Einzahlungen auf russische Konten

Hier kann alles diskutiert werden, dass in die anderen Unterforen nicht passt. Aber bitte keine politische Diskussion anzetteln, dafür ist das Politikforum da.

Moderator: Admix

Benutzeravatar
freqtrav
Insider/in
Insider/in
Beiträge: 195
Registriert: Montag 18. Februar 2019, 04:37
Wohnort: Dortmund

Einzahlungen auf russische Konten

Beitrag von freqtrav » Freitag 29. März 2019, 19:23

Habe seit jeher das Problem und bisher keine Lösung gefunden. Vielleicht wisst Ihr Rat oder habt ein Update.
Vermieter (teils selbst über Booking.com wollen Anzahlung), Spenden, etc.

1.) Normale Überweisung kostet viel und geht normalerweise nicht direkt auf eine russische CC (dort wohl üblich, weil Vermieter mir so eine meistens nennen). Von deutscher zu russischer CC geht nicht.
2.) Yandex Money funktioniert nicht mit deutschen CC (nur GUS Karten). Warum wissen sie selber nicht.
3.) Qiwi benötigt eine GUS Telefonnummer. Hab zwar eine UA SIM, aber dann akzeptieren sie nur ukrainische CC für die Aufladung. Die hab ich nicht.
4.) PayPal kennt niemand, Azimo und TransferWise wollen Geburtsdatum und einiges andere vom Empfänger, was mir Vermieter nicht geben.
5.) VK Pay und sonstige Währungen bei VK funktionieren nur mit GUS CC. WebMoney geht auch nicht
6.) Russische CC gibts nur mit russischer ID, auch bei Prepaid Karten. Kontobestätigungen der Wallets bei Yandex, Qiwi, etc. nur mit russischem Pass.
7.) Robokassa nimmt manchmal deutsche CC je nach Laune, Planeta immer. Beide brauchen aber dortiges Konto bzw. Spendenaktion des Empfängers.
8.) RU-Line aus DE funktioniert zwar, aber nehmen ca. 10% Gebühr für die Aufladungen von Wallets oder noch mehr bei anderen Einzahlungen. Außerdem dauert das ewig lange. Man muss erst auf deren langsames Postbank Konto überweisen und dann erst wird weiter überwiesen. Sofortüberweisung haben sie abgeschafft und CC nehmen sie nicht.

Bin ja aus der UA so einiges im Bankenwesen gewöhnt, aber Russland toppt diesbzgl. alles :evil:
Those who would give up essential Liberty, to purchase a little temporary Safety, deserve neither Liberty nor Safety. (Benjamin Franklin)



Benutzeravatar
Norbert
Vize Admin
Vize Admin
Beiträge: 11906
Registriert: Freitag 30. Juni 2006, 11:25
Wohnort: Nowosibirsk, Dresden
Kontaktdaten:

Re: Einzahlungen auf russische Konten

Beitrag von Norbert » Freitag 29. März 2019, 19:32

Außer einem eigenen russischen Konto, welches Du gelegentlich mit einer großen Überweisung aus Deutschland auffüllst, habe ich keine Lösungsidee. Ein solches Konto kann man auch als Ausländer eröffnen.

Benutzeravatar
Evgenij
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 418
Registriert: Donnerstag 23. Juni 2016, 15:44
Wohnort: NSK
Kontaktdaten:

Re: Einzahlungen auf russische Konten

Beitrag von Evgenij » Freitag 29. März 2019, 20:11

freqtrav hat geschrieben: Von deutscher zu russischer CC geht nicht.
Versuche es mal mit diesem Service.
--> paysend

Benutzeravatar
Bobsie
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 633
Registriert: Mittwoch 15. August 2018, 17:32
Wohnort: Taganrog

Re: Einzahlungen auf russische Konten

Beitrag von Bobsie » Freitag 29. März 2019, 20:42

Evgenij hat geschrieben:
Freitag 29. März 2019, 20:11
Versuche es mal mit diesem Service.
--> paysend
Genau das wollte ich auch vrschlagen. Ein Teil meiner deutschen Rente geht mit Pavsend regelmässig vom deutschen aufs russiche Konto (meiner Frau). Es ist am Anfang ein wenig gewöhnungsbedürftig, wenn man denTrick raus hat, ist das Geld in 10 Minuten auf dem russischen Konto.

