Weltuntergangstourette

Hier kann alles diskutiert werden, dass in die anderen Unterforen nicht passt. Aber bitte keine politische Diskussion anzetteln, dafür ist das Politikforum da.

Moderator: Admix

Benutzeravatar
Axel
Insider/in
Insider/in
Beiträge: 152
Registriert: Donnerstag 3. August 2017, 20:14

Re: Weltuntergangstourette

Beitrag von Axel » Mittwoch 25. September 2019, 18:01

Stören tun sich halt die meisten, weil sie ihr Konsumverhalten nicht überdenken wollen. ,,Nach mir die Sintflut.´´, so denken eben viele. Was Greta macht, ist nicht neu. Schon vor ihr hat Stephen Hawking vor den Folgen des Klimawandels gewarnt. Wenn man ehrlich ist, sind alle Probleme einfach mit der Überbevölkerung verbunden, ökologisch sind es mittlerweile zu viele Menschen. Dazu kommt der enorme Ressourcenverbrauch, ein Deutscher verbraucht so viele Ressourcen wie 30 Afrikaner, ein US-Amerikaner so viele wie 40. Fünf Monate vor Jahresende sind die Ressourcen oft schon fürs gesamte Jahr aufgebraucht (Quelle: https://www.zeit.de/wissen/umwelt/2019- ... menschheit) Die Flüchtlingskreise 2015 wird ein Witz im Vergleich zur kommenden Welle an Klimaflüchtlingen sein. Orte werden nicht mehr bewohnbar sein, Städte versinken, viele werden (nach Deutschland)fliehen, Krankheitserreger, die bis dato unter Eis lagen könnten ausbrechen. Das sind alles Szenarien, die realistisch sind, nicht nur Tierarten werden sterben, auch viele Menschen, zu Beginn die wirtschaftlich schwachen, dann wird es auch die wohlhabenden treffen. Daher: Ja, ich finde es gut, was Greta macht, auch wenn die Folgen leider nicht mehr gestoppt werden können. Ab 2050 könnte es richtig interessant werden.



Benutzeravatar
Norbert
Vize Admin
Vize Admin
Beiträge: 11983
Registriert: Freitag 30. Juni 2006, 11:25
Wohnort: Nowosibirsk, Dresden
Kontaktdaten:

Re: Weltuntergangstourette

Beitrag von Norbert » Mittwoch 25. September 2019, 19:56

Ich sehe es auch eher wie Axel, ehrlich.

ABER, eben, mir fehlt, dass diese tausenden Schüler sich selbst Gedanken machen, welche über das Demonstrieren hinaus gehen. Wir müssen dabei nicht darüber diskutieren, ob es sinnvoll ist, nach Amerika zu segeln statt zu fliegen. Es ist völlig klar, dass man unterwegs sein muss, wenn man etwas voranbringen möchte. Wenn diese Bewegung aber wirklich glaubhaft sein will, müssten alle Mitwirkenden mit gutem Beispiel vorangehen. Einfach mal laut gedacht: Regeln definieren, wie sie selbst nachhaltiger werden: Keine Urlaubsflüge mehr, pro Jahr nur noch 3 neue Kleidungsstücke, maximal 10 qm Wohnraum pro Person, pro Woche nur noch 1 Tag Fleisch, etc. Und wenn dann auf den Demonstrationen die Leute einen Sticker tragen - "Fridays for future manifesto - ich lebe danach" -, dann beeindruckt es mich wirklich. Ein reiner Schulstreik reißt mich aber nicht vom Hocker.

Dummerweise geht es dann schnell ans Eingemachte. Ein willkürliches Beispiel - Kino ist eigentlich völliger Irrsinn. Riesige Säle, die reine Energieverschwendung für nichts. Alle Kinos abschaffen, nur noch Filme auf energiesparenden Notebooks. Im Idealfall auch nicht per Netflix, weil dies riesige Serverparks braucht. Zentrale Sendezeiten im Fernsehen, wie vor 20 Jahren.

Aber wollen wir wirklich die Kinos abschaffen? Die Frage meine ich Ernst.

