Mit dem Motorrad zum Baikalsee Juli August 2012

Beiträge über das "Heilige Meer"

Moderator: Norbert

kamensky
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2659
Registriert: Montag 13. April 2009, 07:52
Wohnort: 620100 Ekaterinburg / CH-8200 Schaffhausen

Re: Mit dem Motorrad zum Baikalsee Juli August 2012

Beitrag von kamensky » Dienstag 9. Dezember 2014, 20:55

Jochen hat geschrieben:Ich hatte schon alles durch, kleinvolumige, grossvolumige. Bei einem Ami 8.0l rauflatschen macht schon Spass. Da krümmt sich die Kurbelwelle! :lol:

Aber ich persönlich mag den Sound und Druck des Turbos. Rauflatschen, abwarten, Genickschuss und dann das Pfeiffen.
Dann wäre dies womöglich das perfekte Weihnachtsgeschenk für dich....

http://www.tagesanzeiger.ch/auto/sportw ... y/20057237

.... oder darf es auch eine Nummer kleiner sein?

http://www.tagesanzeiger.ch/auto/kompak ... y/18489071
ATTN @all: Ich bin weder der Verfasser noch ein Redaktionsmitarbeiter von der/den vorstehenden Verlinkung/en.



H.-J.Herbert
Neuling
Beiträge: 1
Registriert: Montag 2. Februar 2015, 21:31

Re: Mit dem Motorrad zum Baikalsee Juli August 2012

Beitrag von H.-J.Herbert » Montag 2. Februar 2015, 21:59

Hallo,

ich bin neu im Forum und will mich kurz vorstellen. Heiße Horst-Jürgen Herbert, bin seit Januar dieses Jahres Rentner und will mir nun, da ich Zeit habe, einen alten Traum erfüllen. Im April soll es losgehen, mit dem Motorrad von Braunschweig über den Balkan, die Türkei, Georgien, Kazachstan und Russland in die Mongolei und von dort über den Baikalsee und Sibirien wieder zurück. Mal sehen, ob die alten Knochen und das Motorrad das durchhalten.

Vielleicht können einige von Euch einige Fragen beantworten:

1) Visum: ich bin zwar Tourist benötige aber ein Visum dass mir die drei Einreisen nach Russland (1. von Georgien nach Russland, 2. von Kasachstan nach Russlöand und 3. aus der Mongolei nach Russland) ermöglicht. Habe vom VisumCenter in Frankfurt erfahren, dass die mir ein Jahresxvisum besorgen könnten, mit dem das mögliuch sei. Kostet zwar eine schöne Stange Geld aber sei's drum. Wichtig ist nur, dass ich damit wirklich wann und wo und wie oft nach Russland einreisen kann. Wer kann dazu was Verbindliches sagen?

2) Grenzübergänge:
2.1) Grenzübergang Georgien nach Russland über die georgische Heerstrasse nach Vladikavkaz. Wer kann verbindliche Aussage dazu machen, ob dieser Grenzübergang offen ist.
2.2) Grenzübergänge Russland - Mongolei: Welche Grenzübergänge sind passierbar. Sind es mehrere oder nur der eine nördlich von Ulaaanbataar?

3) Welche Formalitäten müssen erfüllt werden, um problemlos mit dem Motorrad nach Russland ein- und ausreisen zu können.

4) Kann in Russland wild gezeltet werden?

Das sinbd eine Menge Fragen. Bin auf die Antworten gespannt.

Viele Grüße

Horst-Jürgen

Benutzeravatar
m1009
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 9659
Registriert: Samstag 25. März 2006, 17:43
Wohnort: N.Novgorod, Surgut

Re: Mit dem Motorrad zum Baikalsee Juli August 2012

Beitrag von m1009 » Montag 2. Februar 2015, 22:19

3) Welche Formalitäten müssen erfüllt werden, um problemlos mit dem Motorrad nach Russland ein- und ausreisen zu können.

Gruene Karte, Uebersetzung Fahrerlaubnis (kein Muss), ggf. Vollmacht (beglaubigt, Uebersetzt), wenn es nicht das eigene Kfz ist. An der Grenze muss eine Zollerklaerung ausgefuellt werden, frag mal Frank, der sollte noch eine Ausfuellhife von mir haben. Falls nicht, sende ich Dir ein Exemplar zu.

4) Kann in Russland wild gezeltet werden?

Ausser in Sperr/besonderen Schutzgebieten und ab Waldbrandstufe 4, ja.
...Bundesbenzinkanister...

