1-Jahres-Studienvisum mit Sprachkurs möglich?

Welche Unterlagen werden für ein Visa nach Russland benötigt, was ist eine Migrations-Karte, Probleme mit der Registrierung ... Hilfe findest Du hier.

Moderator: Dietrich

Antworten
vbajo
Pfadfinder/in
Pfadfinder/in
Beiträge: 32
Registriert: Mittwoch 25. Januar 2017, 08:21

1-Jahres-Studienvisum mit Sprachkurs möglich?

Beitrag von vbajo » Mittwoch 25. Januar 2017, 09:33

Hallo liebe Leute,

ich bin neu hier im Forum und habe eine Tonne Fragen. Deswegen hole ich erstmal etwas weiter für die Hintergründe aus.

Ich plane einen längeren Aufenthalt (z.B. 1 Jahr) in Russland oder Kasachstan. In Russland hätte ich besonders Novosibirsk im Auge, auch wegen der Nähe zu Kasachstan. Ziel ist es die russische Sprache zu erlernen und die Länder kennen zu lernen. Ich plane nicht gleich die Auswanderung. Es gibt dafür eine Reihe persönlicher Gründe. Ich bin sicher, das Gefühl mal was ganz anderes machen zu müssen, kennt jeder von euch.
Um es vorweg zu nehmen: Ja, ich weiß, dass das nicht leicht wird. Meine Russisch-Kenntnisse stammen noch aus der Schule und sind rudimentär. Ich lerne z.Z. autodidaktisch und nehme bald einen Kurs zur Vorbereitung. Ich denke, das Nötigste werde ich bis zur geplanten Reise (gegen Ende des Jahres) drauf bzw. aufgefrischt haben.

Es ergeben sich mehrere Möglichkeiten. Da ich Informatiker bin und meines Erachtens Fachmann auf einigen Gebieten mit viel Berufserfahrung, hätte ich ganz gute Chancen auf eine Anstellung in Russland/Novosibirsk (und damit auf ein Arbeitsvisum). Das habe ich schon versucht. Es würde aber nur gehen, wenn ich eine Vollzeitstelle annehmen würde. Das will ich nicht wirklich. Und selbst in Teilzeit, könnte ich mir kaum vorstellen von den russischen Teilzeitlöhnen zu leben, geschweige denn zu reisen, selbst als IT-Spezialist. Die reichen vielleicht zum Über-die-Runden-kommen. Nebenbei bemerkt habe ich aber minimalste Ansprüche an Unterkunft und bin auch bei Reisen für gewöhnlich als "Backpacker" unterwegs.
Bleibt noch ein 1-Jahres-Geschäftsvisum, was man ja samt Einladung käuflich erwerben kann. Das gilt sowohl in Russland, als auch in Kasachstan, wie ihr wisst nur für 90 Tage am Stück, pro 180 Tage. Das ist nicht ganz was ich mir vorgestellt habe, wäre aber mit Abstechern nach Kasachstan und Kirgisien, wo man 30 bzw. 60 Tage visumsfrei verweilen kann auch ganz interessant. Mein Geld würde ich derweil über Fernarbeit bei meiner jetzigen Firma verdienen. Das wäre definitiv eine Option.

Um zum Punkt zu kommen. Wollte mich aber auch über Studienvisa informieren. Leider sind die Informationen bei den Botschaften nicht sehr aussagekräftig, und die Reisebüros, die ich bis jetzt angefragt habe, nicht besonders kooperativ. Ich hatte sowieso vor einen Sprachkurs nochmal vor Ort zu nehmen bei einer passenden Einrichtung. Keinen Intensivkurs, allerdings, denn ich muss noch nebenbei arbeiten und will wie gesagt auch was sehen! In Russland scheint es so zu sein, dass man auf diese Art ein 90-Tage Studienvisum bekommen könnte. Was ist aber, wenn ich länger bleiben will? Kann man das Visum verlängern? Davon lese ich häufig, aber die Botschaft schreibt über 1-Jahres-Studienvisa: "für mehrere Einreisen (Gültigkeit von bis zu 1 Jahr mit einem geplanten Aufenthalt von 365 Tagen –nur aufgrund einer von Behörden des russischen Innenministeriums ausgestellten förmlichen Einladung)."

