Die Vergiftung von Alexey Navalny

Das Politische Forum ist nur für "Debattanten" und Gäste sichtbar. Wer mitdiskutieren möchte, der muß sich der Gruppe der Debattanten anschließen. Eine Mitgliedschaft muß beantragt werden.

Moderator: Admix

Benutzeravatar
Axel
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 320
Registriert: Donnerstag 3. August 2017, 20:14
Wohnort: Köln

Re: Die Vergiftung von Alexey Navalny

Beitrag von Axel » Dienstag 19. Januar 2021, 23:33

paramecium hat geschrieben:
Dienstag 19. Januar 2021, 22:46
Vielleicht bin ich aber auch schon zu abgestumpft.
Einige anscheinend noch nicht, sonst würden sie nicht dieses korrupte Staatsoberhaupt verteidigen.

Und schon hat sich auch der Propa ... äh Kremlsprecher Dmitrij Peskow zu Wort gemeldet, der schon zuvor die Vergiftung Nawalnys leugnete.
Wie zu erwarten, fiel seine Antwort trocken lakonisch aus: Putin hat keine Residenzen ...
https://meduza.io/short/2021/01/19/est- ... riy-peskov
Wem dieses riesige Bonzenschloss, das man auf Google Earth sehen kann, dann offiziell gehört, verrät er natürlich nicht.

Das muss man sich einmal vorstellen, 1,1 Milliarden Euro kostet das Anwesen ! Wie viel Asche dann Putin wohl erst wirklich bunkern wird ?
Merkel verdient 250.000 € als Kanzlerin im Jahr, kann man sich also ausrechnen, wie lange sie für so ein Schloss arbeiten müsste !

Makaber, wie Putin an Investoren appelliert in Russland zu investieren, aber durch die Hintertür selbst lieber Schlösser bauen lässt.
Man beachte im Video die Sequenz ab 48:40 in der zu sehen ist, dass Putin auf das Tor seines Anwesens eine exakte Kopie eines zweiköpfigen goldenen Adlers, wie sie die russischen Zaren bis 1917 hatten, montiert hat.
Schön also zu sehen, was Putin von sich selbst hält !



kamensky
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2226
Registriert: Montag 13. April 2009, 07:52
Wohnort: 620100 Ekaterinburg / CH-8200 Schaffhausen

Re: Die Vergiftung von Alexey Navalny

Beitrag von kamensky » Mittwoch 20. Januar 2021, 07:40

Axel hat geschrieben:
Dienstag 19. Januar 2021, 23:33

Makaber, wie Putin an Investoren appelliert in Russland zu investieren, aber durch die Hintertür selbst lieber Schlösser bauen lässt.
Betreffend Investoren in Russland, laeuft es aber nicht wirklich nach Putins Wuenschen.

https://www.finanz.ru/novosti/aktsii/pr ... 1029983180

https://www.finanz.ru/novosti/aktsii/cb ... 1029983093
ATTN @all: Ich bin weder der Verfasser noch ein Redaktionsmitarbeiter von der/den vorstehenden Verlinkung/en.

kamensky
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2226
Registriert: Montag 13. April 2009, 07:52
Wohnort: 620100 Ekaterinburg / CH-8200 Schaffhausen

Re: Die Vergiftung von Alexey Navalny

Beitrag von kamensky » Mittwoch 20. Januar 2021, 10:59

Russicher Gesetzes WirrWarr

https://www.bbc.com/russian/features-55726455

Wer das liest und sich daraus objektiv noch eine Meinung bilden kann, der ist in meinen Augen zu bewundern.
ATTN @all: Ich bin weder der Verfasser noch ein Redaktionsmitarbeiter von der/den vorstehenden Verlinkung/en.

Benutzeravatar
Swiss
Berater/in
Berater/in
Beiträge: 61
Registriert: Sonntag 19. Mai 2019, 17:47

Re: Die Vergiftung von Alexey Navalny

Beitrag von Swiss » Donnerstag 21. Januar 2021, 01:30

Ich finde halt die Geschichte Navalny sehr suspekt und weiss nicht was ich davon halten soll.
Angefangen mit seiner angeblichen Vergiftung. Es fällt mir schwer zu glauben, dass der FSB so dumm ist, ein in Russland hergestelltes Nervengift zu verwenden, von welchem man weiss, dass man die Herkunft nachweisen kann...Da hätte es bessere Mögkichkeiten gegeben. Ausserdem Frage ich mich immer, wenn man schon das Gift nutzt, warum so exrem wenig, dass er nicht stirbt...
Im Körper Navanys wurde nie das Nervengfit gefunden, sondern nur die Abbaustoffe des Giftes. Dieser Fakt wurde leider später in den Medien oft falsch dargestellt.
Der Hammer fand ich die Story, er habe mit einem FSB Agenten telefoniert, dem ihn den Giftanschlag bestätig hat.
Das klingt für mich sehr unwahrscheinlich.
Für mich har diese Story irgend wie einen PR Charakter für seinen Protest am kommenden Samstag.... ob er für den Westen arbeitet sei mal dahingestellt.

