Die russische Rentenreform

Hier kann alles diskutiert werden, dass in die anderen Unterforen nicht passt. Aber bitte keine politische Diskussion anzetteln, dafür ist das Politikforum da.

Moderator: Admix

Benutzeravatar
m1009
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 7177
Registriert: Samstag 25. März 2006, 17:43
Wohnort: N.Novgorod, Surgut

Re: Die russische Rentenreform

Beitrag von m1009 » Sonntag 5. August 2018, 09:31

Berlino10 hat geschrieben:
Samstag 4. August 2018, 13:24


RUS ist das asozialste Land der Welt , das Land mit der größten Ungleichverteilung des Vermögens, noch vor den USA.
Danke!

Nett ist dagegen die Entwicklung in Simbabwe, Frankreich und Schweiz....



Berlino10
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2500
Registriert: Samstag 16. Februar 2013, 01:23
Wohnort: Berlin / Wolgograd

Re: Die russische Rentenreform

Beitrag von Berlino10 » Sonntag 5. August 2018, 12:40

Da braucht ihr euch nicht so zu echauffieren ... das ist halt einfach bittere Realität.
Und die muss man anerkennen. Ich wäre der erste, der jubelt, wenn es anders wäre.

Es bleibt dabei gleich, ob RUS oder USA oder Indien die Spitze der Asozialen Länder darstellen,
in diesen Ländern raub(t)en die Oligarchen die einfachen Menschen jedenfalls am stärksten aus.

Und deswegen bekommen diese Menschen auch viel zu geringe Löhne und Renten - das gilt natürlich auch für DEU, wo 40% Altersarmut erleiden werden müssen.
DEU, wo die Propagandisten genauso wie in RUS ihre Märchen vom angeblich so übermächtigen demographischen Wandel auspacken,
um diese Altersarmut als Naturkatastrophe darzustellen und zu verschleiern, dass diese eine tatsächliche Folge der politischen Verbrechen seiner korrupten Eliten ist, ein Folge zu geringer Löhne, eine Folge des so bejubelten Niedriglohnsektors und in RUS eben auch der grauen Löhne, die wie von domizil erläutert den Menschen nur scheinbar, wenn überhaupt nur sehr kurzfristig zu gute kommen, sonst einfach nur die Profite mehren.

paramecium
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 264
Registriert: Freitag 1. Februar 2008, 20:29

Re: Die russische Rentenreform

Beitrag von paramecium » Sonntag 5. August 2018, 18:21

Berlino10 hat geschrieben:
Sonntag 5. August 2018, 12:40
Da braucht ihr euch nicht so zu echauffieren ... das ist halt einfach bittere Realität.
Und die muss man anerkennen. Ich wäre der erste, der jubelt, wenn es anders wäre.

Es bleibt dabei gleich, ob RUS oder USA oder Indien die Spitze der Asozialen Länder darstellen,
in diesen Ländern raub(t)en die Oligarchen die einfachen Menschen jedenfalls am stärksten aus.

Und deswegen bekommen diese Menschen auch viel zu geringe Löhne und Renten - das gilt natürlich auch für DEU, wo 40% Altersarmut erleiden werden müssen.
DEU, wo die Propagandisten genauso wie in RUS ihre Märchen vom angeblich so übermächtigen demographischen Wandel auspacken,
um diese Altersarmut als Naturkatastrophe darzustellen und zu verschleiern, dass diese eine tatsächliche Folge der politischen Verbrechen seiner korrupten Eliten ist, ein Folge zu geringer Löhne, eine Folge des so bejubelten Niedriglohnsektors und in RUS eben auch der grauen Löhne, die wie von domizil erläutert den Menschen nur scheinbar, wenn überhaupt nur sehr kurzfristig zu gute kommen, sonst einfach nur die Profite mehren.
So nachdem das gesagt isst, ziehen wir jetzt alle die von Berlino bereitgestellten Wagenknecht-Fan-Shirts an und singen gemeinsam die Internationale. :lol:

Berlino10
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2500
Registriert: Samstag 16. Februar 2013, 01:23
Wohnort: Berlin / Wolgograd

