Überweisung auf ein Russisches Euro konto

Hier kann alles diskutiert werden, dass in die anderen Unterforen nicht passt. Aber bitte keine politische Diskussion anzetteln, dafür ist das Politikforum da.

Moderator: Admix

cascal
Neuling
Beiträge: 1
Registriert: Donnerstag 18. Juni 2020, 12:49

Überweisung auf ein Russisches Euro konto

Beitrag von cascal » Donnerstag 18. Juni 2020, 16:05

Hallo und Guten tag erstmal
Ich Lebe hier nun schon sei 12 Jahren in Russland nun bin ich Rentner und natürlich soll meine Rente ja nun auch Überwiesen werden,
dazu muss ich nun erstmal eine Zahlungserklärung ausfüllen und an den Rentenservice senden.
Ich habe hier auch ein euro Konto eröffnet bei der Rosbank sowie ein Konto für Rubel.
Und nun habe ich absolut keine Ahnung welche SWIFT ich in der Zahlungserklärung nun angeben muss,
wenn ich mir nun die Kontodetails anschaue , sind dort dann 2 verschiedene Swift codes zu sehen
einmal die swift der Rosbank RSBNRUMM
und der andere code ist die correspondent bank SOGEFRPP
nun frage ich mich ,welche swift ich nun eintragen muss ,2 gehen ja wohl kaum also kann ja auch nur eine richtig sein,
nur die frage ist welche, währe sehr nett wenn mir jemand dabei helfen kännte



Benutzeravatar
Norbert
Vize Admin
Vize Admin
Beiträge: 12200
Registriert: Freitag 30. Juni 2006, 11:25
Wohnort: Nowosibirsk, Dresden
Kontaktdaten:

Re: Überweisung auf ein Russisches Euro konto

Beitrag von Norbert » Donnerstag 18. Juni 2020, 23:35

Früher konnten viele Banken nicht nach Russland überweisen. Deswegen ging es zunächst über eine Korrespondenzbank.

Im Interesse niedriger Gebühren ist es immer zu empfehlen, zunächst die direkte Überweisung an die eigentliche Bank auszuprobieren, also in Deinem Fall den SWIFT der Rosbank.

Benutzeravatar
bella_b33
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 11347
Registriert: Sonntag 27. April 2008, 06:24
Wohnort: nahe Saransk/Mordowien
Kontaktdaten:

Re: Überweisung auf ein Russisches Euro konto

Beitrag von bella_b33 » Freitag 19. Juni 2020, 09:18

Norbert hat geschrieben:
Donnerstag 18. Juni 2020, 23:35
Früher konnten viele Banken nicht nach Russland überweisen. Deswegen ging es zunächst über eine Korrespondenzbank.
Moin,
So vom Gefühl her: Wenn eine Korrenzpondenzbank angegeben ist, muss Diese evtl. auch genutzt werden, damit das Geld ankommt. Man könnte es:
1. einmal selber testen, also von nem deutschen Konto aus eine Überweisung direkt auf RSBNRUMM tätigen und sehen ob das Geld ankommt
2. dann halt über die Korrespondenzbank und da steht dann im Betreff so etwas wie "in Favour of: RSBNRUMM usw.", ist bei unserem Betriebs-Konto auch so, daher ist mir diese Verfahrensweise nicht ganz unbekannt.
3. man geht z.B. zur Sberbank, eröffnet dort ein Eurokonto und fertig. Ich habe für spezielle berufliche Fälle dort ein Konto inkl. Kreditkarte, welches direkt vom Ausland aus "befüllbar" ist.

Gruß
Silvio
“Wow, eine superleichte Profi-Angel für 10Euro! Wo ist der Haken?"
"Es gibt keinen Haken..."

Magdeburg-Moskva
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1538
Registriert: Montag 30. August 2004, 00:30

Re: Überweisung auf ein Russisches Euro konto

Beitrag von Magdeburg-Moskva » Freitag 19. Juni 2020, 15:48

RSBNRUMM

Den Rest machen die Banken, wahrscheinlich die Deutsche Bank als Nachfolger der Postbank bzw. die Bundesbank, selbst. Die Absendebank entscheidet, auf welchem Weg das Geld zur Rosbank in Moskau gelangt. Die russischen Banken haben meist mehrere Korrespondenzbanken in der EU, geben aber nur ihren Favoriten, hier den Mutterkonzern Societe Generale, an.

Die Angabe der Korrespondenzbanken verwirrt nur den deutschen Buchhalter.

Benutzeravatar
bella_b33
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 11347
Registriert: Sonntag 27. April 2008, 06:24
Wohnort: nahe Saransk/Mordowien
Kontaktdaten:

Re: Überweisung auf ein Russisches Euro konto

Beitrag von bella_b33 » Samstag 20. Juni 2020, 09:41

Magdeburg-Moskva hat geschrieben:
Freitag 19. Juni 2020, 15:48
Den Rest machen die Banken
Frag besser nicht.....wir haben das ja regelmässig. Da braucht nur mal der Sachbearbeiter ein Anderer zu sein und es kommt plötzlich nichts an. Dann bist Du am Herumtelefonieren und Nachforschen, wo das Geld nun hängengeblieben ist.....

Aber ja, Versuch macht klug!

