Moscow Peace Festival 1989

Wer von den seichten Gewässer des Rus-POP in die Tiefen der Wissenschaft vordringen möchte, findet hier sein Terrain. Literatur, Bildende Kunst, Musik, Kinematografie und alles was intellektuellen Background hat kann hier diskutiert werden.

Moderator: Saboteur

Benutzeravatar
Okonjima
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1063
Registriert: Samstag 20. Oktober 2007, 13:14
Wohnort: Colditz

Moscow Peace Festival 1989

Beitrag von Okonjima » Mittwoch 26. Juli 2017, 13:54

Ich oute mich mal als Fan des "Hairmetal" (u.a.:D )
Als Kind der 80er und DDR-Teenager hab ich damals (1989) schon etwas neidich Richtung Moskau geschielt, als bekannt wurde,
das dieses Festival stattfindet. Ähnliche Sachen fanden zu der Zeit auch in der DDR statt (Springsteen, B.Adams, Marillion, Big Country, Mode etc.)
Aus heutiger Sicht vielleicht schwierig nachzuvollziehen, aber das waren damals Highlights für die Kids hinterm eisernen Vorhang.
Es wurden teilweise Mopeds für Konzertkarten getauscht!
Ich finde z.B. die Geschichten rund um das Springsteen-Konzert in Weißensee immer total spannend bzw. bin gespannter Zuhörer.
Da müßte es doch auch Geschichten bzw. Legenden um das "Moscow Peace Festival" geben.
Kennt jemand Leute die dabei gewesen sind? Und wie war das z.B. in der SU damals, konnten die Leute aus dem ganzen Land
nach Moskau kommen um beim Festival dabei zu sein?
Waren so Bands wie Skid Row damals überhaupt bekannt in Russland. Westliche Radiosender (wie z.B. bei uns in der DDR damals)
waren ja bestimmt nicht zu empfangen, oder? Und wenn, dann nur über Mittelwelle. Jedenfalls erzählt mir das meine Freundin immer.
Natürlich war die in Severodvinsk damals auch weit weg vom Schuß. Ich glaube aber auch nicht, das das in Moskau großartig anders war.
Immerhin - es waren 250 000 Menschen da und die Scorpions reden ja immer davon, das "Wind of Change" währind dieser Zeit entstanden ist.

ein Mitschnitt reicht glaub ich :lol:

Gruß Oki

[youtube]op2kcQASF9w[/youtube]
Zuletzt geändert von Okonjima am Donnerstag 27. Juli 2017, 19:10, insgesamt 1-mal geändert.
"Die gefährlichste Weltanschauung ist die derer die die Welt nicht gesehen haben..."

Alexander v.Humboldt



Benutzeravatar
m1009
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 7341
Registriert: Samstag 25. März 2006, 17:43
Wohnort: N.Novgorod, Surgut

Re: Moscow Peace Festival 1989

Beitrag von m1009 » Donnerstag 27. Juli 2017, 00:55

Springsteen-Konzert in Weißensee
War zu der Zeit schulpflichter Randberliner. Keine Chance... aus unserer Schule durften einige der klassenbesten FDJ'ler fahren, das wars dann auch schon....

Benutzeravatar
Jenenser
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 639
Registriert: Donnerstag 29. September 2011, 16:16
Wohnort: Jena

