Warum seid ihr hier?

Hier kann alles diskutiert werden, dass in die anderen Unterforen nicht passt. Aber bitte keine politische Diskussion anzetteln, dafür ist das Politikforum da.

Moderator: Admix

Benutzeravatar
m1009
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 8662
Registriert: Samstag 25. März 2006, 17:43
Wohnort: N.Novgorod, Surgut

Re: Warum seid ihr hier?

Beitrag von m1009 » Sonntag 8. September 2019, 10:17

Axel hat geschrieben:
Samstag 7. September 2019, 13:57


Häufigste Krebsart in Deutshcland heißt Deutsche Bahn.
Wie fahre nie Zug, ausser den RB14 Schoenefeld - Falkensee. Das seit Jahren bis zu 4x im Monat. Und seit Jahren das gleiche Spiel, man kann bis kurz vor Abfahrt nicht sicher sein, ob der RB wirklich faehrt. Oder ploetzlich irgendwelche Umsteigekapriolen ausgedacht werden.



paramecium
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 294
Registriert: Freitag 1. Februar 2008, 20:29

Re: Warum seid ihr hier?

Beitrag von paramecium » Sonntag 8. September 2019, 12:16

Axel hat geschrieben:
Samstag 7. September 2019, 13:57
Norbert hat geschrieben:
Donnerstag 5. September 2019, 11:18
Der öffentliche Nahverkehr funktioniert.


Der Witz war gut. Bin von Moskau nach Astana gefahren und der Zug kam in den 2 Tagen an jede der über 30 Haltestationen auf die Minute genau an. In Deutschland will ich von Köln nach Düsseldorf fahren und bin froh, wenn die Bahn sich dieses mal nur um 15 Minuten verspätet. Es reicht schon aus, um nur auf die Bahngleise zu spucken, damit der ganze Fernverkehr in Deutschland pausiert. Häufigste Krebsart in Deutshcland heißt Deutsche Bahn.
Norbert schrieb vom Nahverkehr, der auch nach meinem Empfinden in Deutschland besser funktioniert.

Was den Fernverkehr betrifft: Für die etwas mehr als 1200 Kilometer zwischen Archangelsk und Moskau braucht man zwischen 20 und 23 Stunden mit dem Zug. Für die Strecke Wien - Nürnberg - Hamburg (1100 km) braucht man etwa 9-10 Stunden. Selbst mit 1 Stunde Verspätung wäre die Deutsche Bahn noch etwa doppelt so schnell.

Berlino10
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2650
Registriert: Samstag 16. Februar 2013, 01:23
Wohnort: Berlin / Wolgograd

Re: Warum seid ihr hier?

Beitrag von Berlino10 » Sonntag 8. September 2019, 16:52

Man sollte nicht Äpfel gleichzeitig mit Kirschen bewerten ... dafür, dass die Deutsche Bahn doppelt so schnell ist, ist sie auch 10mal so teuer ... bzw richtig, die Russische Bahn ist pünktlicher, aber deutlichst langsamer ... dafür versorgt sie wohl auch ein Vielfaches an Fläche bzw Streckennetz für kaum mehr Menschen ... also alles relativ ... eine schnellere, aber auch teurere Bahn dürfte die Kaufkraft bzw die Preisbereitschaft en in RUS auch kaum hergeben.

Mir ging es bei der Replik auf Norbert darum, dass je nachdem auch der Nahverkehr in RUS durchaus funktionieren kann und in meinem Fall sogar deutlichst besser als in DEU ... bin heute schon 2mal Marschrutka und 2mal Taxi gefahren ... für nicht einmal so viel, wie eine einzelne Fahrt mit dem ÖPNV in Berlin kostet ... aber auch ich kenne die Klagen der Russen hier, die in der Peripherie wohnen, dass es vor allem nach 22h schwer ist.

Benutzeravatar
bella_b33
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 11100
Registriert: Sonntag 27. April 2008, 06:24
Wohnort: nahe Saransk/Mordowien
Kontaktdaten:

Re: Warum seid ihr hier?

