Finanzielle Situation der Russen: Was läuft im Staate Russland falsch?

Hier kann alles diskutiert werden, dass in die anderen Unterforen nicht passt. Aber bitte keine politische Diskussion anzetteln, dafür ist das Politikforum da.

Moderator: Admix

kamensky
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1560
Registriert: Montag 13. April 2009, 07:52
Wohnort: 620100 Ekaterinburg / CH-8200 Schaffhausen

Re: Finanzielle Situation der Russen: Was laeuft im Staate Russland falsch?

Beitrag von kamensky » Montag 26. Februar 2018, 07:42

QuotenPole hat geschrieben:Jetzt die Steine gen RU zu schmeissen finde ich blödsinnig zumal das auch sehr weit hergeholt ist, wir können genau so gut Namibia und Ukraine , Russland und Türkei. Polen und Brasilien sowie Indien und Peru vergleichen...
Um es dir nochmals zu erklaeren:

Niemand wirft mit Steinen gen RU sondern es handelt sich lediglich um eine " Situationsanalyse" ! Solche machst du im taeglichen Leben oft mehrmals und unbewusst.
ATTN @all: Ich bin weder der Verfasser noch ein Redaktionsmitarbeiter von der/den vorstehenden Verlinkung/en.



kamensky
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1560
Registriert: Montag 13. April 2009, 07:52
Wohnort: 620100 Ekaterinburg / CH-8200 Schaffhausen

Re: Finanzielle Situation der Russen: Was laeuft im Staate Russland falsch?

Beitrag von kamensky » Montag 26. Februar 2018, 08:08

Ich werfe mal noch einen weiteren Aspekt in die Runde im Kontext mit dem verabschiedeten und ab 01.01.2018 in Wirkung getretenen " Undemokratischen Gesetz" ueber die Bezahlung von Kindergelder bis zum 18 Altersmonat. Betreffend "Undemokratisches Gesetz" koennte man einen neuen Thread erstellen, also werde ich hier nicht weiter darauf eingehen.

Meine Behauptung: Der Staat traegt Mitschuld an der Verschuldung der Bevoelkerung!

Begruendung:

Es ist im ersten Moment ein sicherlich interessanter Anreiz fuer die Generation vorwiegend eher 18+, dass der Staat finanzielle Unterstuetzung anbietet fuer junge Paare, welche sich ein zweites Kind wuenschen, aber eher zu der einkommensschwaecheren Schicht gehoert. Eine Jungfamilie, welche finanziell zuvor schon am Anschlag lief, entscheidet sich nun auf die erfreuliche Gesetzesverabschiedung fuer ein weiteres Kind. In den ersten 18 Monaten gibts finanzielle Unterstuetzung durch den Staat. Die Familie gewoehnt sich daran und der Lebensstandart erhoeht waehrend dieser Zeit ein wenig. Also herrscht Friede, Freude, Eierkuchen! Doch, was geschieht mit der finanziellen Situation nach den 18 Monaten? Man hat sich an den besseren Lebenstandart gewoehnt und diesbezueglich ist ein Schritt zurueck immer schwieriger zu vollziehen, als der gemachte Vorwaertsschritt zuvor. Will die Familie nun den Standart aufrecht erhalten, aber ein Einkommensteil bricht weg, auf was wird in erster Moeglichkeit zurueckgegriffen? Am wahrscheinlichsten wird versucht, den weggefallenen Einkommensteil mittels eines Kredits zu kompensieren. Zudem ist allgemein bekannt, dass staatliche Finanzierungshilfen oft die Eigenmotivation und Innovation negativ beeinflussen. Natuerlich kann man das nicht alles verallgemeinern.
Zuletzt geändert von kamensky am Montag 26. Februar 2018, 08:38, insgesamt 1-mal geändert.
ATTN @all: Ich bin weder der Verfasser noch ein Redaktionsmitarbeiter von der/den vorstehenden Verlinkung/en.

kamensky
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1560
Registriert: Montag 13. April 2009, 07:52
Wohnort: 620100 Ekaterinburg / CH-8200 Schaffhausen

Re: Finanzielle Situation der Russen: Was laeuft im Staate Russland falsch?

