Sibirien-Reise

Für Liebhaber dieser "Region"

Moderator: Norbert

Antworten
19malte99
Neuling
Beiträge: 1
Registriert: Mittwoch 6. Februar 2019, 21:19

Sibirien-Reise

Beitrag von 19malte99 » Mittwoch 6. Februar 2019, 21:55

Hallo, ich plane eine Reise nach Sibirien mit dem Wohnmobil. Zwar noch nicht wirklich konkret, aber in den nächsten Jahren möchte ich diesen Traum auf jeden Fall verwirklichen. Bei meiner Planung sind mir noch einige (teils sehr spezielle) Fragen eingefallen. Vielleicht kann die eine oder andere ja hier beantwortet werden? Hier mal von West nach Ost ;)

1. Kann ich mit einem normalen Wohnmobil bis Tasowski (Nähe Urengoi) fahren? Gibt es weitere Strecken, die sehr weit in den Norden führen?
2. Wie sieht es aus mit der Straße durchs Irtysch-Tal (Tobolsk - Omsk)? Ist die gut zu bewältigen?
3. Region Altai: Komme ich mit einem Wohnmobil ans Südende des Telezk-Sees? Mir geht es speziell um die Serpentinenstrecke bei Katu-Yaryk. Und hier ist ja der Uchar-Wasserfall recht bedeutend - gibts da Wanderwege?
4. Komme ich aufs Ukok-Plateau ohne Allrad? Und nach Belyashi?
5. Habe vom Kusnetzker-Alatau-Reservat gelesen, kann bei Maps aber keine Straßen finden, die dort hin führen. Wo sind gute Einstiegspunkte?
6. Zum Baikalsee: Komme ich nach Olchon ohne Allrad? Und auch ans Nordende der Insel?
7. Die Strecke vom Baikalsee nach Mirny ist noch im Bau? Oder wie ist der dortige Status?
7.1. Komme ich ohne Allrad nach Orlik?
8. Komme ich von Mirny nach Udatschny mit dem Wohnmobil? Irgendwo war angedeutet, man bräuchte für die Strecke eine Genehmigung?!
9. Komme ich irgendwie mit dem Auto nach Kamtschatka? Ne, oder?
10. Die Kolyma-Strecke nach Magadan ist mittlerweile in ganz gutem Zustand, oder?
11. Last but not least, die Insel Sachalin: Wie oft fährt da die Fähre und wie lange dauert die Überfahrt?

Und noch einige allgemeine Fragen:
12. Ist Wild-Camping (und auch das reine Übernachten) wirklich verboten? Gibt es verlässiche Campingführer/Websites mit Campingplatz-Liste?
13. Gibt es eine Online-Russland-Karte ähnlich GoogleMaps mit vernünftiger Einzeichnung der Straßen und hochauflösenden Sattelitenbildern? Maps finde ich da nicht wirklich brauchbar...
14. Wie viel Zeit würdet ihr ca. für eine XXL-Sibirien-Rundfahrt einplanen? Denke momentan an 4-5 Monate (viel länger geht wegen Witterung ja auch nicht). Meine Route soll grob nach Wladowostok führen mit zahlreichen Abstechern (Nowy-Urengoi, Altai, Udatschny, Magadan, Sachalin). Dass es viel Fahrerei ist, weiß ich, mach ich aber gerne ;)

DANKE!!!!!

P.S. Sorry, wenn einige Fragen hier bereits geklärt wurden. Ich habe mich gerade erst hier angemeldet.



Benutzeravatar
m1009
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 8251
Registriert: Samstag 25. März 2006, 17:43
Wohnort: N.Novgorod, Surgut

Re: Sibirien-Reise

Beitrag von m1009 » Donnerstag 7. Februar 2019, 09:37

Beachte, das Du in einige Staedte nur mit expliziter Einladung kommst, wie z.B. Novoy Urengoi. Sonst ansonsten ist am Posten vor der Stadt (aus Richtung Surgut) Schluss. In Norwestsibirien sind alle Verbindungsstrassen asphaltiert bzw. mit Betonplatten ausgelegt.
In Richtung Norden gibt es eine weitere Piste, ueber Yamburg weiter in den Norden. Etwa 20 km hinter N. Urengoi geht es jedoch nur mit Genehmigung des FSB weiter.

Mirny.... ging (2018) nur mit Genehmigung vom FSB. Sommerstrasse gab es letztes Jahr noch nicht.