Re: Moscow Peace Festival 1989

Beitrag von Jenenser » Donnerstag 27. Juli 2017, 12:06

Okonjima hat geschrieben:Als Kind der 80er und DDR-Teenager hab ich damals (1989) schon etwas neidich Richtung Moskau geschielt, als bekannt wurde,
das dieses Festival stattfindet.
Dass in Moskau in diesem Sommer 1989 so ein Konzert war, habe ich damals nicht mitbekommen.
Ähnliche Sachen fanden zu der Zeit auch in der DDR statt (Springsteen, B.Adams, Marillion, Big Country, Mode etc.)
Aus heutiger Sicht vielleicht schwierig nachzuvollziehen, aber das waren damals Highlights für die Kids hinterm eisernen Vorhang.
Schöne Zeiten! Diese Ansicht ist allerdings bis heute schwer nachvollziehbar für Einige auf der einstigen anderen Seite.
Springsteen-Konzert
Springsteen in Berlin-Weißensee war ein Jahr vorher. Die FDJ ist ja dort als Veranstalter aufgetreten. Keine Ahnung, wie und wo die ihre Eintrittskarten vertickert haben. So gut waren meine Kontakte dann doch nicht. Auf dem Schwarzmarkt konnte man wohl tatsächlich seine Fuffi (Zwiebacksäge) für eine Karte eintauschen. Das fiel auch flach , weil ich keine hatte…
Waren so Bands wie Skid Row damals überhaupt bekannt in Russland. Westliche Radiosender (wie z.B. bei uns in der DDR damals)
waren ja bestimmt nicht zu empfangen, oder?
Bei Reisen in den 1980ern nach Kiew oder Moskau besuchten wir auch die Diskos in den Jugendclubs. Die Musik kam von selbst bespielten Kassetten in recht guter Qualität. Das kannten wir ja auch von unseren Clubs. Beeindrucken wollte man uns jedoch vor Ort mit Modern Talking oder Bad Boys Blue. Heute ist es, im kleinen Disko-Rahmen, Rammstein oder immer noch der "Wind of Change“ nach dem Motto: „Wir haben auch was aus eurem Land...“.

Benutzeravatar
Okonjima
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1063
Registriert: Samstag 20. Oktober 2007, 13:14
Wohnort: Colditz

Re: Moscow Peace Festival 1989

Beitrag von Okonjima » Donnerstag 27. Juli 2017, 14:35

Springsteen in Berlin-Weißensee war ein Jahr vorher. Die FDJ ist ja dort als Veranstalter aufgetreten. Keine Ahnung, wie und wo die ihre Eintrittskarten vertickert haben. So gut waren meine Kontakte dann doch nicht. Auf dem Schwarzmarkt konnte man wohl tatsächlich seine Fuffi (Zwiebacksäge) für eine Karte eintauschen. Das fiel auch flach , weil ich keine hatte…
Richtig - die FDJ hat die Karten "verschachert", Preis für Springsteen oder bei der Friedenswoche war 20,00 Ostmark !
Ich denke das war in der SU bestimmt auch so.
Ich bin mit nem Kumpel damals zu dem Samstagskonzert während der Friedenswoche nach Berlin gefahren. Der war gerade
18 geworden und hatte gerade den PKW-Führerschein gemacht. Also den Mossi (408, Vorsicht Russlandbezug ;) ) vom Papa geborgt
und ab nach Berlin. Karten hatten wir keine, aber wir waren so naiv und dachten Big Country kennen die in Berlin eh nicht :lol:
Reingekommen sind wir schon, aber 50 Mark mußten wir schon berappen. Und ob die Karten am Ende wirklich echt waren - wer weiß?
Aber genial wars!
Bei Reisen in den 1980ern nach Kiew oder Moskau besuchten wir auch die Diskos in den Jugendclubs. Die Musik kam von selbst bespielten Kassetten in recht guter Qualität. Das kannten wir ja auch von unseren Clubs. Beeindrucken wollte man uns jedoch vor Ort mit Modern Talking oder Bad Boys Blue. Heute ist es, im kleinen Disko-Rahmen, Rammstein oder immer noch der "Wind of Change“ nach dem Motto: „Wir haben auch was aus eurem Land...“.
Volle Zustimmung. wenn Dresden schon das "Tal der Ahnungslosen" genannt wurde, was war dann Russland ?
Deshalb denke ich auch, das so Bands wie Cinderella oder Skid Row selbst in Moskau damals wohl die wenigsten kannten.
Mer
Die meisten sind bestimmt dahin, weil es halt westliche Musik war. Oder wegen den Scorpions.
btw - ich hab noch ne Lizenzplatte von FGTH, die ich 86 in Kiew erstanden haben. Die ist so dick wie ein Echtholzfrühstücksbrett,
die kriegst du nicht kaputt :lol:
Heute Schwachsinn - damals war ich der Chef mit dem Ding

Gruß Oki
Zuletzt geändert von Okonjima am Donnerstag 27. Juli 2017, 16:43, insgesamt 1-mal geändert.
"Die gefährlichste Weltanschauung ist die derer die die Welt nicht gesehen haben..."