Motik
Grünschnabel
Beiträge: 22
Registriert: Samstag 2. Februar 2013, 13:45

Re: Mit dem Motorrad zum Baikalsee Juli August 2012

Beitrag von Motik » Sonntag 22. März 2015, 21:27

Hallo Hans-Jürgen,

der Grenzübergang von Russland (über Altaj-Gebirge/ Tashanta) in die Mongolei war vor 2 Jahren für Touristen mit eigenem PKW möglich. Laut Reiseführer Mongolei (Trescher 2015) ist jede Einreise in die Mongolei ein wenig kompliziert, weil diverse Anmeldungen vorgenommen werden müssen (z.B. innerhalb von 72 Stunden Meldung beim Verkehrspolizeihauptamt, etc.). Die M52 (=Tschujskij Trakt) im Altaj-Gebirge war bei unserem Besuch im September 2013 bis Aktasch ziemlich gut ausgebaut, also aus meiner Sicht durchaus Motorrad-kompatibel und die Region außerhalb der Ferienzeit ruhig und echt sehenswert. Touristisch ist die M52 von Novosibirsk bis ca. Tscherga gut erschlossen, danach folgen noch vereinzelt Motels und kleinere Tourbazas. Wenn du die Strecke fahren solltest, kann ich dir für die Altaj-Region gerne noch ein paar Tipps geben...

Ansonsten ist der einzige weitere für Ausländer offene Grenzübergang im Norden der Mongolei noch der von dir genannte, im Aimag Selenge. Wann bist du denn in der Mongolei ungefähr? Wir wollen im Sommer auch in die Mongolei... Darf ich mal fragen, was du für ein Motorrad hast? (Kannst mir auch intern private Nachricht schreiben, wenn du es nicht an die "große Glocke" hängen willst!)

Anbei mal der Tipp: Vor einer Motorradtour durch die Mongolei würde ich dir empfehlen, dir mal die Videos von Ewan McGregor zum Thema anzuschauen. (Zum Thema BWM und Umfallen. ;) Ich will dich ja nicht total abschrecken, aber wenn du dir selbst noch nicht so sicher bist... Lieber zu zwei oder dritt fahren, sich ggf. einen Einheimischen für einen kleinen Obulus als Reiseführer dazu nehmen... Ich habe auch grade gesehen, dass es schon einzelne Angebote für Russland und die Mongolei gibt, die Strecke mit einem Unternehmen zu fahren. Kenne das Unternehmen nicht, aber die Tourenbeschreibungen sind aussagekräftig. (http://www.overcross.com/de/motorrad/as ... hoe-ev-665)

Ansonsten find ich deine geplante Tour super interessant. Warst du vorher im Osten schon mal mit dem Motorrad unterwegs? Youtube-Videos haben mich davon abgebracht, in der nächsten Zeit mit meinem "schweren Moped" durch Russland zu reisen, also ohne eine Ural oder einer anderen robusten Maschine, würde ich nicht fahren. Du musst auch einrechnen, dass du in Sibirien nicht so schnell vorankommst, wie in anderen Ländern. ... Aber wenn die Zeit nicht dein Problem ist...Wird es einen Blog oder einen Reisebericht im Anschluss geben?

Zum Thema "Zelten": Auch preiswerte Motels wirst du ausreichend an der Strecke finden, über die Qualität mag ich lieber schweigen :cry: .

Zu den weiteren Fragen: Bei Jahresvisum bin ich nicht sicher... Wenn du genug Pufferzeit lässt, kannst du ja mehrere Touristenvisa bis 30 Tage nehmen. Problematisch finde ich, dass du jedesmal auch eine Einladung bzw. einen Voucher brauchst... Wir haben vor 2 Jahren Fahrrad(-Welt-)Reisende im Altaj getroffen, die haben noch ein Pass-Duplikat in Deutschland gehabt, um die Visa in Deutschland jeweils nach Bedarf besorgen zu lassen...

Grenzübergang Georgien-Russland ist über die Heerstraße wieder offen, siehe Auswärtiges Amt. Nur Abchasien und Südossetien sind weiterhin zu umfahren ;) .

