Navalny

Beitrag von Jenenser » Dienstag 19. Januar 2021, 02:00

Wladimir30 hat geschrieben:
Montag 18. Januar 2021, 18:56
Ich weiß nur, dass es strategische Ziele gibt, in die nun wirklich nicht jeder eingeweiht wird. Die werden ganz ganz oben festgelegt. Das kann man glauben oder nicht...
Hier wäre noch zu klären, wer denn an der Spitze „ganz oben“ steht. Ich sehe eigentlich nur wirtschaftliche Eliten. Dazu zähle ich auch den militärisch-industriellen Komplex.
Norbert hat geschrieben:
Montag 18. Januar 2021, 20:18
Ich finde die Frage, wie richtungsweisend ein Kanzler oder Präsident regieren sollten, sehr spannend. Ich werfe bewusst mal drei Themen aus Deutschland ein:

Wäre die EU entstanden, wenn sich die Kanzler der 60er bis 80er an den Volkswillen gehalten hätten, allen voran Helmut Kohl?

Und war die deutsche Mehrheitsgesellschaft wirklich so offen für Schwule und Lesben, wie es sich in den Gesetzesänderungen der letzten 50 Jahre widerspiegelte? Oder wurde hier die Gesellschaft von der Politik auch sanft zur Modernisierung gezwungen?

Bis hin zur Frage: Hat Angela Merkel bei der Flüchtlingsfrage wirklich im Sinne Ihrer Wähler gehandelt oder nach ihrem Gewissen als Pfarrerstochter?
Die EU, ja damals noch Europäische Wirtschaftsgemeinschaft, entstand doch u.a. um die wirtschaftlichen Beziehungen von Unternehmen in Westeuropa über Ländergrenzen hinweg zu vereinfachen und zu verbessern. Das „Volk“ profitierte natürlich auch davon, genannt seien u.a. das Reisen ohne die lästigen Grenzen und lästigem Geldumtausch nach Euroeinführung. Als friedliebender Mensch sehe ich in der Entstehung der EU noch den Vorteil, dass Kriege zu mindestens zwischen den einzelnen Staaten ausgeschlossen sind (ja, die NATO spielt dabei auch noch eine Rolle…)

Deutschland leidet unter der demographischen Entwicklung. Hier im Osten Deutschlands drohen Regionen auszusterben. Die doch flächendeckende Ansiedlung von Menschen aus anderen Regionen der Erde (Flüchtlinge, Asylanten, Zuwanderer) brachte der örtlichen Wirtschaft nachweislich Aufträge: Einzelhandel, Lebensmittelindustrie, Wohnungswirtschaft, Gesundheitswesen... Private Bildungsträger schossen aus dem Boden, Handwerker haben volle Auftragsbücher. Ach ja, die Wähler: wie schrieb doch die „ZEIT“ im Jahr 2017: „CDU-Wähler sind durchaus offen für Eingriffe des Staates in die Wirtschaft, "um wichtige gesellschaftliche Ziele zu erreichen".“ Kritiker, die diese Vorgänge zum Beispiel von der kulturellen Seite aus bewerten, werden übrigens von der Pfarrerstochter gnadenlos bekämpft…

Wie bewertet eigentlich die „russische Gesellschaft“ die Ankunft Nawalnys? In russischsprachigen Foren lese ich heute u.a. folgendes: „die Deutschen schickten 1917 Lenin, 1991 Wowka und 2021 Aljoscha – es begann jedoch alles mit Rjurikowitsch...“, andere bezeichnen Nawalny als „Trojanisches Pferd“, allerdings von Washington aus gesteuert. Ja, es gibt sogar Neid – ich will auch mal nach Berlin zur Behandlung. So richtige Jubelstimmung, dass sich ein „Erlöser“ nun im Land befindet, konnte ich nicht vernehmen.

