Große Wasserweihe

Wer von den seichten Gewässer des Rus-POP in die Tiefen der Wissenschaft vordringen möchte, findet hier sein Terrain. Literatur, Bildende Kunst, Musik, Kinematografie und alles was intellektuellen Background hat kann hier diskutiert werden.

Moderator: Saboteur

Antworten
Benutzeravatar
Axel Henrich
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 3649
Registriert: Montag 16. August 2004, 20:38
Wohnort: Gera - Thueringen / Rasskasowo - Tambowski Oblast

Große Wasserweihe

Beitrag von Axel Henrich » Montag 21. Januar 2013, 11:20

Große Wasserweihe
Die Große Wasserweihe (russisch Великое освящение воды, griechisch Μεγάλος Ἀγιασμός) ist ein sakramentaler Gottesdienst, der an einem der wichtigsten Feiertage im Kirchenjahr der orthodoxen Kirche stattfindet.
Erstmals Wasserweihe am Schweriner See
Dreimal taucht Priester Dionisij Idavain das goldene Kreuz ins eiskalte Wasser, dann ist der Schweriner See geweiht. Und mit ihm die gesamte Schöpfung. So sieht es das Ritual der Großen Wasserweihe vor. Russisch-orthodoxe Christen feiern dieses wichtige Fest traditionell am 19. Januar. An diesem Tag wurde laut gregorianischem Kalender Jesus getauft.
Geweihtes Wasser für den Hausgebrauch
Dem geweihten Wasser wird eine schützende Kraft nachgesagt. Menschen soll es vor Krankheit bewahren und selbst Gegenstände sollen sich damit länger haltbar machen lassen, heißt es. Da ist es kein Wunder, dass die Gläubigen tütenweise Plastikflaschen mitgebracht haben. Dichtgedrängt stehen sie um den großen Weihwasserbottich und füllen das Wasser flaschenweise ab. "Für den Hausgebrauch", wie eine ältere Frau erklärt.
Kenne ich auch so, dass auch bei groesseren Neuanschaffungen wie z.B. Haus, Grundstueck, Wohnung, oder Auto etc. erstmal die ominoese Flasche (Святая вода) aus dem Schrank zum Einsatz kommt und die Neuanschaffungen "eingeprustet" werden ... Ob es hilft weiss der Fuchs, ich kann zumindest nix negatives feststellen ... ;)

Wohl schon 2007 Erstmals feierliche orthodoxe Wasserweihe in Wien
Der Wiener griechisch-orthodoxe Metropolit Michael Staikos nahm am Samstag, 6. Jänner, am Donaukanal bei der Schwedenbrücke die Weihe vor, bei der drei Mal das Kreuz ins Wasser getaucht wird.
Die Große Wasserweihe erinnert an die Taufe Jesu im Jordan und gilt als symbolische Weihe der gesamten Natur und Schöpfung. Zugleich wird damit an die Verpflichtung jedes Christen erinnert, sich für den Schutz der Umwelt einzusetzen. Die Wasserweihe gehört zu den eindrucksvollsten Feiern der orthodoxen Kirche. Erstmals in der fast 300-jährigen Geschichte der Orthodoxie in der österreichischen Hauptstadt fand diese Weihe nunmehr auch in Wien statt. Die Große Wasserweihe findet jeweils am Fest “Epiphanie” (Erscheinung des Herrn) statt. Dieses Fest wird im Ökumenischen Patriarchat in Istanbul - zu dessen Jurisdiktion Metropolit Staikos gehört - wie in der Westkirche am 6. Jänner gefeiert.
Besonders deutlich ist die unterschiedliche Umsetzung der Kalenderreform bis heute an den verschiedenen Zeitpunkten des Weihnachts- und des Osterfestes in den östlichen und westlichen Kirchen erkennbar. In einer Reihe östlicher Kirchen im Umfeld von Jerusalem und Moskau wird der 25. Dezember daher erst am 7. Jänner gefeiert.
-ah-



Antworten

Zurück zu „#Wissenschaft | #Kunst | #Kultur“