Auto in Russland lassen?!

Die "Trassa E95" Moskau-Piter kennst Du wie Deine Westentasche und willst dieses Wissen mit anderen teilen, dann verewige Dich hier. Anfragen zum Thema Autofahren in Russland sind hier ebenso willkommen.
Antworten
KristijanM
Neuling
Beiträge: 4
Registriert: Dienstag 22. Februar 2011, 20:41

Auto in Russland lassen?!

Beitrag von KristijanM » Dienstag 22. Februar 2011, 20:53

Hallo,
da ich zur meiner Frage keine 100%ige Antwort finden konnte, wend ich mich an euch.

Wir möchte dieses Jahr, im Sommer, meine Schwiegereltern mit dem PKW besuchen, welches ich dem Schwiegervater gerne überlassen würde.
Wie stelle ich das am besten an?
Mit der normalen Zulassung einfach dort hin fahren und dann, in Oblast Nischni Nowgorod welche für die Schwiegereltern zuständig ist, das Fahrzeug „ummelden“ und die Steuer bezahlen?
Oder doch lieber gleich mit Ausfuhrkennzeichen?
Ich bin für jeden Tipp dankbar!
Gruss,
Kristijan



Benutzeravatar
zimdriver
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 4922
Registriert: Dienstag 6. September 2005, 20:00
Wohnort: Moskau- es war einmal

Re: Auto in Russland lassen?!

Beitrag von zimdriver » Dienstag 22. Februar 2011, 21:16

Mehrfach schon diskutiert hier, aber immer wieder gerne:

Auto- Einfuhrsteuer- Kalkulator

Daten des Autos eintippen, Summe in EUR umrechnen, nachdenken, entscheiden.
Wenn ja, dann hier im Forum suchen nach Auto- Import, Einfuhr usw.

Wenn danach noch immer Fragen sind, bist Du hier an der richtigen Stelle.

KristijanM
Neuling
Beiträge: 4
Registriert: Dienstag 22. Februar 2011, 20:41

Re: Auto in Russland lassen?!

Beitrag von KristijanM » Dienstag 22. Februar 2011, 21:30

Erstmal vielen Dank für die schnelle antwort.
Das mit der Steuer ist mir schon klar, verdammt hoch aber immer noch besser als
vor Ort einen Gebrauchten zu kaufen, kostet das Gleiche.
Wie gesagt, gesucht habe ich schon, nur noch nicht das richtige gefunden.
Für mich wäre die Variante mit dem noch zugelassenem Auto dort hin zu fahren und den Rest vor Ort erledigen
die Beste, wegen der Zollformalitäten?!
Gruss,
Kristijan

Benutzeravatar
m1009
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 8633
Registriert: Samstag 25. März 2006, 17:43
Wohnort: N.Novgorod, Surgut

Re: Auto in Russland lassen?!

Beitrag von m1009 » Mittwoch 23. Februar 2011, 14:53

KristijanM hat geschrieben: Für mich wäre die Variante mit dem noch zugelassenem Auto dort hin zu fahren und den Rest vor Ort erledigen
die Beste, wegen der Zollformalitäten?!
1. Das Auto muss auf Dich zugelassen sein, weil DU, nicht Dein Schwiegervater, die Verzollung durchfuehrt.
2. Registration in N.N. Oblast.
3. Fahrzeug muss den aktuellen Zullassungsbestimmungen entsprechen. Verzollen kann man ALLES (auch einen BMW mit Euro 0, Bj. 1995), zulassen geht aber nur, wenn das Fahrzeug mind. Euro3 hat. Entscheidend ist, mit welcher Euro Einstufung das Fahrzeug die Werkstore verlassen hat.
4. Fuer die Hoehe des zu entrichtenden Zoll ist nicht die Erstzulassung des Fahrzeug entscheidend, sondern das Bautdatum.

Fuer Euch zustaendig ist das Zollamt an der Московское шоссе 302Н (Zollhof, Gutachter) und 302Л (Dokumente, Brooker, Kasse). Die M7 stadtauswaerts, 1. Ampel hinter Supermarkt "КАРУСЕЛЬ" Einmuendung nach links. Nach etwa 200m das 1. Eingangstor zum Zoll (man faehrt direkt auf zu), durch die S-Kurve nach links, am Ende der 3m-Mauer auf der rechten Seite das 2. Eingagstor. Durch die Personenschleuse (Pass nicht vergessen) auf den Zollhof, dann siehst Du schon an der rechten Seite, vor der 3m-Mauer, blaue Container, dort sitzen 2 Gutachter der Brooker. Frag nach Alexey. Der Erklaert Euch, wie die Verzollung ablaeuft.