Re: Die russische Rentenreform

Beitrag von Berlino10 » Sonntag 5. August 2018, 22:04

paramecium hat geschrieben:
Sonntag 5. August 2018, 18:21
So nachdem das gesagt isst, ziehen wir jetzt alle die von Berlino bereitgestellten Wagenknecht-Fan-Shirts an und singen gemeinsam die Internationale. :lol:
Wenn man schon Ludwig Erhard's oder sozialdemokratische Minimalforderungen so diskreditieren muss, ...
Aber "iss" du ruhig weiter deine verblödende Propaganda - die hat sich ja offensichtlich bereits überaus erfolgreich in dein Hirn gefressen.

paramecium
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 264
Registriert: Freitag 1. Februar 2008, 20:29

Re: Die russische Rentenreform

Beitrag von paramecium » Montag 6. August 2018, 00:27

Berlino10 hat geschrieben:
Sonntag 5. August 2018, 22:04
paramecium hat geschrieben:
Sonntag 5. August 2018, 18:21
So nachdem das gesagt isst, ziehen wir jetzt alle die von Berlino bereitgestellten Wagenknecht-Fan-Shirts an und singen gemeinsam die Internationale. :lol:
Wenn man schon Ludwig Erhard's oder sozialdemokratische Minimalforderungen so diskreditieren muss, ...
Aber "iss" du ruhig weiter deine verblödende Propaganda - die hat sich ja offensichtlich bereits überaus erfolgreich in dein Hirn gefressen.
Es geht nicht um "Propaganda". Ich bin halt generell kein großer Freund des ausufernden Sozialstaates (den muss es für Bedürftige geben) hin zum Wohlfahrtsstaat. Wer sich immer reinhängt, sehr gut qualifiziert ist, sich stetig weiterbildet und zudem hart arbeitet bekommt auch in Deutschland guten Lohn. Sowohl mir als auch meiner Frau (die es mit russischen Buchhalterabschluss nicht leicht hatte am Anfang) geht es sehr gut in Deutschland. Die Chancen stehen gut, dass wir unsere Schäfchen schon vor dem Renteneintrittsalter im Trockenen haben und auf die Rente nicht angewiesen sein werden. Wir traumtänzern aber auch nicht mit einer "der-Staat-wird-es-schon-richten-Mentalität" durchs Leben. So begibt man sich spätestens im Alter in die (zurecht?) selbst verschuldete Unmündigkeit.



Benutzeravatar
m5bere2
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1977
Registriert: Freitag 14. September 2012, 19:22
Wohnort: Nowosibirsk

Re: Die russische Rentenreform

Beitrag von m5bere2 » Montag 6. August 2018, 05:54

paramecium hat geschrieben:
Montag 6. August 2018, 00:27
Wer sich immer reinhängt, sehr gut qualifiziert ist, sich stetig weiterbildet und zudem hart arbeitet bekommt auch in Deutschland guten Lohn.
Es muss aber auch jemand die niederqualifizierten Arbeiten machen ... Klos putzen, Müll abholen, und so weiter. Es können ganz objektiv betrachtet nicht alle Leute hochqualifizierte Jobs machen. Und in Russland ist es zudem noch so, dass selbst viele hochqualifizierte Berufe wie Ärzte, Lehrer und Professoren sehr schlecht bezahlt werden. Meine Besoldung als Leiter eines Forschungslabores, Doktor der Naturwissenschaften: ungefähr 7000 Rubel im Monat, wenn es denn eine Vollzeitstelle wäre! :lol:
Die Chancen stehen gut, dass wir unsere Schäfchen schon vor dem Renteneintrittsalter im Trockenen haben und auf die Rente nicht angewiesen sein werden.
Dann hoffe ich für dich, dass ihr nicht plötzlich arbeitsunfähig werdet, eure private Arbeitsunfähigkeitsversicherung nicht plötzlich Pleite geht, und eure Rücklagen nicht entwerten. Dann stehst du nämlich plötzlich selbst auf der Seite der Bedürftigen und wirst für ehemals hochqualifiziert arbeitende Bedürftige höhere Sozialleistungen fordern...

paramecium
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 264
Registriert: Freitag 1. Februar 2008, 20:29

