Einladung ohne Nachweis der Rückkehrfähigkeit ?

Welche Unterlagen werden für ein Visa nach Russland benötigt, was ist eine Migrations-Karte, Probleme mit der Registrierung ... Hilfe findest Du hier.

Moderator: Dietrich

schmolli1976
Anfänger/in
Beiträge: 7
Registriert: Dienstag 19. Dezember 2017, 18:26

Re: Einladung ohne Nachweis der Rückkehrfähigkeit ?

Beitrag von schmolli1976 » Donnerstag 21. Dezember 2017, 21:23

[welcome]
Wovon lebt denn die Dame, so ohne Job? Sollte sie so reich sein, dass das einfach mal so geht, dann wäre auch wiederum ein Visum auf Eigenfinanzierung kein Problem.
Guter Einwand ! Momentan noch von Ihrem Erspartem und diversen Arbeiten im Schönheits-Salon ihrer Schwester; dort hilft sie ab und an aus.
Bezahlung ist natürlich schwarz. Das ist ja gerade das Thema. Ihre Schwester ist selbständig, könnte Ihr von dem her ein Beschäftigungszeugnis austellen, ABER (jetzt kommts) versteuert die gute Ihr Einkommen nicht. Und da käme es ja schon blöd , wenn man wegen dem Schwesterlein, seine ganze Existenz aufs Spiel setzt.
Auch bei anderen Bekannten hat sich mittlerweile herausgestellt, dass auch diese nicht alle Ihre Steuern zahlen. Muss wohl so ne Art "Volkssport sein" , oder täusche ich mich da ? Ich kann es mit meiner noch bescheidenen Russlanderfahrung nicht beurteilen. Doch kommt es mir so vor, dass bei Vielen in Sachen Bezahlung und Steuer nicht alles so "hasenrein" ist, wie es sein sollte. Die Polizei ist betsimmt auch bestechlich...jede Wette ! Naja, sei's drum.
Es muss auch legal gehen, darum sucht sie sich jetzt nen Job.

Ist vielleicht auch gut so, dass die Sache gerade so läuft, denn uns wird bewusst, dass das Leben eben kein Ponyhof ist und jeder seinen Beitrag in einer Beziehung bringen muss.
Selbst in D ist es nicht einfach. Da wächst das Geld nicht auf den Bäumen. Und ich bin auch nicht der weisse Ritter der "Dornröschen" ins Märchenland bringt.

Ich alleine kann (und will) das alles nicht stemmen, da muss Sie schon mitziehen. Und so ist Ihre erste Aufgabe, "Job suchen um Rückkehrwilligkeit untermauern zu können" , wenn sie dann noch nebenher am WoE einen Kurs im Goethe-Institut macht,so ist das doch mal ein richtig guter Masterplan, der sich sicherlich auch auszahlen wird.
Evtl. könne wir ja im Februar einen Termin beim Konsulat zur Beratung einholen, denn hier bekam ich nur die normalen unbrauchbaren Standardfloskeln als Antwort auf meine Fragen, aber eben keine Empfehlung wie "Ja, wage einen zweiten Versuch, aber dieses Mal nur 2-3Wochen" oder "Lasse es bleiben. Solange Sie keinen Job und Gehalt hat, bringt das selbst mit VE und EInladungsschreben nichts".

Ich könnte jetzt noch um 7 Ecken einen Bekannten fragen, der in Berlin im Bundestag sitzt, aber -sorry- das ist mir echt zu blöd. So einen Kniefall habe ich echt nicht nötig.

Es bleibt also spannend. Ich hoffe , dass ich im Februar mehr weiss. Wir werden vorerst keinen Antrag auf ein Besuchervisum in D stellen, da Sie ja dann erstmal arbeiten muss.
Im Good Case , können wir es ja dann ab April oder Mai für 2-3 Wochen versuchen. Bis dahin hat Sie die Immobilie und einen Job, da hat sich dann mal grundelegend was geändert.



Benutzeravatar
m5bere2
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1953
Registriert: Freitag 14. September 2012, 19:22
Wohnort: Nowosibirsk

Re: Einladung ohne Nachweis der Rückkehrfähigkeit ?

