Die Abfallreform und der Baikalsee

Hier kann alles diskutiert werden, dass in die anderen Unterforen nicht passt. Aber bitte keine politische Diskussion anzetteln, dafür ist das Politikforum da.

Moderator: Admix

Antworten
kamensky
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1695
Registriert: Montag 13. April 2009, 07:52
Wohnort: 620100 Ekaterinburg / CH-8200 Schaffhausen

Die Abfallreform und der Baikalsee

Beitrag von kamensky » Sonntag 22. September 2019, 08:51

Erinnert mich an einige andere Orte der Welt (Kuta auf Bali, Malediven usw.). Das Problem beginnt im Grunde genommen immer denselben Anfang und Weg. Traurige Realitaet jetzt und fuer die Zukunft!

https://www.bluewin.ch/de/leben/reisen/ ... 00168.html
ATTN @all: Ich bin weder der Verfasser noch ein Redaktionsmitarbeiter von der/den vorstehenden Verlinkung/en.



Benutzeravatar
Axel
Insider/in
Insider/in
Beiträge: 152
Registriert: Donnerstag 3. August 2017, 20:14

Re: Die Abfallreform und der Baikalsee

Beitrag von Axel » Sonntag 22. September 2019, 19:04

kamensky hat geschrieben:
Sonntag 22. September 2019, 08:51
Erinnert mich an einige andere Orte der Welt (Kuta auf Bali, Malediven usw.)
Erinnert mich auch an Deutschland. Mittlerweile sind auch viele Wälder und Weiher bei uns mit Plastikmüll zugedeckt, die Leute hinterlassen ihren Müll oft nach dem Grillen oder Spazierengehen einfach vor Ort. Ist ein globales Problem, nicht nur in Russland. War letztens im Spanienurlaub und musste noch nie so viel Plastikmüll aus dem Meer fischen. Werde bei der kommenden Bundestagswahl auch zum ersten Mal die Grünen wählen, auch wenn wahrscheinlich der point of no return lange erreicht ist und es nur noch um Schadensbegrenzung geht.

kamensky
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1695
Registriert: Montag 13. April 2009, 07:52
Wohnort: 620100 Ekaterinburg / CH-8200 Schaffhausen

Re: Die Abfallreform und der Baikalsee

Beitrag von kamensky » Sonntag 22. September 2019, 19:35

Einfach nur erschreckend!

https://pogoda.mail.ru/news/38810847/
ATTN @all: Ich bin weder der Verfasser noch ein Redaktionsmitarbeiter von der/den vorstehenden Verlinkung/en.

kamensky
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1695
Registriert: Montag 13. April 2009, 07:52
Wohnort: 620100 Ekaterinburg / CH-8200 Schaffhausen

Re: Die Abfallreform und der Baikalsee

Beitrag von kamensky » Sonntag 22. September 2019, 19:46

Axel hat geschrieben:
Sonntag 22. September 2019, 19:04
kamensky hat geschrieben:
Sonntag 22. September 2019, 08:51
Erinnert mich an einige andere Orte der Welt (Kuta auf Bali, Malediven usw.)
Erinnert mich auch an Deutschland. Mittlerweile sind auch viele Wälder und Weiher bei uns mit Plastikmüll zugedeckt, die Leute hinterlassen ihren Müll oft nach dem Grillen oder Spazierengehen einfach vor Ort. Ist ein globales Problem, nicht nur in Russland. War letztens im Spanienurlaub und musste noch nie so viel Plastikmüll aus dem Meer fischen. Werde bei der kommenden Bundestagswahl auch zum ersten Mal die Grünen wählen, auch wenn wahrscheinlich der point of no return lange erreicht ist und es nur noch um Schadensbegrenzung geht.
Auch wir waren ein paar Tage am wandern im schoenen Schwarzwald, doch von Muell an Seen, in Waelder und Weihern war so gut wie Nichts zu sehen. Hier und da einmal einen Fetzen Papier, aber ansonsten wirklich sehr sauber. Ist auch meiner LP sofort aufgefallen. Und das die Kanalisationen von den Hotels und Ferienunterkuenften irgendwo ungeklaert in einen See laufen glaube ich nicht, denn dann wuerde der Titi- und Schluchsee schon laengst anders aussehen. Selbiges kann ich auch von Oestereich sagen. Fluesse, Seen und Wanderrouten sehr sauber gehalten. In meinen Augen ist es eher die Mentalitaet gewisser Nationalitaeten und sicherlich viel Nichtwissen (wollen), wie sich das Problem einschraenken laesst. So ganz nach dem Motto " Nach mir die Sintflut "!
ATTN @all: Ich bin weder der Verfasser noch ein Redaktionsmitarbeiter von der/den vorstehenden Verlinkung/en.

