Zellulosekombinat am Baikal wird geschlossen

Beiträge über das "Heilige Meer"

Moderator: Norbert

Antworten
Benutzeravatar
Spätzleskosake
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 644
Registriert: Dienstag 19. August 2008, 18:20
Wohnort: Nähe Stuttgart und immer wieder Altai
Kontaktdaten:

Zellulosekombinat am Baikal wird geschlossen

Beitrag von Spätzleskosake » Donnerstag 16. April 2009, 01:05

Die positive Nachricht des Tages steht in Russland-Aktuell. Nach jahrzehntelangem Kampf wird das Zellulosekombinat am Ufer des Baikal endlich stillgelegt.
Es ist zu hoffen, dass in Russland so langsam ein Umdenken stattfindet und weitere Dreckschleudern geschlossen werden.



Benutzeravatar
Norbert
Vize Admin
Vize Admin
Beiträge: 11169
Registriert: Freitag 30. Juni 2006, 11:25
Wohnort: Nowosibirsk, Dresden
Kontaktdaten:

Re: Zellulosekombinat am Baikal wird geschlossen

Beitrag von Norbert » Freitag 17. April 2009, 12:17

Details dazu auf http://www.aktuell.ru/russland/panorama ... _2705.html

Wobei das Ende sehr plump ist, finde ich.

Benutzeravatar
Apollo
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 827
Registriert: Montag 3. November 2008, 21:26
Wohnort: 25% Москва́, 75 % Berlin
Kontaktdaten:

Re: Zellulosekombinat am Baikal wird geschlossen

Beitrag von Apollo » Freitag 17. April 2009, 17:12

Ich glaube, dass weniger der langjährige Kampf als vielmehr die unbefriedigende wirtschaftliche Situation zur Schliessung geführt hat.
Nachhaltigkeit ist da glaube ich immer noch kein grosses Thema. Bleibt die Frage offen, wie man die Effekte der Schliessung beschäftigungspolitisch handhaben kann. Monoindustrien und die damit verbundenen Probleme sind ja irgendwie typisch "russisch".
Wo ist das Bernsteinzimmer versteckt ?

http://stjgfb.blogspot.de/

Kapitel14

Re: Zellulosekombinat am Baikal wird geschlossen

Beitrag von Kapitel14 » Samstag 20. Juni 2009, 13:57

2004 sind wir auf Russlandreise mit unserem W50 an Baiklask vorbeigefahren. Es roch 20 Kilometer davor nach Chlor dann kam Nebel und erst weit nach der Stadt verschwand der Gestank. Vom "Denkmal der gebrochenen Versprechungen" war 2004 schon nicht mehr viel da, alles zerschossen. Aber richtig ist auch das Baikalsk die große geordnete Ansiedlung am Ostufer des Baikal ist und sich nicht in Luft auflösen wird. Jetzt sollten die großen Umweltorganisationen mitwirken das alles in richtige Bahnen läuft. Wenn jetzt 1000te Arbeiter in Baikalsk zu Raubfischern werden ist auch keinem gedient. Bisher hört man von diesen Organisationen nicht viel, sie sind wohl von den Geschehnissen überrollt worden?

Ralf
Insider/in
Insider/in
Beiträge: 168
Registriert: Mittwoch 18. Februar 2009, 01:43

Re: Zellulosekombinat am Baikal wird geschlossen

Beitrag von Ralf » Montag 22. Juni 2009, 23:41

Kapitel14 hat geschrieben:Bisher hört man von diesen Organisationen nicht viel, sie sind wohl von den Geschehnissen überrollt worden?
Ist auch eine Geldfrage. Die Industrie hat sehr lange Kasse gemacht und steht als erstes in der Pflicht :x



Kapitel14

Re: Zellulosekombinat am Baikal wird geschlossen

Beitrag von Kapitel14 » Dienstag 23. Juni 2009, 17:59

Das die Industrie in der Pflicht stände ist schon richtig. Aber, Abwicklung von Betrieben sieht schon bei uns lustig aus. In Russland geht so etwas sicher nicht weniger chaotisch über die Bühne. Ich glaube nicht das danach eine volle Kasse für Strukturmaßnahmen da ist. Wenn da nicht sofort Druck gemacht wird bleiben viele Altlasten. Vieleicht kümmert sich die GTZ mit darum, am Baikal sind die schon Jahrelang mit Projekten beschäftigt.

franz baikal
Neuling
Beiträge: 4
Registriert: Donnerstag 9. Dezember 2010, 14:27

Re: Zellulosekombinat am Baikal wird geschlossen

Beitrag von franz baikal » Freitag 10. Dezember 2010, 14:10

Es war zu schön um wahr zu bleiben. Das Werk arbeitet seit Beginn 2010 wieder. Der einzige große Arbeitgeber am See (ca 3000) Beschäftigte. Gestern Abend gab es auf NDR einen Bericht über den Baikal-See. Untersuchungen zeigen, dass der See sich noch selbst helfen kann. Wie lange noch steht in den Sternen. Hoffen wir, dass über kurz oder lang die Einsicht siegt. Andererseits ist, bei allen anderen Nachteilen, der wachsende Tourismus eine Chance. So sehen es jedenfalls viele Einheimische die mit und von dem See leben.

Antworten

Zurück zu „#Baikalsee“