Als Deutsche Früh-Rentnerin an den Baikalsee auswandern

Beiträge über das "Heilige Meer"

Moderator: Norbert

Baikalheike

Re: Als Deutsche Früh-Rentnerin an den Baikalsee auswandern

Beitrag von Baikalheike » Dienstag 18. Mai 2010, 11:53

Guten Morgen liebe Leute :D

Nein wir sind kein Fake und kein Troll, es ist alles echt.
An Zimdrivers Frau: so verträumt und familiär sozial eingebunden ist Heikes Leben leider nicht. Sie ist allein !
Sie ist ein Sonderfall, sie hängt nicht an Besitztümern ( außer an ihrem Fahrrad ) und ist nicht gerne eine Deutsche, sie hasst Wolfsburg ( was für mich immer sehr schmerzhaft ist, wenn sie dann loswettert wie so eine Gewitterziege ) und hat mit Behörden wohl nur negatives erlebt. Sie passt prima nach Russland.

Werner, ja habe ich auch gemerkt, konnte ihn leider nicht selbst löschen.
Bauplan, Deinen Beitrag verstehe ich nicht.

Doch nun zu meinen Fragen und verzeiht mir bitte wenn sie dumm klingen. :shock:
1. Welche bezahlbaren Möglichkeiten gibt es, ein Fahrrad an seinen Zielort zu bekommen ? Von Wolfsburg nach Irkusk.
2. Darf man Saatguttütchen mit Karottensamen, Sonnenblumensaat, Radischensaat, Salat usw. ( die sind ja nicht größer und schwerer wie ein Personalausweis ) mit nach Russland bringen ?

Jetzt fallt bitte nicht gleich wieder über mich her.
Grüße aus Wob.
Baikalheike



Benutzeravatar
harald63
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1980
Registriert: Donnerstag 11. Mai 2006, 12:11
Wohnort: Karlsruhe

Re: Als Deutsche Früh-Rentnerin an den Baikalsee auswandern

Beitrag von harald63 » Dienstag 18. Mai 2010, 11:57

Baikalheike hat geschrieben: Sie [...] hat mit Behörden wohl nur negatives erlebt. Sie passt prima nach Russland.
Ist das jetzt Ironie? :)

Benutzeravatar
Sibirier
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 5784
Registriert: Mittwoch 24. März 2004, 17:25
Wohnort: Ermolino Kalushskaya Oblast

Re: Als Deutsche Früh-Rentnerin an den Baikalsee auswandern

Beitrag von Sibirier » Dienstag 18. Mai 2010, 12:22

Mann, Baikalheike. Checkt es Ihr noch?

Sie soll mal ihre reiche Tante anhauen um 2.000 EUR bitten mal für 4-6 Wochen rüberfliegen, ach geht ja nicht, mit dem Zug rüberdüsen. Sich dort die Dörfer anhauen, vielleicht bei einer Oma "einmieten"; mal dort mit der Oma bei der ABH die Registrierung machen (das bedeutet nämlich, erst einmal Schlange stehen um ein Einzahlungsbeleg zu erhalten, anschl. Sberbank, wieder Schlange stehen um vielleicht 20 Rubel (50 E-Cent) einzuzahlen, dann wieder beider ABH Schlange stehen um die Registrierung zu machen, dann fällt dem Beamten auf, dass die Oma keinen gültigen Pass hat, dann geht es erstmal mit Oma zum Passamt usw.), schon mal mit den Behörden sprechen....

Nach den 4-6 Wochen sollten wir dann hier weiter schreiben....

Und ich glaube immer noch, dass Du ein Troll bist. Deswegen habe ich hier schon nicht mehr gepostet....
Ha, Waschmaschine verarscht. Socken einzeln gewaschen....

