Ein seltenes Lob aus Deutschland

Hier kann alles diskutiert werden, dass in die anderen Unterforen nicht passt. Aber bitte keine politische Diskussion anzetteln, dafür ist das Politikforum da.

Moderator: Admix

Benutzeravatar
m5bere2
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2367
Registriert: Freitag 14. September 2012, 19:22
Wohnort: Nowosibirsk

Re: Ein seltenes Lob aus Deutschland

Beitrag von m5bere2 » Donnerstag 10. Januar 2019, 14:48

Norbert hat geschrieben:
Donnerstag 10. Januar 2019, 12:44
Das ist kein Nachtzug, sondern ein Kurswagen.
Keine Ahnung, der Zug nennt sich Tomsk-Leninogorsk (Kasachstan). Aber ja, der Zug, der in Tomsk ankommt, sieht immer komplett anders aus als der Zug, in den ich in Nowosibirsk einsteige. Steigste in den letzten Waggon ein, steigste aus dem ersten Waggon aus. :lol:

Nowosibirsk-Omsk steht nirgends rum? Bin zuletzt damit im Juli gefahren ... der machte wie üblich seine lange Pause in Barabinsk, wo dann alle Omas wie üblich ihre Fische verkaufen.



Benutzeravatar
Okonjima
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1296
Registriert: Samstag 20. Oktober 2007, 13:14
Wohnort: Colditz

Re: Ein seltenes Lob aus Deutschland

Beitrag von Okonjima » Donnerstag 10. Januar 2019, 15:03

Norbert hat geschrieben:
Donnerstag 10. Januar 2019, 12:44
Auch nach Moskau oder Ulan-Ude kann man zügig fahren, wenn man will. Muss halt nur den richtigen Zug nehmen. ;) Ein ICE ist es deswegen natürlich noch lange nicht.
Was vergleichbares zum ICE ist halt in RUS nur der Sapsan und der fährt halt im Moment nur zwischen Piter und Moskau bzw. einmal pro Tag
weiter bis Nizhny (meines Wissens). Der funktioniert allerdings besser als mancher ICE in Deutschland wie ich finde.
Nun muß man natürlich fairerweise sagen, das ein ein Schienennetz für Hochgeschwindigkeitszüge z.B. für Verbindungen östlich des Ural ja
nun nicht so einfach aus dem Ärmel zu schütteln ist. Auch die klimatischen Bedingungen spielen da mit Sicherheit eine Rolle.
"Im Wald da steht ein Ofenrohr, nu stellt euch ma die Hitze vor!"

Benutzeravatar
Norbert
Vize Admin
Vize Admin
Beiträge: 11856
Registriert: Freitag 30. Juni 2006, 11:25
Wohnort: Nowosibirsk, Dresden
Kontaktdaten:

Re: Ein seltenes Lob aus Deutschland

Beitrag von Norbert » Donnerstag 10. Januar 2019, 15:21

m5bere2 hat geschrieben:
Donnerstag 10. Januar 2019, 14:48
Nowosibirsk-Omsk steht nirgends rum? Bin zuletzt damit im Juli gefahren ... der machte wie üblich seine lange Pause in Barabinsk, wo dann alle Omas wie üblich ihre Fische verkaufen.
Was nutzt Du denn für Züge? Schauen wir doch mal in den Fahrplan: Novosibirsk-Omsk tagsüber steht nirgends länger als 4 Minuten. Und Novosibirsk-Omsk nachts hat 10 Minuten in Barabinsk.

Wirklich lange Wartezeiten haben nur irgendwelche Gurken von Chita oder nach Kislovodsk - die haben einen Lokwechsel in Barabinsk.

Benutzeravatar
m5bere2
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2367
Registriert: Freitag 14. September 2012, 19:22
Wohnort: Nowosibirsk

Re: Ein seltenes Lob aus Deutschland

Beitrag von m5bere2 » Donnerstag 10. Januar 2019, 16:26

Stimmt, ich habe noch nie einen Zug mit Endstationen Novosibirsk-Omsk gesehen. Bin immer mit längeren Zügen gefahren, offenbar wirklich mit Lokwechsel in Barabinsk.

Benutzeravatar
m5bere2
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2367
Registriert: Freitag 14. September 2012, 19:22
Wohnort: Nowosibirsk

Re: Ein seltenes Lob aus Deutschland

Beitrag von m5bere2 » Donnerstag 10. Januar 2019, 17:47

Im Gegenzug etwas, was man sicher eher von der РЖД erwartet hätte als von der DB: http://www.spiegel.de/panorama/justiz/w ... 47289.html :lol:



Berlino10
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2634
Registriert: Samstag 16. Februar 2013, 01:23
Wohnort: Berlin / Wolgograd

Re: Ein seltenes Lob aus Deutschland

Beitrag von Berlino10 » Donnerstag 10. Januar 2019, 21:22

Okonjima hat geschrieben:
Donnerstag 10. Januar 2019, 15:03

Nun muß man natürlich fairerweise sagen, das ein ein Schienennetz für Hochgeschwindigkeitszüge z.B. für Verbindungen östlich des Ural ja
nun nicht so einfach aus dem Ärmel zu schütteln ist. Auch die klimatischen Bedingungen spielen da mit Sicherheit eine Rolle.
Man müsste natürlich fairerweise auch sagen, dass ein rus. Schienennetz im Vgl. zum winzigen DEU exponentiell grösser/länger ist/wäre.
DEU ist ja gerade mal so gross wie die Oblast Wolgograd ;)

Benutzeravatar
m5bere2
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2367
Registriert: Freitag 14. September 2012, 19:22
Wohnort: Nowosibirsk

Re: Ein seltenes Lob aus Deutschland

Beitrag von m5bere2 » Freitag 11. Januar 2019, 05:26

Ääh, Deutschland ist flächenmäßig mehr als dreimal so groß wie die Oblast Wolgograd. Und das russische Schienennetz ist gerade mal doppelt so groß wie das deutsche.

Berlino10
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2634
Registriert: Samstag 16. Februar 2013, 01:23
Wohnort: Berlin / Wolgograd

Re: Ein seltenes Lob aus Deutschland

Beitrag von Berlino10 » Freitag 11. Januar 2019, 12:42

Goldwaage ausgepackt?

Benutzeravatar
bella_b33
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 10922
Registriert: Sonntag 27. April 2008, 06:24
Wohnort: nahe Saransk/Mordowien
Kontaktdaten:

Re: Ein seltenes Lob aus Deutschland

Beitrag von bella_b33 » Freitag 11. Januar 2019, 14:00

vielleicht meinte er Ostdeutschland? :lol:
Dumm sein ist wie tot sein: Man selber merkt nichts, schlimm ist es nur für die Anderen!

Benutzeravatar
Wladimir30
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 4345
Registriert: Dienstag 7. Oktober 2014, 11:14
Wohnort: Celle / Wladimir

Re: Ein seltenes Lob aus Deutschland

Beitrag von Wladimir30 » Freitag 11. Januar 2019, 14:22

Immerhin besser als Großdeutschland
Jon Snow knew nothing - Now he knows everythig..... And the big battle is over



Antworten

Zurück zu „Allgemeine #Diskussion - keine Politik“