Wollen wir in Dresden die Elbedampfer stilllegen? Die sind an sich totaler Quatsch - da wird Öl ohne jeden Nutzen verfeuert, denn für die Gäste ist die Fahrt selbst das Erlebnis, nicht das Ziel. Dasselbe gilt für alle Museumseisenbahnen in Deutschland, insbesondere jene mit Dampfbetrieb. Auch diese Beispiele meine ich Ernst.

Benutzeravatar
Axel
Insider/in
Insider/in
Beiträge: 152
Registriert: Donnerstag 3. August 2017, 20:14

Re: Weltuntergangstourette

Beitrag von Axel » Mittwoch 25. September 2019, 21:15

Norbert hat geschrieben:
Mittwoch 25. September 2019, 19:56
ABER, eben, mir fehlt, dass diese tausenden Schüler sich selbst Gedanken machen, welche über das Demonstrieren hinaus gehen
Liegt eventuell am jungen Alter der Demonstranten, mit 15 ist man noch grün hinter den Ohren und grölt einfach mit, statt über den Tellerrand zu blicken. Sehe hier aber auch die Politik gefragt, Konzepte auszuklügeln, die Jugendlichen auf der Straße weißen in erster Linie auf ein globales Problem hin. Bei einigen Forderungen kann man aber auch durchaus den Sinn anzweifeln. Braunkohle stoppen, um am Ende mehr für fremdimportierten Strom zahlen, der woanders genauso wenig nachhaltig produziert wird ? Co2 Steuer einführen, damit die Sozialschwachen weiter abgestraft werden ? Ich muss zugeben, dass auch ich nicht hinter allen Zielen der Grünen stehe. Es macht keinen Sinn, Deutschlands Wirtschaft zugrunde gehen zu lassen, wenn nicht alle Staaten mitmachen. Genau dies passiert aber nicht oder nur in einem sehr ungleichem Verhältnis. Daher betrachte ich derzeit das Klimaproblem als nahezu unlösbar.

Benutzeravatar
Jenenser
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 732
Registriert: Donnerstag 29. September 2011, 16:16
Wohnort: Jena

Re: Weltuntergangstourette

Beitrag von Jenenser » Donnerstag 26. September 2019, 12:52

Norbert hat geschrieben:
Mittwoch 25. September 2019, 19:56
Wenn diese Bewegung aber wirklich glaubhaft sein will, müssten alle Mitwirkenden mit gutem Beispiel vorangehen. Einfach mal laut gedacht: Regeln definieren, wie sie selbst nachhaltiger werden... Und wenn dann auf den Demonstrationen die Leute einen Sticker tragen - "Fridays for future manifesto - ich lebe danach" -, dann beeindruckt es mich wirklich. Ein reiner Schulstreik reißt mich aber nicht vom Hocker.
Vom Ausland aus betrachtet, beunruhigte mich die hysterische Stimmung vor allem in DE. Da lese ich dann früh in der WELT: Ministerpräsident Kretschmann mahnt - „Es ist schon nach zwölf“.

Kurze Zeit später sehe ich im polnischen Braniewo, wie Einwohner ohne! schlechtes Gewissen bergeweise Kohlen in ihre Häuser hinein schaufeln. Ja, es wird wohl wieder kalt werden im Winter, im Nachbarland Polen.

Die Erde mal in den Händen halten, in Form zum Beispiel eines Globus. Das kann ich empfehlen. Vom kleinen DE aus wird sie nicht zu retten sein. Diskussionen über die Klimaschädlichkeit von Museumsbahnen oder Raddampfern auf der Elbe halte ich da nicht für zielführend. Probleme sehe ich in DE im andauernden Flächenverbrauch mit seinen ökologischen Folgen.