Wie kommst du zurück vom Baikalsee?
Lg
Motik
.... Kein Zynismus kann das Leben übertreffen. (Cechov) ...

ks601
Neuling
Beiträge: 2
Registriert: Donnerstag 23. Juni 2016, 21:19

Re: Mit dem Motorrad zum Baikalsee Juli August 2012

Beitrag von ks601 » Sonntag 17. Juli 2016, 15:14

hallo walther45, habe deinen beitrag 8.2012 im russland forum gelesen .betr.reise zum baikal.würde mich sehr interessieren was daraus wurde,da ich selbst diese tour für 2017 plane.würde mich sehr über deine antwort freuen. mfg. dieter born. tel.06032-85725



Benutzeravatar
Klausmong
Pfadfinder/in
Pfadfinder/in
Beiträge: 26
Registriert: Dienstag 8. Juni 2021, 14:08

Re: Mit dem Motorrad zum Baikalsee Juli August 2012

Beitrag von Klausmong » Sonntag 13. Juni 2021, 10:34

Walther45 hat geschrieben:
Sonntag 7. Dezember 2014, 10:52
2012 war es nicht möglich das Bike im gleichen Zug zurückzubringen mit dem Mann selber als Passagier fährt. Wir haben das Motorrad ein paar Tage früher aufgegeben, sind dann mit der Transib nach Moskau gefahren und das Moped abgeholt. Die Aufgabe war nur in Irkutsk möglich. Das Motorrad wurde super verpackt. Gekostet hat das ganze ungefähr 250€.
Wann bist Du unterwegs?
Fahre 2015 auch wieder zum Baikal.
Leider nicht mit dem Motorrad.
Das ist auch heute noch so.

Ich habe 2013 überlegt, ob ich aus Zeitgründen bei der Rückreise das Motorrad von Irkutsk nach Moskau schicke und auch den Zug nehme.

Zahlt sich aber weder finanziell noch Zeitmäßig aus.

In Moskau muß man dann 2.3 Tage warten bis das Motorrad kommt, der Zug selbst sind auch noch mal 5,5 Tage, insgesamt 7-8 Tage.
Da kann man gemütlich mit dem Motorrad bis Moskau fahren, und sieht was von der Landschaft und den Städten ( Tip: Andere Route nehmen als auf der Hinfahrt )

Grenzen zur Mongolei:

Im Westen bei Tashanta / Kosh Agach.
Im Norden bei Sukhbaatar / Kjachta
Im Osten bei Ereentsav / Solowjovsk
Im Süden bei Zamin Üüd / Ehrenhot ( zu China )

Es gibt wohl noch einen Übergang zu China irgendwo in der Gobi, der angeblich auch geht.

Alle anderen Grenzübergänge sind nur Bilateral ( Nicht für Touristen ) oder nur für Warenverkehr.

Die Videos von "Long way round" würde ich definitiv nicht als Referenz nehmen, weil die ein völlig falsches Bild der Strecken zeigen.
Die haben wohl mit Ihrer Truppe entweder absichtlich die Wege genommen, weil es spektakulärer ist für einen Film, oder sie sind vollkommen unvorbereitet dort rumgefahren ohne sich über die Wege zu erkundigen ( Was ich bei einer Filmcrew von ca 50 Personen nicht glaube )

Und ich bin schon viele Strecken in der Mongolei gefahren, auch diese "Spektakuläre" Strecke im Norden, die sie da bei Long Way Round genommen haben.
Die war nicht so schlimm.

Man muß auch in der Mongolei ausser an der grenze keine weiteren Bestätigungen holen ( ausser man will in Naturschutzgebiete fahren ).
Man muß sich auch auf keiner Polizei usw melden.
Einfach einreisen und fahren.

Den Link zu Overcross muss ich auch kommentieren:
Der will die Touren verkaufen, und das darf nicht so wirken als ob es auch einfach wäre, und alleine machbar.
Bei Fragen zu Russland und Mongolei in deutschen Motorradforen meldet er sich auch immer, und stellt videos von Unfällen usw ein, um den Leuten Angst zu machen wie gefährlich sowas ohne Tourguide ist.
Und ich habe in Ulaanbaatar auf meinen inzwischen 4 Motorradreisen dorthin auch Einige Leute getroffen, die mit der Truppe auf tour waren.
Mit Einigen habe ich heute noch Kontakt, und darum weiß ich, das es immer wieder Klagen gibt, so wie die Tour abläuft und was da passiert.
Auf einer Tour ist der Guide mal abgehauen, die Leute waren dann eher auf sich gestellt.
Inzwischen hat er einen neuen Tourguide, einen Deutschen der in Russland lebt.
Der soll ganz OK sein, aber der kann halt auch nichts machen, wenn der Chef ihn mit kaputten Motorrädern usw wegschickt.

