Doppelte Staatsbürgerschaft

Welche Unterlagen werden für ein Visa nach Russland benötigt, was ist eine Migrations-Karte, Probleme mit der Registrierung ... Hilfe findest Du hier.

Moderator: Dietrich

Antworten
surfdonegal
Pfadfinder/in
Pfadfinder/in
Beiträge: 31
Registriert: Dienstag 17. März 2009, 19:20

Doppelte Staatsbürgerschaft

Beitrag von surfdonegal » Sonntag 15. September 2019, 12:58

Hallo,

vielleicht kann mir jemand einen Rat geben, der zu einem für meine Familie positiven Ergebnis führt .

Mag vielleicht ein altes Thema sein, aber wir haben schon viele Meinungen und '' ja, aber und vielleicht '' noch mehr gehört .

Also, meine Frau ist russische Staatsbürgerin mit russischem Paß und mittlerweile Daueraufenthaltsgenehmigung in Deutschland . Wir haben ein kleines Kind mit deutschem Paß ( in Deutschland geboren), ich bin Deutscher .

Wir möchten nun für meine Frau den deutschen PAß beantragen und mit großer Wahrscheinlichlkeit wird sie ihren russischen Paß dann abgeben müssen .

Meine Frau möchte aber nicht ihre russische Staatsbürgerschaft aufgeben .

Was passiert, wenn sie ihren russichen Paß hier in Deutschland an die deutschen Behörden abgibt , wir mit dem neuen deutschen Paß nach Russland einreisen und sie einen neuen russischen Paß beantragt ?

Gruß

Achim



Benutzeravatar
Bobsie
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 669
Registriert: Mittwoch 15. August 2018, 17:32
Wohnort: Taganrog

Re: Doppelte Staatsbürgerschaft

Beitrag von Bobsie » Sonntag 15. September 2019, 13:47

surfdonegal hat geschrieben:
Sonntag 15. September 2019, 12:58
Meine Frau möchte aber nicht ihre russische Staatsbürgerschaft aufgeben .

Was passiert, wenn sie ihren russichen Paß hier in Deutschland an die deutschen Behörden abgibt , wir mit dem neuen deutschen Paß nach Russland einreisen und sie einen neuen russischen Paß beantragt ?
Das funktioniert so nicht, denn die russischen Behörden entlassen Deine Frau aus der russischen Staatsbürgerschaft. Da bekommt sie nicht einfach mal so einen neuen russischen Pass.
Bei Personen über 60 Jahren kann bei Annahme der deutschen Staatsbürgerschaft die russische Staatsbürgerschaft behalten werden.
Das trifft aber wohl für Deine Frau nicht zu. :?
Mit dem russischen Führerschein kann man das so machen, beim Erwerb des deutschen Führerscheins muss der russische in D abgegeben werden. Beim nächsten Urlaub in RUS wird der russische Führerschein als verloren gemeldet und ein neuer wird ausgestellt.

surfdonegal
Pfadfinder/in
Pfadfinder/in
Beiträge: 31
Registriert: Dienstag 17. März 2009, 19:20

Re: Doppelte Staatsbürgerschaft

Beitrag von surfdonegal » Sonntag 15. September 2019, 13:58

Hallo,

ich dachte die Russsiche Föderation hat keine Probleme mit der doppelten Staatsbürgerschaft, meine Frau gibt den Paß ja auch gegen ihren Willen ab und eine Härtfallregelung kommt auch nicht in Betracht und wir würden den Vorgang auch wahrheitsgemäß bei den russischen Behördem wiedergeben, den Paß hat sie ja tatsächlich verloren..... an die deutschen Behörden .

Ich habe eine Statistik während meiner Internetrecherche gelesen. wonach von 130000 eingereisten Ausändern ( 2018 )aus EU und Nicht EU Staaten 69000 Ausländer ihren Heimatpaß behalten haben oder konnten, wovon 30000 Ausländer nicht EU Bürger waren .

Das spricht doch eine eigene Sprache .....

Gibt es denn eine Gesetzesstelle im russischen Recht, die belastungsfähig wiedergibt, das amn aus der russischen Staatsbürgerschaft entlassen wird, wenn man z.B. die deutsche Staatsbürgerschaft annimmt

Gruß

Achim

Benutzeravatar
Bobsie
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 669
Registriert: Mittwoch 15. August 2018, 17:32
Wohnort: Taganrog

Re: Doppelte Staatsbürgerschaft

Beitrag von Bobsie » Sonntag 15. September 2019, 14:09

Deutschland will, dass die russische Staatsbürgerschaft abgegeben wird. Und dafür wollen sie die russische Bestätigung, das Deine Frau die russische Staatsbürgerschaft abgelegt hat.
Bei meiner Frau hat es die Russen nicht interessiert, dass sie die die deutsche Staatsbürgerschaft neben der russischen Staatsbürgerschaft hat. Eine kleine Info an das russische Konsulat in Bonn war alles.