Corona gibt es ja auch noch. Ist es schlimm mit der Ausgangssperre? Müsst Ihr in der Familie Masken tragen? Und die Restaurants und Geschäfte haben wirklich alle zu? Mit solchen mitleiderregenden Fragen werde ich gerade aus RU bombardiert. Niemand fragt nach meiner Meinung zu Nawalny...



paramecium
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 408
Registriert: Freitag 1. Februar 2008, 20:29

Re: Die Vergiftung von Alexey Navalny

Beitrag von paramecium » Dienstag 19. Januar 2021, 02:15

Jenenser hat geschrieben:
Dienstag 19. Januar 2021, 02:00
Wie bewertet eigentlich die „russische Gesellschaft“ die Ankunft Nawalnys? In russischsprachigen Foren lese ich heute u.a. folgendes: „die Deutschen schickten 1917 Lenin, 1991 Wowka und 2021 Aljoscha – es begann jedoch alles mit Rjurikowitsch...“, andere bezeichnen Nawalny als „Trojanisches Pferd“, allerdings von Washington aus gesteuert. Ja, es gibt sogar Neid – ich will auch mal nach Berlin zur Behandlung. So richtige Jubelstimmung, dass sich ein „Erlöser“ nun im Land befindet, konnte ich nicht vernehmen.
Das hängt doch immer davon ab in welcher "Blase" man sich umsieht. Es gibt bestimmt viele Foren, wo die Stimmung so aussieht wie von dir beschrieben. Aber ich kann auch Dutzende Gegenbeispiele bringen, wo die Stimmung unter Russen komplett anders aussieht. Ich würde aus Foren nicht ein generelles Stimmungsbild in der Bevölkerung ableiten wollen.

Benutzeravatar
Jenenser
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 751
Registriert: Donnerstag 29. September 2011, 16:16
Wohnort: Jena

Re: Die Vergiftung von Alexey Navalny

Beitrag von Jenenser » Dienstag 19. Januar 2021, 02:25

paramecium hat geschrieben:
Dienstag 19. Januar 2021, 02:15
Aber ich kann auch Dutzende Gegenbeispiele bringen, wo die Stimmung unter Russen komplett anders aussieht. Ich würde aus Foren nicht ein generelles Stimmungsbild in der Bevölkerung ableiten wollen.
Völlig richtig! Ich tummel mich manchmal in Stadtportalen, da gibt es bei den Foren auch das Thema Politik. Einige Teilnehmer kenne ich dabei persönlich. Was kannst Du denn empfehlen, so zum Lesen?

paramecium
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 408
Registriert: Freitag 1. Februar 2008, 20:29

Re: Die Vergiftung von Alexey Navalny

Beitrag von paramecium » Dienstag 19. Januar 2021, 02:55

Jenenser hat geschrieben:
Dienstag 19. Januar 2021, 02:25
paramecium hat geschrieben:
Dienstag 19. Januar 2021, 02:15
Aber ich kann auch Dutzende Gegenbeispiele bringen, wo die Stimmung unter Russen komplett anders aussieht. Ich würde aus Foren nicht ein generelles Stimmungsbild in der Bevölkerung ableiten wollen.
Völlig richtig! Ich tummel mich manchmal in Stadtportalen, da gibt es bei den Foren auch das Thema Politik. Einige Teilnehmer kenne ich dabei persönlich. Was kannst Du denn empfehlen, so zum Lesen?
Wirklich empfehlen kann ich nichts, kann dir aber gerne Beispiele geben. Beispielsweise das Forum von Echo Moskwy oder auch die Diskussionen in der russischsprachigen Wikipedia. Auch bei Twitter oder Youtube (ja keine Foren aber Medien zum Meinungsaustausch) findest du eher Stellungnahmen, welche die Behandlung Nawalnys kritisieren, wobei es dort natürlich schwer zu sagen ist, ob es sich hierbei um Russen oder Personen aus anderen russischsprachigen Nationen handelt. Letztendlich sind diese kritischen Meinungen sicherlich häufiger in den "Blasen" der jüngeren, Internet-affineren und der vorwiegend westlich oder kosmopolitisch orientierten Russen und Exilrussen sowie Oppositionellen vorhanden.