Man kann diese Reisen auch ohne Probleme alleine machen.

Ich habe von den 4 Reisen in die Mongolei diese Strecken mit / ohne Begleitung gemacht:

2013: Zu zweit über Ukraine und Russland in die Mongolei , alleine zurück ( war immer so geplant das mein Reisepartner nur hinfährt )
Ca 19.000km

2015.: Alleine über Türkei, Georgien, Russland, Kasachstan, Usbekistan, Kirgistan, Kasachstan Russland in die Mongolei, alleine über Russland und Baltikum zurück. ca. 22.000km

2017: Zu zweit über Ukraine ( Führe Schwarzmeer ) Georgien, Armenien, Iran, Aserbaidschan ( Fähre Kaspisches Meer ) Kasachstan, Usbekistan, Tajikistan, Kirgistan, Kasachstan, Russland und Mongolei.
Dann den Unfall und alleine wieder zurück über Russland und Ukraine, ca 24.000km.

2018: Alleine über Ukraine und Russland in die Mongolei, mit ein paar Bekannten über Russland, Kasachstan, Kirgistan, Tajikistan, Usbekistan, Turkmenistan, Iran, Türkei wieder zurück, ca 25.000km

Benutzeravatar
m1009
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 9659
Registriert: Samstag 25. März 2006, 17:43
Wohnort: N.Novgorod, Surgut

Re: Mit dem Motorrad zum Baikalsee Juli August 2012

Beitrag von m1009 » Sonntag 13. Juni 2021, 22:56

Klausmong hat geschrieben:
Sonntag 13. Juni 2021, 10:34


Das ist auch heute noch so.

Quelle?

Wir hatten vor einiger Zeit die Frage im Forum. Oder im Nachbarforum... "Im gleichem Zug" ist, der Info von RZD nach, definitiv nicht mehr moeglich. Wo auch? Im Abteil nebenan? Die Transib :lol: hat keinen "Postwagen" mehr.... Daher, wenn moeglich, bitte Quelle angeben.

Meine Info ist aus November 2020.... also schon etwas aelter...

Benutzeravatar
Klausmong
Pfadfinder/in
Pfadfinder/in
Beiträge: 26
Registriert: Dienstag 8. Juni 2021, 14:08

Re: Mit dem Motorrad zum Baikalsee Juli August 2012

Beitrag von Klausmong » Sonntag 13. Juni 2021, 23:42

m1009 hat geschrieben:
Sonntag 13. Juni 2021, 22:56
Klausmong hat geschrieben:
Sonntag 13. Juni 2021, 10:34


Das ist auch heute noch so.

Quelle?

Wir hatten vor einiger Zeit die Frage im Forum. Oder im Nachbarforum... "Im gleichem Zug" ist, der Info von RZD nach, definitiv nicht mehr moeglich. Wo auch? Im Abteil nebenan? Die Transib :lol: hat keinen "Postwagen" mehr.... Daher, wenn moeglich, bitte Quelle angeben.

Meine Info ist aus November 2020.... also schon etwas aelter...
Wo bitte habe ich was Anderes geschrieben?

Ich habe nirgendwo behauptet, das es im gleichen Zug geht.

Oben hat Walther45 geschrieben, das es nicht im gleichen Zug geht.
Und ich habe geantwortet " Das ist auch heute noch so"

Meine Quelle:
Mehrere Bekannte, die eben von Irkutsk aus die Motorräder nach Moskau verschickt haben und die das nicht im selben Zug mitgenommen haben.

Wenn Du der Meinung bist ich habe nicht Recht, dann hast Du vermutlich Quellen, die das Mitführen im selben Zug möglich machen.

Dann bitte Quellen dazu !

Benutzeravatar
m1009
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 9659
Registriert: Samstag 25. März 2006, 17:43
Wohnort: N.Novgorod, Surgut

Re: Mit dem Motorrad zum Baikalsee Juli August 2012

Beitrag von m1009 » Montag 14. Juni 2021, 09:40

Klausmong hat geschrieben:
Sonntag 13. Juni 2021, 23:42


Wo bitte habe ich was Anderes geschrieben?

Ich habe nirgendwo behauptet, das es im gleichen Zug geht.

Stimmt. Ich sollte wohl meine Brille aufsetzen! :lol:

Antworten

Zurück zu „#Baikalsee“