Bliny aus Buchweizenmehl

Moderator: Wladimir30

Naila

Bliny aus Buchweizenmehl

Beitrag von Naila » Donnerstag 30. Oktober 2008, 03:04

Hallo, liebe Foris.
Nun versuche ich mich im harmlosen und, glaubt mir, sehr, sehr leckerem Thema.
Leider koche ich in letzter Zeit sehr selten kompliziert und anspruchsvoll. Immer muß es bei mir möglichst schnell gehen. Aber an diesem Wochenende gab es bei uns nach mehreren Jahren wieder mein Lieblingsgericht- Bliny aus Hefeteig mit Buchweizenmehl, die für Räucherlachs, Lachskaviar, Belugakaviar oder sogar Schinken wie geschaffen sind. Wir haben beim ALDI Räucherlachs gekauft, Beluga gibt es nach Lottogewinn. :D
Man kann dazu auch ein in Hälften geschnittenes hartgekochtes Ei, etwas Zitrone, saure Sahne und Dill reichen. Die Pfanne darf nicht groß sein, ich habe dafür eine ganz kleine, das klappt am besten. Was ein bißchen abschreckend ist, man macht einen Teil des Teiges bereits am Vorabend. Man muß es sich einfach nur vornehmen, es lohnt sich!

Also,

Buchweizenbliny

90 ml warmes Wasser
1 Päckchen Trockenhefe
1,5 El Zucker
450 ml Milch
225 g Butter
100 g Buchweizenmehl (gibt es in jedem Reformhaus)
100 g Mehl
1 Tl Salz
2-3 Eier, getrennt
175 ml saure Sahne
Kaviar, Lachs & Co. als Beilage

Die Hefe und Zucker in die Schüssel mit warmem Wasser einstreuen. 3 Min. stehen lassen. Rühren, bis sich Zucker und Hefe vollständig aufgelöst haben, dann an einen warmen Ort für 5 Minuten stellen ( ich stelle das zugedeckt auf die Heizung), bis die Flüssigkeit schaumig ist und ihr Volumen sich verdoppelt hat.
Die Hälfte der Milch erwärmen und zusammen mit 25 g Butter in die Hefemischung rühren. Das Buchweizenmehl dazu geben und eine ca. Viertelstunde lang rühren. Abdecken, in den Kühlschrank stellen.
Am nächsten Tag den Teig warm werden lassen, bis er Zimmertemperatur hat. Die andere Hälfte der Milch erwärmen und mit Mehl, Salz, Eigelb und der sauren Sahne in den Teig rühren. Die Mischung gut rühren und zugedeckt 1 Stunde lang gehen lassen. Ich stelle das in den Backofen auf 50-75 Grad. Das Ganze muß schaumig werden. Eiweiß schaumig schlagen und vorsichtig unterrühren. Die Pfaanne mit Butter einpinseln und die Bliny auf beiden Seiten braten, bis sie goldbraun sind( ca.2 Min. jede Seite).



Benutzeravatar
manuchka
Tipp-Königin
Tipp-Königin
Beiträge: 7369
Registriert: Dienstag 15. März 2005, 17:08
Wohnort: HH
Kontaktdaten:

Re: Bliny aus Buchweizenmehl

Beitrag von manuchka » Donnerstag 30. Oktober 2008, 11:40

Danke, das probieren wir bei Gelegenheit mal. Dieses WE kommt hoffentlich erst mal der Zwiebelkuchen von Zeppelin dran.
Du erntest, was du säst.

Zeppelin
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 3051
Registriert: Sonntag 25. Juni 2006, 14:12
Wohnort: Berlin, Gartenhaus 2 Treppen rechts

Re: Bliny aus Buchweizenmehl

Beitrag von Zeppelin » Donnerstag 30. Oktober 2008, 12:41

manuchka hat geschrieben:Dieses WE kommt hoffentlich erst mal der Zwiebelkuchen von Zeppelin dran.
Na dann wünsche ich Euch guten Appetit dabei. [kochen]
Noch ein Tipp: Wenn Du den Teig zusammengeknetet hast, form eine Kugel daraus und lass sie unter einem Baumwolltuch etwas ruhen. Vor dem Ausrollen dann nocheinmal durcharbeiten.
So wird er lockerer.
"Wir brauchen Bürokratie, um unsere Probleme zu lösen. Aber wenn wir sie erst haben, hindert sie uns, das zu tun, wofür wir sie brauchen." (Ralf Dahrendorf)

Benutzeravatar
wolk0815
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 851
Registriert: Dienstag 27. März 2007, 01:24
Wohnort: bei Frankfurt