Ich würde ganz sicher nicht behaupten, dass die Mehrheit der Russen Nawalny-Anhänger sind. Dagegen spricht nicht zuletzt die letzte Lewada-Umfrage. Aber selbst aus dieser kann man ableiten, dass Stand September zwischen 20 und 30 Millionen Russen (20%) die Handlungen Nawalnys befürworten.

Benutzeravatar
Axel
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 320
Registriert: Donnerstag 3. August 2017, 20:14
Wohnort: Köln

Re: Die Vergiftung von Alexey Navalny

Beitrag von Axel » Dienstag 19. Januar 2021, 04:40

Ich glaube nicht, dass es zu großen Massenbewegungen wie in Belarus kommt. Schuld daran ist auch die russische Mentalität, diese "пофигизм"-Einstellung ist bei den Menschen in Russland zu sehr verankert. Egal, wie schlecht die Wirtschaft und korrupt die Politiker sind oder was für Schandtaten dort begangen werden, solange man finanziell irgendwie über die Runden kommt, ist es den meisten dort lebenden Menschen egal, ob ein Bürgerrechtler wie Nawalny verfassungswidrig festgehalten und verurteilt wird oder dass auf ihn zuvor staatlich legitimierte Attentate verübt werden. Dazu kommt erschwerend, dass Russland im Vergleich zu Belarus auch ein sehr heterogenes Land ist. Es gibt auch heute noch separatistische Bewegungen im Kaukasus und Tatarstan; bevor diese Leute für Nawalny rausgehen, der in seinen Anfangszeiten auch den Islam schlechtredete und bei russischen Märschen aufmarschierte, protestiert man wohl eher für seine eigene Unabhängigkeit. Und schlussendlich stellt man sich auch als Anhänger die Frage, ob man bereit ist für sein Recht auf Meinungsfreiheit 2 Wochen in den russischen Bau zu gehen ? Man kann vielleicht bei > 10.000 Protestlern mitmachen, aber bei 200 Protestlern wie am Flughafen ist die Gefahr zu groß festgenommen zu werden.
Ich bin gespannt, wie sich das ganze noch entwickelt, aber Protestbewegungen schließe ich eher aus.
Die meisten Anhänger üben sich eher in stiller Unterstützung.
Dennoch ist Nawalny der gefährlichste Widersacher Putins und die Reaktion des Kremls auf seine Ankunft bestätigt das.



Benutzeravatar
Norbert
Vize Admin
Vize Admin
Beiträge: 12529
Registriert: Freitag 30. Juni 2006, 11:25
Wohnort: Nowosibirsk, Dresden
Kontaktdaten:

Re: Die Vergiftung von Alexey Navalny

Beitrag von Norbert » Dienstag 19. Januar 2021, 14:17

In meinem Umfeld scheint es mir ähnlich: 20 % sympathisieren offen mit Nawalny. Weitere 20 % tendieren dazu, seine Aktionen nützlich zu finden, würden sich aber nicht als Sympathisanten bezeichnen. 60 % sehen in ihm einen Provokateur.

Den Vergleich mit Lenins Ankunft habe ich auch schon gehört. Gewisse historische Parallelen sind auch erkennbar, keine Frage. Interessante These, die ich dazu hörte: "Ja, Lenin wurde verbannt, aber diese Verbannung war in aller Regel sehr milde. Er konnte dort schreiben, hatte Hausangestellte, konnte sich vor Ort frei bewegen." (Wer mal in Shushenskoje bei Abakan fährt, kann die Umstände selbst anschauen.) "Als dann jedoch Lenin an die Macht kam, hat er seine Gegner ganz anders angefasst, es folgte der große Terror statt Milde."