Benutzeravatar
bella_b33
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 10971
Registriert: Sonntag 27. April 2008, 06:24
Wohnort: nahe Saransk/Mordowien
Kontaktdaten:

Re: Einzahlungen auf russische Konten

Beitrag von bella_b33 » Freitag 29. März 2019, 20:50

freqtrav hat geschrieben:
Freitag 29. März 2019, 19:23
Von deutscher zu russischer CC geht nicht.
Doch, solche Kreditkarten gibt es. Ich hab so Eine Karte von der Sberbank, die in Euro rechnet und aus dem Ausland ganz einfach aufgefüllt werden kann(schon mehrfach gemacht, ich hab ne Iban und ne BIC für das dahintergeschaltete Konto). Sämtliche Zahlungen in Russland werden dann zum Tageskurs in Rubel umgerechnet. Wenn man in Ru so ne Karte hätte, könnte man diese aus dem Ausland auffüllen und damit dann seine Bezahlungen tätigen.
Dumm sein ist wie tot sein: Man selber merkt nichts, schlimm ist es nur für die Anderen!



Benutzeravatar
freqtrav
Insider/in
Insider/in
Beiträge: 195
Registriert: Montag 18. Februar 2019, 04:37
Wohnort: Dortmund

Re: Einzahlungen auf russische Konten

Beitrag von freqtrav » Freitag 29. März 2019, 21:56

Bobsie hat geschrieben:
Freitag 29. März 2019, 20:42
Evgenij hat geschrieben:
Freitag 29. März 2019, 20:11
Versuche es mal mit diesem Service.
--> paysend
Genau das wollte ich auch vrschlagen. Ein Teil meiner deutschen Rente geht mit Pavsend regelmässig vom deutschen aufs russiche Konto (meiner Frau). Es ist am Anfang ein wenig gewöhnungsbedürftig, wenn man denTrick raus hat, ist das Geld in 10 Minuten auf dem russischen Konto.
Evgenij hat geschrieben:
Freitag 29. März 2019, 20:11
freqtrav hat geschrieben: Von deutscher zu russischer CC geht nicht.
Versuche es mal mit diesem Service.
--> paysend
Danke Euch beiden :D . Das klingt gut und ich werde das ausprobieren.
Verstehe ich das richtig, dass man bis 1000 Euro nicht legitimieren muss?
Zuletzt geändert von freqtrav am Freitag 29. März 2019, 22:27, insgesamt 1-mal geändert.
Those who would give up essential Liberty, to purchase a little temporary Safety, deserve neither Liberty nor Safety. (Benjamin Franklin)

Benutzeravatar
freqtrav
Insider/in
Insider/in
Beiträge: 195
Registriert: Montag 18. Februar 2019, 04:37
Wohnort: Dortmund

Re: Einzahlungen auf russische Konten

Beitrag von freqtrav » Freitag 29. März 2019, 22:00

Norbert hat geschrieben:
Freitag 29. März 2019, 19:32
Außer einem eigenen russischen Konto, welches Du gelegentlich mit einer großen Überweisung aus Deutschland auffüllst, habe ich keine Lösungsidee. Ein solches Konto kann man auch als Ausländer eröffnen.
Das geht auch ohne Wohnsitz in Russland? Und bei welcher Bank?
bella_b33 hat geschrieben:
Freitag 29. März 2019, 20:50
freqtrav hat geschrieben:
Freitag 29. März 2019, 19:23
Von deutscher zu russischer CC geht nicht.
Doch, solche Kreditkarten gibt es. Ich hab so Eine Karte von der Sberbank, die in Euro rechnet und aus dem Ausland ganz einfach aufgefüllt werden kann(schon mehrfach gemacht, ich hab ne Iban und ne BIC für das dahintergeschaltete Konto). Sämtliche Zahlungen in Russland werden dann zum Tageskurs in Rubel umgerechnet. Wenn man in Ru so ne Karte hätte, könnte man diese aus dem Ausland auffüllen und damit dann seine Bezahlungen tätigen.
Bekomme ich denn bei der Sberbank ohne russischen Pass und Wohnsitz ein Konto? Und wenn ja, wie mache ich das online von DE auf?
In Lettland kann man online Kontos eröffnen und von DE aus legitimieren, aber in Russland?
Those who would give up essential Liberty, to purchase a little temporary Safety, deserve neither Liberty nor Safety. (Benjamin Franklin)

