Liest man Remarque auch heute?

Wer von den seichten Gewässer des Rus-POP in die Tiefen der Wissenschaft vordringen möchte, findet hier sein Terrain. Literatur, Bildende Kunst, Musik, Kinematografie und alles was intellektuellen Background hat kann hier diskutiert werden.

Moderator: Saboteur

Benutzeravatar
ikez
Berater/in
Berater/in
Beiträge: 97
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2008, 15:54
Wohnort: Moskau
Kontaktdaten:

Liest man Remarque auch heute?

Beitrag von ikez » Mittwoch 21. März 2012, 09:00

Hallo,

In letztem Jahr hatte ich einige Bücher von Remarque auf Deutsch gelesen. Das Lesen hatte mir sehr gefallen. Er schreibt auf eine einfache Weise, die mir leicht zu verstehen ist; es geht auch um die Deutschland- und Weltgeschichte, also das Thema ist auch jemandem bekannt. Leider, sind meine Deutschkenntnisse noch nicht so gründlich, um Goethe zu lesen ;(.

Ich habe nur gedacht, ob jemand mir antworten kann: liest man Remarque auch heute in Deutschland? Oder war er in Deutschland nie beliebt? Darf ich euch bitten, eure Meinung sagen?

Gruß aus Moskau,
Ina :)



Benutzeravatar
bella_b33
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 10922
Registriert: Sonntag 27. April 2008, 06:24
Wohnort: nahe Saransk/Mordowien
Kontaktdaten:

Re: Liest man Remarque auch heute?

Beitrag von bella_b33 » Mittwoch 21. März 2012, 10:17

ikez hat geschrieben:liest man Remarque auch heute in Deutschland? Oder war er in Deutschland nie beliebt? Darf ich euch bitten, eure Meinung sagen?
Sorry, nie gehört. Bin aber auch nicht so der Literatur-Vollprofi.
Dumm sein ist wie tot sein: Man selber merkt nichts, schlimm ist es nur für die Anderen!

Benutzeravatar
Apollo
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 827
Registriert: Montag 3. November 2008, 21:26
Wohnort: 25% Москва́, 75 % Berlin
Kontaktdaten:

Re: Liest man Remarque auch heute?

Beitrag von Apollo » Mittwoch 21. März 2012, 13:14

Ich habe "Im Westen nichts Neues" gelesen, damit ist aber auch schon Schluss was EMR angeht.
Weitere Klassiker auf meiner "Read-List" fallen mir ad hoc nicht ein. Ich persönlich lese auch eher Sachbücher.

Die Frage könnte man noch erweitern. Liest man überhaupt heute noch ? Den goethelesenden Deutschen muss man heute wohl auch mit der Lupe suchen.
Wo ist das Bernsteinzimmer versteckt ?

http://stjgfb.blogspot.de/

Benutzeravatar
Saboteur
Moderator
Moderator
Beiträge: 3112
Registriert: Montag 24. Juli 2006, 23:02
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Liest man Remarque auch heute?

Beitrag von Saboteur » Mittwoch 21. März 2012, 13:25

Ich habe fast alles von Remarque gelesen und kann dir auch einiges empfehlen... Ich würde sagen, manche lesen ihn - manche nicht :)

Im Westen nichts neues finde ich eines der eher mittleren Bücher von ihm, da gibt es einige bessere. Der schwarze Obelisk und 3 Kameraden gehören zu meinen Favoriten.
помню айнц цвай полицай. все там с ума сходили. Под самогон...

Benutzeravatar
inorcist
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1023
Registriert: Sonntag 5. Dezember 2010, 13:45
Wohnort: Lux, davor Moskau

Re: Liest man Remarque auch heute?

Beitrag von inorcist » Mittwoch 21. März 2012, 13:26

Im Westen nichts Neues war bei uns im äussersten Südwesten Deutschlands Pflichtliteratur im Deutschunterricht. Und ist es soweit ich weiss immer noch.



Benutzeravatar
Saboteur
Moderator
Moderator
Beiträge: 3112
Registriert: Montag 24. Juli 2006, 23:02
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Liest man Remarque auch heute?