Was hat das zu bedeuten? Und wäre das ein Multivisum für mehrere Ein- und Ausreisen (siehe die angedachten Abstecher nach Kasachstan/Kirgisien)? Hat jemand Erfahrungen damit, soetwas über Sprachkurse zu organisieren?

Weiß vielleicht jemand, wie das in Kasachstan aussieht? Die kasachische Botschaft schreibt nichts von Studienvisa, aber es scheint sie zu geben. Die Botschaft habe ich bereits angefragt. Manche schreiben, ein 1-Jahres-Studienvisum gibt's dort i.d.R. nur für gebürtige Kasachen.

Alles nicht so leicht. Daher bin ich dankbar für alle Informationen und weitere Tips, wie ich dieses Vorhaben umsetzen könnte.

Viele Grüße!



Anelya
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 786
Registriert: Mittwoch 7. September 2011, 10:27
Wohnort: Frankfurt

Re: 1-Jahres-Studienvisum mit Sprachkurs möglich?

Beitrag von Anelya » Donnerstag 26. Januar 2017, 17:38

Guten Tag,

aus eigener, relativ frischer Erfahrung kann ich folgendes beisteuern:
Erst einmal musst du unterscheiden, ob du wirklich studieren möchtest, oder nur das Visum möchtest. Wenn du wirklich studieren möchtest, dann musst du mindestens B1-Kenntnisse des russischen Nachweisen, dich einschreiben, Zeugnisse übersetzen lassen etc.pp. Das ganze ist ein bürokratischer Aufwand, aber insgesamt problemlos möglich (ich gehe davon aus, dass du Abitur hast). Die Novosibirsker Uni hat ein internationales Office, dass bei allem behilflich ist. Je nach Stadt/Uni gibt es dann unterschiedliche Konditionen bzgl. Studiengebühren, Unterkunft im Wohnheim etc.pp.

Studienvisa für einjährige Sprachkurse gibt es auch - vor allem bei großen Anbietern in Moskau und Sankt Petersburg. Die Unterstützung für Visa wird allerdings nur gewährt, wenn du dann auch einen (kostenträchtigen) Sprachkurs buchst. Ob du den dann auch besucht bzw. oft Urlaub machst, wird m.E. nicht so streng kontrolliert. Man muss es sich halt leisten können.

Generell werden Multi-Studienvisa erteilt, die man (die richtigen Unterlagen vorausgesetzt) auch verlängern kann, ohne auszureisen. Die 90/180-Tage-Regel findet bei diesen Visa keine Anwendung.

Man kann natürlich auch über Bekannte an Hochschuleinrichtungen an eine Einladung kommen und es dann darauf ankommen lassen. Die Kontrollen sind aber - nach meinem rein subjektiven Empfinden - in den letzten Jahren strenger geworden. Zudem muss man sich auf insistierende Gespräche bei evt. Ein- und Ausreisen einstellen, wenn man (und davon gehe ich bei dir aus) das in Russland allgemein gültige Studienalter + ein paar Jahre Toleranz überschreitet. Im Endeffekt hat dann die einladende Einrichtung ein Problem (du auch, aber nicht so ein großes).

In der Hoffnung, damit geholfen zu haben,

viele Grüße
Anelya

Benutzeravatar
m5bere2
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2387
Registriert: Freitag 14. September 2012, 19:22
Wohnort: Nowosibirsk

Re: 1-Jahres-Studienvisum mit Sprachkurs möglich?