Gruß
Silvio
“Wow, eine superleichte Profi-Angel für 10Euro! Wo ist der Haken?"
"Es gibt keinen Haken..."



Benutzeravatar
Norbert
Vize Admin
Vize Admin
Beiträge: 12200
Registriert: Freitag 30. Juni 2006, 11:25
Wohnort: Nowosibirsk, Dresden
Kontaktdaten:

Re: Überweisung auf ein Russisches Euro konto

Beitrag von Norbert » Dienstag 23. Juni 2020, 14:32

Ich habe die Korrespondenzbank gefühlt das letzte Mal vor zehn Jahren angegeben. Läuft heute eigentlich immer ohne.

Benutzeravatar
scout
Anfänger/in
Beiträge: 8
Registriert: Montag 22. Oktober 2018, 15:22
Wohnort: Monschau
Kontaktdaten:

Re: Überweisung auf ein Russisches Euro konto

Beitrag von scout » Sonntag 28. Juni 2020, 13:08

Bei uns verzögert sich die Ausreise zur Vorbereitung der Auswanderung durch Corona.
Meine Erfahrung:
Überweisungen sind problemlos von meinem Sparkassen Konto möglich, , z.B. 8000,- € zu einer Gebühr von 8,- € (bei 14000,- € 15,- € Gebühr)
Besser finde ich eine VISA Karte (Barclays Bank) mit der KOSTENLOS an jedem russischen Geldautomat abgehoben werden kann.
Einziges Hindernis, manchmal sind die Beträge limitiert, wir haben aber auch Automaten gefunden, wo man bis zu 2000,- € in Rubel bekommen konnte.
Ich will damit nichts gegen ein russisches Konto sagen, sobald ich kann, werde ich auch ein € und ein RUB Konto einrichten.
Ich finde nur die VISA Möglichkeit gut und alltagstauglich.
Gruß noch aus der Eifel

Scout Erich

Benutzeravatar
Klaus
Insider/in
Insider/in
Beiträge: 113
Registriert: Samstag 21. Juli 2018, 14:56
Wohnort: Leipzig

Re: Überweisung auf ein Russisches Euro konto

Beitrag von Klaus » Mittwoch 1. Juli 2020, 16:59

Vielleicht passt mein Tipp nicht, aber:
ich bin von TransferWise begeistert. Ich nutze das inzwischen auch als normales Bankkonto, sowohl privat als auch geschäftlich.
Transferwise ist kostenlos. Man bekommt eine BE-IBAN (also Belgisch), aber das ist inzwischen auch kein Problem mehr (Stichwort IBAN-Diskriminierung, falls du danach Googlen willst).

Bei TransferWise kannst du zwischen EUR und RUB lustig hin und her schichten, und immer zum besten Preis.
Ob du dann Rubel oder EUR nach Russland schickst ist deine Entscheidung.

Ich kenne die Gebühren für eine Überweisung nach RU nicht, da ich immer direkt vom russischen Kreditkartenkonto in Rubel abbuche (un Kreditkartenabbuchungen kosten etwas).
Aber wenn ich meine Frau EURO auf ihr ukrainisches EURO-Konto schiebe, dann kostet mich das 63ct Überweisungsgebühr.

kamensky
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1918
Registriert: Montag 13. April 2009, 07:52
Wohnort: 620100 Ekaterinburg / CH-8200 Schaffhausen

Re: Überweisung auf ein Russisches Euro konto

Beitrag von kamensky » Mittwoch 1. Juli 2020, 17:10

Klaus hat geschrieben:
Mittwoch 1. Juli 2020, 16:59

Aber wenn ich meine Frau EURO auf ihr ukrainisches EURO-Konto schiebe, dann kostet mich das 63ct Überweisungsgebühr.
Fuer welche Summe der Ueberweisung?? Bei 1, 10, 100, 1000 ..............
ATTN @all: Ich bin weder der Verfasser noch ein Redaktionsmitarbeiter von der/den vorstehenden Verlinkung/en.

Benutzeravatar
Bobsie
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 762
Registriert: Mittwoch 15. August 2018, 17:32
Wohnort: Taganrog

Re: Überweisung auf ein Russisches Euro konto

Beitrag von Bobsie » Mittwoch 1. Juli 2020, 21:27

Klaus hat geschrieben:
Mittwoch 1. Juli 2020, 16:59
Vielleicht passt mein Tipp nicht, aber:
ich bin von TransferWise begeistert. Ich nutze das inzwischen auch als normales Bankkonto, sowohl privat als auch geschäftlich.
Transferwise ist kostenlos.
Kostenlos????
Vergleiche bitte mal diese beiden "Geldüberweiser"
Heute 20 Uhr Moskauer Zeit:

https://transferwise.com/ 1000 Euro --> 78.434,78 Rubel

https://paysend.com/ 1000 Euro -->78 652.62 Rubel

Bei Paysend ist das Geld innerhalb von 10 Minuten auf dem Konto, bei transferwise nach 24 - 36 Stunden. Und Paysend ist dann auch noch "kostenloser" als Transwise.
Ich vergleiche vor jeder Geldüberweisung beide Firmen und lande dann doch immer wieder bei Paysend, weil die einfach nur billiger und schneller sind.



Antworten

Zurück zu „Allgemeine #Diskussion - keine Politik“