Alexander v.Humboldt

Benutzeravatar
Jenenser
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 639
Registriert: Donnerstag 29. September 2011, 16:16
Wohnort: Jena

Re: Moscow Peace Festival 1989

Beitrag von Jenenser » Donnerstag 27. Juli 2017, 16:25

Okonjima hat geschrieben:Die meisten sind bestimmt dahin, weil es halt westliche Musik war. Oder wegen den Scorpians.
btw - ich hab noch ne Lizenzplatte von FGTH, die ich 86 in Kiew erstanden haben. Die ist so dick wie ein Echtholzfrühstücksbrett,
die kriegst du nicht kaputt :lol:
Ja, ich habe noch eine von Queen und eben Modern Talking, mit kyrillischen Schriftzeichen und einem Plattencover aus Klopapier. In Vilnius/Litauen habe ich in einem Antiquariat vor ein paar Jahren etliche solcher Lizenzplatten gesehen.

Eingestehen muss ich, dass uns klassischer Russenrock in den 1980er Jahren nicht interessiert hat. Durch die Zeitschrift „Melodie und Rhythmus“ wurden wir mal auf Maschina Wremeni aufmerksam. Meine Mutter erhielt manchmal Platten per Post von ihrem Brieffreund aus Kalinin mit Schlagern, die heute u.a. auf „Doroschnoje Radio“ laufen. Das wars aber schon. Einige hatten ihren „Kassi“ in der Sowjetunion mit. Auf dem UKW-Band war aber nichts zu hören. Das Pfeifen auf der Mittelwelle haben wir schnell aufgegeben. Da bin ich also überfragt, ob es so etwas ähnliches im Radio, wie zum Beispiel DT64 gab...



Benutzeravatar
Okonjima
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1063
Registriert: Samstag 20. Oktober 2007, 13:14
Wohnort: Colditz

Re: Moscow Peace Festival 1989

Beitrag von Okonjima » Dienstag 1. August 2017, 14:29

Eingestehen muss ich, dass uns klassischer Russenrock in den 1980er Jahren nicht interessiert hat.
Uns natürlich auch nicht. Einzig das Duett von Alla Pugatschowa mit Udo Lindenberg wurde irgendwie wahrgenommen.
Irgendwie kann ich mich heute dran erinnern, mal im DDR-Jugenfernsehen einen Bericht über "КИНО" gesehen zu haben.
Aber war halt damals völlig uninteressant. Gorky Park wurde im Zusammenhang des Moscow Peace Festival bekannt.
Wenn ich in RUS nachfrage, was sie für russische Musik als Teenager gehört haben, kommen bei meiner so Sachen
wie eben KINO, PIKNIK oder BI-2. Außer BI-2 ist der Rest für mich allerdings "schwere Kost".
Aber irgendwie wirkt die russische Sprache in der Rockmusik auch ziemlich "schräg". Jedenfalls auf mich.
"Die gefährlichste Weltanschauung ist die derer die die Welt nicht gesehen haben..."

Alexander v.Humboldt

Benutzeravatar
zimdriver
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 4917
Registriert: Dienstag 6. September 2005, 20:00
Wohnort: Moskau- es war einmal

Re: Moscow Peace Festival 1989

Beitrag von zimdriver » Dienstag 1. August 2017, 14:46

... wenn russische Musik im DDR- TV kam, war bei uns immer Zeit für die Biopause. Pugacheva war, bis auf das Duett mit Udo, unerträglich. Den Vogel schoss jedoch jedes Mal die Gruppe Yalla ab, wenn sie wieder Quote machen durften. Andere klangvolle Namen jener Epoche wie Bisser Kirov, Jukka Kuopamäki oder Helena Vondrackova schnitten bei mir auch nicht besser ab.
Lediglich ganz am Ende der 80er hörte ich was von Lyube. Damals war in meinen Ohren die Verbindung zwischen Rock und russischer Sprache noch nicht hergestellt. Das kam erst sehr viel später.

Benutzeravatar
Wladimir30
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 3798
Registriert: Dienstag 7. Oktober 2014, 11:14
Wohnort: Celle / Wladimir

Re: Moscow Peace Festival 1989

Beitrag von Wladimir30 » Dienstag 1. August 2017, 17:18

Okonjima hat geschrieben: ist der Rest für mich allerdings "schwere Kost".
Aber irgendwie wirkt die russische Sprache in der Rockmusik auch ziemlich "schräg".
Ich als Ur-Wessi habe in den 80er Jahren, als ich überhaupt anfing Russisch zu lernen, sehr viel gerade anhand der Texte und der Musik von Kino gelernt. Hat mich schwer begeistert diese Musik, die Texte und insbesondere die Energetik von V. Zoj. Da war für mich nichts Schräges oder Schweres, sondern ich fand (und finde) das einfach toll. Einige Ausdrücke, die ich "von ihm" gelernt habe, sind heute noch lebendig für mich, wenn ich sie höre oder selber gebrauche, denke ich daran zurück.

