Standesamtliche Heirat mit einer Russin in Österreich

Welche Unterlagen werden für ein Visa nach Russland benötigt, was ist eine Migrations-Karte, Probleme mit der Registrierung ... Hilfe findest Du hier.

Moderator: Dietrich

Friedrich78
Grünschnabel
Beiträge: 10
Registriert: Dienstag 29. Mai 2018, 00:36

Standesamtliche Heirat mit einer Russin in Österreich

Beitrag von Friedrich78 » Dienstag 29. Mai 2018, 00:44

Hallo an alle. Ich hätte eine wichtige Frage.
Ich habe eine Russin kennengelernt vor längerer Zeit und möchte sie in der nächsten Zeit in Österreich standesamtlich heiraten. Voerst möchte ich noch ein Schengenvisum beantragen für 90 Tage das wir uns noch besser kennenlernen können.
Was ich bist jetzt weiss benötige ich folgendes : Aktuelle Geburtsurkunde, Reisepasskopie, Meldezettel, Ehefähigkeitszeugnis, Heiratsurkunde alles mit der Apostilie versehen. Ist das alles was ich brauche um sie heiraten zu können oder benötige ich nochwas.
Ich habe gehört das man ein Heiratsvisum auch benötigt ist das korrekt. Wenn jemand darüber Bescheid weiss erbete um Antworten. MFG



Benutzeravatar
Norbert
Vize Admin
Vize Admin
Beiträge: 11257
Registriert: Freitag 30. Juni 2006, 11:25
Wohnort: Nowosibirsk, Dresden
Kontaktdaten:

Re: Standesamtliche Heirat mit einer Russin in Österreich

Beitrag von Norbert » Dienstag 29. Mai 2018, 06:10

Also die deutschen Auslandsvertretungen würden für die erste Reise einer unverheirateten Frau kein 90-Tage-Visum ausstellen, weil vermutet würde, dass dies zu einer Heirat im Laufe dieser 90 Tage missbraucht würde. Zunächst gibt es ein Kurzzeitvisum, dann mit der Zeit mehr.

Was genau Du für ein Heiratsvisum in Österreich brauchst, solltest Du auf der Seite der österreichischen Botschaft prüfen. Und im Standesamt musst Du erfragen, was sie für Dokumente wünschen. Die Deutschen wünschen in diesem Fall eine Geburtsurkunde, den Reisepass und einen Ledigkeitsnachweis, den es in dieser Form in Russland aber gar nicht gibt (vom Ehefähigkeitszeugnis ganz zu schweigen). Was hier Lösungsansätze sind, musst Du auch im Standesamt herausfinden - in Deutschland kann man Glück haben und die leere Seite im Pass reicht, andere akzeptieren eine eidesstattliche Erklärung vor Ort, es kann aber auch auf den Weg über das Oberlandesgericht gehen.

Natürlich ist es nicht verboten, spontan ohne Heiratsvisum zu heiraten. Diese Spontanität ist aber zumindest anzuzweifeln, wenn man von vorn herein alle nötigen Dokumente dabei hatte. In diesem Fall können dann für die spätere Aufenthaltsgenehmigung Steine in den Weg gerollt werden, beispielsweise eine erneute Ausreise und Einreise mit Familienzusammenführungsvisum gefordert werden. Dasselbe gilt für eine Heirat in Dänemark.

Friedrich78
Grünschnabel
Beiträge: 10
Registriert: Dienstag 29. Mai 2018, 00:36

Re: Standesamtliche Heirat mit einer Russin in Österreich

Beitrag von Friedrich78 » Dienstag 29. Mai 2018, 12:34

Sie war ja schon 4 Wochen auf Besuch in Österreich. Mir wäre wichtig welches Visum sie beim zweiten Treffen benötigen würde im Herbst das man sich nochmal etwas kennenlernen kann und dann standesamtlich heiraten will.
Das ewige hin und her Gereise ist nicht so gut, sie möchte gleich hierbleiben in Österreich.

Benutzeravatar
Wladimir30
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 3595
Registriert: Dienstag 7. Oktober 2014, 11:14
Wohnort: Celle / Wladimir

Re: Standesamtliche Heirat mit einer Russin in Österreich

Beitrag von Wladimir30 » Dienstag 29. Mai 2018, 13:30

Tja, ob nun jemand etwas für gut erachtet oder nicht, ob er gerne reist oder nicht, ist irgendwie nicht so entscheidend hier. Es gibt für alle Fälle, die die Erteilung von Visa oder anderer Titel betreffen, feste Regeln. Da muss jeder durch. Man kann nur versuchen, den Spielraum, den es gibt, auszuloten und zu nutzen versuchen. Klar möchte Deine Freundin gleich da bleiben. Abr das möchten viele, und um Missbrauch auszuschliessen, wurden nun mal bestimmte Verfahrenswege eingeführt. Die dann für alle gelten.
«Поздравляю всех с Новым годом, желаю, чтобы вы не знали горя, удачи, любви, счастья и особенно здоровья». Виталий Кличко.

Friedrich78
Grünschnabel
Beiträge: 10
Registriert: Dienstag 29. Mai 2018, 00:36

Re: Standesamtliche Heirat mit einer Russin in Österreich

Beitrag von Friedrich78 » Dienstag 29. Mai 2018, 13:45

Naja ich verstehe schon, aber das hat nichts mit Missbrauch zutun wenn sie immer bei mir bleiben möchte und auch heiraten will standesamtlich.
Wäre es besser sie erkundigt sich im Konsolat in Russland was das beste wäre.