Beitrag von bella_b33 » Sonntag 8. September 2019, 19:15

paramecium hat geschrieben:
Sonntag 8. September 2019, 12:16

Was den Fernverkehr betrifft: Für die etwas mehr als 1200 Kilometer zwischen Archangelsk und Moskau braucht man zwischen 20 und 23 Stunden mit dem Zug. Für die Strecke Wien - Nürnberg - Hamburg (1100 km) braucht man etwa 9-10 Stunden. Selbst mit 1 Stunde Verspätung wäre die Deutsche Bahn noch etwa doppelt so schnell.
Okay, es geht aber auch in Russland schneller ;)
7h26min Moskau - Ruzaevka....für ca. 650km
Dumm sein ist wie tot sein: Man selber merkt nichts, schlimm ist es nur für die Anderen!

Benutzeravatar
Norbert
Vize Admin
Vize Admin
Beiträge: 11983
Registriert: Freitag 30. Juni 2006, 11:25
Wohnort: Nowosibirsk, Dresden
Kontaktdaten:

Re: Warum seid ihr hier?

Beitrag von Norbert » Montag 9. September 2019, 10:52

Berlino10 hat geschrieben:
Sonntag 8. September 2019, 16:52
Mir ging es bei der Replik auf Norbert darum, dass je nachdem auch der Nahverkehr in RUS durchaus funktionieren kann und in meinem Fall sogar deutlichst besser als in DEU ... bin heute schon 2mal Marschrutka und 2mal Taxi gefahren ... für nicht einmal so viel, wie eine einzelne Fahrt mit dem ÖPNV in Berlin kostet ... aber auch ich kenne die Klagen der Russen hier, die in der Peripherie wohnen, dass es vor allem nach 22h schwer ist.
Vielleicht ist Novosibirsk einfach besonders schlecht. Die Metro ist zuverlässig, ferner 1 bis 2 Buslinien. Der Rest ist eine Katastrophe. Alles wurde privatisiert und die Busfahrer fahren nur, wenn sie Lust haben. Auf der Buslinie vor meinem Haus sollten laut Lizenz rund 10 Busse fahren. Wochentags fahren 1 bis 2, am Wochenende 0. Auf vielen Linien ist es eine Utopie, nach 19 Uhr überhaupt noch einen Bus zu sehen. Die Marschrutkas sind etwas zuverlässiger, aber der Fahrstil ist brachial, es ist eng, die Fahrer sind unfreundlich. Ich habe es erlebt, dass ein Fahrer die ganze Marschrutka aussteigen lassen hat, weil angeblich irgendwer nicht gezahlt hätte.

Der Vergleich dazu in Dresden: Meine Straßenbahnlinie fährt alle 10 Minuten, am Wochenende und im Abendverkehr alle 15 Minuten. Freitag und Samstag Nacht alle 30 Minuten, alle anderen Tage alle 60 Minuten.

In die Naherholungsgebiete rund um Dresden fährt die S-Bahn ganztägig alle 30 Minuten, einige Strecken "nur" stündlich. Es gibt Umsteigebeziehungen zu Regionalbussen, um noch weiter in die Provinz zu kommen. Zum Vergleich wieder Novosibirsk: Die Elektrichka auf die Datscha fährt noch fünf Mal am Tag. An den Ob-Stausee zwischen 9:58 und 12:24 gar nicht.

Ein paar Minuten Verspätung bei der Deutschen Bahn stören mich da überhaupt nicht. (Auch muss man hier wiederum berücksichtigen, wie die Fahrpläne in Deutschland getaktet sind. Die Elektrichka in Novosibirsk fährt streckenweise eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 20 km/h. Da ist eine Verspätung auch viel einfacher herauszuholen.)



Berlino10
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2650
Registriert: Samstag 16. Februar 2013, 01:23
Wohnort: Berlin / Wolgograd

Re: Warum seid ihr hier?

Beitrag von Berlino10 » Montag 9. September 2019, 12:39

Das hört sich ja schlimm an für Novosibirsk ... das kenne ich in VOL nicht, ok manchmal fährt kein Bus mehr nach 22h ... aber am Wochende alle noch und sind immer doppelt gesichert mittels Marschrutka, die ich in VOL auch überhaupt nicht wild und unfreundlich erlebe, weder zu schnell, noch zu heftige Bremseinlagen oder Spurwechsel ... Fahrer für rus. Verhältnisse auch normal ... und in 95% der Fälle komme ich ohne umsteigen zum Ziel. Reissen alle Stricke, gibt es Yandex Taxi, die nach 6min eigentlich immer da sind und selbst für 6-7km noch unter 2 EUR kosten.
Also, ich habe da in VOL "mein Glück" gefunden und werde mir vermutlich gar kein Auto mehr anschaffen.