Benutzeravatar
Axel
Insider/in
Insider/in
Beiträge: 152
Registriert: Donnerstag 3. August 2017, 20:14

Re: Die Abfallreform und der Baikalsee

Beitrag von Axel » Sonntag 22. September 2019, 20:12

kamensky hat geschrieben:
Sonntag 22. September 2019, 19:46

Auch wir waren ein paar Tage am wandern im schoenen Schwarzwald, doch von Muell an Seen, in Waelder und Weihern war so gut wie Nichts zu sehen.
Hier im Ruhrgebiet sieht das schon komplett anders aus, Wälder und Seen sehe ich oft mit Plastikmüll zugeschüttet. Nur weil anderswo sauber ist, heißt das nicht, dass es überall so ist. Die ökologische Verdreckung nimmt global zu.
kamensky hat geschrieben:
Sonntag 22. September 2019, 19:46
Und das die Kanalisationen von den Hotels und Ferienunterkuenften irgendwo ungeklaert in einen See laufen glaube ich nicht, denn dann wuerde der Titi- und Schluchsee schon laengst anders aussehen.
Die rausgefischten Plastiktüten aus dem Meer kamen aber sicher nicht aus der Kanalisation, die Leute haben ihren Müll einfach am Strand liegen gelassen oder im Meer entledigt, hab es selbst gesehen.
kamensky hat geschrieben:
Sonntag 22. September 2019, 19:46
In meinen Augen ist es eher die Mentalitaet gewisser Nationalitaeten und sicherlich viel Nichtwissen (wollen), wie sich das Problem einschraenken laesst. So ganz nach dem Motto " Nach mir die Sintflut "!
Mag sein, aber es gibt auch genug Deutsche, die sich nicht um Umwelt jucken. Siehe öffentliche Reaktionen des erst kürzlich beschlossenen Klimadeals zwischen CDU/CSU und SPD, der meiner Meinung nach noch viel zu lasch ist. Da wird schon herumgeheult, weil Fliegen ab Januar zukünftig 4 € (!) teurer wird. Lächerlich.



kamensky
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1695
Registriert: Montag 13. April 2009, 07:52
Wohnort: 620100 Ekaterinburg / CH-8200 Schaffhausen

Re: Die Abfallreform und der Baikalsee

Beitrag von kamensky » Sonntag 22. September 2019, 20:27

@Axel:

Da gebe ich dir durchaus Recht, doch vieles liegt eben schon in der Erziehung der Nachkommen und diese ist oftmals auf Muell bezogen viel zu lax. Ob in D nun die Verschmutzung durch Abfall von den Deutschen selbst kommt, oder aber eventuell von "Zuzueger" jeglicher "Couleur" ist natuerlich schwer auszumachen. Bekannt ist jedoch, dass "Zuzueger" oft aus Drittweltstaaten betreffend Abfallproblem weniger bis gar keine (sensibilisierte) Informationen haben und sehr oft so leben, wie sie es von Hause auf gewoehnt und erzogen sind. Dafuer koennen sie nicht viel, denn auch zivilisiertes Leben, zudem auch eine geordnete Abfallentsorgung gehoert ist ein Teil von der Lehre einer Integration.
ATTN @all: Ich bin weder der Verfasser noch ein Redaktionsmitarbeiter von der/den vorstehenden Verlinkung/en.

Benutzeravatar
Bobsie
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 684
Registriert: Mittwoch 15. August 2018, 17:32
Wohnort: Taganrog

Re: Die Abfallreform und der Baikalsee

Beitrag von Bobsie » Sonntag 22. September 2019, 23:34

Beim letzten USA Urlaub wurden wir voegewarnt: Nicht ordnungsgeäss etntsorter Müll auf Rastplätzen ab 150 Dollar Strafe aufwärts. Und die Rastplätze waren sauber.

Benutzeravatar
m1009
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 8666
Registriert: Samstag 25. März 2006, 17:43
Wohnort: N.Novgorod, Surgut

Re: Die Abfallreform und der Baikalsee

Beitrag von m1009 » Sonntag 22. September 2019, 23:50

Axel hat geschrieben:
Sonntag 22. September 2019, 20:12
Da wird schon herumgeheult, weil Fliegen ab Januar zukünftig 4 € (!) teurer wird. Lächerlich.
Mein Reden.

Moskau - Berlin, 1000 EUR, one way
Moskau - NYC 4000 EUR.
Kraftstoff 10 EUR/Liter
20" Container Shanghai - Hamburg 20.000 EUR

Nur so bekommt man die Sache in den Griff. Und, es wird endlich wieder ruhiger.

Urlaub in der Rhoen ist auch schoen.....

Benutzeravatar
Norbert
Vize Admin
Vize Admin
Beiträge: 11983
Registriert: Freitag 30. Juni 2006, 11:25
Wohnort: Nowosibirsk, Dresden
Kontaktdaten:

Re: Die Abfallreform und der Baikalsee

Beitrag von Norbert » Montag 23. September 2019, 06:34

Ich habe es selbst erlebt, wie Guides am Baikal für den Müll einfach ein Loch gegraben haben, alles rein, oben wieder Erde drauf. Nach ihrer Logik hatten sie aufgeräumt. Immerhin gibt es vorbildliche Aktionen am Baikal, wo wenigstens dem Nachwuchs ein anderer Umgang beigebracht wird.

Der wilde Bauboom und das Querfeldeinfahren mit geländefähigen Fahrzeugen ist natürlich auch ein Problem, auch im Altai. Leider ist dies bei Tourismus immer das Problem - die Touristen sind immer die anderen, aber man selbst war ja auch schon am Baikal, also auch einer der Gründe.

Wieso die Abfallreform hier jedoch helfen würde?!

Antworten

Zurück zu „Allgemeine #Diskussion - keine Politik“