Wenn Ihr auf Nummer Sicher gehen wollt: Mit VIN und Motornummer maschiert Dein Schwiegervater zu den Gutachtern der Brooker. Diese kontrollieren vorab, ob VIN zur Motornummer und Baujahr passt, ob eine Zulassung moeglich ist, wie hoch der zu entrichtende Zoll ist.

Beim Objekt der Begierde undbedingt kontrollieren:

1. VIN lesbar eingeschlagen am Rahmen sichtbar, stimmt mit den Papieren ueberein?
2. Motornummer lesbar ?

Der Zollhof steht voll mit Fahrzeugen, bei denen irgendeine Kleinigkeit nicht stimmt. Steht das Kfz dann dort, habt Ihr keinen Zugriff mehr, bzw. aufwaendige Gutachten muessen erstellt werden.

Plant fuer die Aktion beim Zoll 3 bis 5 Arbeitstage.
Denken ist wie googeln, nur krasser!

KristijanM
Neuling
Beiträge: 4
Registriert: Dienstag 22. Februar 2011, 20:41

Re: Auto in Russland lassen?!

Beitrag von KristijanM » Donnerstag 24. Februar 2011, 12:24

Vielen Dank für deine sehr ausführliche antwort.
...Das Auto muss auf Dich zugelassen sein...
Was meinst du damit geanau?
Ich würde mit meinen BMW, auf mich zugelassen, mit D kennzeichen, Bj. 2000 nach russland fahren.
Der Wagen soll dan dort auf meinen Schwiegervater zugelassen werden.
Da du dich so gut auskennst noch eine frage, die Eltern leben in Sharanga, ich liege doch damit richtig,
dass Zulassung und Verzollung in NNO erfolgen?
Gruss,
Kristijan



Benutzeravatar
m1009
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 8633
Registriert: Samstag 25. März 2006, 17:43
Wohnort: N.Novgorod, Surgut

Re: Auto in Russland lassen?!

Beitrag von m1009 » Donnerstag 24. Februar 2011, 12:38

KristijanM hat geschrieben: Ich würde mit meinen BMW, auf mich zugelassen, mit D kennzeichen, Bj. 2000 nach russland fahren.
Genau so meine ich das.

Bj. 2000, lass erst mal Pruefen, ob das Fahrzeug in der RF noch zulassungsfaehig ist.
Denken ist wie googeln, nur krasser!

KristijanM
Neuling
Beiträge: 4
Registriert: Dienstag 22. Februar 2011, 20:41

Re: Auto in Russland lassen?!

Beitrag von KristijanM » Donnerstag 24. Februar 2011, 12:42

warum, hat doch euro3 (grüne umweltplakette) als Benziner

Benutzeravatar
m1009
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 8633
Registriert: Samstag 25. März 2006, 17:43
Wohnort: N.Novgorod, Surgut

Re: Auto in Russland lassen?!

Beitrag von m1009 » Donnerstag 24. Februar 2011, 14:01

KristijanM hat geschrieben:warum, hat doch euro3 (grüne umweltplakette) als Benziner
Weil:
Entscheidend ist, mit welcher Euro Einstufung das Fahrzeug die Werkstore verlassen hat.

Wir wollten vor 2 Jahren einen Astra ( laut deutschen Papieren Euro3 und natuerlich mit gruener Plakete) einfuehren. Die Ueberraschung dann beim Gutachter in N.N. Vom Band gefallen ist er als Euro2, noch vor der Zulassung zum Euro3 umgeschrieben, laut deutschem Brief Euro3. Nur was im Brief steht, intressiert die Russen ganz und gar nicht. Die haben ihr Computersystem und nur das interessiert.

Die Baujahre zwischen 98 und 2001 sind da oft ein wenig "gefaehrlich". Deswegen schrieb ich, VOHER abklaeren, bei alten Fahrzeugen. Ist nun wirklich kein Aufwand.
Denken ist wie googeln, nur krasser!

Antworten

Zurück zu „#Auto | #Motorrad | #Verkehr in RU und DE“