Und na klar, der Kreml ist nervös, das sieht man an der hilflos dilettantischen Reaktion nun.

Benutzeravatar
Axel
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 320
Registriert: Donnerstag 3. August 2017, 20:14
Wohnort: Köln

Re: Die Vergiftung von Alexey Navalny

Beitrag von Axel » Dienstag 19. Januar 2021, 20:29

Noch kurz vor seiner Abreise hat Nawalny ein neues Video gedreht, dass jetzt einen Tag nach seiner Haft veröffentlicht wurde.
Im Video wurde das milliardenschwere Bonzenhaus von Putin geleakt (ab 29:30), darüber hinaus gibt es sehr viele neue Infos zu Putins Diebesbande und wie sich Putin selbst bereichert hat. Das Video ist für mich ein heißer Anwärter für die Beerbung von "Oн вам не Димон".
https://www.youtube.com/watch?v=ipAnwilMncI
Mal sehen, was die Putinversteher dieses Mal sich aus den Fingern saugen.

kamensky
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2227
Registriert: Montag 13. April 2009, 07:52
Wohnort: 620100 Ekaterinburg / CH-8200 Schaffhausen

Re: Die Vergiftung von Alexey Navalny

Beitrag von kamensky » Dienstag 19. Januar 2021, 21:47

Auf den Kommentar von @Axel betreffend gepostetes Video zurueckzukommen.

Ich bin just vor ein paar Minuten ueber einen Kommentar bei E1.ru

https://www.e1.ru/text/criminal/2021/01 ... /comments/

auf das Video bzw. auf die Information darauf gestossen im Zusammenhang mit einer Durchsuchung bei einer Bank im Ural.

Ich habe den Film (Video) noch nicht angesehen, doch kurz mal gegoogelt um zu sehen, was den diese Info sonst noch so von sich gibt. Und natuerlich, wird man da schnell fuendig, siehe.....

https://www.znak.com/2021-01-19/fbk_vyp ... a_100_mlrd
und
https://www.svoboda.org/a/31052416.html

Ueberfliegt man dann auf beiden Seiten nur kurz die Informationen und ueberfliegt man im gleichen Stil auch noch die Kommentare, dann stellt sich einem automatisch die Frage, "entspricht diese Behauptung eher der Wahrheit, oder sind dies Alles nur so zusammengewuerfelte Zufaelle? " Was, oder wie viel Wahres ist in Tat und Wirklichkeit daran, oder ist gar Alles nur eine hetzerische Inszenierung a la Made in Hollywood?
ATTN @all: Ich bin weder der Verfasser noch ein Redaktionsmitarbeiter von der/den vorstehenden Verlinkung/en.

kamensky
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2227
Registriert: Montag 13. April 2009, 07:52
Wohnort: 620100 Ekaterinburg / CH-8200 Schaffhausen

Re: Die Vergiftung von Alexey Navalny

Beitrag von kamensky » Dienstag 19. Januar 2021, 22:34

Ich bin zwar kein Kommunist, doch die Worte dieses Ex-Senators kann ich zu beinahe 100% beipflichten.

https://www.znak.com/2021-01-19/eks_sen ... a_i_obmana
ATTN @all: Ich bin weder der Verfasser noch ein Redaktionsmitarbeiter von der/den vorstehenden Verlinkung/en.

paramecium
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 408
Registriert: Freitag 1. Februar 2008, 20:29

Re: Die Vergiftung von Alexey Navalny

Beitrag von paramecium » Dienstag 19. Januar 2021, 22:46

Hab mir die Doku angesehen. Letztendlich wird doch nur das bestätigt, was die meisten Russen bereits wissen oder vermuteten - nicht erst seit dem Video ober Medwedews Palast. Das System ist kleptokratisch. Also nicht wirklich etwas Neues, außer dass wir jetzt ein paar mehr Details kennen. Vielleicht bin ich aber auch schon zu abgestumpft.



Antworten

Zurück zu „Politisches Forum“