Benutzeravatar
Norbert
Vize Admin
Vize Admin
Beiträge: 11817
Registriert: Freitag 30. Juni 2006, 11:25
Wohnort: Nowosibirsk, Dresden
Kontaktdaten:

Re: Sibirien-Reise

Beitrag von Norbert » Donnerstag 7. Februar 2019, 13:20

Ich picke mir mal jene Fragen raus, zu denen ich ernsthaft etwas sagen kann.
19malte99 hat geschrieben:
Mittwoch 6. Februar 2019, 21:55
14. Wie viel Zeit würdet ihr ca. für eine XXL-Sibirien-Rundfahrt einplanen? Denke momentan an 4-5 Monate (viel länger geht wegen Witterung ja auch nicht).
So lange geht wegen Visum nicht. Du bekommst für Russland maximal ein Visum für 90 Tage. Selbst Jahresvisa gelten nur 90 Tage pro Halbjahr. Du könntest zweimal hintereinander 90 Tage beantragen, musst dafür aber dazwischen zurück nach Deutschland. (Längere Visa gibt es nur mit Arbeitsgenehmigung, Studium, etc.)
19malte99 hat geschrieben:
Mittwoch 6. Februar 2019, 21:55
1. Kann ich mit einem normalen Wohnmobil bis Tasowski (Nähe Urengoi) fahren? Gibt es weitere Strecken, die sehr weit in den Norden führen?
Sehr weit oben sind fast alle Städte Sperrgebiet. Definitiv offen ist Murmansk inklusive der Straße nach Kirkeness.
19malte99 hat geschrieben:
Mittwoch 6. Februar 2019, 21:55
2. Wie sieht es aus mit der Straße durchs Irtysch-Tal (Tobolsk - Omsk)? Ist die gut zu bewältigen?
Diese Gegend ist eher eine flache Birkensteppe. Als klassisches Tal würde ich dies nicht bezeichnen. In maps.yandex.ru ist eine durchgehende Straße eingezeichnet, aber dies muss nichts bedeuten. Es gibt einen Bericht dazu, https://omchanin.livejournal.com/1199565.html, dort schreiben sie, dass sie mit ihrem PKW aus Richtung Omsk kommend hinter Ust-Ishim abbrechen mussten, wegen Matsch, einen halben Finger tief, der den Radkasten verklebte (Foto, wo das Auto neben der Straße steht). Die Autoren im Blog sind dann zur großen Trasse via Tjumen zurückgekehrt.
19malte99 hat geschrieben:
Mittwoch 6. Februar 2019, 21:55
3. Region Altai: Komme ich mit einem Wohnmobil ans Südende des Telezk-Sees? Mir geht es speziell um die Serpentinenstrecke bei Katu-Yaryk. Und hier ist ja der Uchar-Wasserfall recht bedeutend - gibts da Wanderwege?
Runter kommst Du die Serpentinen problemlos, ob Du wieder hochkommst, ist die andere Frage. Bei Nässe klappt es angeblich nur mit Allrad. Unterhalb ist jedoch eine Art Campingplatz, die mit Traktoren gegen Bezahlung jeden hochschleifen. Mir wäre dies jedoch kein Vergnügen, denn die Serpentinen sind eng und ohne jegliche Leitplanken.