Und einfach zum es klar zu stellen ich bin weder ein Freund Putins noch von Nawalny.

Das Video ansich finde ich sehr gut gemacht und informativ. Jedoch kann er viele Fakten auch nicht beweisen die im Video vorkommen.

paramecium
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 408
Registriert: Freitag 1. Februar 2008, 20:29

Re: Die Vergiftung von Alexey Navalny

Beitrag von paramecium » Donnerstag 21. Januar 2021, 17:41

Swiss hat geschrieben:
Donnerstag 21. Januar 2021, 01:30
Ich finde halt die Geschichte Navalny sehr suspekt und weiss nicht was ich davon halten soll.
Angefangen mit seiner angeblichen Vergiftung. Es fällt mir schwer zu glauben, dass der FSB so dumm ist, ein in Russland hergestelltes Nervengift zu verwenden, von welchem man weiss, dass man die Herkunft nachweisen kann...Da hätte es bessere Mögkichkeiten gegeben. Ausserdem Frage ich mich immer, wenn man schon das Gift nutzt, warum so exrem wenig, dass er nicht stirbt...
Im Körper Navanys wurde nie das Nervengfit gefunden, sondern nur die Abbaustoffe des Giftes. Dieser Fakt wurde leider später in den Medien oft falsch dargestellt.
Der Hammer fand ich die Story, er habe mit einem FSB Agenten telefoniert, dem ihn den Giftanschlag bestätig hat.
Das klingt für mich sehr unwahrscheinlich.
Für mich har diese Story irgend wie einen PR Charakter für seinen Protest am kommenden Samstag.... ob er für den Westen arbeitet sei mal dahingestellt.

Und einfach zum es klar zu stellen ich bin weder ein Freund Putins noch von Nawalny.

Das Video ansich finde ich sehr gut gemacht und informativ. Jedoch kann er viele Fakten auch nicht beweisen die im Video vorkommen.
Die meisten deiner Punkt zur Vergiftung haben wir hier an dieser Stelle in den letzten Wochen diskutiert (einfach mal blättern). Es gibt gute Gründe warum das alles so abgelaufen sein kann.



Benutzeravatar
Axel
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 320
Registriert: Donnerstag 3. August 2017, 20:14
Wohnort: Köln

Re: Die Vergiftung von Alexey Navalny

Beitrag von Axel » Donnerstag 21. Januar 2021, 23:20

Swiss hat geschrieben:
Donnerstag 21. Januar 2021, 01:30
Das Video ansich finde ich sehr gut gemacht und informativ. Jedoch kann er viele Fakten auch nicht beweisen die im Video vorkommen.
Im Video wurden eigentlich alle Prämissen aufgestellt, analysiert und in eine nachvollziehbare Konklusion geschlussfolgert, sodass Putin eigentlich nur als einziger Besitzer dieser Megaimmobilie in Betracht gezogen werden kann. Daher glaube ich, dass Du den Bericht schon im Vorfeld nicht unvoreingenommen gesehen hast. Aber gehen wir der Annahme nach, der wirkliche Besitzer wäre Alexander Ponomarenko, wie formell im Immobilienvertrag auch festgehalten ist, und nicht Putin. Würde das die Sache besser machen ?
Natürlich nicht, weil das impliziert, dass hier das höchste Staatsoberhaupt seine schützende Hand über ein Bauprojekt gehalten hat, das durch Abgaben von Oligarchen, aber auch staatlichen Konzernen wie Rosneft gebaut wurde, während im Land an allen Ecken Krankenhäuser in einem katastrophalen Zustand sind und auf genau solche milliardenschweren Subventionen dringend angewiesen wären wie sie dieses Monsterschloss verschlungen hat.
Und genau dieses Oligarchensystem, das Russland wirtschaftlich von innen aushöhlt und zerfrisst, macht Putins Amtszeit schon 20 Jahre lang aus.
Die logische Konsequenz eines solchen Regierungsstils ist ein Einparteienstaat auf Kosten der Bevölkerung, der aus Angst man könne für seine Korruption strafrechtlich verfolgt werden jegliche Opposition unterdrückt.
Daher kannst Du dir auch schon selbst die Frage beantworten, wer 2024 Präsident wird,
wenn die Proteste im Land bis dahin nicht endlich ordentlich richtigen Aufwind gewinnen.

kamensky
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2226
Registriert: Montag 13. April 2009, 07:52
Wohnort: 620100 Ekaterinburg / CH-8200 Schaffhausen

Re: Die Vergiftung von Alexey Navalny

Beitrag von kamensky » Samstag 23. Januar 2021, 21:17

Kann man da tatsaechlich noch von einer "unabhaenigen Justiz und einem gerechten Verfahren" sprechen?

https://www.bbc.com/russian/features-55761928
ATTN @all: Ich bin weder der Verfasser noch ein Redaktionsmitarbeiter von der/den vorstehenden Verlinkung/en.