Re: Die russische Rentenreform

Beitrag von paramecium » Montag 6. August 2018, 09:18

m5bere2 hat geschrieben:
Montag 6. August 2018, 05:54
Es muss aber auch jemand die niederqualifizierten Arbeiten machen ... Klos putzen, Müll abholen, und so weiter. Es können ganz objektiv betrachtet nicht alle Leute hochqualifizierte Jobs machen. Und in Russland ist es zudem noch so, dass selbst viele hochqualifizierte Berufe wie Ärzte, Lehrer und Professoren sehr schlecht bezahlt werden. Meine Besoldung als Leiter eines Forschungslabores, Doktor der Naturwissenschaften: ungefähr 7000 Rubel im Monat, wenn es denn eine Vollzeitstelle wäre! :lol:
Keine Sorge. Die Personen die die niederqualifizierten Jobs machen werden uns nicht ausgehen, wahrscheinlich aber schneller als man denkt durch die digitale Revolution verdrängt werden. Dann benötigt man sowieso ein neues Konzept für diese Leute. Allerdings hat man (so man gesund ist) es in Deutschland selbst in der Hand mehr aus sich zu machen, wobei man dazu nicht unbedingt ein abgeschlossenes Studium braucht. Ich kenne Personen ohne Studium oder Meisterbrief die deutlich mehr verdienen als ich. Ärzte, Lehrer und Professoren verdienen in Deutschland sehr gut. Russland ist ein anderes Thema.
m5bere2 hat geschrieben:
Montag 6. August 2018, 05:54
paramecium hat geschrieben:
Montag 6. August 2018, 00:27
Die Chancen stehen gut, dass wir unsere Schäfchen schon vor dem Renteneintrittsalter im Trockenen haben und auf die Rente nicht angewiesen sein werden.
Dann hoffe ich für dich, dass ihr nicht plötzlich arbeitsunfähig werdet, eure private Arbeitsunfähigkeitsversicherung nicht plötzlich Pleite geht, und eure Rücklagen nicht entwerten. Dann stehst du nämlich plötzlich selbst auf der Seite der Bedürftigen und wirst für ehemals hochqualifiziert arbeitende Bedürftige höhere Sozialleistungen fordern...
Wie oben geschrieben sind Sozialleistungen meiner Ansicht nach für die Bedürftigen da. Dazu zählen für mich vor allem Kranke und Pflegebedürftige. Diese Leistungen (und auch die der Kranken- und Pflegeberufe im Staatsdienst) sollte man dringend erhöhen.
Zuletzt geändert von paramecium am Montag 6. August 2018, 11:07, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
m1009
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 7177
Registriert: Samstag 25. März 2006, 17:43
Wohnort: N.Novgorod, Surgut

Re: Die russische Rentenreform

Beitrag von m1009 » Montag 6. August 2018, 09:51

Ihr scheint in einem anderen Universum zu leben.

Momentan bin ich Teilzeit in DE unterwegs, das es genuegend "Personen die die niederqualifizierten Jobs machen" scheint im wirklichem Leben nicht angekommen zu sein.... :lol:

paramecium
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 264
Registriert: Freitag 1. Februar 2008, 20:29

Re: Die russische Rentenreform

Beitrag von paramecium » Montag 6. August 2018, 10:07

m1009 hat geschrieben:
Montag 6. August 2018, 09:51
Ihr scheint in einem anderen Universum zu leben.

Momentan bin ich Teilzeit in DE unterwegs, das es genuegend "Personen die die niederqualifizierten Jobs machen" scheint im wirklichem Leben nicht angekommen zu sein.... :lol:
Und da muss man sich ja schon fragen, warum das trotz mehr als 2 Millionen Arbeitslosen der Fall ist. Alles Kranke, Pflegefälle oder Pflegende von Angehörigen? Oder fehlt bei manchen dank Absicherung durch den Staat einfach der Anreiz zu arbeiten?

Im übrigen fehlen auf dem deutschen Arbeitsmarkt laut Bundesagentur vor allem auch Fachkräfte.

Benutzeravatar
m1009
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 7177
Registriert: Samstag 25. März 2006, 17:43
Wohnort: N.Novgorod, Surgut

Re: Die russische Rentenreform

Beitrag von m1009 » Montag 6. August 2018, 10:23

Definiere Fachkraefte.... ;)

Aerzte, Professoren?

Handwerksberufe mit 10 Jahren Berufserfahrung?

Berufe, bei denen 6 Monate anlernen ausreicht?

Zu den 2 Mill. Arbeitslosen.... man kann sicher nicht alle ueber einen Kamm scheren. Aber. Selbst inzwischen x-fach erlebt. Nicht einsetzbar.



Antworten

Zurück zu „Allgemeine #Diskussion - keine Politik“