Magdeburg-Moskva
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1495
Registriert: Montag 30. August 2004, 00:30

Re: Einzahlungen auf russische Konten

Beitrag von Magdeburg-Moskva » Freitag 29. März 2019, 23:25

freqtrav hat geschrieben:
Freitag 29. März 2019, 19:23
Habe seit jeher das Problem und bisher keine Lösung gefunden. Vielleicht wisst Ihr Rat oder habt ein Update.
Vermieter (teils selbst über Booking.com wollen Anzahlung), Spenden, etc.

1.) Normale Überweisung kostet viel und geht normalerweise nicht direkt auf eine russische CC (dort wohl üblich, weil Vermieter mir so eine meistens nennen). Von deutscher zu russischer CC geht nicht.
Die Vermieter (AirBnB usw.) wollen gerne Geld haben, aber am liebsten, dass man es ihnen im Couvert per berittenem Boten überbringt. Ohne Aufwand und ohne dass das Finanzamt etwas merken würde.

Man kann von den Konten der dt. Großbanken auf eine russische Rubel-Kreditkarte überweisen.

Es scheitert aber zumeist am Unwillen der Empfänger, die als Valutaresidenten viel Papierkram haben, sich dem Fiskus offenbaren müssen, glauben, der FSB hätte sie fortan auf dem Kieker und vor allem Steuern zahlen müssen. Auch fehlt vielen tatsächlich die Erfahrung in solchen Angelegenheiten.

Es scheitert auch an Unkenntnis und Unwillen von Bankmitarbeitern. Nur wenigen Mitarbeitern in den Großbanken sind diese speziellen Zahlungsvorgänge und Handhabungen vertraut.

Sinnlos ist es, wenn man einfach mal per Online-Banking EUR auf ein Konto, das auf 4nnn n810 nnnn nnnn nnnn lautet, überweist. Das kommt mit dicken Gebühren zurück.

Bei Spenden kommt hinzu, dass Spenden an NGO aus dem Ausland ungern gesehen sind und etwas Aufmerksamkeit der Behörden nach sich ziehen (ausländischer Agent, eigentlich NGO mit ausländischen Finanzierungsquellen), insbesondere Berichts- und Offenlegungspflichten. Das gilt sogar dann, wenn der Privatmann freqtrav einfach nur dem örtlichen Waisenhaus oder einer Veteranenvereinigung was Gutes in Form von vllt. 100 EUR tun will.

Aber irgendwie bekommen alle ihr Geld aus dem Ausland. Die NGO, die Waisenhäuser, die Privatvermieter. Sie warten auch mal länger "auf den berittenen Boten" und verstehen, dass der nicht sofort losreitet, oder man einigt sich auf Zahlung vor Ort. Natürlich ohne finanzamtsfeste Belege.

Berittener Bote sind dann meist Freunde, Bekannte, die nach Russland fahren und dann vor Ort die Zahlung weiterleiten. Wie auch immer.
freqtrav hat geschrieben:
Freitag 29. März 2019, 19:23
Bin ja aus der UA so einiges im Bankenwesen gewöhnt, aber Russland toppt diesbzgl. alles :evil:
Ja, Russland ist da speziell, wie seine Menschen.

Entschuldigt bitte, hier schwingt eine gehörige Portion Zynismus mit. Aber, was ich zur Zahlungsabwicklung geschrieben habe, kann als bare Münze, die auf Erfahrung basiert, aufgefasst werden.

