Visum für Deutschland einer Ukrainerin

Welche Unterlagen werden für ein Visa nach Russland benötigt, was ist eine Migrations-Karte, Probleme mit der Registrierung ... Hilfe findest Du hier.

Moderator: Dietrich

Benutzeravatar
Norbert
Vize Admin
Vize Admin
Beiträge: 12100
Registriert: Freitag 30. Juni 2006, 11:25
Wohnort: Nowosibirsk, Dresden
Kontaktdaten:

Re: Visum für Deutschland einer Ukrainerin

Beitrag von Norbert » Montag 24. Mai 2010, 06:57

Eine Woche in der Ukraine mit ein und derselben Frau verbracht, 2000 Euro ausgegeben und nur Händchen gehalten? Uff, ich bin platt. Aber das nur am Rande.

Besuchervisum gibt es ohne Sprachkenntnisse.

Sprachtests kosten in Russland beim offiziellen Goethe-Sprachlernzentrum (welches nicht als günstig gilt) wesentlich weniger: http://dezentrum.ru/ru/course/index_price.php (120 Stunden für 12000 Rubel - also 100 Rubel (knapp 3 Euro) pro Stunde. Leider ist die deutsche Fassung dieser Preisliste total veraltert.)



Benutzeravatar
Sibirier
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 5784
Registriert: Mittwoch 24. März 2004, 17:25
Wohnort: Ermolino Kalushskaya Oblast

Re: Visum für Deutschland einer Ukrainerin

Beitrag von Sibirier » Montag 24. Mai 2010, 08:51

Also ich würde ihr eher erstmal ein Buch mit CD/Kassette kaufen....

Aber mich macht es schon stutzig, dass sie nach 1 Woche "Händchenhalten" schon ihren Job aufgeben will, nach Kiev ziehen um Deutsch zu lernen.....

Ich sehe da nicht viel Liebe, sondern ich will unbedingt nach DE, weil es dort so schön sein soll und ich suche mir einen, der das finanziert und nach 3 Jahren Ehe habe ich evtl. den unbegrenzten Aufenthaltstitel und weg bin ich....

Also das mit Taxifahrt usw. verstehe ich auch, dass sie gern "auf großen Fuss" lebt. Da hätte sicherlich auch Bus/Zug gelangt....

Und auch sonst, meine Frau würde z. B. kein Apartment für mieten, sondern Oma, gute Freunde etc. bitten, ob ich dort schlafen könnte....Aber das brauchen wir schon jetzt nicht mehr.... ;)
Ha, Waschmaschine verarscht. Socken einzeln gewaschen....

Sebastian1966

Re: Visum für Deutschland einer Ukrainerin

Beitrag von Sebastian1966 » Montag 24. Mai 2010, 11:48

Einen schönen Pfingstmontag wünsche ich Allen

und super vielen Dank für die rege Beteiligung und Eure Meinungen !!
Ja, ich habe mir das schon gedacht, dass sie für ein Touristenvisum kein Deutschzertifikat braucht und bin sehr froh, dass ihr das so bestätigen konntet !
Sie hatte angeblich eine Freundin gefragt, die auch aus der Ukraine kommt und jetzt ich Deutschland lebt und diese Freundin hat ihr das angeblich so erzählt.

Ja, es war alles ziemlich teuer und ich habe ihr Vertraut, denn sie hat sich um das Appartment gekümmert und auch um die Reise von Borispol nach Vinnitsa ( eine Tour cirka 280 km ).
Und sie meinte, dass es dann mit Taxi fast soviel kostet, als wenn man mit dem Taxi zum Bahnhof und dann mit der Bahn fährt.
Dazu muss ich natürlich noch sagen, dass sie mich in Borispol abgeholt hat ( was ich schon ziemlich nett fand ).
Ich habe auch nachher im Internet recherchiert und habe Unternehmen gefunden, die so um 150 $ nehmen...
Aber noch teurer fand ich das Appartment....
Es war ein 2 Zimmer Appartment und dafür habe ich für die Woche 420 € bezahlt und das kam mir sehr viel vor.
Und was ich schon als etwas dreist empfunden habe, dass ich selbst jeden kleinen Pups bezahlen sollte.
Wir waren zum Beispiel in einem Supermarkt und da hat sie ( ohne überhaupt zu fragen ) die Sachen, die sie für sich brauchte mit zu meinen gepackt
und hat mich das ganze bezahlen lassen.
Ich kann das auch vielleicht auf der einen Seite verstehen, aufgrund dier wirtschaftlichen Situation, aber trotzdem macht man so etwas normaler weise nicht.
Und natürlich werde ich auf die Bremse treten, was den Geldhahn angeht und wahrscheinlich versucht sie nur irgendwie Geld von mir zu bekommen ( das sagt mir jedenfalls mein Bauchgefühl )und da werde ich ihr sicher kein Geld schicken !

Nein sie will nicht gleich ihren Job aufgeben.... Sie meinte, dass sie ihren Urlaub dafür nimmt und dann 3 Wochen in Kiev wohnt und dann in den 3 Wochen
den Deutschkursus besucht....
Dann hätte sie aber einen Verdienstausfall, den ich wahrscheinlich auch noch ausgleichen sollte....
Das hat sie zwar so nicht geschrieben, aber vielleicht denkt sie, dass ich das mache, denn sonst hätte sie das ja wohl auch nicht geschrieben, dass sie dann in diesen 3 Wochen nichts verdient.
Das alles nur nochmal zur Erklärung und wenn ich nun von diesen Erfahrungen berichte wird mir die Situation und die wahre Absicht immer klarer...