Benutzeravatar
Wladimir30
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 4448
Registriert: Dienstag 7. Oktober 2014, 11:14
Wohnort: Celle / Wladimir

Re: Doppelte Staatsbürgerschaft

Beitrag von Wladimir30 » Sonntag 15. September 2019, 16:30

Ich denke mal, dass für solche heiklen Fragen nicht das aus persönlichen glücklichen oder weniger glücklichen Erfahrungen heraus resultierende Halbwissen, das vielleicht noch untermauert wird mit einigen Paragraphen, ohne den Einblick in die gesamte Gesetzeslage zu haben, herangezogen werden sollte. Wende Dich bei derartigen rechtlichen Fragen an kompetente Leute. Anwälte, z.B., die sich auf Staatsbürgerrecht spezialisiert haben. Die Gefahr, aufgrund von nicht vollständig kompetenten Aussagen große Probleme zu bekommen, ist einfach sehr groß.
Jon Snow knew nothing - Now he knows everythig..... And the big battle is over



Benutzeravatar
inorcist
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1035
Registriert: Sonntag 5. Dezember 2010, 13:45
Wohnort: Lux, davor Moskau

Re: Doppelte Staatsbürgerschaft

Beitrag von inorcist » Sonntag 15. September 2019, 18:34

Wladimir30 hat geschrieben:
Sonntag 15. September 2019, 16:30
Ich denke mal, dass für solche heiklen Fragen nicht das aus persönlichen glücklichen oder weniger glücklichen Erfahrungen heraus resultierende Halbwissen, das vielleicht noch untermauert wird mit einigen Paragraphen, ohne den Einblick in die gesamte Gesetzeslage zu haben, herangezogen werden sollte. Wende Dich bei derartigen rechtlichen Fragen an kompetente Leute. Anwälte, z.B., die sich auf Staatsbürgerrecht spezialisiert haben. Die Gefahr, aufgrund von nicht vollständig kompetenten Aussagen große Probleme zu bekommen, ist einfach sehr groß.
Würde ich auch so sehen. Deutschland akzeptiert die doppelte Staatbürgerschaft zunächst einmal nur durch Abstammung, es gibt aber äusserst viele Spezial- und Ausnahmeregelungen. Da muss man wirklich alle Details durchleuchten, um auf Nummer Sicher gehen zu können.

Benutzeravatar
Norbert
Vize Admin
Vize Admin
Beiträge: 11938
Registriert: Freitag 30. Juni 2006, 11:25
Wohnort: Nowosibirsk, Dresden
Kontaktdaten:

Re: Doppelte Staatsbürgerschaft

Beitrag von Norbert » Montag 16. September 2019, 14:52

Aus meiner persönlichen Erfahrung: Beide Länder erlauben die doppelte Staatsbürgerschaft unter bedingten Fällen. Beide Länder mögen sie nicht. Wenn Du die russische freiwillig annimmst, musst Du die deutsche abgeben. Aber ebenso umgekehrt!

Deine Idee scheitert also erst einmal an letzterem. Ferner bekäme sie die russische nur wieder, wenn sie in Russland wohnt. Ferner würden die Deutschen die deutsche Staatsbürgerschaft sofort entziehen, wenn sie von der russischen erfahren. Einigen 1000 Türken ist dies vor Jahren über Neujahr passiert, als Deutschland mal offiziell in der Türkei angefragt hat. Jeder Trick ist also mit einem sehr hohen Risiko verknüpft, welches ich niemandem empfehlen würde.

Aber zu Deiner Frage: Deutschland hat gefühlt mehr Ausnahmen, als Russland. Wenn man nachweisen kann, dass die Abgabe der bisherigen Staatsbürgerschaft nicht hinnehmbare Nachteile bedeutet, so kann beispielsweise die deutsche Staatsbürgerschaft auch ohne Abgabe der bisherigen erteilt werden. Der einzige mir bekannte für Normalbürger realistische nicht hinnehmbare Nachteil ist der Verlust der russischen Rentenbeiträge. Dies setzt natürlich voraus, dass man diese über einen nennenswerten Zeitraum gezahlt hat. Und es gibt keine Garantie, dass es als Grund akzeptiert wird.

Wenn, so würde ich derartige legale und transparente Versuche starten. Aber keine Tricks! Wozu auch? Ist die Niederlassungserlaubnis in Deutschland mit so vielen Nachteilen verbunden, dass sich der künftige Stress eines Versteckspiels lohnt? (Bedenke, Du reist in Deutschland mit einem russischen Flugticket aus, hast aber kein russisches Visum ... schwupps kommt eine Nachfrage und dann der Ärger. Nur noch via Drittländer fliegen?)

P.S.: Den Pass können die deutschen Behörden übrigens nicht wegnehmen. Dürfen sie gar nicht, denn er ist Eigentum der Russischen Föderation. Sie fordern stattdessen eine Bestätigung des anderen Landes, dass man seine Staatsbürgerschaft abgelegt hat.

P.P.S.: Der Pass (mit Doppel-S) ist nicht gleichzusetzen mit Staatsbürgerschaft.

Antworten

Zurück zu „#Visum | Pass- und Einreisebestimmungen“