Finanzielle Situation der Russen: Was läuft im Staate Russland falsch?

Hier kann alles diskutiert werden, dass in die anderen Unterforen nicht passt. Aber bitte keine politische Diskussion anzetteln, dafür ist das Politikforum da.

Moderator: Admix

kamensky
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1560
Registriert: Montag 13. April 2009, 07:52
Wohnort: 620100 Ekaterinburg / CH-8200 Schaffhausen

Finanzielle Situation der Russen: Was läuft im Staate Russland falsch?

Beitrag von kamensky » Donnerstag 22. Februar 2018, 15:42

Werte Foren Mitglieder, beruft man sich auf den nachstehenden Bericht muss im Staate Russland Einiges falsch laufen, so dass ca. 2/3 der russischen Bevoelkerung quasi gezwungen sind ihr ganzes Leben lang hauptsaechlich auf Kredite angewiesen zu sein. Wichtig waere einmal zu eruieren, woran das liegt, ob an der Bevoelkerung selbst, oder aber ist es eher die Politik, Wirtschaft welcher dieses Problem zuzuschreiben ist bzw. in wichtigen " Teil" Bereichen versagt?

http://ktovkurse.com/lichnye-finansy/ro ... o-na-zhizn

Man bedenke: Das in RU ca. 2/3 der Bevoelkerung ueber Wohneigentum verfuegt. Das die Steuerlast im Angestelltenverhaeltnis bei NUR 13% liegt. Das gemaess einiger Forenmitglieder ( aus anderen Threads) angeblich die Kommunalkosten guenstig sind. Das keine zusaetzlichen Krankenkassenbeitraege bestehen um nur einmal grob Einige genannt zu haben.

Wir wissen auch: Das RU eines der ressourcenreichsten Staaten der Welt ist. Das RU das flaechengroesste Land der Erde ist.

WICHTIG: Versucht nun einmal WIRKLICH sachlich und ohne VERGLEICHE mit ANDEREN STAATEN zu analysieren, da sonst die Diskussion wieder ins Unendliche verlaufen wird.
Zuletzt geändert von kamensky am Donnerstag 22. Februar 2018, 18:05, insgesamt 1-mal geändert.
ATTN @all: Ich bin weder der Verfasser noch ein Redaktionsmitarbeiter von der/den vorstehenden Verlinkung/en.



Ramenia
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 254
Registriert: Freitag 9. Juli 2010, 23:21
Wohnort: Khimki (obl.Moskau)

Re: Finanzielle Sitution der Russen: Was laeuft im Staate Russland falsch?

Beitrag von Ramenia » Donnerstag 22. Februar 2018, 16:05

Moin

Warum ist immer der Staat oder die Politik schuld ?
WIR als ELTERN versagen doch in dieser Beziehung hemmungslos , wenn wir den Kindern zeigen wie einfach es ist Geld wegzuschmeissen oder auf Kredit zu leben.Wer oder wessen Schuld wo anfaengt , ich weiss es nicht )))) Ich kenne viele , die koennen nicht mit Geld umgehen , Heute gibts Lohn und uebermorgen pumpen sie sich schon wieder was ) Das Geld ist IMMER eher alle wie der Monat. Auch aus diesem Grunde gibt es wohl zweimal Geld im Monat. Und nach meinem Gefuehl und Gespraechen mit Bekannten ist es ja erheblich schwerer geworden Kredit zu bekommen. Aber ganz ohne Kredite wuerde ja auch vieles zugrunde gehen.....

Sylvio
--
Sylvio
m.i.n.d.e.S.w.m.s.s.f.S.h. :-)

kamensky
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1560
Registriert: Montag 13. April 2009, 07:52
Wohnort: 620100 Ekaterinburg / CH-8200 Schaffhausen

Re: Finanzielle Sitution der Russen: Was laeuft im Staate Russland falsch?

Beitrag von kamensky » Donnerstag 22. Februar 2018, 16:34

Ramenia hat geschrieben:Moin

Warum ist immer der Staat oder die Politik schuld ?
WIR als ELTERN versagen doch in dieser Beziehung hemmungslos , wenn wir den Kindern zeigen wie einfach es ist Geld wegzuschmeissen oder auf Kredit zu leben.Wer oder wessen Schuld wo anfaengt , ich weiss es nicht )))) Ich kenne viele , die koennen nicht mit Geld umgehen , Heute gibts Lohn und uebermorgen pumpen sie sich schon wieder was ) Das Geld ist IMMER eher alle wie der Monat. Auch aus diesem Grunde gibt es wohl zweimal Geld im Monat. Und nach meinem Gefuehl und Gespraechen mit Bekannten ist es ja erheblich schwerer geworden Kredit zu bekommen. Aber ganz ohne Kredite wuerde ja auch vieles zugrunde gehen.....