In Berlin scheint das Netz zwar ok, aber ich hatte auch schon Tram-Takte von 20min - ein NoGo - und dann dauernd dieses Umsteigen mit zT 800m Fussweg. Einer meiner wöchentlichen Strecken 7,5km dauerte mit 2mal umsteigen immer 45min, wenn alles gut lief.
Oft war dann aber noch Ersatzverkehr im Einsatz, was total nervig wurde, und eine Fahrt von 7km zu Fuß fast schneller werden ließ. Taxi kam bei den horrenden Preisen für mich auch nicht in Frage. Und fast 100 EUR/Monatskarte finde ich auch einfach viel zu teuer, oder 3 EUR Einzel-Ticket.

Benutzeravatar
Jenenser
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 731
Registriert: Donnerstag 29. September 2011, 16:16
Wohnort: Jena

Re: Warum seid ihr hier?

Beitrag von Jenenser » Montag 9. September 2019, 12:47

paramecium hat geschrieben:
Sonntag 8. September 2019, 12:16
Was den Fernverkehr betrifft: Für die etwas mehr als 1200 Kilometer zwischen Archangelsk und Moskau braucht man zwischen 20 und 23 Stunden mit dem Zug. Für die Strecke Wien - Nürnberg - Hamburg (1100 km) braucht man etwa 9-10 Stunden. Selbst mit 1 Stunde Verspätung wäre die Deutsche Bahn noch etwa doppelt so schnell.
Die Verlässlichkeit und damit Planbarkeit, auch hinsichtlich Anschlusszüge, scheint doch wichtiger, als irgendwelche Durchschnittsgeschwindigkeiten. In RU hat sich da bei mir ein Vertrauen aufgebaut - die RZD fährt pünktlich.

Die Deutsche Bahn funktioniert schon lange nicht mehr wie ein Uhrwerk. Unserem Sotschi-Freund, der erneut „Evropa“ mit der Eisenbahn entdecken möchte, kann ich von solchen abenteuerlichen Plänen heute nur noch abraten:

8:32 Прага > Дрезден 10:43
11:10 Дрезден - > Лейпциг 12:19
12:48 Лейпциг - > Эрфрут 13:28
13:47 Эрфрут - > Мюнхен 16:02
16:55 Мюнхен - > Зальцбург 18:42
18:52 Зальцбург - > Вена 21:10

Das Foto habe ich im Sommer in Berlin fotografiert, schon ist die geplante Kette unterbrochen:
Bild

Norbert hat geschrieben:
Montag 9. September 2019, 10:52

Vielleicht ist Novosibirsk einfach besonders schlecht. Die Metro ist zuverlässig, ferner 1 bis 2 Buslinien. Der Rest ist eine Katastrophe. Alles wurde privatisiert und die Busfahrer fahren nur, wenn sie Lust haben. Auf der Buslinie vor meinem Haus sollten laut Lizenz rund 10 Busse fahren. Wochentags fahren 1 bis 2, am Wochenende 0. Auf vielen Linien ist es eine Utopie, nach 19 Uhr überhaupt noch einen Bus zu sehen. Die Marschrutkas sind etwas zuverlässiger, aber der Fahrstil ist brachial, es ist eng,...
Das kann man auch auf andere Städte übertragen, zum Beispiel Jekaterinburg oder Nischni Nowgorod. Das, auch von vielen Russen so bezeichnete, Durcheinander lässt sich nur durch kluge und bestimmende Politik lösen. Der Blick nach „Evropa“, speziell nun nach Dresden, ist dabei nicht immer zielführend, da die Ausgangslage eine völlig andere war und ist. Im Frühjahr 2007 habe ich mir die Umsetzung von „Transsantiago“ mit Verantwortlichen (Verwandten) in Chile angeschaut. Reine Neugier. Solche Modelle sind durchaus übertragbar auf andere Länder. Bei Interesse:
https://de.wikipedia.org/wiki/Red_Metro ... _Movilidad

Ja, die Entwicklung des Nahverkehrs, des Fernverkehrs ist sicher ein Grund, aber nicht der wichtigste, warum es mich immer wieder nach RU zieht. ;)

Benutzeravatar
Okonjima
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1380
Registriert: Samstag 20. Oktober 2007, 13:14
Wohnort: Colditz

Re: Warum seid ihr hier?