Beitrag von m5bere2 » Donnerstag 26. Januar 2017, 18:32

vbajo hat geschrieben: Um zum Punkt zu kommen. Wollte mich aber auch über Studienvisa informieren. Leider sind die Informationen bei den Botschaften nicht sehr aussagekräftig, und die Reisebüros, die ich bis jetzt angefragt habe, nicht besonders kooperativ.
Reisebüros verschaffen ja auch keine Studentenvisa. Du müsstest dich eher direkt an eine Universität wenden.

Ich verstehe aber das Anliegen nur halb: du meinst, als Teilzeitinformatiker käme man mit dem Lohn gerade so über die Runden (wobei ich denke, dass man auch als Teilzeitinformatiker hervorragend über die Runden käme, vor allem bei deinem beschriebenen bescheidenen Lebensstil), aber möchtest dann als Student in Russland bleiben? Die Uni wird dir für's Studium sicher nicht bezahlen. Im Gegenteil, sie wird von dir als Ausländer eine Studiengebühr verlangen.
In Russland scheint es so zu sein, dass man auf diese Art ein 90-Tage Studienvisum bekommen könnte. Was ist aber, wenn ich länger bleiben will? Kann man das Visum verlängern?
Es ist bei Studenten- wie mit Arbeitsvisa: die Botschafft stellt auf 90 Tage aus und im Land kann man es dann jeweils um ein Jahr verlängern, wenn der Arbeits- oder Ausbildungsvertrag weiterbesteht.
"für mehrere Einreisen (Gültigkeit von bis zu 1 Jahr mit einem geplanten Aufenthalt von 365 Tagen –nur aufgrund einer von Behörden des russischen Innenministeriums ausgestellten förmlichen Einladung)." Was hat das zu bedeuten?
Nix. Die Uni beantragt diese Einladung bei der Polizei, die stellt sie aus, die Uni schickt sie dir per Post zu, du trägst sie zum Konsulat und kriegst dein Visum.
Und wäre das ein Multivisum für mehrere Ein- und Ausreisen (siehe die angedachten Abstecher nach Kasachstan/Kirgisien)?
Das erste 90-Tage-Visum nicht, aber die verlängerten Visa ja.
Anelya hat geschrieben: Wenn du wirklich studieren möchtest, dann musst du mindestens B1-Kenntnisse des russischen Nachweisen
Die Mathematik-Fakultät der Uni Nowosibirsk bietet auch ein interessantes englischsprachiges Masterprogramm an. Die ist ziemlich informatiknah -- Algorithmen für diskrete Optimierungsprobleme z.B: http://mmf.nsu.ru/en/education/int-masters

Aber Scheinstudenten brauchen wir nicht, nur echte Studenten. Bzw ... von mir aus auch Scheinstudenten, solange sie zahlungsfähig sind und Prüfungen aufrichtig bestehen... ;)

Benutzeravatar
jackie_rs
Insider/in
Insider/in
Beiträge: 133
Registriert: Dienstag 17. Januar 2017, 02:04
Wohnort: Moskau

Re: 1-Jahres-Studienvisum mit Sprachkurs möglich?

Beitrag von jackie_rs » Donnerstag 26. Januar 2017, 21:05

Also, ich war letztes Jahr als Gaststudent in Moskau und kann vielleicht ist dir meine Erfahrung nützlich.

Zunächst: ich hatte kein Studien, sondern ein Praktikatenvisum, da ich keine Kurse besucht habe sondern geforscht habe. Das hat mich davon entbunden jegliche Nachweise für Kurse oder vorab Schprachnachweise erbringen zu müssen. Allerdings musste ich Studiengebühren bezahlen, und arbeiten kann man mit so einem Visum nicht. Das gleiche gilt meines Wissens aber auch für Studienvisa. Und als Auslandsstudent zahlt man verglichen mit den Einheimischen zum Teil sehr ordentlich, das Bildungsetat ist wohl nicht so berauschend so dass manche Uni von chinesischen Studenten lebt (zumindest hatten die ihre eigene Abteilung).