Sylvio
Danke fuer deinen Beitrag, welcher sich zu 80% mit meiner Meinung ueberdeckt, vorwiegend was die Elternpflicht betreffend Umgang mit Geld anbelangt.

Doch aus meiner Sicht, waere da zusaetzlich Vater Staat in die Pflicht zu nehmen, schon in jungen Schuljahren (so ab 3,4 Klasse) ueber die monetaeren Grundlagen von Privathaushalten aufzuklaeren. Mit bspw. Gruppenarbeiten im direkten Kontakt, am besten der heutigen Zeit angepasst mit einem fiktiven Online Konto zu Lernzwecken bei einer regionalen, oder staatlichen Bank. Schwerpunkt. Verhinderung von Verschuldung, wie entsteht Geld und welche Faktoren werden dazu benoetigt.
Zuletzt geändert von kamensky am Donnerstag 22. Februar 2018, 16:48, insgesamt 1-mal geändert.
ATTN @all: Ich bin weder der Verfasser noch ein Redaktionsmitarbeiter von der/den vorstehenden Verlinkung/en.

kamensky
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1560
Registriert: Montag 13. April 2009, 07:52
Wohnort: 620100 Ekaterinburg / CH-8200 Schaffhausen

Re: Finanzielle Sitution der Russen: Was laeuft im Staate Russland falsch?

Beitrag von kamensky » Donnerstag 22. Februar 2018, 16:44

Ein paar andere Punkte aus meiner Sicht spontan und in Stichworten:

Zu hohe Einfuhrsteuern bzw. MwSt auf Produkte, welche RU sowieso nicht, oder noch nicht selbst " in der Lage " ist herzustellen.

Mangelnde Reinvestition der Unternehmer Reingewinne in neues Inventar, Produktion, Schulung und Weiterbildung.

Fehlender Respekt am Faktor Humancapital

Evtl. zu unternehmens"feindliche" Gesetzgebung

Innovationsschwaeche

Unternehmersteuer und Gewinnsteuer zu hoch, oder werden durch den Staat zu unausgewogen zugeteilt.
ATTN @all: Ich bin weder der Verfasser noch ein Redaktionsmitarbeiter von der/den vorstehenden Verlinkung/en.

Benutzeravatar
m5bere2
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2029
Registriert: Freitag 14. September 2012, 19:22
Wohnort: Nowosibirsk

Re: Finanzielle Sitution der Russen: Was laeuft im Staate Russland falsch?

Beitrag von m5bere2 » Donnerstag 22. Februar 2018, 16:59

Hm, ich bin mir nicht sicher, ob Russen, wie der Artikel suggeriert, Kredite zum Leben wirklich brauchen. Ich vermute eher, die nehmen sie einfach, weil sie können, statt zu sparen.

Diejenigen, die einen Kredit zum Leben bräuchten, bekämen nämlich keinen. Dazu muss man der Bank ja ein Einkommen nachweisen und dass man genug verdient, um den Kredit auch zurückzuzahlen.

Dass die Anzahl вкладов sinkt, finde ich auch nicht überraschend. Ich habe meine auch nicht verlängert. Die bringen ja kaum noch Zinsen, warum also das Geld bei der Bank einsperren.



kamensky
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1560
Registriert: Montag 13. April 2009, 07:52
Wohnort: 620100 Ekaterinburg / CH-8200 Schaffhausen

Re: Finanzielle Sitution der Russen: Was laeuft im Staate Russland falsch?

Beitrag von kamensky » Donnerstag 22. Februar 2018, 17:13

m5bere2 hat geschrieben:Hm, ich bin mir nicht sicher, ob Russen, wie der Artikel suggeriert, Kredite zum Leben wirklich brauchen. Ich vermute eher, die nehmen sie einfach, weil sie können, statt zu sparen.
Also sind die Russen ganz einfach des Sparens nicht gewillt, oder koennen sie aus wirtschaftlichen Gruenden nicht sparen? Das sind Unterschiede. Zudem ist es ja nicht neu, dass eine Grosszahl der Russen schon seit Jahren auf Pump leben, also als die Einlagenszinsen noch weit ueber 10% lagen. Ich meinte auch, dass Schuldzinsen (Privatpersonen, Konsumkredite) steuerlich nicht absetzbar sind.
ATTN @all: Ich bin weder der Verfasser noch ein Redaktionsmitarbeiter von der/den vorstehenden Verlinkung/en.

kamensky
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1560
Registriert: Montag 13. April 2009, 07:52
Wohnort: 620100 Ekaterinburg / CH-8200 Schaffhausen

Re: Finanzielle Sitution der Russen: Was laeuft im Staate Russland falsch?