Beitrag von kamensky » Montag 26. Februar 2018, 08:28

QuotenPole hat geschrieben:Viele junge Menschen haben auch WG´s wenn diese noch nicht in der Situation sind einen Kredit zu nehmen.
Es ist dir aber hoffentlich auch bekannt, dass in sehr vielen WGs noch eine oft grundlegende Hierarchieform herrscht. Ein Alphatier wird eher jener sein, welcher ueber ausreichende " Einer auf dicke Jacken machen " vorweisen kann, als jener, welcher sich einfach nach der finanziellen " Decke streckt" ! Obwohl es im Grunde genommen eigentlich eher umgekehrt sein sollte.
ATTN @all: Ich bin weder der Verfasser noch ein Redaktionsmitarbeiter von der/den vorstehenden Verlinkung/en.

QuotenPole
Berater/in
Berater/in
Beiträge: 57
Registriert: Dienstag 8. August 2017, 11:55
Wohnort: Nähe Düsseldorf

Re: Finanzielle Situation der Russen: Was laeuft im Staate Russland falsch?

Beitrag von QuotenPole » Montag 26. Februar 2018, 10:36

kamensky hat geschrieben:
QuotenPole hat geschrieben:Viele junge Menschen haben auch WG´s wenn diese noch nicht in der Situation sind einen Kredit zu nehmen.
Es ist dir aber hoffentlich auch bekannt, dass in sehr vielen WGs noch eine oft grundlegende Hierarchieform herrscht. Ein Alphatier wird eher jener sein, welcher ueber ausreichende " Einer auf dicke Jacken machen " vorweisen kann, als jener, welcher sich einfach nach der finanziellen " Decke streckt" ! Obwohl es im Grunde genommen eigentlich eher umgekehrt sein sollte.

Da stimme ich schon zu, auch wenn das Wort "oft" vielleicht doch gestrichen werden sollte, Junge WG´s gehen oft besser miteinander um als es innerhalb der Familie der Fall ist,habe ich zu genüge gesehen und live mitbekommen.
Norbert hat geschrieben:
Ein anderes Thema sind diese Mikrokredite auf Luxusartikel, sei es nun ein Auto oder ein Telefon. Würde mir nie in den Sinn kommen. Und wenn überhaupt, dann weil der Kühlschrank oder die Waschmaschine defekt sind.
Das gibt es zu genüge, ich habe damals teilweise sogar recht viele Autos von Leuten eingekauft welche tief in der Schuldenfalle gesteckt haben, Amis wie auch Deutsche.

Das Problem wird auch immer weiter bestehen solange dort kein Staatlicher Riegel vorgeschoben wird.

Vergleichbar mit Mediamarkt welche mit Kreditfinanzierung locken auf alles mögliche.

Da ist dann schnell der Fernseher, der Laptop, das Ipad, die Soundanlage mit Teufel Boxen und der Kaffee Vollautomat gekauft, und Zack steckt Kevin oder Schackeline im Schuldenkreis

QuotenPole
Berater/in
Berater/in
Beiträge: 57
Registriert: Dienstag 8. August 2017, 11:55
Wohnort: Nähe Düsseldorf

Re: Finanzielle Situation der Russen: Was laeuft im Staate Russland falsch?

Beitrag von QuotenPole » Montag 26. Februar 2018, 10:42

Axel hat geschrieben: Erinnert mich an die ganzen BWL-Studenten, die im Anzug zur Vorlesung erscheinen, genauso albern.
Die gibt es leider heute noch zu genüge, ein Phänomen das niemals enden wird



Benutzeravatar
Norbert
Vize Admin
Vize Admin
Beiträge: 11257
Registriert: Freitag 30. Juni 2006, 11:25
Wohnort: Nowosibirsk, Dresden
Kontaktdaten:

Re: Finanzielle Situation der Russen: Was laeuft im Staate Russland falsch?

Beitrag von Norbert » Montag 26. Februar 2018, 10:49

Ich finde es zu plump, hier die Russen pauschal an den Pranger zu stellen. Vielleicht sind wir ja auch die Dummen, weil wir die Systeme nicht konsequent genug ausnutzen? Warum nur Steuern zahlen und nicht auch mal vom Staat retten lassen? Warum nicht die Inflation in Form von Krediten ausnutzen? Warum nicht darauf hoffen, dass die eine oder andere Mikrokredit-Firma verboten wird oder Pleite geht?

Enjoy your life! Kauf Dir, wonach Dir ist - und mache Dir nicht Dein Leben lang die Birne darüber. Du hast nur ein Leben.

Disclaimer: Ist nicht meine Lebensweisheit, sondern nur eine Denkanregung.