Wenn du dir ein derartiges Visum besorgst und dir mit irgendeiner Uni einig wirst, machen die das mit der Einladung. Zunächst wirst du aber nur für maximal 90 Tage (bei mir waren es 60) eingeladen und kannst nur einmal einreisen. Vor Ort wird das Visum dann verlängert auf maximal ein Jahr, mehrfaches Einreisen möglich. Wie frei du dann bist was das Rumreisen angeht, hängt dann vom Kursprogramm / Praktikum ab.

Wenn du jedoch vor Ort Geld legal (im Sinne von nicht schwarz) verdienen willst, wirst du glaub ich um ein Arbeitsvisum nicht herumkommen. Dabei gibt es für Deutsche, meiner Erfahrung nach, im wesentlichen zwei Probleme: keine / zu geringe Russichkenntnisse, keine Arbeitserlaubnis. Wenn man aus einem visafreien Land kommt, kann man sich die Arbeitserlaubnis auf gut Deutsch kaufen. Ist man dagegen auf ein Visum angewiesen, muss die Firma eine Erlaubnis haben, Ausländer einzustellen, was vielen kleineren Firmen zu teuer und bürokratisch ist.

Ansonsten glaube ich, dass wenn du Informatiker mit Berufserfahrung bist, du selbst von einem Teilzeitjob gut wirst leben können. Ich bin selber studierte Informatikerin (ohne Berufserfahrung), und bei der Jobsuche etwa folgende Beobachtungen gemacht: der klassische Programmiersklaven-Job oder Systemadministrator ist vielleicht Mau bezahlt, weil es davon viele gibt, spezialisiertere Jobs (obwohl, gibt es die in Teilzeit?) sind schwerer zu finden, aber ziemlich gut bezahlt, besonders wenn man die deutlich niedrigeren Lebenshaltungskosten in Betracht zieht. Ansonsten würde ich aber stark bezweifeln ob B1 fürs Arbeiten ausreichend ist - da bin ich selber jetzt angekommen; um das alltägliche Leben zu meistern reicht es, aber nie und nimmer um berufliche Details zu klären. Wenn du dich nach einem Job umsiehst, such nach einer größeren internationalen Firma, wo die Arbeitssprache zumindest zum Teil Englisch oder sogar Deutsch ist, und die oben genannte Erlaubnis hat.
дом там, где сердце

Benutzeravatar
m5bere2
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2387
Registriert: Freitag 14. September 2012, 19:22
Wohnort: Nowosibirsk

Re: 1-Jahres-Studienvisum mit Sprachkurs möglich?

Beitrag von m5bere2 » Freitag 27. Januar 2017, 03:18

jackie_rs hat geschrieben:Wenn man aus einem visafreien Land kommt, kann man sich die Arbeitserlaubnis auf gut Deutsch kaufen. Ist man dagegen auf ein Visum angewiesen, muss die Firma eine Erlaubnis haben, Ausländer einzustellen, was vielen kleineren Firmen zu teuer und bürokratisch ist.
Ich glaube, eine Firma muss diese Erlaubnis auch dann haben, wenn sie visafreie Ausländer mit "gekaufter" Arbeitserlaubnis beschäftigt, oder nicht?

IT-Firmen haben, genau wie Universitäten, da übrigens oft irgendwelche Sonderregelungen und dürfen Ausländer weniger bürokratisch einstellen.
besonders wenn man die deutlich niedrigeren Lebenshaltungskosten in Betracht zieht.
Also Lebensmittel sind hier eher teurer als in Deutschland.



Benutzeravatar
jackie_rs
Insider/in
Insider/in
Beiträge: 133
Registriert: Dienstag 17. Januar 2017, 02:04
Wohnort: Moskau

Re: 1-Jahres-Studienvisum mit Sprachkurs möglich?