Re: Bliny aus Buchweizenmehl

Beitrag von wolk0815 » Donnerstag 30. Oktober 2008, 21:24

Danke Naila. Muss mir dann auch mal die Zeit nehmen, die Zutaten besorgen (naja.. vor allem das Buchweizenmehr) und das Rezept mal ausprobieren. Ist schon ´ne gaaaanze Weile her, dass die Schwiegermutti mich damit verwöhnt hat (anlässlich´masleniza´)
Учись, студент! Кто не работает - тот ест

ttt
Insider/in
Insider/in
Beiträge: 104
Registriert: Montag 18. Februar 2008, 19:21
Wohnort: Freiburg

Re: Bliny aus Buchweizenmehl

Beitrag von ttt » Donnerstag 30. Oktober 2008, 23:05

Da läuft einem richtig das Wasser im Mund zusammen. Hatte grad die spontane Idee, meine Frau mal spontan damit zu überraschen, um mich für ihre begnadeten Vareniki zu revanchieren. Danke jedenfalls für das Rezept!



Benutzeravatar
7punkt
Supersmile
Supersmile
Beiträge: 4185
Registriert: Donnerstag 24. Juni 2004, 16:55
Wohnort: Moskau, HH

Re: Bliny aus Buchweizenmehl

Beitrag von 7punkt » Freitag 31. Oktober 2008, 09:44

Mal ne Frage: hat denn jemand von Euch schon was mit dem Buchweizenmehl gekocht ;)
"Ich weigere mich, einen Unterschied zwischen den Voelkern zu machen und von guten und schlechten Nationen zu sprechen, aber einen Unterschied zwischen den Menschen muss ich machen." F. Duerrenmatt "Der Verdacht"

ttt
Insider/in
Insider/in
Beiträge: 104
Registriert: Montag 18. Februar 2008, 19:21
Wohnort: Freiburg

Re: Bliny aus Buchweizenmehl

Beitrag von ttt » Freitag 31. Oktober 2008, 12:56

7punkt hat geschrieben:Mal ne Frage: hat denn jemand von Euch schon was mit dem Buchweizenmehl gekocht ;)
Warum fragst Du? Braucht man da denn etwas eingehendere Erfahrung mit, oder wie?

Benutzeravatar
7punkt
Supersmile
Supersmile
Beiträge: 4185
Registriert: Donnerstag 24. Juni 2004, 16:55
Wohnort: Moskau, HH

Re: Bliny aus Buchweizenmehl

Beitrag von 7punkt » Freitag 31. Oktober 2008, 13:33

Weil das Buchweizenmehl anders schmeckt und Pfannkuchen dann auch anders aussehen, als wenn man die mit Weizenmehl backt. Schmeckt also net allen, daher war die Frage.
"Ich weigere mich, einen Unterschied zwischen den Voelkern zu machen und von guten und schlechten Nationen zu sprechen, aber einen Unterschied zwischen den Menschen muss ich machen." F. Duerrenmatt "Der Verdacht"

Naila

Re: Bliny aus Buchweizenmehl

Beitrag von Naila » Samstag 1. November 2008, 00:06

7punkt hat geschrieben:Weil das Buchweizenmehl anders schmeckt und Pfannkuchen dann auch anders aussehen, als wenn man die mit Weizenmehl backt. Schmeckt also net allen, daher war die Frage.
Da ist auch normales Mehl drin. Also, das schmeckt einmalig. Einfach probieren! Ich mache zu Weihachten als erster Gang klare Fischbrühe mit frischem Lachs und Buchweizenklößchen.

Zeppelin
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 3051
Registriert: Sonntag 25. Juni 2006, 14:12
Wohnort: Berlin, Gartenhaus 2 Treppen rechts

Re: Bliny aus Buchweizenmehl

Beitrag von Zeppelin » Samstag 1. November 2008, 01:00

Ist zwar lecker, aber kein "normales Mehl". Buchweizen ist glutenfrei.

Ich koche sehr gern damit. Als Mehl habe ich ihn noch nicht verwendet, aber die Grütze aus den Körnern ist eine hervorragende Beilage oder auch Grundlage für Füllungen von allerlei Gemüsen (Paparikaschoten / Tomaten / Kohlrabi) und Teigtaschen (i.V.m. mit Spinat oder Käse.)

Auch für vegetarische Bouletten nehm ich gern Buchweizen - ebenso für Fisch- und Gemüsesuppen.

Jedenfalls eine echte Bereicherung unserer Küche.
"Wir brauchen Bürokratie, um unsere Probleme zu lösen. Aber wenn wir sie erst haben, hindert sie uns, das zu tun, wofür wir sie brauchen." (Ralf Dahrendorf)



Antworten

Zurück zu „Rezepte“