Beitrag von Okonjima » Montag 9. September 2019, 13:27

Da sollten wir schon etwas differenzieren. Der Nahverkehr in den großen Städten funktioniert sowohl in D als auch in RUS relativ gut.
Ich sehe da keinen Unterschied zwischen Leipzig, Dresden oder St.Petersburg. Nun sind Moskau und St.Petersburg auch die "Prestigestädte"
mit vielen Touristen, wo dementsprechend auch viel in den Nahverkehr investiert wurde.
In Novgorod gibts nur Busse und Marschrutkas, da gehts dann schon los. Das ist alles etwas "auf Kante genäht", wenn z.B Busse mal defekt
sind, gibts keinen Ersatz. Über Marschrutkas kann ich garnicht meckern, das funktioniert sowohl in punkto Zuverlassigkeit als auch
Freundlichkeit sehr gut. Ich fühle mich da auch sicher. Ich nutze die häufig für die Strecke Flughafen Pulkovo-Novgorod.
In D muß man allerdings auch gleichzeitig sagen, das der Regionalverkehr außerhalb der großen Städte eben auch in Richtung Katastrophe geht.
Ich wüßte jetzt z.B. ncht wie ich die ca. 50 km von Colditz nach Leipzig oder Chemnitz zügig und bequem mit Nahverkehrsmitteln zurücklegen
könnte, außer mit einem "Bummelbus" der noch dazu relativ teuer ist. Zum nächsten Zugbahnhof sind es erstmal ca. 15 km.
Als Autofahrer stellt sich die Frage auch erstmal nicht. Ich sehe "auf dem Land" keinen großen Unterschied zwischen RUS und D.
Der Vergleich zwischen den beiden Strecken Wien-Hamburg und Moskau-Archangelsk hinkt auch ein wenig, denn die Strecke Wien - Hamburg
ist dann schon eher eine Prestigestrecke zwischen mehreren Knotenpunkten mit einem ICE o.ä., während Moskau -Archangelsk dann eher
Richtung Regionalbahn tendiert. Mit dem Sapsan o.ä würde es wohl auch schneller gehen. Dafür müßte erstmal der Bedarf an Leuten da sein,
damit sich sowas rentiert.
"Im Wald da steht ein Ofenrohr, nu stellt euch ma die Hitze vor!"

Benutzeravatar
Norbert
Vize Admin
Vize Admin
Beiträge: 11983
Registriert: Freitag 30. Juni 2006, 11:25
Wohnort: Nowosibirsk, Dresden
Kontaktdaten:

Re: Warum seid ihr hier?

Beitrag von Norbert » Montag 9. September 2019, 14:22

Okonjima hat geschrieben:
Montag 9. September 2019, 13:27
Da sollten wir schon etwas differenzieren. Der Nahverkehr in den großen Städten funktioniert sowohl in D als auch in RUS relativ gut. Ich sehe da keinen Unterschied zwischen Leipzig, Dresden oder St.Petersburg.
Also Novosibirsk ist die drittgrößte Stadt im Land. Dresden liegt auf Platz 12 in Deutschland.

Nun könnte ich mit Novosibirsk auch einfach Pech gehabt haben ... aber auch in Novokusnjezk fahren neuerdings nachts kaum noch Busse. Vor drei Jahren konnte ich auch um 22 Uhr noch sicher mit dem Bus zum Bahnhof kommen, inzwischen nur noch mit dem Taxi.