Beitrag von jackie_rs » Samstag 28. Januar 2017, 15:42

m5bere2 hat geschrieben:Ich glaube, eine Firma muss diese Erlaubnis auch dann haben, wenn sie visafreie Ausländer mit "gekaufter" Arbeitserlaubnis beschäftigt, oder nicht?
Also, eine Firma die mich erst einstellen wollte hat das Vorstellungsgespräch wieder abgesagt als sie erfuhren dass ich keine Arbeitserlaubnis habe. Die Dame meinte ich solle mir eine "Patent" Arbeitserlaubnis besorgen (weil sie diese Erlaubnis eben nicht haben) und mich dann wieder melden. Dieses "Patent" Ding ist aber eben nur was für visafreie.
Also Lebensmittel sind hier eher teurer als in Deutschland.
Das kommt drauf an. Wenn man darauf besteht hübsches Obst zu haben und z.B. deutsches Bier (importiert, nicht lokal produziert) zu trinken, das Zeug ist teuer ja. Wenn man weniger hohe Ansprüche hat, kann man durchaus billiger davon kommen. Ich in München trauere jedenfalls Moskauer Preisen hinterher.
Was ich aber auch meinte sind viele andere Ausgaben, je nach Wohnort wird Miete mit Sicherheit billiger sein, Benzin oder Metro fahren kostet auch viel weniger. Mein Vater kommentierte erstmalig "ich wander aus", als ich ihm von Einkommens- und Kfz-Steuer erzählte.
дом там, где сердце

vbajo
Pfadfinder/in
Pfadfinder/in
Beiträge: 32
Registriert: Mittwoch 25. Januar 2017, 08:21

Re: 1-Jahres-Studienvisum mit Sprachkurs möglich?

Beitrag von vbajo » Montag 3. April 2017, 23:00

Ersteinmal vielen Dank für die vielen Antworten. Ich habe fest mit E-Mail-Benachrichtigungen gerechnet, die ausblieben und gedacht, dass niemand mehr antworten wird. Man muss das Thema explizit abonnieren, aha!

Mittlerweile habe ich einige neue Erfahrungen gemacht. Hatte mich bei diversen Firmen beworben und den Plan mit Arbeitserlaubnis etc. mittlerweile verworfen. Zum einen wegen der Bürokratie und zum anderen - wie bereits geschrieben - wegen des niedrigen Gehalts. Ich komme hier in Deutschland (Osten...) mit einer Teilzeitstelle einigermaßen über die Runden. Davon kann man sich hier eine kleine Wohnung leisten, muss nicht hungern. Aber ein Auto ist zum Beispiel auch nicht drin. Bei russischen Firmen habe ich kein passendes Angebot gefunden. Die meisten wollen erst gar keine Ausländer anstellen und wenn dann (verständlich) Vollzeitarbeitskräfte. Meinen Rechnungen zu folge - inkl. der niedrigeren Lebenserhaltungskosten, aber die genauen Bedingungen kenne ich natürlich nicht - käme ich dort mit einem runtergerechneten Teilzeitgehalt nicht wirklich zu Rande, vor allem nicht wenn man etwas rumreisen will. Vollzeit würde's natürlich gehen. Aber dann mache ich 40 Stunden die Woche das gleiche wie jetzt - will ich einfach nicht, sorry. Vielleicht hatte ich ja einfach kein Glück mit der Suche, aber ich werde auch nicht mehr warten.

Was das Studienvisum betrifft: Ich wollte schon ernsthaft dort einen Russischkurs belegen. Es ging nicht nur um die Erschleichung eines Visums. Ich lerne zur Zeit einigermaßen intensiv Russisch. Autodikatisch, weil es in meiner Stadt scheinbar schwierig ist einen (bezahlbaren) Kurs zu bekommen. Im Sommer fahre ich nach Pridnestrowien/Transnistrien, dort nehme ich auch nochmal Russisch-Stunden, aber nur 2 Wochen. Mein Ziel ist Level B1 bis 2018 zu erreichen. Einen weiteren Kurs möchte ich tatsächlich immer noch nehmen wenn ich dort ankomme; auch wenn es mit Studienvisum nicht klappt. Stehe zur Zeit in Verbindung mit verschiedenen Bildungseinrichtungen. Es muss nicht unbedingt eine Uni sein - die scheinen eh alle in Akademgorodok zu sein. Die Novosibirsker Staatliche Universität schreibt, dass sie Studienvisa auch für Russischkurse organisieren können, jedoch nur für die Dauer des Kurses. Ansonsten ginge wohl auch ein Geschäftsvisum, aber dann brauche ich die Einladung von einer Firma aus NSK. Schreiben sie. Naja, kann euch ja auf dem Laufenden halten, falls es jemanden interessiert.