Benutzeravatar
m5bere2
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1954
Registriert: Freitag 14. September 2012, 19:22
Wohnort: Nowosibirsk

Re: Standesamtliche Heirat mit einer Russin in Österreich

Beitrag von m5bere2 » Dienstag 29. Mai 2018, 13:58

Ihr könnt das ja prallel machen... euch erkundigen. Du dort, sie hier.

Friedrich78
Grünschnabel
Beiträge: 10
Registriert: Dienstag 29. Mai 2018, 00:36

Re: Standesamtliche Heirat mit einer Russin in Österreich

Beitrag von Friedrich78 » Dienstag 29. Mai 2018, 14:39

Alles was ich benötige für eine standesamtliche Heirat weiss ich schon vom Standesamt Österreich. Es geht um das Visum was sie benötigt für die Einreise demnächst. Visum für mehrere Wochen und dann Heirat, das wäre das wichtigste.

Benutzeravatar
Norbert
Vize Admin
Vize Admin
Beiträge: 11257
Registriert: Freitag 30. Juni 2006, 11:25
Wohnort: Nowosibirsk, Dresden
Kontaktdaten:

Re: Standesamtliche Heirat mit einer Russin in Österreich

Beitrag von Norbert » Dienstag 29. Mai 2018, 15:53

Friedrich78 hat geschrieben:Naja ich verstehe schon, aber das hat nichts mit Missbrauch zutun wenn sie immer bei mir bleiben möchte und auch heiraten will standesamtlich.
Das glauben wir dir ja. Aber der entscheidende Beamte muss es eben dennoch von anderen Missbrauchsfällen unterscheiden können und dafür gibt es eben gewisse Kriterien.

Wenn sie bereits einmal für vier Wochen da war, dann ist das schon mal gut und steigert die Chancen auf 3 Monate erheblich.
Friedrich78 hat geschrieben:Wäre es besser sie erkundigt sich im Konsolat in Russland was das beste wäre.
Oder Du liest Dir deren Informationen im Detail durch: https://www.bmeia.gv.at/oeb-moskau/reis ... -visum-ac/

P.S.: Immer alles fett formatieren erhöht nicht die Chance auf Antworten.

Friedrich78
Grünschnabel
Beiträge: 10
Registriert: Dienstag 29. Mai 2018, 00:36

Re: Standesamtliche Heirat mit einer Russin in Österreich

Beitrag von Friedrich78 » Dienstag 29. Mai 2018, 19:54

Wenn sie bereits einmal für vier Wochen da war, dann ist das schon mal gut und steigert die Chancen auf 3 Monate erheblich.
Und wenn sie das genehmigt bekommt diese 3 Monate von dem Konsolat wäre es dann auch kein Problem in diesen 3 Monaten auch mal standesamtlich zu heiraten.

Wie ich gehört habe müsste sie trotzdem wieder zurück nach der Heirat, die Heirat muss im Pass eingetragen werden oder habe ich mich da verhört.

Wie schon geschrieben. Ganze Texte in Fettbuchstaben und dazu noch in vergrößerter Schrift bringt nix. Habe es auf Normalschrift geändert. Wladimir30, Glob.Mod.
Danke, hatte ich zuvor mehrfach in den anderen Posts gemacht. Norbert, Vize-Admin.

Benutzeravatar
Norbert
Vize Admin
Vize Admin
Beiträge: 11257
Registriert: Freitag 30. Juni 2006, 11:25
Wohnort: Nowosibirsk, Dresden
Kontaktdaten:

Re: Standesamtliche Heirat mit einer Russin in Österreich

Beitrag von Norbert » Mittwoch 30. Mai 2018, 10:07

Friedrich78 hat geschrieben:Und wenn sie das genehmigt bekommt diese 3 Monate von dem Konsolat wäre es dann auch kein Problem in diesen 3 Monaten auch mal standesamtlich zu heiraten.
Nein eben nicht. Das darf man Euch zwar familienrechtlich nicht verbieten, aber zumindest übelnehmen. Denn dafür gibt es das Heirats- oder Familienzusammenführungsvisum, welches (beispielsweise in Deutschland) vorab mit der Ausländerbehörde abgestimmt wird.

Eine spontane, vorher nicht geplante Hochzeit kann jedoch nicht verboten werden. (Obwohl ich schon von Visa gehört habe, wo explizit drin statt, dass es nicht zur Eheschließung genutzt werden darf, so wie normalerweise Arbeitsaufnahme ausgeschlossen wird.)

Spielt man also vor, diese Hochzeit wäre total spontan gewesen, kann es durchaus passieren, dass die Ausländerbehörde sich hintergangen fühlt und im Anschluss Dienst nach Vorschrift macht.
Friedrich78 hat geschrieben:Wie ich gehört habe müsste sie trotzdem wieder zurück nach der Heirat, die Heirat muss im Pass eingetragen werden oder habe ich mich da verhört
Genau, das kann in diesem Fall eintreten, dass auf eine saubere Prozedur bestanden wird, also eine Einreise mit Familienzusammenführungsvisum. In Deutschland ist dafür auch ein Sprachtest nötig, die Regel bei Euch kenne ich diesbezüglich nicht.



Antworten

Zurück zu „#Visum | Pass- und Einreisebestimmungen“