Aber recht hast Du mit der Aussage, alle Mitwirkenden sollten sich im Rahmen ihrer doch begrenzten Möglichkeiten vorbildlich verhalten und auch darüber reden. ;)

Benutzeravatar
m1009
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 8666
Registriert: Samstag 25. März 2006, 17:43
Wohnort: N.Novgorod, Surgut

Re: Weltuntergangstourette

Beitrag von m1009 » Donnerstag 26. September 2019, 13:09

Jenenser hat geschrieben:
Donnerstag 26. September 2019, 12:52

Kurze Zeit später sehe ich im polnischen Braniewo, wie Einwohner ohne! schlechtes Gewissen bergeweise Kohlen in ihre Häuser hinein schaufeln. Ja, es wird wohl wieder kalt werden im Winter, im Nachbarland Polen.
Mein Vater wohnt in Polen. Noerdlich von Opole auf einem Dorf an der 45.

Seine Strasse ist lang, unterirdisch Erdgas verlegt. Angeschlossen sind 2 Haeuser. ALLE anderen feuern im guenstigsten Fall mit Steinkohle, ansonsten mit Steinkohle-"Staub".... Wurde es als 0/5 bezeichnen.... Die Oder ist nah, sehr feuchte Luft... koennt Euch vorstellen, was da in der Heizperiode abgeht...



Benutzeravatar
Wladimir30
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 4500
Registriert: Dienstag 7. Oktober 2014, 11:14
Wohnort: Celle / Wladimir

Re: Weltuntergangstourette

Beitrag von Wladimir30 » Donnerstag 26. September 2019, 13:40

Man sollte Greta mal dahin schicken.
Jon Snow knew nothing - Now he knows everythig..... And the big battle is over

Benutzeravatar
Norbert
Vize Admin
Vize Admin
Beiträge: 11983
Registriert: Freitag 30. Juni 2006, 11:25
Wohnort: Nowosibirsk, Dresden
Kontaktdaten:

Re: Weltuntergangstourette

Beitrag von Norbert » Donnerstag 26. September 2019, 13:55

Ich bin hier wirklich anderer Meinung. Deutschland verdient sein Geld mit Technologie. Es ist durchaus sinnvoll, wenn die deutsche Wirtschaft sich hier so früh wie möglich umstellt, sonst ist der Zug auch global sehr schnell abgefahren. Denn selbst der größte Absatzmarkt der Welt hat längst Elektroquoten - nur dummerweise können die deutschen Autohersteller nichts bieten. Beispiel VW, die irgendwie Batterien im Golf dahin quetschen, wo früher die Schaltung war. Nix da mit innovativem Konzept. BMW stellt sein Konzept sogar ein.

Es geht also längst nicht mehr darum, dass Deutschland hier Vorreiter sein soll. Sondern darum, dass Deutschland schon jetzt hinterherhinkt.

Und ja, im russischen Dorf wird auch noch mit Kohle geheizt. Aber vor sieben Jahren konntest Du auch noch in jeder Bar in Russland rauchen, und für die deutschen Verbote wurde man ausgelacht. Inzwischen müssen Zigaretten selbst im Supermarkt versteckt werden. Manchmal gehen Entwicklungen schneller als man denkt.


Kino, Dampfer und Dampfloks habe ich als plakative Beispiele genommen. Wenn wirklich 7 Milliarden Menschen nachhaltig leben sollen, dann sicher nicht wie wir heutzutage in Deutschland. Diese Wahrheit ist sehr unbequem, und genau dieses Bewusstsein fehlt mir bei Fridays-for-future. Freitags auf die Straße statt zu Mathe ist leicht. Aber ohne den heißen Scheiß von Apple und H&M da hinzugehen - schon allein das nicht mehr.

Und natürlich gehe auch ich gern ins Kino. Deswegen gehe ich aber auch nicht zu Fridays-for-future, weil es nicht zusammenpassen würde.