Ja, das Taxi ist billig - aber dies basiert einzig auf miserablen Löhnen und schlecht gewarteten Autos, was ich ungern als Vorteil eines Landes sehen möchte.
Als Autofahrer stellt sich die Frage auch erstmal nicht. Ich sehe "auf dem Land" keinen großen Unterschied zwischen RUS und D.
Wie viel Prozent russischer Dörfer im Umkreis von 50 km einer Großstadt haben eine Anbindung aus Asphalt? (Ich schränke es bewusst auf vergleichbare Parameter ein.)
Jenenser hat geschrieben:
Montag 9. September 2019, 12:47
Die Verlässlichkeit und damit Planbarkeit, auch hinsichtlich Anschlusszüge, scheint doch wichtiger, als irgendwelche Durchschnittsgeschwindigkeiten. In RU hat sich da bei mir ein Vertrauen aufgebaut - die RZD fährt pünktlich.
Von Novosibirsk nach Novokusnjezk fährt die RZD noch jede zweite Nacht. Tagsüber fährt eine Express-Elektritschka ohne Steckdosen, sieben Stunden. Mit dem Auto brauche ich vier Stunden.

Sorry, da wäre ich mit der Deutschen Bahn auch bei zwei Stunden Verspätung noch schneller. ;-)
Jenenser hat geschrieben:
Montag 9. September 2019, 12:47
Der Blick nach „Evropa“, speziell nun nach Dresden, ist dabei nicht immer zielführend, da die Ausgangslage eine völlig andere war und ist.
Finde ich nicht. Die Ausgangslage war ähnlich - eine nach sozialistischen Idealen errichtete Stadtstruktur, Plattenviertel, pleitegehende Großkombinate, ...

Einzig in Dresden war etwas mehr Geld da. Aber daran lag es in Novosibirsk nicht primär, sondern einfach daran, dass Nahverkehr in Russland keine Lobby hat. Es gibt nicht an einer Universität im Lande auch nur eine Fakultät, die sich mit diesem Thema beschäftigt. (Ich habe danach gesucht, weil ich selbst Verkehrsingenieurwesen studiert habe.)
Berlino10 hat geschrieben:
Montag 9. September 2019, 12:39
Und fast 100 EUR/Monatskarte finde ich auch einfach viel zu teuer, oder 3 EUR Einzel-Ticket.
Vergleich Novosibirsk, wenn ich in den Vorort will: bis zum Umsteigepunkt mit der Metro für 22 Rubel, weiter mit der Marschrutka für 55 Rubel. Abends dasselbe zurück. Ergibt 144 Rubel x 20 Arbeitstage = 2880 Rubel nur für den Arbeitsweg. Ohne Fahrplan. Ohne Komfort. Im September mit 30 Minuten Wartezeit am Morgen.

In Dresden kostet mich eine Monatskarte 60 Euro, bei 2 Zonen 90 Euro (damit vergleichbar mit oben). Auf dieser kann nach 18 Uhr und am Wochenende die ganze Familie mitfahren. Ich habe einen Fahrplan, saubere und gemütliche Fahrzeuge, schnelle Verbindungen, Abend-, Nacht- und Wochenendverkehr. Das ist den doppelten Preis aber mehr als Wert.

Benutzeravatar
Dietrich
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 7829
Registriert: Mittwoch 25. Februar 2004, 13:54
Wohnort: Wiesbaden

Re: Warum seid ihr hier?

Beitrag von Dietrich » Montag 9. September 2019, 15:11

Jenenser hat geschrieben:
Montag 9. September 2019, 12:47
Die Verlässlichkeit und damit Planbarkeit, auch hinsichtlich Anschlusszüge, scheint doch wichtiger, als irgendwelche Durchschnittsgeschwindigkeiten. In RU hat sich da bei mir ein Vertrauen aufgebaut - die RZD fährt pünktlich.
Dann plan einfach in D jeweils 1 bis 1/2 Stunden Umsteigszeit ein. Dann wirst du auch keine Probleme mit den Anschlusszügen kriegen.
Bist dann allerdings genau so lange unterwegs, wie in RU.

Ich fand das bei den Bundesjugenspielen auch immer Mist, dass man bei den 1000m unter 4 Minuten bleiben musste, damit man eine Chance auf eine Ehrenurkunde hatte. Da hätte man auch 10 Minuten nehmen können. Dann hätte das mit den Punkten immer locker geklappt.
"Each one hopes that if he feeds the crocodile enough, the crocodile will eat him last."
W. Churchill (1940)



Antworten

Zurück zu „Allgemeine #Diskussion - keine Politik“