Magdeburg-Moskva
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1495
Registriert: Montag 30. August 2004, 00:30

Re: Einzahlungen auf russische Konten

Beitrag von Magdeburg-Moskva » Freitag 29. März 2019, 23:36

freqtrav hat geschrieben:
Freitag 29. März 2019, 22:00
Norbert hat geschrieben:
Freitag 29. März 2019, 19:32
Außer einem eigenen russischen Konto, welches Du gelegentlich mit einer großen Überweisung aus Deutschland auffüllst, habe ich keine Lösungsidee. Ein solches Konto kann man auch als Ausländer eröffnen.
Das geht auch ohne Wohnsitz in Russland? Und bei welcher Bank?
Fast allen. Ich würde mich an die größeren Banken halten, Sber, VTB, Alfa, Rosselchos. Und einen Blick auf die Gebühren werfen und versuchen, vorher mal das Online-Banking auf Bedienung abzuchecken. Wichtig ist, Du wirst bei allen Banken eine funktionierende russische SIM-Handy-Karte brauchen. Das ist ein wenig eine Crux, wenn man nicht so häufig nach RUS reist und die Karte verwendet. Ebenso sollte klar sein, ob jede Filiale Ansprechpartner für diese oder jene Fragen ist oder nur eine bestimmte. Fragen werden aufkommen, ganz sicher. Dasselbe gilt für den Versand von Kreditkarten. Manche Dinge lassen sich trotz Online-Bankings nur persönlich erledigen.
freqtrav hat geschrieben:
Freitag 29. März 2019, 22:00
bella_b33 hat geschrieben:
Freitag 29. März 2019, 20:50
freqtrav hat geschrieben:
Freitag 29. März 2019, 19:23
Von deutscher zu russischer CC geht nicht.
Doch, solche Kreditkarten gibt es. Ich hab so Eine Karte von der Sberbank, die in Euro rechnet und aus dem Ausland ganz einfach aufgefüllt werden kann(schon mehrfach gemacht, ich hab ne Iban und ne BIC für das dahintergeschaltete Konto). Sämtliche Zahlungen in Russland werden dann zum Tageskurs in Rubel umgerechnet. Wenn man in Ru so ne Karte hätte, könnte man diese aus dem Ausland auffüllen und damit dann seine Bezahlungen tätigen.
Bekomme ich denn bei der Sberbank ohne russischen Pass und Wohnsitz ein Konto? Und wenn ja, wie mache ich das online von DE auf?
In Lettland kann man online Kontos eröffnen und von DE aus legitimieren, aber in Russland?

Kontoeröffnung geht nur persönlich.

Dann solltest Du auch unter einer Anschrift registriert sein, die ggf. Post an dich weitergibt, bei Freunden usw.

Du brauchst deinen Pass nebst Übersetzung (in Russland machen lassen). Ich habe vollständige Kopien dabei, sonst dauert das Prozedere noch länger.

Ob Sber mitmacht weiß ich nicht. Die anderen Banken schienen da Nichtresidenten gegenüber offen zu sein.

Benutzeravatar
freqtrav
Insider/in
Insider/in
Beiträge: 195
Registriert: Montag 18. Februar 2019, 04:37
Wohnort: Dortmund

Re: Einzahlungen auf russische Konten

Beitrag von freqtrav » Freitag 29. März 2019, 23:48

@Magdeburg-Moskva
Danke erstmal für Deine ausführlichen Infos. Ich probiere das mal mit dem Bankkonto aus, wenn ich das nächste Mal in Russland bin. Eine russische SIM wollte ich mir sowieso besorgen.
Es ging mir in erster Linie um Anzahlungen bei Ferienhaus Anmietungen. Da hatte ich letztes Jahr einen Haufen Probleme, weil die nicht glaubten, dass ich als Deutscher wirklich komme. Letztendlich habe ich sie aber alle überzeugt. Dieses Jahr hat noch keiner nachgefragt; vielleicht habe sie letztes Jahr nur gute Erfahrung mit ausländischen Touristen gehabt :lol:
An NGOs spende ich grundsätzlich nicht. Das ist nirgendwo gerne gesehen. In Israel bekommst Du sogar ein Einreiseverbot.
Mir ging es tatsächlich nur um Spenden in Schul- und Musikprojekten, an denen ich beteiligt bin. Da ist eine Kommision von 15 Euro viel, wenn man nur 30 spenden will. Das Geld ist für die Bildung der Kinder besser aufgehoben als in Bankgebühren.
Those who would give up essential Liberty, to purchase a little temporary Safety, deserve neither Liberty nor Safety. (Benjamin Franklin)



Antworten

Zurück zu „Allgemeine #Diskussion - keine Politik“