Seite 2 von 2

Re: Zahlungsabwicklung mit Russland - Import von Ware

Verfasst: Freitag 24. Juli 2015, 23:04
von GIN
nickstaub hat geschrieben:
bella_b33 hat geschrieben: Fazit für den TE: Ja, russische Firmen verkaufen auch für Euro Ware ins Ausland
Gruß
Silvio
Super - danke!
Und findest du ein Akkreditiv bei dieser Summe (150.000 EUR)auch für angebracht oder würdest du ein anderes Zahlungsinstrument bevorzugen?

DANKE!
ein L/C ist in Russland sehr oft angewendet für Beträge über 50 000 Euro in unserer Branche. Das ist absolut kein Neuland.
Es ist darauf zu achten das die Dokumente die einzureichen sind immer die eigenen (Also Eure) Dokumente sind. Nicht Ursprungszeugnisse, respektive Exportdeklarationen usw auf die ihr wenig Einfluss habt. Am besten "Documents to be accepted as presented"
Auch sollte der L/C von einer erstklassigen Bank ausgestellt sein.

Bei Notebooks versuche aber den Ursprung der Ware ausfindig zu machen. So macht es Sinn bei Ware bei hoher chinesischer Wertschöpfung (über 80% nach meiner Erfahrung) direkt mit dem Lieferanten in China in Kontakt zu treten und die Verkaufsfaktur in CNY auszustellen. Nach meiner Erfahrung immer günstiger als den Weg Rubel-Euro, Rubel-USD.. besser Rubel-CNY. Meistens hat der Kunde nur Rubel und tauscht zu Euro und USD.

So kaufen wir die chinesischen Maschinen nicht mehr in USD sondern nur noch in CNY. Der Kunde tauscht Rubel in CNY und sendet einen L/C zu uns in CNY. Der Einkauf wird günstiger und ihr könnt besser agieren.
Sende mir eine PMail mit deiner E Mail dann kann ich Dir auch einen Mustervertrag senden (Russisch/Englisch)