Auswandern und langfristig nach Russland ausreisen

Welche Unterlagen werden für ein Visa nach Russland benötigt, was ist eine Migrations-Karte, Probleme mit der Registrierung ... Hilfe findest Du hier.

Moderator: Dietrich

Nikitaa
Anfänger/in
Beiträge: 7
Registriert: Freitag 16. August 2013, 13:30

Re: Auswandern und langfristig nach Russland ausreisen

Beitrag von Nikitaa » Samstag 17. August 2013, 20:18

Da ich nicht direkt die unbefristete Niederlassungserlaubnis (Vid na zhitelstvo) beantragen kann, muss ich über die zeitweilige Aufenthaltserlaubnis gehen (Anschließend kann man dann Vid beantragen).

Kann mir jemand mal skizzieren, wie ich an die zeitweilige Aufenthaltserlaubnis kommen kann?

http://fmsnnov.ru/?id=1952
"Федеральным законом установлен различный порядок получения разрешения на временное проживание иностранным гражданином, прибывшим в Российскую Федерацию по визе, и иностранным гражданином, прибывшим в Российскую Федерацию в порядке, не требующем получения визы."
Diese Passage verstehe ich so, dass man sich bereits in Russland befinden soll, um die zeitweilige AE beantragen zu können. Also ich würde als deutscher Staatsbürger für die Einreise ein Visum benötigen.

В соответствии со статьей 6 Федерального закона разрешение на временное проживание может быть выдано иностранному гражданину в пределах квоты, утвержденной Правительством Российской Федерации. Если квота исчерпана, заявление о выдаче разрешения на временное проживание к рассмотрению не принимается.
Diese Passage sagt mir, dass es eine Quote für Ausländer gibt, die für jede Stadt/Region festgelegt wird.

In diesem Artikel gibt es keine weiteren Infos zur Frage, welche Kriterien der Ausländer erfüllen muss, um überhaupt die zAE beantragen zu können. http://fmsnnov.ru/?id=443
Daraus folgt logischerweise, dass ich lediglich nach Russland mit einem Visum einreisen muss und sofort die zeitweilige AE beantragen kann. Ist da jemand, der damit Erfahrung hat?

Viele Grüße
Nikita



Benutzeravatar
m1009
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 8813
Registriert: Samstag 25. März 2006, 17:43
Wohnort: N.Novgorod, Surgut

Re: Auswandern und langfristig nach Russland ausreisen

Beitrag von m1009 » Samstag 17. August 2013, 23:07

zimdriver hat geschrieben: - Heirat
- Hochqualifiziert
Andere Lösungen kenne ich nicht.
Zimdriver hat die Antwort schon gegeben. Die meisten von uns haben sich eingehend und lange mit diesem Thema auseinander gesetzt. Auch wenn es theoretisch andere Möglichkeiten gibt, praktisch geht es nur über Heirat oder Hochqualifiziert. Leider.
Denken ist wie googeln, nur krasser!

Nikitaa
Anfänger/in
Beiträge: 7
Registriert: Freitag 16. August 2013, 13:30

Re: Auswandern und langfristig nach Russland ausreisen

Beitrag von Nikitaa » Samstag 17. August 2013, 23:36

Ich habe noch folgende Info gefunden:

Aufenthaltserlaubnis
Visafreie Einreise wird Ihnen als Deutscher jedoch auch schon mit einer Aufenthaltsgenehmigung ermöglicht. Sie haben nur in wenigen Fällen ein Anrecht auf eine Aufenthaltsgenehmigung, beispielsweise als Ehepartner eines russischen Bürgers oder wenn Sie große Verdienste für das Land nachweisen können.
Für alle anderen gelten Quoten je nach Herkunftsland und Arbeitsplatz. Auch ist es notwendig, diverse medizinische Untersuchungen, einen dauerhaften Wohnsitz und ein Einkommen nachweisen zu können, wenn man eine Aufenthaltsgenehmigung beantragen will. All dies macht das Wohnrecht sehr kompliziert.

Quelle: http://www.wohin-auswandern.de/auswandern-russland

Das sagt mir, dass es zwar sehr kompliziert ist, aber man auch ohne Heiraten die Aufenthaltsgenehmigung beantragen kann. So wie es hier steht, muss man bereits im Land einen dauerhaften Wohnsitz haben. Das geht meines Erachtens nur mit einem Arbeitsvisum, das jedes Jahr immer wieder neubeantragt werden muss.

Nikitaa
Anfänger/in
Beiträge: 7
Registriert: Freitag 16. August 2013, 13:30

Re: Auswandern und langfristig nach Russland ausreisen

Beitrag von Nikitaa » Sonntag 18. August 2013, 00:05

Die einzige Möglichkeit für mich wäre also einen Arbeitgeber in Russland zu finden und ein paar Jahre für ihn zu arbeiten. Somit würde ich dann einen dauerhaften Wohnsitz und Einkommen in Russland haben. Dann die zeitweilige AE (mit Quota) beantragen und hoffen, dass der Antrag genehmigt wird. Wenn nicht, dann entweder weiter mit Arbeitsvisum arbeiten (und dieses jedes Jahr erneuern) oder zurück nach Deutschland ausreisen.