Beitrag von Saboteur » Mittwoch 21. März 2012, 13:35

inorcist hat geschrieben:Im Westen nichts Neues war bei uns im äussersten Südwesten Deutschlands Pflichtliteratur im Deutschunterricht. Und ist es soweit ich weiss immer noch.
ich glaub bei uns auch... also im Nordosten damals :)
помню айнц цвай полицай. все там с ума сходили. Под самогон...

Benutzeravatar
manuchka
Tipp-Königin
Tipp-Königin
Beiträge: 7369
Registriert: Dienstag 15. März 2005, 17:08
Wohnort: HH
Kontaktdaten:

Re: Liest man Remarque auch heute?

Beitrag von manuchka » Mittwoch 21. März 2012, 17:26

Ich habe Remarque eher zufällig entdeckt, "Im Westen nichts neues" gelesen - und war beeindruckt! Möchte auf jeden Fall auch andere Werke von ihm lesen.

Goethe ist übrigens nicht mein Fall, dann lieber Schiller, aber noch eher modernere Autoren aus dem 20. Jahrhundert - Borchert, Böll ...
Du erntest, was du säst.

Benutzeravatar
Admix
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 1907
Registriert: Donnerstag 22. Juli 2010, 16:23
Wohnort: Reutlingen/Moskau
Kontaktdaten:

Re: Liest man Remarque auch heute?

Beitrag von Admix » Mittwoch 21. März 2012, 22:41

Für Abiturklassen gehörte es vor 20 Jahren auch in Westdeutschland zur Pflichtlektüre (Würde ich behaupten 8) ).
Trotzdem habe ich Remarque erst durch meine Frau (und Ihr Deutschstudium in Moskau) kennengelernt. "Drei Kameraden" hat mich sehr bewegt. "Im Westen nichts Neues" habe ich nach wenigen Seiten zur Seite gelegt, da schon am Anfang zu deprimierend (Ich konnte es kaum ertragen).

Allgemein würde ich sagen, dass Remarque fast ausschließlich den Germanistikstudenten und der Nachkriegs-Generation (älter 60) bekannt sein dürfte. Die breite Masse kennt die Bücher nicht.

paramecium
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 288
Registriert: Freitag 1. Februar 2008, 20:29

Re: Liest man Remarque auch heute?

Beitrag von paramecium » Mittwoch 21. März 2012, 23:24

Admix hat geschrieben:Allgemein würde ich sagen, dass Remarque fast ausschließlich den Germanistikstudenten und der Nachkriegs-Generation (älter 60) bekannt sein dürfte. Die breite Masse kennt die Bücher nicht.
Naja, welche Bücher kennt die breite Masse heut zu Tage überhaupt. ;-) Eigentlich sollte der Name Remarque zumindest jedem der Abi gemacht hat ein Begriff sein. Bei uns (hab 2005 mein Abi in Sachsen-Anhalt gemacht) war "Im Westen nichts Neues" jedenfalls auch Pflichtlektüre.

Benutzeravatar
Norbert
Vize Admin
Vize Admin
Beiträge: 11856
Registriert: Freitag 30. Juni 2006, 11:25
Wohnort: Nowosibirsk, Dresden
Kontaktdaten:

Re: Liest man Remarque auch heute?

Beitrag von Norbert » Donnerstag 22. März 2012, 07:02

Auch in Sachsen war "Im Westen nichts Neues" in einigen Klassen Pflichtprogramm, in meiner nicht. Ich denke im literaturfaulen Deutschland ist er dennoch einer der Autoren, die immerhin noch relativ häufig bekannt sind.

Ich - definitiv kein Literaturliebhaber - habe während meinem Auslandssemester in Moskau ziemlich viele Remarque-Bücher gelesen, weil es davon einige in den Moskauer Buchläden auf Deutsch gab. Ab dem vierten Buch wiederholten sich die Ideen hinter den Büchern, meinte ich. Und der Schreibstil ist auch "ziemlich banal", meine ich. Aber das ist natürlich auch ein Vorteil - es liest sich flott, trotz der teilweise tragischen Geschichten. Mein Favorit war "Arc de Triomphe".



Antworten

Zurück zu „#Wissenschaft | #Kunst | #Kultur“