Beitrag von m5bere2 » Freitag 22. Dezember 2017, 07:40

schmolli1976 hat geschrieben:Ihre Schwester ist selbständig, könnte Ihr von dem her ein Beschäftigungszeugnis austellen, ABER (jetzt kommts) versteuert die gute Ihr Einkommen nicht. Und da käme es ja schon blöd , wenn man wegen dem Schwesterlein, seine ganze Existenz aufs Spiel setzt.
Erstens glaube ich kaum, dass das deutsche Konsulat diese Daten direkt an das russische Finanzamt weitergibt. Zweitens: wer gesetzeskonform Steuern zahlt, setzt also seine ganze Existenz aufs Spiel? Andersrum wird ein Schuh draus: nur wer ordnungsgemäß seine Steuern zahlt, der darf sich dann auch über die Zustände der Straßen, mangelnde Schulen und Krankenhäuser beschweren. Wer Steuern hinterzieht, der hat darauf meiner Meinung nach kein Recht.
Auch bei anderen Bekannten hat sich mittlerweile herausgestellt, dass auch diese nicht alle Ihre Steuern zahlen. Muss wohl so ne Art "Volkssport sein" , oder täusche ich mich da?
Gegenfrage: wieviele Frisöre und Handwerker in Deutschland bezahlen denn ordnungsgemäß alle Steuern? ;)
Die Polizei ist betsimmt auch bestechlich...jede Wette ! Naja, sei's drum.
Natürlich, denn nur in Deutschland ist die Polizei unbestechlich, die Auftragsvergabe auf Großbaustellen (z.B. BER) lupenrein, und es gibt keine Steuerhinterziehung und Schwarzarbeit. Ob die Berliner Polizisten, die 800 Euro Schutzgeld im Monat von Drogendealern kassiert haben, darauf ordnungsgemäß ihre Steuern gezahlt haben? https://www.berliner-zeitung.de/berlin/ ... n-26266640
Selbst in D ist es nicht einfach. Da wächst das Geld nicht auf den Bäumen. Und ich bin auch nicht der weisse Ritter der "Dornröschen" ins Märchenland bringt.
Was will sie eigentlich in Deutschland machen?
Ich könnte jetzt noch um 7 Ecken einen Bekannten fragen, der in Berlin im Bundestag sitzt, aber -sorry- das ist mir echt zu blöd. So einen Kniefall habe ich echt nicht nötig.
Es ist naiv und überheblich, zu glauben, dass das überhaupt etwas brächte. Erstens hat er mit allerhöchster Wahrscheinlichkeit keine Ahnung vom Visavergabeprozess. Zweitens, selbst wenn er Ahnung hat, dann hat er keinen Einfluss, denn er ist nur ein Parlamentarier ohne Mehrheit. Da könnt ja jeder der 700 Mitglieder des deutschen Bundestages kommen und dem Konsulat in Nsk Vorschriften machen. Sorry, aber ich glaube, das wäre dem Konsulat zu blöd, so einen Kniefall vor einem einzelnen Parlamentarier haben die nicht nötig.

Wenn man bedenkt, dass sich jedes Paar von Menschen auf der Welt über durchschnittlich 6 Bekanntschaften kennt, musst du dich bei deinem MdB auch noch überdurchschnittlich weit hinten anstellen. Der Durchschnittsrusse kennt Mitglieder des Bundestages also über weniger Ecken als du. Haben die denn alle schon ihre Visa? :lol:

Benutzeravatar
Norbert
Vize Admin
Vize Admin
Beiträge: 11256
Registriert: Freitag 30. Juni 2006, 11:25
Wohnort: Nowosibirsk, Dresden
Kontaktdaten:

Re: Einladung ohne Nachweis der Rückkehrfähigkeit ?

Beitrag von Norbert » Montag 8. Januar 2018, 08:45

schmolli1976 hat geschrieben:Evtl. könne wir ja im Februar einen Termin beim Konsulat zur Beratung einholen, denn hier bekam ich nur die normalen unbrauchbaren Standardfloskeln als Antwort auf meine Fragen, aber eben keine Empfehlung wie "Ja, wage einen zweiten Versuch, aber dieses Mal nur 2-3Wochen" oder "Lasse es bleiben. Solange Sie keinen Job und Gehalt hat, bringt das selbst mit VE und EInladungsschreben nichts".
Wir können Dir als Forum nur Tipps geben, die wir aus unserer Erfahrung gesammelt haben - selbst wenn Du dies dann als "Standardfloseln" wahrnimmst. Aber zaubern können wir auch nicht, wir sind keine Mitarbeiter einer Visastelle.