Einen schönen Feiertag wünsche ich noch,
Sebastian

Benutzeravatar
Saboteur
Moderator
Moderator
Beiträge: 3127
Registriert: Montag 24. Juli 2006, 23:02
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Visum für Deutschland einer Ukrainerin

Beitrag von Saboteur » Montag 24. Mai 2010, 13:29

Dei Bauchgefühl liegt bestimmt nicht falsch...! Tut mir sehr leid für dich aber besser als wenn das so noch länger geht...
помню айнц цвай полицай. все там с ума сходили. Под самогон...

lausi
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 451
Registriert: Freitag 26. Februar 2010, 22:09
Wohnort: Oberlausitz/Kirovskaja Obl.

Re: Visum für Deutschland einer Ukrainerin

Beitrag von lausi » Montag 24. Mai 2010, 18:00

Mein Bauchgefühl würde wohl das Gleiche sagen... :shock:
Manche Frauen haben eben ein eigenes Bild vom "Westen" und von den Einkommen in Deutschland :roll:

Falls Du vorhast, die Dame einzuladen, solltest Du auch daran denken, dass Du eine Verpflichtungserklärung abgeben musst. Damit musst Du für alle Kosten aufkommen, die sie dem Staat gegenüber verursacht. Sollte es ihr z.B. so gut in Deutschland gefallen, dass sie nicht zurück will, kommst Du auch für die Abschiebekosten usw. auf...
“Habe Mut, Dich Deines eigenen Verstandes zu bedienen!”
- Immanuel Kant



Sebastian1966

Re: Visum für Deutschland einer Ukrainerin

Beitrag von Sebastian1966 » Montag 24. Mai 2010, 18:34

Ja, dass stimmt lausi,

dass witzige ist daran nur, dass bißher gar nicht die Rede davon war, dass sie mich hier besuchen will !
Wir wollten uns erstmal wieder in der Ukraine treffen.
Sie hat mir dann aber geschrieben, dass sie die deutsche Sprache lernen will und das die Schule knapp 240 € im Monat kostet ( 2 x pro Woche und dann 2,5 Std, also 5 Stunden pro Woche= 240 € !).
Und da habe ich eben geschrieben, dass sie hier in Deutschland zur Schule gehen wird, wenn sie dann auch hier leben sollte, da es hier doch noch etwas günstiger ist.
Und dann hat sie auf einmal angefangen, dass sie für ein Visum das A1 Zertifikat braucht....

Benutzeravatar
Saboteur
Moderator
Moderator
Beiträge: 3127
Registriert: Montag 24. Juli 2006, 23:02
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Visum für Deutschland einer Ukrainerin

Beitrag von Saboteur » Montag 24. Mai 2010, 19:10

also bist du ja schon auf die bremse getreten und das war ihre Reaktion.. sozusagen. Ja das klingt nicht so gut...
помню айнц цвай полицай. все там с ума сходили. Под самогон...

Sebastian1966

Re: Visum für Deutschland einer Ukrainerin

Beitrag von Sebastian1966 » Montag 24. Mai 2010, 21:31

Ja, natürlich bin ich auf die Bremse getreten....
Sonst wird das ein Faß ohne Boden, denke ich mal......
Aber die Reaktion ist eben auch sehr aufschlußreich und nun habe ich ihr geschrieben, dass sie kein Zertifikat braucht um ein Touristenvisum zu bekommen und nun warte ich mal ihre Antwort ab.....
Und ich bin sehr gespannt, ob ihr etwas neues einfällt....

Benutzeravatar
Norbert
Vize Admin
Vize Admin
Beiträge: 12100
Registriert: Freitag 30. Juni 2006, 11:25
Wohnort: Nowosibirsk, Dresden
Kontaktdaten:

Re: Visum für Deutschland einer Ukrainerin

Beitrag von Norbert » Dienstag 25. Mai 2010, 06:53

Sebastian1966 hat geschrieben:Und da habe ich eben geschrieben, dass sie hier in Deutschland zur Schule gehen wird, wenn sie dann auch hier leben sollte, da es hier doch noch etwas günstiger ist. Und dann hat sie auf einmal angefangen, dass sie für ein Visum das A1 Zertifikat braucht....
Da hat sie ein wenig Recht, um in Deutschland zu leben, benötigt sie wirklich das A1. Aber um zu Besuch oder auch zum Sprachkurs zu kommen, nicht.

Versteife Dich nicht auf die Geldfrage. Ziehe Deine Grenze, aber mache Dir nicht tagelang den Kopf darüber. Wenn sie die Grenze nicht akzeptieren will, dann Schluss - wäre eh keine Basis für eine dauerhafte Beziehung, wenn man sich schon nach einer Woche Händchenhalten über Geld uneins ist.

Benutzeravatar
bella_b33
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 11270
Registriert: Sonntag 27. April 2008, 06:24
Wohnort: nahe Saransk/Mordowien
Kontaktdaten:

Re: Visum für Deutschland einer Ukrainerin

Beitrag von bella_b33 » Dienstag 25. Mai 2010, 08:13

Sebastian1966 hat geschrieben:so langsam sagt mir mein Bauchgefühl, dass das einzige, was sie Interessiert, ist das sie Geld von mir bekommt
Bei so einer Geldverbrennerei würd ich auch an nichts anderes mehr denken!
Taxi 180€.....das ist derb! Bahn, Busse und Marshrutkas gibts in der Ukraine sicher auch! Mir scheint, als will sie auf Deine Kosten schön einen "auf dicke Jacke" machen.
Versuch die Bremse, wenn das nicht klappt:
Abschuss!!!
“Wow, eine superleichte Profi-Angel für 10Euro! Wo ist der Haken?"
"Es gibt keinen Haken..."



Antworten

Zurück zu „#Visum | Pass- und Einreisebestimmungen“