Baikalheike

Re: Als Deutsche Früh-Rentnerin an den Baikalsee auswandern

Beitrag von Baikalheike » Dienstag 18. Mai 2010, 14:22

Hey Sibirier,

Also wenn ich Dich richtig verstehe, ist ein Troll jemand der in einem Konkurenzforum ist, ich bin nur in diesem Forum zum Thema Russland. Vor etlichen Monaten war ich mal im Sozialhilfeforum, welches den gleichen Aufbau hat wie dieses.
Ich glaube mein Name war Rote Big Mama. Ich und ich rede hier nur von mir und nicht von Heike ( die keinen Internetanschluss hat und will, obwohl sie einen schönen Laptop hat, sie will sich hier in D nicht mehr binden und die Sticks sind einfach zu langsam usw. ) also ich bin kein Chater, mache in und bei keinem Onlinezirkus mit.
Nur in diesem Russland Forum! Und nun ist Schluss mit diversen Unterstellungen, oder gibt es den alten KGB/ Stasi noch ?

Was ist mit den beiden Fragen ?

Grüße Ute alias Baíkalheike

Benutzeravatar
m1009
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 6824
Registriert: Samstag 25. März 2006, 17:43
Wohnort: N.Novgorod, Surgut

Re: Als Deutsche Früh-Rentnerin an den Baikalsee auswandern

Beitrag von m1009 » Dienstag 18. Mai 2010, 14:32

Baikalheike hat geschrieben:

1. Welche bezahlbaren Möglichkeiten gibt es, ein Fahrrad an seinen Zielort zu bekommen ? Von Wolfsburg nach Irkusk.
2. Darf man Saatguttütchen mit Karottensamen, Sonnenblumensaat, Radischensaat, Salat usw. ( die sind ja nicht größer und schwerer wie ein Personalausweis ) mit nach Russland bringen ?
Ich versteh den Sinn der Fragen zwar nicht...

Fahrrad : 20kg im Flugzeug sind halt frei, darueber 7 bis 25 eur/kg.. also kein problem. Im zug, ab zum zugbegleiter, stellplatz suchen, ende. also auch kein Problem.

Saatguttuetchen... die Frage ich nun wirklich ein Scherz den ich.....
Wenn Du nicht aufisst, kommt der Russe.



Benutzeravatar
Sibirier
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 5784
Registriert: Mittwoch 24. März 2004, 17:25
Wohnort: Ermolino Kalushskaya Oblast

Re: Als Deutsche Früh-Rentnerin an den Baikalsee auswandern

Beitrag von Sibirier » Dienstag 18. Mai 2010, 15:12

Bevor wir hier über Fahrräder und Saatguttütchen reden....Erst einmal 4-6 Wochen nach Russland, Land und Leute kennenlernen. Basta.

Ein Troll ist nicht unbedingt aus einem Konkurrenzforum. Als Troll wird man auch bezeichnet, wenn man "irgendetwas" in einem Forum diskussieren lässt und die Antworten/Ratschläge der anderen Forumsteilnehmer "außer Acht" läßt und immer wieder die gleiche Diskussion anstrebt....
Ha, Waschmaschine verarscht. Socken einzeln gewaschen....

Benutzeravatar
werner
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 1243
Registriert: Samstag 15. November 2003, 05:42
Wohnort: Dresden
Kontaktdaten:

Re: Als Deutsche Früh-Rentnerin an den Baikalsee auswandern

Beitrag von werner » Dienstag 18. Mai 2010, 15:17

Ich erwarte von Heike, dass sie sich noch heute über eine Reise nach Russland in ihrem Reisebüro informiert.
Bis dahin und ihrer Rückmeldung braucht man eigentlich kein Wort mehr zu verlieren.
Die Suche nach einem guten Russischen Reisebüro in Deutschland wurde hier auch schon ausführlich erläutert.
Ergo Suchfunktion einschalten und Gute Reise ;)
https://www.tripadvisor.de/members/Baranowka

"Uns findet man in jedem Winkel der Erde, wir sind im Auftrag des Herr`n"