Beitrag von kamensky » Donnerstag 22. Februar 2018, 17:27

Bieten eurer Meinung nach russische Unternehmungen (staatliche sowie private) ausreichend Anreizsysteme fuer die Mitarbeiter um diese fuer Mehrleistung zu motivieren? Wen Ja, werden diese Mehrleistungen dann auch repektvoll bewertet und dementsprechend honoriert? Honoriert (nicht materielle Summe angesprochen) nach Wuenschen der Mehrleister? Bspw. Anteil Geld Anteil Ferientage.
ATTN @all: Ich bin weder der Verfasser noch ein Redaktionsmitarbeiter von der/den vorstehenden Verlinkung/en.

kamensky
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1560
Registriert: Montag 13. April 2009, 07:52
Wohnort: 620100 Ekaterinburg / CH-8200 Schaffhausen

Re: Finanzielle Sitution der Russen: Was laeuft im Staate Russland falsch?

Beitrag von kamensky » Donnerstag 22. Februar 2018, 17:33

m5bere2 hat geschrieben:Diejenigen, die einen Kredit zum Leben bräuchten, bekämen nämlich keinen. Dazu muss man der Bank ja ein Einkommen nachweisen und dass man genug verdient, um den Kredit auch zurückzuzahlen.
Vielfach nehmen Kinder, Eltern, Verwandte oder im gegenseitigen Vertrauen auch einmal Bekannte fuer die von dir angesprochene Schicht auf. Sehr solidarisch.
ATTN @all: Ich bin weder der Verfasser noch ein Redaktionsmitarbeiter von der/den vorstehenden Verlinkung/en.

Benutzeravatar
Wladimir30
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 3784
Registriert: Dienstag 7. Oktober 2014, 11:14
Wohnort: Celle / Wladimir

Re: Finanzielle Sitution der Russen: Was laeuft im Staate Russland falsch?

Beitrag von Wladimir30 » Donnerstag 22. Februar 2018, 17:37

Ich könnte ja wieder meine geschichtsphilosophischen Äusserungen abgeben, die Erklärungen aus ganz anderen Sichtweisen zu geben versuchen. Nur. Wie kamensky schreibt, rutscht das Ganze dann garantiert ab. Und ausserdem stießen derartige Versuche in der Vergangenheit auf sehr wenig Gehör oder Gegenliebe.

Ich bin da keineswegs beleidigt wenn nicht. Ich will nur nicht was schreiben, was dann keinen interessiert oder was eh thread sprengt.

Und so "Schreib mal was so in Kurzform", nein, das geht garantiert schief.
You know nothing Jon Snow.....

Benutzeravatar
m5bere2
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2029
Registriert: Freitag 14. September 2012, 19:22
Wohnort: Nowosibirsk

Re: Finanzielle Sitution der Russen: Was laeuft im Staate Russland falsch?

Beitrag von m5bere2 » Donnerstag 22. Februar 2018, 17:51

kamensky hat geschrieben:Bieten eurer Meinung nach russische Unternehmungen (staatliche sowie private) ausreichend Anreizsysteme fuer die Mitarbeiter um diese fuer Mehrleistung zu motivieren?
Hier kann ich nur für meine (plural) Arbeitgeber sprechen: definitiv ja, und zwar deutlich mehr als meine Arbeitgeber in Deutschland, wo ich nach Tarifvertrag der Länder beschäftigt war und entsprechend bezahlt wurde. Da konnte man durch mehr oder minder Leistung seinen Lohn nicht beeinflussen.
Wen Ja, werden diese Mehrleistungen dann auch repektvoll bewertet und dementsprechend honoriert? Honoriert (nicht materielle Summe angesprochen) nach Wuenschen der Mehrleister? Bspw. Anteil Geld Anteil Ferientage.
Diese Fragen verstehe ich jetzt nicht. Geht es konkreter? Honoriert von wem und in welcher Form?



Antworten

Zurück zu „Allgemeine #Diskussion - keine Politik“