Der Wasserfall ist schön, aber in Norwegen gibt es eindrucksvollere. Für die Wanderung musst Du Dich vorn erst mit einem Boot über den Fluss übersetzen lassen, dann 11 km das Tal hinterwandern. Gesamt sind es also 22 km, man sollte trittfest sein. Bei einem Ranger bezahlst Du eine Naturschutzgebühr, dafür passen sie auch auf, dass abends alle wieder rauskommen.
19malte99 hat geschrieben:
Mittwoch 6. Februar 2019, 21:55
5. Habe vom Kusnetzker-Alatau-Reservat gelesen, kann bei Maps aber keine Straßen finden, die dort hin führen. Wo sind gute Einstiegspunkte?
Es gibt einen breiten Waldweg von Meshdurechensk nach Abakan, jedoch führt dieser Berichten zufolge streckenweise im Flussbett lang - also nichts für ein Wohnmobil. Der Einstiegspunkt für Wanderungen ist der Haltepunkt "Luzhba", dahin fahren täglich zwei oder drei Vorortzüge (Elektrichkas) ab Mezhdurechensk. Soweit mir bekannt, ist es von dort bis zu den spannenden Felsen aber noch eine Tagestour zu Fuß.
19malte99 hat geschrieben:
Mittwoch 6. Februar 2019, 21:55
6. Zum Baikalsee: Komme ich nach Olchon ohne Allrad? Und auch ans Nordende der Insel?
Bis Khuzhir kein Problem, ans Nordende nein. Es gibt aber unzähle Ausflüge mit geländefähigen Kleinbussen ab Khuzhir.
19malte99 hat geschrieben:
Mittwoch 6. Februar 2019, 21:55
7. Die Strecke vom Baikalsee nach Mirny ist noch im Bau? Oder wie ist der dortige Status?
Eine direkte Strecke - das wäre mir neu? Oder via Tynda und Yakutsk - die Straße gibt es, bis auf die Brücke in Yakutsk (Fähre). Jedoch sind in der Gegend einige Sperrgebiete. Und die Strecke ist nicht durchgehend asphaltiert, legendär sind die Fotos, die sicher aus extremen Jahren stammen: https://www.google.com/search?q=%D0%9C-56&tbm=isch
19malte99 hat geschrieben:
Mittwoch 6. Februar 2019, 21:55
10. Die Kolyma-Strecke nach Magadan ist mittlerweile in ganz gutem Zustand, oder?
Im Winter super, aber ohne Tankstellen. Im Herbst und Frühjahr soweit mir bekannt nicht passierbar. Im Sommer je nach Niederschlägen. Ist die Fortsetzung der M-56, siehe Punkt 7.
19malte99 hat geschrieben:
Mittwoch 6. Februar 2019, 21:55
9. Komme ich irgendwie mit dem Auto nach Kamtschatka? Ne, oder?
Ne.
19malte99 hat geschrieben:
Mittwoch 6. Februar 2019, 21:55
11. Last but not least, die Insel Sachalin: Wie oft fährt da die Fähre und wie lange dauert die Überfahrt?
http://www.sasco.ru/en-passenger-traffic-i40
https://en.wikipedia.org/wiki/Vanino%E2 ... rain_ferry
19malte99 hat geschrieben:
Mittwoch 6. Februar 2019, 21:55
12. Ist Wild-Camping (und auch das reine Übernachten) wirklich verboten? Gibt es verlässiche Campingführer/Websites mit Campingplatz-Liste?
Im Altai, am Baikal und anderen touristischen Ecken gibt es eine Turbasa neben der anderen. Das sind Campingplätze mit mehr oder weniger einfachen Holzhütten. Ein Verzeichnis kenne ich nicht, dafür sind es auch viel zu viele. In den Bergen weiter oben campt jeder wild, ich habe hier nie von Problemen gehört. Die Frage, ob man direkt neben einer Hauptstraße übernachten sollte, wurde hier mehrfach diskutiert. Einige sagen: Absolut kein Problem. Andere haben Sorgen, dass nachts die besoffene Dorfjugend aufdringlich werden könnte oder dumme Ideen haben könnte. Ich würde wohl auch besser in der Nähe eines Motels übernachten. Die gibt es alle Nase lang.
19malte99 hat geschrieben:
Mittwoch 6. Februar 2019, 21:55
13. Gibt es eine Online-Russland-Karte ähnlich GoogleMaps mit vernünftiger Einzeichnung der Straßen und hochauflösenden Sattelitenbildern? Maps finde ich da nicht wirklich brauchbar...
http://maps.yandex.ru ist etwas besser, aber auch nicht perfekt. In den Städten, aber auch nur dort, ist http://2gis.ru perfekt. 2GIS hat auch eine offline-App. Manchmal ist das auf Open-Street-Maps basierende maps.me die beste Karte, aber da kann eben auch jeder Idiot irgendeine Straße reinmalen.

Ich denke Deine bisherigen Pläne beinhalten viele Klischee-Ziele. Es gibt viele andere unentdeckte Plätze, die vielleicht nicht auf dem Titelblatt der GEO landen, aber dennoch extrem spannend sind. Südural (Reisebericht eines Forummitglieds), Kalmykien, Khakasien, Tuwa, Ergaki, ...

Benutzeravatar
m1009
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 8251
Registriert: Samstag 25. März 2006, 17:43
Wohnort: N.Novgorod, Surgut

Re: Sibirien-Reise

Beitrag von m1009 » Freitag 8. Februar 2019, 22:10

gehende Straße eingezeichnet, aber dies muss nichts bedeuten. Es gibt einen Bericht dazu, https://omchanin.livejournal.com/1199565.html, dort schreiben sie, dass sie mit ihrem PKW aus Richtung Omsk kommend hinter Ust-Ishim abbrechen mussten, wegen Matsch, einen halben Finger tief, der den Radkasten verklebte (Foto, wo das Auto neben der Straße steht).
Normale Verhaeltnisse nach Regen.... Im Hochsommer ist das eine knochenharte Piste. Pseudo AT Bereifung ist auch bei Regenwetter ausreichend. 4WD ein Bonus.

Benutzeravatar
m1009
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 8251
Registriert: Samstag 25. März 2006, 17:43
Wohnort: N.Novgorod, Surgut

Re: Sibirien-Reise

Beitrag von m1009 » Freitag 8. Februar 2019, 22:20

Ich würde wohl auch besser in der Nähe eines Motels übernachten.
Ich bekomme 1 bis 2 Mal im Jahr Besuch von Russland/Asien/Weltreisenden. 95% suchen sich meist auf yandex/google/garmin etc. Uebernachtungsmoeglichkeiten an irgendeinem See....

Vor Jahren hab ich das auch ab und an gelegentlich im Ural auf Dienstreisen gemacht.... Stille, keine Lichtverschmutzung, kein Handy....



Antworten

Zurück zu „#Sibirien“