QuotenPole
Berater/in
Berater/in
Beiträge: 57
Registriert: Dienstag 8. August 2017, 11:55
Wohnort: Nähe Düsseldorf

Re: Finanzielle Situation der Russen: Was laeuft im Staate Russland falsch?

Beitrag von QuotenPole » Montag 26. Februar 2018, 11:17

Norbert hat geschrieben:Ich finde es zu plump, hier die Russen pauschal an den Pranger zu stellen. Vielleicht sind wir ja auch die Dummen, weil wir die Systeme nicht konsequent genug ausnutzen? Warum nur Steuern zahlen und nicht auch mal vom Staat retten lassen? Warum nicht die Inflation in Form von Krediten ausnutzen? Warum nicht darauf hoffen, dass die eine oder andere Mikrokredit-Firma verboten wird oder Pleite geht?

Enjoy your life! Kauf Dir, wonach Dir ist - und mache Dir nicht Dein Leben lang die Birne darüber. Du hast nur ein Leben.

Disclaimer: Ist nicht meine Lebensweisheit, sondern nur eine Denkanregung.

Schön gesagt Norbert,

Russland ist generell immer das Thema Nummer 1 wo sich alles schlechte finden lässt und man das mal schön rauskotzen kann wenn man langeweile hat.

Zumindest so wenn ich die fleißige Themenerstellung sowie dessen Thema unseres TE´s sehe... bzw die Taktrate der Beiträge

Benutzeravatar
Haya
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 838
Registriert: Mittwoch 29. Juni 2011, 23:43
Wohnort: Bergisch-Gladbach

Re: Finanzielle Situation der Russen: Was läuft im Staate Russland falsch?

Beitrag von Haya » Dienstag 6. März 2018, 03:14

Moin Moin

liebes kamensky,
Auf deinen obigen Satz bezogen muss ja Etwas schlechter sein in RU
schlechter als was? Was ist das Maß der Dinge?
So schlecht kann es ja den Russen nicht gehen, wenn so viele kreditwürdig sind.
Ich gehe gar noch einen Tick weiter und behaupte, dass der Kreditlobby zu viel (Werbe)Freiheit gewaehrt wird
Dann doch besser gewisse Unternehmen diskriminieren.
sie indoktrinieren das bestehende und werben fuer neue Klientel beinahe in jeder Situation vom SMS, TV u. Radio Werbung, mit Plakaten, Aushaengeschilder, U-Bahn Waggon, Trolley, Tram und Autobusse usw.
andere Unternehmen tuen das nicht?
Vielleicht indoktriniert ja die Autoindustrie, indem sie ihre "Luxuskarossen" ebenso auf den Plakaten werben!?
Im Gegensatz, erspaeht man nirgends Infos, welches das Thema "Schulden und Schuldenfalle" sensibilisieren
Oder dass Kannibalismus schlimm sei.
doch will das jemand, welcher beinahe stetig auf "Kreditnachschub" angewiesen ist?
Was heißt denn jetzt "angewiesen"? Es ist doch ein Luxusproblem und keine lebensnotwendige Maßnahme.
Natuerlich kann man das nicht alles verallgemeinern
Dann solltest Du nocheinmal Folgendes überdenken:
Der Staat traegt Mitschuld an der Verschuldung der Bevoelkerung!

Lieber Wladimir30,
Warum ist der Lebensstandard in RUS so vergleichsweise niedrig? Einfach nur alles auf die Werbung und den sozialen Druck "durch die anderen" zu schieben, ist zu kurz gegriffen, da dieser Druck in anderen Ländern ja genauso da ist
Was heißt eigentlich "niedrig"? Ist nicht das bereits eine "subjektive" Wertung? Für mich ist das keine messbare Größe und je nachdem wonach man sich richtet kann der Lebensstandard der Russen höher sein, als in anderen Ländern.

Lieber Axel,
Ist einfach die russische Mentalität
Wenn Ich in D wieder durch die City gehe und jeder 2. seinen Slang äußert ala "Isch fixx Deine Mudda", dann ist das auch die deutsche Mentalität oder?

Lieber Norbert,
Vielleicht sind wir ja auch die Dummen, weil wir die Systeme nicht konsequent genug ausnutzen?
Ach Quark! Da sind Deutsche und Schweizer auch nicht anders und verschulden sich ebenso.
Besonders was den Erwerb eines Eigenheims betrifft gehören die letztgenannten zu den letzten Plätzen
https://de.statista.com/statistik/daten ... in-europa/

Gruß
Haya

Antworten

Zurück zu „Allgemeine #Diskussion - keine Politik“