Das Dumme ist, dass das Arbeitsvisum nur für einen bestimmten Arbeitgeber ausgestellt wird. Wird der Arbeitgeber gewechselt, muss ich wieder ausreisen und der neue Arbeitgeber muss zuerst ein neues Arbeitsvisum für mich beantragen. Stimmt das so?

Benutzeravatar
zimdriver
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 4922
Registriert: Dienstag 6. September 2005, 20:00
Wohnort: Moskau- es war einmal

Re: Auswandern und langfristig nach Russland ausreisen

Beitrag von zimdriver » Sonntag 18. August 2013, 00:35

Nikitaa hat geschrieben:....
Das Dumme ist, dass das Arbeitsvisum nur für einen bestimmten Arbeitgeber ausgestellt wird. Wird der Arbeitgeber gewechselt, muss ich wieder ausreisen und der neue Arbeitgeber muss zuerst ein neues Arbeitsvisum für mich beantragen. Stimmt das so?
... exakt



Magdeburg-Moskva
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1526
Registriert: Montag 30. August 2004, 00:30

Re: Auswandern und langfristig nach Russland ausreisen

Beitrag von Magdeburg-Moskva » Sonntag 18. August 2013, 13:30

und selbstständig machen und ne GmbH (OOO) gründen?

Benutzeravatar
GastroService
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1120
Registriert: Sonntag 22. März 2009, 16:10
Wohnort: Novosibirsk
Kontaktdaten:

Re: Auswandern und langfristig nach Russland ausreisen

Beitrag von GastroService » Sonntag 18. August 2013, 16:42

Magdeburg-Moskva hat geschrieben:und selbstständig machen und ne GmbH (OOO) gründen?
Das scheint aber für Ausländer ohne russischen Partner auch schwierig zu sein.
Gastfreundlichkeit ist keine Schande Гостеприимство - это не стыд

Benutzeravatar
Norbert
Vize Admin
Vize Admin
Beiträge: 12095
Registriert: Freitag 30. Juni 2006, 11:25
Wohnort: Nowosibirsk, Dresden
Kontaktdaten:

Re: Auswandern und langfristig nach Russland ausreisen

Beitrag von Norbert » Montag 19. August 2013, 14:59

Schritt 1: Zunächst einmal solltest Du recherchieren, ob es für Deine Qualifikation in Russland einen solchen Bedarf gibt, dass ein potentieller Arbeitgeber für Dich eine Arbeitsgenehmigung und anschliessend Visa für Dich und Deine Familie organisieren würde. Oder ob es denkbar wäre, basierend auf Deiner Qualifikation selbst ein Unternehmen aufzubauen, welches das dann für Dich übernimmt.

Wenn ja, weiter zu Schritt 2, wenn nein, abbrechen.

Schritt 2: Organisiere über eine beliebige Agentur ein Businessvisum für drei Monate, reise an und prüfe die Erkenntnisse aus Schritt 1 vor Ort. Besuche potentielle Arbeitgeber, bei Erfolg weiter zu Schritt 3a oder Schritt 3b. Oder suche Partner (Agentur für Firmengründung, Buchhaltung, Stellvertreter vor Ort) für eine Firmengründung, bei Erfolg weiter zu Schritt 3c.

Wenn erfolglos, abbrechen.

Schritt 3a: Dein künftiger Arbeitgeber beantragt eine Einstellungsgenehmigung für Ausländer (Quoten für Branchen!), darauf basierend eine Arbeitsgenehmigung (Quoten für Länder!) für Dich und darauf basierend Visa für Dich und Deine Familie. Im Normalfall beginnt die Beantragung für das folgende Jahr im Januar, im Mai gibt es eventuell noch eine Vergabe der offen gebliebenen Quoten. Für die Folgejahre ist eine Verlängerung kein Problem.

Schritt 3b: Dein künftiger Arbeitgeber stellt Dich als Hochqualifizierten ein und der ganze Papierkram wird verkürzt.

Schritt 3c: Deine eigene Firma muss gegründet werden, anschliessend Verfahren analog zu 3a.

Abbrechen? Es gäbe natürlich die Variante, eine vorläufige Aufenthaltsgenehmigung ohne Arbeitgeber zu beantragen. Vorraussetzung wären eine solide finanzielle Basis (fortlaufende und nachweisbare Zinszahlungen, Renten, etc.), Wohnraum für mindestens drei Jahre (also ein Vermieter, welcher dies notariell bestätigt), gute Gesundheit (kein Siphilis, TBC, Aids, ...) und ein makelloses Führungszeugnis. Nach drei Jahren wäre dann eine ständige Aufenthaltsgenehmigung möglich, wofür man jedoch einen Nachweis zeitlich unbegrenzten Wohnraums braucht. Den Antrag kann man auch im Konsulat stellen, so weit ich weiß, jedoch ist vor Ort deutlich einfacher - allein wegen der nötigen Papiere und Gesundheitsnachweise. Wartezeit wäre in der Tat sechs Monate. Mit der vorläufigen Aufenthaltsgenehmigung dürfte man aber noch nicht arbeiten, eine extra Arbeitsgenehmigung (3a oder 3b) wären notwendig. Realistisch erscheint mir dieser Weg aber so oder so nicht.

Viel Erfolg!

Antworten

Zurück zu „#Visum | Pass- und Einreisebestimmungen“