Ebenso Ljube, die mich anfangs mit der Stimmgewalt des Sängers beeindruckten. Irgendwie passte das Repertoire, die Stilrichtung nicht mit seinem Stimmumfang und -gewalt zusammen. Das hatte mich interessiert. Als dann die Texte gerade anfangs der 90er Jahren zum Teil einfach urkomisch (z.T. selten dämlich, wie z.B. über karierte moderne Hosen) waren, interessierte ich mich immer mehr dafür. Und lernte die Tiefe kennen und schätzen. Hier kann ich zimdriver nur zustimmen, diese Erkenntnis kam erst später.

Schwer hingegen fand ich Wysotzkij, auch heute noch. Witzigerweise hört mein Sohn (16 Jahre) seit 2 Jahren kaum noch was anderes außer eben Wysotzkij. Okudschawa hat mich mit der Zartheit, wie er Szenen aus dem gewiss nicht einfachen Alltag beschrieb, berührt.
You know nothing Jon Snow.....

Benutzeravatar
Jenenser
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 639
Registriert: Donnerstag 29. September 2011, 16:16
Wohnort: Jena

Re: Moscow Peace Festival 1989

Beitrag von Jenenser » Dienstag 1. August 2017, 19:32

zimdriver hat geschrieben:... wenn russische Musik im DDR- TV kam
Über Musik zu reden, ist wie über Architektur zu tanzen. Schon vor einiger Zeit habe ich das im Netz gefunden. Allein die Ansage, ohne Emotionen! Diese singende Frau kannten wohl sehr wenige, einschließlich der Moderator, der damals übrigens beim Sport besser aufgehoben war.
[youtube]MP-Sr23HsRA[/youtube]
zimdriver hat geschrieben: war bei uns immer Zeit für die Biopause.
Ich bin freiwillig aufwaschen gegangen.
zimdriver hat geschrieben:Damals war in meinen Ohren die Verbindung zwischen Rock und russischer Sprache noch nicht hergestellt. Das kam erst sehr viel später.
Völlig richtig, erst später, als das Interesse für Land, Leute und Sprache zunahm.
Heute gefällt mir sogar die Musik von Sofija Rotaru!
[youtube]7wazTYpKy3s[/youtube]
Okonjima hat geschrieben: Aber irgendwie wirkt die russische Sprache in der Rockmusik auch ziemlich "schräg". Jedenfalls auf mich.
Das hier ist besonders schräg! Da wurde ein englischsprachiges Lied mit Russisch verhunzt.
[youtube]VeDj9jVjjy4[/youtube]
Wladimir30 hat geschrieben: Hat mich schwer begeistert diese Musik, die Texte und insbesondere die Energetik von V. Zoj. Da war für mich nichts Schräges oder Schweres, sondern ich fand (und finde) das einfach toll. Einige Ausdrücke, die ich "von ihm" gelernt habe, sind heute noch lebendig für mich, wenn ich sie höre oder selber gebrauche, denke ich daran zurück.
Kino, Zoi, Wysotski, Lybe sind ja nun richtige Ikonen. Einem Nichtmuttersprachler (Russisch) solche Musik zum Beispiel, melodisch und textlich, näher zu bringen stelle ich mir sehr schwer vor.
In den 1980ern gab es durch die Medien in der DDR diesen Versuch, „Musik aus der Sowjetunion“ regelrecht zu vermitteln. Er ist gründlich schief gegangen.

Benutzeravatar
m1009
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 7341
Registriert: Samstag 25. März 2006, 17:43
Wohnort: N.Novgorod, Surgut

Re: Moscow Peace Festival 1989

Beitrag von m1009 » Dienstag 1. August 2017, 22:49

Das hier ist besonders schräg!
Absolut nicht. Frau und Kind 1.0 Musikschule und erfolgreich im Chor. Gitarre. Geselliges Beisammensein mit Freunden im Garten und grossem Lagerfeuer. Ein Feger das Lied, sag ich Dir, wenn die Damen loslegen. Vielleicht bin ich auch einfach schon lang genug hier... :lol:



Antworten

Zurück zu „#Wissenschaft | #Kunst | #Kultur“