Seite 2 von 2

Re: Dobar dan,

Verfasst: Donnerstag 3. März 2016, 12:45
von _RGP_
m5bere2 hat geschrieben: Und während englische Wörter in deutschen Sätzen noch irgendwie akzeptabel klingeln,
Finde ich auch im Deutschen schrecklich, besonders bei Wörtern, der Schreibweise sehr von der Aussprache abweicht.
Englische Wörter im Russischen sind ja durch die Schreibweise schon "russifiziert",und damit in der Aussprache leicht angepaß, sodaß das Problem da sogar kleiner ist. (Natürlich auch nur, wenn man nicht jeden Sch*** krampfhaft aus der englischen Sprache übernimmt)

Sollte man bei uns auch machen, daß englische Wörter an deutsche Aussprache und Schreibweise angepaßt werden, dann wäre es nicht mehr so gekünstelt, wenn man plötzlich in die englische Aussprache wechselt.

(Buchübersetzer übertragen übrigens sehr oft viele Eigennamen auch in die andere Sprache. Wer will, kann mal Orts- und Personennamen bei Game of Thrones zwischen deutscher und Originalversion vergleichen. Wäre die Serie zuerst dagewesen, und keine Verfilmung der Bücher, hätte man wahrscheinlich sämtliche Namen übernommen.)

Re: Dobar dan,

Verfasst: Montag 14. März 2016, 08:28
von m5bere2
m5bere2 hat geschrieben:Zumindest passierte es mir oft, dass ich ein neues Wort sehe und sage "ah ja, klar ... kommt von X und Y" und Leute mich angucken mit "oh, echt? Stimmt, habe ich noch gar nicht bemerkt". ;-)
Ein neues Beispiel aus dieser Serie: Frau malt mit unserer Tochter, guckt mich an und sagt "Interessant ... ein Pinsel heißt кисть, und eine Hand ist auch кисть". Fand ich schon immer lustig, dass Russen offenbar Pinsel als Hände haben. Muttersprachler merken das anscheinend erst, wenn sie ihren Kindern Begriffe beibringen. ;-) Wahrscheinlich, weil sie selten Hände von Armen unterscheiden... oder Zehen von Fingern oder Daumen...

Re: Dobar dan,

Verfasst: Montag 14. März 2016, 09:39
von Wladimir30
Die ursprüngliche Bedeutung war vermutlich "Bündel", so z.B. ein Ährenbündel (in einigen Dialekten). So ist ja auch der Pinsel (noch besser ersichtlich bei Quaste)ein Bündel von einzelnen Fäden, wie auch die Weinrebe (auch кисть). So wurde dann vermutlich auch die Hand als der Teil des Armes angesehen, der ein Bündel (von Fingern) hat.

Solche Wörter gibt es ja auch im Deutschen haufenweise. Ein einfaches Beispiel ist Gabel (zum Essen und als Wegegabel), komplizierter wird es bei Schuppen (auf dem Kopf oder beim Fisch oder für Gartenutensilien).

Darauf beruhen dann solche Witze wie: «Warum haben Fische keine Haare?» - «Weil sie Schuppen haben.» - «Und warum haben sie Schuppen?» - «Weil sie nichts dagegen tun.» - «Und warum tun sie nichts dagegen?» - «Damit sie ihre Fahrräder unterstellen können.»

Re: Dobar dan,

Verfasst: Montag 14. März 2016, 12:20
von Jenenser
m5bere2 hat geschrieben: Wahrscheinlich, weil sie selten Hände von Armen unterscheiden...
War anfangs sehr gewöhnungsbedürftig!

Re: Dobar dan,

Verfasst: Montag 14. März 2016, 12:50
von zimdriver
Wladimir30 hat geschrieben:....Darauf beruhen dann solche Witze wie: «Warum haben Fische keine Haare?» - «Weil sie Schuppen haben.» - «Und warum haben sie Schuppen?» - «Weil sie nichts dagegen tun.» - «Und warum tun sie nichts dagegen?» - «Damit sie ihre Fahrräder unterstellen können.»
... ein schöner Spruch für Germanistikstudenten

Re: Dobar dan,

Verfasst: Montag 14. März 2016, 12:55
von Wladimir30
zimdriver hat geschrieben:... ein schöner Spruch für Germanistikstudenten
Hier dann noch einer.
Der Matrose kommt zum Kapitän und sagt: «Wir haben einen blinden Passagier an Bord.» Kapitän: «Werft ihn ins Meer!» Matrose: «Erledigt. Und was sollen wir jetzt mit dem Blindenhund machen?»

Re: Dobar dan,

Verfasst: Montag 14. März 2016, 16:01
von m5bere2
Jenenser hat geschrieben:
m5bere2 hat geschrieben: Wahrscheinlich, weil sie selten Hände von Armen unterscheiden...
War anfangs sehr gewöhnungsbedürftig!
Und vor allem fällt es mir als Deutscher immer schwieriger! Wie oft habe ich schon meine Tochter zum Arme waschen geschickt. ;-)

Re: Dobar dan,

Verfasst: Montag 21. März 2016, 16:15
von _RGP_
Wladimir30 hat geschrieben:Der Matrose kommt zum Kapitän und sagt: «Wir haben einen blinden Passagier an Bord.» Kapitän: «Werft ihn ins Meer!» Matrose: «Erledigt. Und was sollen wir jetzt mit dem Blindenhund machen?»
"Herr Müller/Meier/Schulze, sie werden nie wieder etwas durch die Augen wahrnehmen können. Aber es gibt die Möglichkeit, einen Blindenhund zu bekommen."
- "Ich kann selbst nichts sehen, was soll ich da mit einem blinden Hund?"