Ein (richtiges) Studium in Russland fasse ich derzeit nicht ins Auge. Erstens weil ich keine Lust habe und zweitens weil sich - wie ihr richtig bemerkt habt - die Frage der Finanzierung stellt...

Reisebüros kümmern sich sehr wohl auch um Studienvisa, zumindest hat das ein GUS-Reisebüro in meiner Stadt behauptet. Sie behaupten allerdings auch, dass man dafür in einer deutschen Uni immatrikuliert sein muss. Naja... ich glaube denen nicht alles. Es ging wohl ausschließlich um Auslandssemester. Beide GUS-Reisebüros in meiner Stadt behaupten auch felsenfest dass man ein Touristen- oder Geschäftsvisum bei einer russischen Postfiliale registrieren kann. Meine Freunde, die letztens in Kaliningrad waren, wussten jedoch zu berichten, dass das seit 10 Jahren schon nicht mehr geht.

Ich bleibe also bei dem alten Plan ein Geschäftsvisum zu beschaffen, bei Ankunft einen ein- oder zweimonatigen Sprachkurs zu belegen, nebenbei über Internet zu arbeiten (ist das eigentlich legal?) und mir gelegentlich ein paar nette Dinge anzuschauen, wie den Baikalsee. :SS):

trabajador
Insider/in
Insider/in
Beiträge: 111
Registriert: Dienstag 5. Januar 2010, 14:15

Re: 1-Jahres-Studienvisum mit Sprachkurs möglich?

Beitrag von trabajador » Dienstag 4. April 2017, 15:54

Hallo,
ich wollte seinerzeit auch Russisch lernen und habe nach Reisezielen gesucht. Aus den schon genannten Gründen (Bürokratie, Kosten) habe ich mich für die Ukraine entschieden.
Hier geht es nicht nur mit dem Visum einfacher (man brauchte keins!), auch Reisekosten, Lebenshaltungskosten und Kursgebühren waren wesentlich günstiger als in Russland. Die Anreisekosten waren für gleich 0, da ich quasi mit eigenem Wagen über Mitreisezentrale zu Selbstkosten gereist bin. Dien Unterkunft wurde teilweise von der Sprachschule vermittelt und war äußerst preisgünstig und komfortabel. Reiseziele gibt es in der Ukraine auch genug. Die Krim ist leider weggefallen. Ich war noch auf der ukrainischen Krim. Was das Jobben betrifft, so würde ich hier auf jeden Fall Privatunterricht vorziehen. Ich würde Deutschunterricht auf privater Basis erteilen. Nach meinen Erfahrungen gibt es in Russland eine sehr große Nachfrage nach deutschen Sprachkursen. Kontakte kann man schon in einschlägigen Foren hier aufbauen. Wenn man gut ist, dann werden sich über Mundpropaganda sicher schnell neue Schüler finden. Alles eine Frage der Organisation und des Marketings. Etwas pädagogisches Talent sollte vorhanden sein. Ausflüge nach Russland , z.B. zum Baikal mit einem Touristenvisum kann man trotzdem machen. Das muss nicht unbedingt von Nowosibirsk aus sein, das meiner Meinung nach nicht wirklich "in der Nähe von Kasachstan" liegt. Man sollte die Entfernungen in Russland nicht mit dem Lineal messen, sondern eher die Fluganbindung einkalkulieren. Da ist man dann von Moskau meist schneller in Kasachstan als von Nowosibirsk :-)

Antworten

Zurück zu „#Visum | Pass- und Einreisebestimmungen“