Familienzusammenführung - ich doppelte Staatsangehörigkeit - Frau aus Russland

Welche Unterlagen werden für ein Visa nach Russland benötigt, was ist eine Migrations-Karte, Probleme mit der Registrierung ... Hilfe findest Du hier.

Moderator: Dietrich

Antworten
ferdinand1205
Neuling
Beiträge: 1
Registriert: Sonntag 3. Februar 2019, 00:44

Familienzusammenführung - ich doppelte Staatsangehörigkeit - Frau aus Russland

Beitrag von ferdinand1205 » Sonntag 3. Februar 2019, 00:47

Hallo,

ich besitze die doppelte EU Staatsangehörigkeit (Deutsch & Tschechisch).

Ich habe mit meinem tschechischen Pass in Russland geheiratet da die Hürden im tschechischen Standesamt kleiner als im deutschen waren.

Wir haben beide ein gesichertes Einkommen, ich besitze zusätzlich eine Immobilie in Deutschland und kann meine finanzielle Situation als gesichert beschreiben.

Wie sieht es aus bei einer Familienzusammenführung, falls wir uns entscheiden zurück nach Deutschland zu kommen?

Wird das deutsche Konsulat meine Ehe anerkennen?

Kann meine Frau, wenn ich nachweislich alle Unterhaltungskosten decken kann, mit mir nach Deutschland ziehen und hier eine unbefristete Aufenthaltserlaubnis bekommen?

Danke für Ihre Antwort



Benutzeravatar
Norbert
Vize Admin
Vize Admin
Beiträge: 11903
Registriert: Freitag 30. Juni 2006, 11:25
Wohnort: Nowosibirsk, Dresden
Kontaktdaten:

Re: Familienzusammenführung - ich doppelte Staatsangehörigkeit - Frau aus Russland

Beitrag von Norbert » Montag 4. Februar 2019, 13:46

Deine Frau darf in jedes Land der EU umziehen, in welchem Du einen festen Wohnsitz hast. Dein Einkommen spielt dabei zumindest in Deutschland keine Rolle. Eine russische Eheurkunde ist gültig, so lange sie eine Apostille trägt. Mit welchem Pass Du dabei geheiratet hast, sollte keine Rolle spielen (so lange Du den tschechischen Pass gegenüber den deutschen Behörden nicht verheimlicht hast).

Deine Frau muss aber Deutsch auf Niveau A1 nachweisen.

willi
Berater/in
Berater/in
Beiträge: 66
Registriert: Mittwoch 28. März 2018, 14:01
Wohnort: Nizhnij Novgorod

Re: Familienzusammenführung - ich doppelte Staatsangehörigkeit - Frau aus Russland

Beitrag von willi » Montag 4. Februar 2019, 20:59

Ich glaube das mit den Deutschkenntnisse steht nur auf dem Papier und wird in Realität nicht angewendet. Aber vielleicht hat ja da jemand andere Erfahrungen gemacht.
Bei der Aufenthaltsgenehmigung gibt's erstmal die auf 3 Jahre und wenn ihr euch nicht zwischendrin scheiden lasst anschliessend die unbegrenzte.

Benutzeravatar
Saboteur
Moderator
Moderator
Beiträge: 3114
Registriert: Montag 24. Juli 2006, 23:02
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Familienzusammenführung - ich doppelte Staatsangehörigkeit - Frau aus Russland

Beitrag von Saboteur » Montag 4. Februar 2019, 22:31

Die Niederlassungserlaubnis gibts nur bei nachgewiesenem gesichertertem Unterhalt.
помню айнц цвай полицай. все там с ума сходили. Под самогон...

Benutzeravatar
Norbert
Vize Admin
Vize Admin
Beiträge: 11903
Registriert: Freitag 30. Juni 2006, 11:25
Wohnort: Nowosibirsk, Dresden
Kontaktdaten:

Re: Familienzusammenführung - ich doppelte Staatsangehörigkeit - Frau aus Russland

Beitrag von Norbert » Dienstag 5. Februar 2019, 11:39

willi hat geschrieben:
Montag 4. Februar 2019, 20:59
Ich glaube das mit den Deutschkenntnisse steht nur auf dem Papier und wird in Realität nicht angewendet. Aber vielleicht hat ja da jemand andere Erfahrungen gemacht.
Was genau meinst Du? Natürlich muss man bei Beantragung der Familienzusammenführung Sprachkenntnisse nachweisen. Siehe https://germania.diplo.de/blob/1596868/ ... g-data.pdf:
Nachweis einfacher Deutschkenntnisse auf dem Niveau A1 im Original mit 2 Kopien in Form eines Sprachzertifikats (keine Teilnahmebescheinigung!). Es ist Ihnen überlassen, wie und wo Sie die Sprachkenntnisse erwerben. Die Botschaft erkennt ausschließlich A1-Sprachzertifikate eines zertifizierten Anbieters an.

Davon kann im Rahmen einer Offenkundigkeitsprüfung abgesehen werden oder wenn der Ehepartner über eine abgeschlossene Hochschulausbildung mit hohen Integrationschancen verfügt. Dies ist aber beides nicht besonders häufig. Ausdrücklich befreit sind Familienzusammenführungen zu deutschen Kindern.

Wieso meinst Du, das würde nicht angewendet? Du findest etliche Presseberichte zu Fällen, bei denen Deutsche ihrer Ehepartner nicht "zu sich holen konnten", weil der nächste Sprachkurs ewig weit entfernt lag ...



Antworten

Zurück zu „#Visum | Pass- und Einreisebestimmungen“