Seite 1 von 7

Bald einfacher nach Russland mit EVisa?

Verfasst: Samstag 2. März 2019, 14:36
von Packerowski
Es hat den Anschein, als ob in der russischen Führung derzeit ernsthaft darüber diskutiert wird, die Einreise nach Russland zu vereinfachen, möglicherweise sogar spürbar. Nach den Erfahrungen der Fußball-WM wird jetzt über eVisa oder sogar über einseitige Visafreiheit für bestimmte Staaten nachgedacht. Nichts ist entschieden, aber viel scheint gerade möglich. Den Stand der Dinge habe ich kurz in meinem Blog zusammengefasst.

Re: Bald einfacher nach Russland mit EVisa?

Verfasst: Samstag 2. März 2019, 14:48
von m5bere2
Packerowski hat geschrieben:
Samstag 2. März 2019, 14:36
Nichts ist entschieden, aber viel scheint gerade möglich.
Dauerzustand in Russland. ;) Als Beispiel nehme man auch die neuen vielversprechenden Nationalprojekte: http://static.government.ru/media/files ... ietQih.pdf

Da sind auch viele richtige Ansätze, viele schöne Worte, richtige Gedanken, und vieles scheint gerade möglich. Aber als jemand, der an der Realisierung von Нацпроект Наука unmittelbar beteiligt ist, merke ich, dass diese Projekte im Vornherein von der Bürokratie sabotiert werden und selbst junge Minister nicht einsehen, dass die von ihrem Ministerium erlassenen Relgamente den offiziellen Zielen zuwider sind.

Ist wie mit den Migrationsgesetzen. Putin sagt immer "Erleichterung" und das MWD schafft es immer wieder, dass aus einer Erleichterung eine Erschwerung wird.

Re: Bald einfacher nach Russland mit EVisa?

Verfasst: Samstag 2. März 2019, 15:37
von bella_b33
Quasi so wie mit ESTA für die USA? Das ist wirklich ne super Sache!

Re: Bald einfacher nach Russland mit EVisa?

Verfasst: Sonntag 3. März 2019, 14:04
von Packerowski
m5bere2 hat geschrieben:
Samstag 2. März 2019, 14:48
Ist wie mit den Migrationsgesetzen. Putin sagt immer "Erleichterung" und das MWD schafft es immer wieder, dass aus einer Erleichterung eine Erschwerung wird.
Klar, man kann nicht ausschließen, dass es so kommt. Muss aber nicht. Es ging auf diesem Gebiet ja auch nicht alles in die falsche Richtung in den vergangenen Jahren. Ich sag nur das Stichwort: Anmeldung von ausländischen Privatgästen. Früher eine Riesenangelegenheit, man konnte einen vollen Reisetag dafür einplanen. Heute eigentlich nicht mehr der Rede wert, da erst ab sieben Tagen nötig, dank Postfilialen-Verfahren etc. Da gab es bei den Schulterklappenträgern bestimmt auch viele Bedenken.

Re: Bald einfacher nach Russland mit EVisa?

Verfasst: Sonntag 3. März 2019, 14:16
von m5bere2
Packerowski hat geschrieben:
Sonntag 3. März 2019, 14:04
Heute eigentlich nicht mehr der Rede wert, da erst ab sieben Tagen nötig, dank Postfilialen-Verfahren etc.
Ehrlich gesagt geht das bei uns beim FMS einfacher als bei der unfähigen Post. :lol: Am besten in FMZ, ja, da füllen sie einem sogar die Formulare aus und machen alle Kopien selbst, geht ratzfatz.

Aber auch hier steht der Wind auf Umkehr: als Einlader/Aufnehmer bist du ja jetzt z.B. verpflichtet, zu kontrollieren, dass deine Gäste tatsächlich nur privat unterwegs sind...

Re: Bald einfacher nach Russland mit EVisa?

Verfasst: Sonntag 3. März 2019, 14:47
von Packerowski
m5bere2 hat geschrieben:
Sonntag 3. März 2019, 14:16
Ehrlich gesagt geht das bei uns beim FMS einfacher als bei der unfähigen Post. :lol:
Die Erfahrung habe ich auch schon mal gemacht im FMS, das für unsere Datsche zuständig ist.

Re: Bald einfacher nach Russland mit EVisa?

Verfasst: Montag 4. März 2019, 12:54
von Norbert
Ich hatte dieser Tage dennoch zwei Tage Rennerei für die Registrierung. Grund: Einreise per Zug über Belarus. Haken an der Sache war die Migrationskarte. Diese hatte keine Nummer, nur eine Serie. Das Einreisedatum war falsch (da ja in Brest und nicht in Smolensk einen Tag später), Reisezweck falsch (Transit statt dem echten). Final löste es sich dann zwar alles auf ("gilt auch so"), aber es waren eben zwei Tage Rennerei.

Re: Bald einfacher nach Russland mit EVisa?

Verfasst: Sonntag 24. März 2019, 23:34
von DSPK79
@Packerowski
Hast Du für Deine Mutmaßungen zum E-Visum irgendeine Quelle?

Das klingt sehr nebulös in Deinem Blog...“es wird in Moskau darüber nachgedacht...“

Und eine vereinfachte Einreise nach Kaliningrad wäre nun auch nicht wirklich neu. Da gab es ja schon mal die 72-Std-Visafreiheit, wenn man sich vorher registriert hat.

Re: Bald einfacher nach Russland mit EVisa?

Verfasst: Montag 25. März 2019, 00:45
von m1009
Suchmaschine kaputt? ;)
Nur eines von vielen Ergebnissen:

https://www.tourdom.ru/news/elektronnye ... -goda.html

Re: Bald einfacher nach Russland mit EVisa?

Verfasst: Montag 25. März 2019, 09:29
von domizil
In Kaliningrad wird das elektronische Visum zum 1. Juni 2019 eingeführt.

Man kann das elektronische Visum frühestens 20 Tage und spätestens drei Tage vor Reiseantritt über die Internetseite des russischen Außenministeriums beantragen. Innerhalb von drei Kalendertagen bekommt man eine Einreisebestätigung, die man an der Grenze entweder in elektronischer Form oder als PDF-Dokument vorlegt. Das elektronische Visum ist kostenlos. Man benötigt keine Einladung und auch keinen Hotelnachweis. Das elektronische Visum ist ein Monat gültig und man kann sich innerhalb dieses Monats acht Tage im Kaliningrader Gebiet aufhalten. Eine Registrierung entfällt. Eine Verlängerung des Visums ist nicht möglich, eine Weiterreise ins russische Mutterland ebenfalls nicht gestattet.

Gegenwärtig sind zwei Dinge noch unbekannt:
1. Welche Grenzübergänge werden für das elektronische Visum zugelassen. Kaliningrad hat vier Grenzübergänge zu Polen, vier Grenzübergänge zu Litauen, einen Airport und einen Seehafen.
2. Welche Länder bekommen die Genehmigung für die Teilnahme am elektronischen Visum.

Das Deutschland auf dieser Liste landet, ist für mich unzweifelhaft. Ob Polen, Litauen, Lettland, Estland auf der Liste sind - daran habe ich meine Zweifel.

Defakto stellt das elektronische Visum Visafreiheit dar - man nennt es nur nicht so in Russland, denn immerhin ist dies ein einseitiger Schritt und über einseitige Visafreiheit möchte man nicht sprechen.

Das elektronische Visum funktioniert bereits seit rund einem Jahr in Wladiwostok. Gegenwärtig arbeitet man bereits am elektronischen Visum für Moskau und St. Petersburg.

Uwe Niemeier