Klaus
Insider/in
Insider/in
Beiträge: 247
Registriert: Samstag 21. Juli 2018, 14:56
Wohnort: Riga, Leipzig

Re: Die Vergiftung von Alexey Navalny

Beitrag von Klaus » Sonntag 24. Januar 2021, 06:46

Ich bin wirklich begeistert von dem Video.
Da wird Navalny seit Jahren auf Schritt und Tritt beschattet (sogar von einem Vergiftungs-Ärzte-Team), und trotzdem gelingt ihm ein filmtechnisches Meisterwerk, welches sofort auch unkritische Youtube-Kids magisch auf die Straße lockt als seien sie dem Hamelner Rattenfänger verfallen.

Dieses perfekte Timing der Inszenierungen, von einer tödlichen Vergiftung bis zur Wunderheilung, und nun die Rückkehr des Messias - das ist natürlich alles nur zufällig. Dahinter steckt natürlich kein Plan aus Langley - wie damals auf dem Maidan, für eine bessere Zukunft.

Wie naiv muss man eigentlich sein, um auf die immer gleichen Methoden wieder und wieder hereinzufallen?

Es gibt eine universelle Frage, mit der all diese Inszenierungen und Kompositionen entlarvt werden können:
Wem nutzt es!?
Eile ist des Teufels Sach', sie bringt uns Reue und Ungemach.
(aus "Tausendundeine Nacht")

Benutzeravatar
Saboteur
Moderator
Moderator
Beiträge: 3147
Registriert: Montag 24. Juli 2006, 23:02
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Die Vergiftung von Alexey Navalny

Beitrag von Saboteur » Sonntag 24. Januar 2021, 10:03

Der Kreml kann die Vorwürfe aus dem Video nicht plausibel erklären oder zurückweisen. Zehntausende gehen in Russland auf die Straße. Dann kommt hier der Klaus und schreibt solche Sachen? Wer glaubt da noch an Zufälle ? Da frage ich mich doch - wem nützt das ? ;)
помню айнц цвай полицай. все там с ума сходили. Под самогон...

kamensky
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2226
Registriert: Montag 13. April 2009, 07:52
Wohnort: 620100 Ekaterinburg / CH-8200 Schaffhausen

Re: Die Vergiftung von Alexey Navalny

Beitrag von kamensky » Sonntag 24. Januar 2021, 11:25

@Klaus

Warte doch einfach einmal den Zeitpunkt ab, in dem du sagen kannst, dass du schon xx Jahre im Oblast xyz wohnst und dir so Ab und An mal dein Staedte - Onlineportal durchliest und du wirst sehen, auf wie viel Berichte du stossen wirst, betreffend "Unauffindbarkeit" von staatlichen Geldern, meist aus dem Regionalbudget. Ferner wirst du dann auch erkennen muessen, dass eine staatliche Gruppierung von Beamten ganz einfach keinen Bock hat, solche moeglichen Vergehen aufzudecken. Irgendwann kommt dann einmal eine Aufforderung Seitens Moskaus, doch dann ist es meist, oder laengst schon zu spaet um die Sache noch erfolgreich aufzuarbeiten. Natuerlich geschieht dies auch in anderen Staaten, aber sicherlich nicht in dieser Vielzahl und nicht in diesem Ausmass. Zusaetzlich geht es noch darum, dass dem "kleinen" Geschaeftsmann akribisch auf die Finger gesehen wird und oft eine bis zwei jaehrlich unangemeldete Kontrolle der Finanzen, sehr oft bei liberal gesinnten Unternehmen, ueber sich ergehen lassen muss, waehrend sich ER gesinnte Firmen oftmals verschont bleiben, von psychischem Druck der oertlichen Steuerbehoerden. Im fuer den Laien oft sehr intransparenten Staatsapparat zu Moskau, sieht es mit grosser Wahrscheinlichkeit noch viel schlimmer aus, nur verschwinden da wohl bewusst Gelder und dies kotzt ein Teil der Bevoelkerung an und hat die jaehrlichen Erhoehungen und Teuerungen satt, welche oft aus dem kommunalen Bereich unter teils laecherlichen Vorwaenden, welche der Tatsache von Investitionen eben nicht den Fakten entsprechen und ueber Jahre Nie getaetigt wurden. In meinen 16 Jahren in welchen ich in RU lebe, sind alleine die Kommunalkosten um 137.6% gestiegen. Ich habe einmal nur ganz kurz gegoogelt und bin ausser in Venezuela auf keinen anderen Staat gestossen, welcher eine aehnliche Teuerung aufweisen konnte. Vielleicht solltest du einmal versuchen, nicht nur auf das Aeussere eines Staatsimages zu achten, sondern auch die sozialpolitischen inneren Werte hinterfragen!
ATTN @all: Ich bin weder der Verfasser noch ein Redaktionsmitarbeiter von der/den vorstehenden Verlinkung/en.



Antworten

Zurück zu „Politisches Forum“