Einreise in BRD mit Visum aber ohne Verpflichtungserklärung?

Welche Unterlagen werden für ein Visa nach Russland benötigt, was ist eine Migrations-Karte, Probleme mit der Registrierung ... Hilfe findest Du hier.

Moderator: Dietrich

Antworten
Benutzeravatar
Oblomow
Berater/in
Berater/in
Beiträge: 57
Registriert: Samstag 7. November 2009, 02:25
Wohnort: Frankfurt am Main

Einreise in BRD mit Visum aber ohne Verpflichtungserklärung?

Beitrag von Oblomow » Sonntag 14. August 2016, 19:20

Variationen über ein bekanntes Thema. Heute:

Meine russischen Schwiegereltern sind quasi schon im Anflug auf FRA (sie treffen zu Besuchszwecken für 10 Tage am Montag früh ein).
Sie hatten uns Anfang des Jahres schon einmal besucht und haben ein Jahresvisum für BRD/Schengen.
Damals hatten Sie naturgemäß eine Verpflichtungserklärung dabei, die nun aber nicht mehr gültig ist.
Wir haben verpennt, für den zweiten anstehenden Besuch eine neue Einladung/Verpflichtungserklärung vorzubereiten.
Die Bundespolizei sagt: wenn es Probleme bei der Einreise gibt, können wir (im Ankunftsbereich wartend) angerufen werden, werden dann in ein Dienstzimmer gebeten und dann wird das Problem irgendwie geregelt.

Habt Ihr Erfahrung mit einer solchen Situation? Kann man sich auf das "wir schaffen das (irgendwie)" am Flughafen verlassen oder sollte ich, Plan B: direkt morgen im Bürgeramt der Stadt schnell noch eine Verpflichtungserklärung abgeben, damit meine Schwiegereltern nicht einen halben Tag oder länger am Flughafen festhängen?



Benutzeravatar
zimdriver
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 4922
Registriert: Dienstag 6. September 2005, 20:00
Wohnort: Moskau- es war einmal

Re: Einreise in BRD mit Visum aber ohne Verpflichtungserklärung?

Beitrag von zimdriver » Sonntag 14. August 2016, 21:08

... die Verpflichtungserklärung wurde doch bei der Visabeantragung abgeliefert, oder?
Mir wurde gesagt, dass das übliche formlose Schreiben und eine Liste der Telefonnummern und Adressen der Verwandten in D und alle anderen Kleinigkeiten (KV, Bargeld, Rüclflugticket) genügend würde. Ich habe den Eindruck, zusätzlich, dass sich die Lage an den Flughäfen im Vergleich zu Q4 2015 wieder entspannt hat.

Benutzeravatar
Oblomow
Berater/in
Berater/in
Beiträge: 57
Registriert: Samstag 7. November 2009, 02:25
Wohnort: Frankfurt am Main

Re: Einreise in BRD mit Visum aber ohne Verpflichtungserklärung?

Beitrag von Oblomow » Sonntag 14. August 2016, 21:20

Danke für Deine Einschätzung. Die Bundespolizei hat auf meinen Anruf auch gelassen reagiert. Na dann werden wir die Schwiegereltern schon schaukeln, auch wenn der definierte Zeitraum für den ersten Besuch in der Verpflichtungserklärung abgelaufen ist. (Die wurde zur Erlangung des Jahresvisums natürlich vorgelegt (nicht "abgeliefert") und auch bei der ersten Einreise nach D).

Benutzeravatar
Evgenij
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 420
Registriert: Donnerstag 23. Juni 2016, 15:44
Wohnort: NSK
Kontaktdaten:

Re: Einreise in BRD mit Visum aber ohne Verpflichtungserklärung?

Beitrag von Evgenij » Sonntag 14. August 2016, 22:26

@Oblomow

Hallo,

Zwischenfrage: Wurden denn (bisher) zwei Visa (mit jeweils separater Verpf.-erkl. Vorlage) erteilt?

Grundsätzlich:

(1) Die Einladung und Verpflichtungserklärung nicht durcheinander bringen/verwechseln (-> zwar kann die Verpfl.-erkl. anstelle einer Einladung bei kurzfristigen Aufenthalten treten, generell aber nicht das Gleiche!)

(2) Die Gültigkeit der Erkärung nicht mit der Dauer der Haftung des Verpflichtungserklärenden verwechseln. Denn die Erklärung selbst wird ja als Einreisevoraussetzung, sprich für die Erteilung des Visums benötigt - hat man diese erfüllt, so gilt die (Erklärung) im Allgemeinen auch solange wie das Visum gilt.

(3) Zur der eigentlichen Gültigkeit der Erklärung hier ein Auszug (aus derselben):

"Gültigkeit der Verpflichtungserklärung Zwischen dem Zeitpunkt der Abgabe einer Verpflichtungserklärung und der Visumserteilung sollten
grundsätzlich nicht mehr als 6 Monate liegen, da sich in der Zwischenzeit die finanziellen Verhältnisse der bzw. des Verpflichtungserklärenden geändert haben können. Nach Ablauf dieses Zeitraums wird daher im Regelfall die Abgabe einer neuerlichen Verpflichtungserklärung erforderlich. Der bzw. dem Verpflichtenden steht es frei einen kürzeren Zeitraum als die 6 Monate festzulegen."