Benutzeravatar
Okonjima
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1385
Registriert: Samstag 20. Oktober 2007, 13:14
Wohnort: Colditz

Re: Weltuntergangstourette

Beitrag von Okonjima » Donnerstag 26. September 2019, 14:33

Dann sollte sich Deutschland aber auch erstmal "ehrlich machen". Wir brauchen keine neuen Technologien entwickeln, wenn wir im
Moment noch Schiffe mit Technikmüll Richtung Westafrika verschicken, wo dieser auch einfach nur verbrannt wird.
Und das ganze einfach nur weil es billiger ist als es in D "fachgerecht" zu entsorgen.
Auch der Ausstieg aus der Atomenergie kann zum Boomerang werden. Was passiert wenn wir unseren Energiebedarf nach dem Braunkohleausstieg
nicht mehr abdecken können? Das wird ziemlich sicher passieren, denn nur mit Wind- & Sonnenernergie wird es nicht funktionieren.
Auch wenn eventuell noch neue Technologien erschlossen werden. Die Folge davon wird wohl dann so aussehen - billiger Atomstrom aus den
angrenzenden Ländern wie Polen oder Frankreich wird importiert. Und selbst wenn man es wollte, man kann es nicht verhindern -> EU !!

Das Thema Klima, Umwelt, Natur ist so komplex - man weiß garnicht wo man anfangen soll.

Deshalb - es müssen sich unbedingt weltweit kluge Köpfe zusammenfinden und dieses Thema global abklären.
Und das soll keine Art "G7-Gipfel" werden. Hier ist z.B. ganz wichtig - Afrika ist genauso wichtig wie China oder die USA.
"Im Wald da steht ein Ofenrohr, nu stellt euch ma die Hitze vor!"

Benutzeravatar
bella_b33
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 11106
Registriert: Sonntag 27. April 2008, 06:24
Wohnort: nahe Saransk/Mordowien
Kontaktdaten:

Re: Weltuntergangstourette

Beitrag von bella_b33 » Donnerstag 26. September 2019, 14:52

Norbert hat geschrieben:
Donnerstag 26. September 2019, 13:55
vor sieben Jahren konntest Du auch noch in jeder Bar in Russland rauchen
Ich hatte 2006 aufm tiefsten mordwinischen Dorf schon Bars, wo man zum Rauchen rausgehen musste(war damals selber noch Raucher).
Norbert hat geschrieben:
Donnerstag 26. September 2019, 13:55
natürlich gehe auch ich gern ins Kino
Ehrlich: Bei den Kinopreisen in DE ist es mir seit Jahren vergangen. In Ru lass ich mich ab und zu hinschleifen, da kostet ein kompletter Kinobesuch für 2 Personen mit Popcorn, Nachos und Getränken 490rub

Mal was bezüglich Elektromobilität:

EDIT: Ich lagers aus!
Zuletzt geändert von bella_b33 am Donnerstag 26. September 2019, 15:00, insgesamt 1-mal geändert.
Dumm sein ist wie tot sein: Man selber merkt nichts, schlimm ist es nur für die Anderen!

Benutzeravatar
Bobsie
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 684
Registriert: Mittwoch 15. August 2018, 17:32
Wohnort: Taganrog

Re: Weltuntergangstourette

Beitrag von Bobsie » Donnerstag 26. September 2019, 14:56

m1009 hat geschrieben:
Donnerstag 26. September 2019, 13:09
Mein Vater wohnt in Polen. Noerdlich von Opole auf einem Dorf an der 45.
Seine Strasse ist lang, unterirdisch Erdgas verlegt. Angeschlossen sind 2 Haeuser. ALLE anderen feuern im guenstigsten Fall mit Steinkohle, ansonsten mit Steinkohle-"Staub"....
Warum ins Ausland schauen, es wird doch in Deutschland immer moderner, sich unter anderem aus Kostengründen einen Ofen für feste Brennstoffe in sein Haus tustellen.
Noch eine Ergänzung zu Norberts Traditions Dampflockfahrten: Ich versuchte den Fahrgästen dieser Züge schon vor 25 Jahren zu erklären, dass die Loks nicht nur Luft verschmutzen, sondern auch auf 100 km 10 - 15 Liter öl in die Erse tropfen lassen.
Unter anderem verwies ich darauf, dass ein PKW mit einer tropfenden Ölwanne keinen TÜV bekommt, hiess es: Lassen sie doch, das ist doch Nostalgie.



Antworten

Zurück zu „Allgemeine #Diskussion - keine Politik“