Und selbst angenommen, wir würden solche Mitarbeiter kennen, so könnten wir keine Wunder bewirken. "Du, Marianne, ich habe da in einem Forum von schmolli1979 gelesen, dessen Freundin hat keinen offiziellen Job und wurde deswegen von Euch abgelehnt. Lässt sich da etwas machen?"

Auch bei einem Beratungstermin in Novosibirsk, falls es so etwas überhaupt gibt, wirst Du nur die Standardfloskeln hören:
* Ohne glaubwürdige Rückkehrnachweise gibt es kein deutsches Visum.
* Fangen Sie besser mit einem 3-Wochen-Visum an.

Bundestagsabgeordneter über sechs Ecken ist definitiv Quatsch, dieser kann zwar eine nette Anfrage im Generalkonsulat stellen, wird aber ganz sicher ebenso nur eine nette Antwort bekommen - und die kennt Ihr bereits.

Wenn Ihr an eine gemeinsame Zukunft glaubt, vermeidet besser den scheinbar einfachen Ausweg eines Schengenvisums aus anderen Ländern - dies bringt Euch später nur unnötig in Erklärungsnöte.
schmolli1976 hat geschrieben:Ist vielleicht auch gut so, dass die Sache gerade so läuft, denn uns wird bewusst, dass das Leben eben kein Ponyhof ist und jeder seinen Beitrag in einer Beziehung bringen muss. Selbst in D ist es nicht einfach. Da wächst das Geld nicht auf den Bäumen. Und ich bin auch nicht der weisse Ritter der "Dornröschen" ins Märchenland bringt.
Definitiv eine gute Einstellung!
schmolli1976 hat geschrieben:Auch bei anderen Bekannten hat sich mittlerweile herausgestellt, dass auch diese nicht alle Ihre Steuern zahlen. Muss wohl so ne Art "Volkssport sein", oder täusche ich mich da? [...] Die Polizei ist bestimmt auch bestechlich ... jede Wette!
Die Polizei interessiert es relativ wenig, ob man Steuern zahlt oder nicht. Da muss man also niemanden bestechen, um ungestört Steuern zu hinterziehen. Für Steuern ist das Finanzamt (Steuerbehörde) zuständig.

Die Steuermoral steigt mit der Zeit, vor allem dank recht günstiger Steuersätze und den zunehmenden Nachteilen eines schwarzen Lohns. Ohne klare Steuerdeklaration keine Kredite, Probleme mit Visa, etc.

Aber so ein Prozess dauert eben. Und vor allem im Kleingewerbe. Das ist keine Besonderheit von Russland, sondern überall so.

Weitere Diskussionen zum Thema Steuern bitte unter: http://forum.aktuell.ru/viewtopic.php?f=107&t=19782

schmolli1976
Anfänger/in
Beiträge: 7
Registriert: Dienstag 19. Dezember 2017, 18:26

Re: Einladung ohne Nachweis der Rückkehrfähigkeit ?

Beitrag von schmolli1976 » Dienstag 15. Mai 2018, 23:29

Update: Zweiter Versuch , diesmal für zwei Wochen
Es ist viel passiert. Meine Freudin arbeitet wieder für ihre alte Versicherungsfirma seit Februar.
Sie hat im August für zwei Wochen Urlaub bekommen.
Jetzt habe ich erstmal eine Verpflichtungserklärung für besagten Zeitraum besorgt und werde diese mit einer förmlichen Einladung an sie schicken,
Ich hoffe, dass diesmal alles klappt. Zwei Wochen sollten okay sein (besser als 3 Monate.) Und einen guten Job hat Sie auch.

schmolli1976
Anfänger/in
Beiträge: 7
Registriert: Dienstag 19. Dezember 2017, 18:26

Re: Einladung ohne Nachweis der Rückkehrfähigkeit ?

Beitrag von schmolli1976 » Donnerstag 21. Juni 2018, 00:20

Hat geklappt. Sie hat nun ein Visum für einen Monat bekommen. Angefragt waren zwei Wochen.
Ergo: 2 Wochen sind in der Regel wohl okay, wenn man auch einen Job hat. Ansonsten, ist das schon der erste Minuspunkt.
zweiter Faktor ist die Zeit. 3 Monate sind definitv zu lange (wegen Rückkehrwiligkeit)
Zuletzt geändert von Norbert am Donnerstag 21. Juni 2018, 06:59, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Sinnentstellenden Rechtschreibfehler "Man" durch "man" ersetzt



Antworten

Zurück zu „#Visum | Pass- und Einreisebestimmungen“