Baikalheike

Re: Als Deutsche Früh-Rentnerin an den Baikalsee auswandern

Beitrag von Baikalheike » Mittwoch 19. Mai 2010, 11:17

Moin Moin Forum :D

An Werner: Heike war sogar schon in 2 Reisebüros ( allerdings hier in Wob. ) hat da von ihren Plänen erzählt und beide !!
Reisebüros haben ihr - genau wie Ihr und ich - dringend davon abgeraten. Nur mal eine Urlaubsreise ja aber für mehr gibt es von den Büros keine Unterstützung.
Ich sage mal wie es im Moment ist: Nur für Urlaub machen ( obwohl sie es finanziell auch ohne Tante könnte ), ist Heike viel zu geizig. Mir geht ihr Sturkopf zur Zeit dermaßen auf die Nerven, dass ich beschlossen habe, wenn sie auf niemanden hören will, ich ihr auch nicht mehr helfe. Zumal sie nach wie vor nicht in die Puschen kommt.
Ich kann ihr Verhalten nicht ganz deuten, vielleicht quescht irgendwas ihr Gehirn zusammen.
Soviel zum Thema Heike und ihr Auswanderungswunsch.
Bedanken möchte ich mich bei allen die wertvollen Rat gegeben haben und sich hier voll eingesetzt haben.
Glaubt mir, ich kann Euch sehr gut verstehen.

An Bella: Habe mir Dein " Dorf " mit Google von oben angeschaut. Man kommt bis auf 50m runter, Du das sieht doch aus wie eine Stadt, so richtig groß und ordentlich.
Gestern mittag kam auf N3 eine Reportage Namens " Wanjas Dorf ",die hat mir gut gefallen und ich denke das es so wäre, wenn Heike es schaffen würde.

So es hat mir Spaß gemacht mit Euch zu diskutieren und auch zu zanken, aber da zum Thema Auswandern nach Russland wohl erstmal Funkstille ist bei Heike ( vielleicht ja auch ein gutes Zeichen und sie hat es endlich verstanden ) weiß ich nicht was ich noch mit Euch bereden sollte.
Ändert sich was, werde ich mich gerne wieder an dieses Forum wenden. ;)
Bis dahin liebe Grüße
Ute / alias Baikalheike

Benutzeravatar
bella_b33
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 9822
Registriert: Sonntag 27. April 2008, 06:24
Wohnort: nahe Saransk/Mordowien
Kontaktdaten:

Re: Als Deutsche Früh-Rentnerin an den Baikalsee auswandern

Beitrag von bella_b33 » Mittwoch 19. Mai 2010, 11:27

Baikalheike hat geschrieben:An Bella: Habe mir Dein " Dorf " mit Google von oben angeschaut. Man kommt bis auf 50m runter,
Alles, aber DAS GLAUB ICH DIR NICHT :lol:
Nur für Urlaub machen ( obwohl sie es finanziell auch ohne Tante könnte ), ist Heike viel zu geizig.
Es wurde ja mehrfach geschrieben, daß sie erstmal rüberfliegen und sich alles ansehen und ihre Aufenthaltsgenehmigung beantragen kann(ob sie Die bekommt, steht dann auf einem anderen Blatt!). Also Flug buchen und ab geht die Post :). Also Ticket kaufen, marsch marsch ;)
Erst wenn der Subwoofer die Katze inhaliert, fickt der Bass richtig übel!
-Wolfgang Amadeus Mozart, Österreichischer MC (1756-1791)

Baikalheike

Re: Als Deutsche Früh-Rentnerin an den Baikalsee auswandern

Beitrag von Baikalheike » Mittwoch 19. Mai 2010, 11:31

Hey Bella,

das geht mit Google Maps und auch mit Google Earth. Aber wie gesagt mehr als 50m gehts nicht runter.

Tschau Baikalheike



Gesperrt

Zurück zu „#Baikalsee“