Soll heißen - wissen bpsw. die Gäste noch nicht, wann sie genau einreisen möchten, dem "Einlader" aber die Sache (aus Sorge) bereits ans Herz gelegt worden, so geht der Erklärer auf seine Ausländerbehörde/Bürgeramt und beantragt diese schon sehr weit im Voraus (auf Nummer sicher) und läßt aber dabei das Einreisedatum offen! So gilt dieses Papier noch ganze 6 Monate (als Beispiel am 01.01.xx ausgestellt bekommen, die Gäste haben/hätten dann aber noch die Möglichkeit praktisch bis zum Ende des (Juni) 30.06.xx dieses Papier beim Visum_Antrag/Erteilung vorzulegen.) WIe bereits gesagt - hat nichts mit der Dauer der Haftung zu tun - könnte dann wie in Ihrem Fall (die Haftung) noch über ein Jahr (darüber) hinaus (so zB bei längerfristigen Aufenthalten - mit Visaart/-Typ D) betragen.

(4) Nun zu Ihrer gemeinten "Gültigkeit"(Wirksamkeit) zurück - sollten die Gäste bei der Grenzkontrolle auf die Frage nach dem Aufenthaltszweck etwas anderes beantworten als was lt. Visum vorgesehen war (so z.B reines Besuchervisum ausgestellt - aber die Leut wollen eine Erwerbstätigkeit [was ja nicht gestattet is] aufnehmen) und dieses dann auch noch dem Grenzer mitgeteilt werden würde, so würde dieses Schreiben samt Haftung theoretisch ihre Gültigkeit verlieren - spielte aber dann sowieso keine Rolle mehr, da dann echt die Gefahr bestünde, nicht (mehr) ins Land reingelassen zu werden.

Sonst: Sich nicht so/zu viele Sorgen/Gedanken machen, da das Visum ja eh bereits (längst) erteilt wurde und ja alle Voraussetzungen für diese Erteilung vorgelegt/erfüllt worden waren.

Sollte aber dennoch zu "Ungereimtheiten", so zB. der mangelnden Sprachkenntnisse (bei den Gästen) wegen, kommen, so werden/würden Sie sicher in das Zimmer ungeniert vorgeladen (Nur: die Gäste sollten dann schon Ihre/vom Einlader die Tel.Nr. bzw. Namen kennen bzw. sagen können)

Benutzeravatar
Norbert
Vize Admin
Vize Admin
Beiträge: 11999
Registriert: Freitag 30. Juni 2006, 11:25
Wohnort: Nowosibirsk, Dresden
Kontaktdaten:

Re: Einreise in BRD mit Visum aber ohne Verpflichtungserklärung?

Beitrag von Norbert » Montag 15. August 2016, 08:23

Ich sehe auch keinerlei Probleme. Es liegt ein gültiges Visum vor, die Gastgeber sind erreichbar.

Meine Gäste (die fast immer ohne VE reisen) wurden nie nach so etwas gefragt. Früher habe ich noch Begleitschreiben geschrieben, jetzt schon lange nicht mehr. Es gab nie Probleme.



Benutzeravatar
Oblomow
Berater/in
Berater/in
Beiträge: 57
Registriert: Samstag 7. November 2009, 02:25
Wohnort: Frankfurt am Main

Re: Einreise in BRD mit Visum aber ohne Verpflichtungserklärung?

Beitrag von Oblomow » Montag 15. August 2016, 14:36

Danke nochmal Euch allen,

hat alles prima funktioniert, meine Schwiegereltern legten einen Zettel vor, den wir für sie verfasst haben (in etwa: Guten Tag, wir sprechen kein deutsch oder englisch, besuchen unsere Tochter in ..., haben Wohnung, Arbeit, Sohn, Enkelin und Katze Zuhause in Moskau und möchten nur 10 Tage in der BRD zu Besuch sein, ... sollte es Probleme bei der Einreise geben, bitte rufen sie unsere Tochter an ... ) . Die Kommunikation war naturgemäß so gut wie wortlos und die Frage "wolle mer se roilasse" wurde ohne bürokratisches Gedöhns und strenge Gesichter mit Ja entschieden.

[welcome]

Benutzeravatar
Wladimir30
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 4522
Registriert: Dienstag 7. Oktober 2014, 11:14
Wohnort: Celle / Wladimir

Re: Einreise in BRD mit Visum aber ohne Verpflichtungserklärung?

Beitrag von Wladimir30 » Montag 15. August 2016, 15:13

Herzlichen Glückwunsch.!
Jon Snow knew nothing - Now he knows everythig..... And the big battle is over

Antworten

Zurück zu „#Visum | Pass- und Einreisebestimmungen“