Auto evakuieren

Die "Trassa E95" Moskau-Piter kennst Du wie Deine Westentasche und willst dieses Wissen mit anderen teilen, dann verewige Dich hier. Anfragen zum Thema Autofahren in Russland sind hier ebenso willkommen.
Benutzeravatar
Norbert
Vize Admin
Vize Admin
Beiträge: 11384
Registriert: Freitag 30. Juni 2006, 11:25
Wohnort: Nowosibirsk, Dresden
Kontaktdaten:

Auto evakuieren

Beitrag von Norbert » Montag 21. November 2016, 06:24

Irgendwann erwischt es wohl jeden. Letztes Wochenende parkte ich mein Auto in der Nähe des Novosibirsker Marktes, schöne Parklücke. In der Nähe standen Abschleppwagen, also habe ich extra nochmal geschaut, ob an der Kreuzung zuvor auch kein Parkverbot hängt. Den komischen roten Aufkleber am Schuh meines Sohnes weggemacht und ab auf den Markt.

Natürlich hing über dem Auto ein Schild "Behintertenparkplätze,10 m", als wir wieder kamen, war das Auto weg. Irgendein Typ wartete natürlich auf uns und bot seine Dienste an - in 90 Minuten hätten wir das Auto wieder, für 1500 Rubel würde er uns alles zeigen. Abgelehnt.

Falls es Euch mal passiert, so ist der Ablauf:
* 02 anrufen und nachfragen, wo das Auto steht.
* Führerschein und Fahrzeugpapiere nehmen und zu dieser Штрафстоянка fahren, Protokoll des Abschleppvorgangs holen. Falls die Fahrzeugpapiere im Auto sind, Fahrzeug protokolliert öffnen lassen. Die Mitarbeiter der Штрафстоянка sagen einem, zu welcher Polizeiwache man muss.
* Zur Polizeiwache fahren, Protokoll des Vergehens unterschreiben, Stempel auf dem Protokoll des Abschleppvorgangs bekommen.
* Zurück zur Штрафстоянка, Protokoll zeigen, Abschleppfahrzeug und Verwahrung des Autos zahlen, Auto in Empfang nehmen.

Kostenpunkt:
* Strafe 5000 Rubel bei Behindertenparkplatz (aktuell bei schneller Zahlung 50 % Rabatt)
* Abschleppfahrzeug 1730 Rubel
* Verwahrung 20 Rubel pro Stunde
* Bezahlung nur am Automaten, 10 Rubel Kommission, wenn man das Wechselgeld auf sein Mobiltelefon einzahlen möchte
* Taxi je nach Verkehrslage (bei mir 500 Rubel)

Ich war selbst erstaunt, vom Einsteigen ins Taxi zu Hause bis zur Rückkehr auf meinen Hof habe ich 61 Minuten gebraucht. Hatte aber Glück, es war ein frostiger Sonntagnachmittag ohne jeden Stau und in der Polizeiwache war ich der Einzige. Manche warten allein dort zwei Stunden.

Die Ganoven direkt an der Abschleppstelle braucht man aber in keinem Fall. Außer der Info, dass man 02 anrufen muss, hätte ich von diesem keinerlei Mehrwert gehabt - mein gewöhnlicher Taxifahrer war deutlich netter und kein zwielichtiger Typ. Und wo die Штрафстоянка und die Polizeiwache ist, wusste er natürlich auch.



Benutzeravatar
m1009
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 7334
Registriert: Samstag 25. März 2006, 17:43
Wohnort: N.Novgorod, Surgut

Re: Auto evakuieren

Beitrag von m1009 » Montag 21. November 2016, 07:53

Irgendwann trifft es jeden.... ;) ... Die Preise sind Regional (ausser Strafe) unterschiedlich.

Benutzeravatar
bella_b33
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 10280
Registriert: Sonntag 27. April 2008, 06:24
Wohnort: nahe Saransk/Mordowien
Kontaktdaten:

Re: Auto evakuieren

Beitrag von bella_b33 » Montag 21. November 2016, 09:36

Oha....glücklicherweise wurden wir bis heute verschont. Aber ja, in Saransk wird jetzt auch überall abgeschleppt.
Erst wenn der Subwoofer die Katze inhaliert, fickt der Bass richtig übel!
-Wolfgang Amadeus Mozart, Österreichischer MC (1756-1791)

kamensky
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1560
Registriert: Montag 13. April 2009, 07:52
Wohnort: 620100 Ekaterinburg / CH-8200 Schaffhausen

Re: Auto evakuieren

Beitrag von kamensky » Montag 21. November 2016, 10:08

Auch mich hatte es schon erwischt, obwohl ungerechtfertigt.

Hatte das Auto in einer Seitenstrasse parkiert, an welcher es zu besagter Zeit kein Parkverbots mit Evakuierung signalisiert war. An jenem Tag ging ich zusammen mit einem Freund ausserhalb der Stadt und kam erst spaet Abends zurueck und lies das Fzg. stehen. Mitten in der Nacht dann meldete sich der Alarm von meinem Schluessel und ich eilte zum Fenster und konnte gerade noch erspaehen, wie der Evakuator aus der Seitenstrasse in die Hauptstrassse einbog beladen mit meinem Fzg. Andern Tags erkundigte ich mich nach dem Standort meiner Kiste und ueber den, wie Norbert beschriebenen Ablauf zur Rueckerlangung des fahrbaren Untersatzes. Im GAI-Buero wurde mir erstmal die Strafe (Parkieren im Parkverbot, glaube es waren 1500 Rubel) zur Unterzeichnung gereicht und danach dann den Standort genannt. Wir fuhren dahin und mein Fzg. wurde mir gegen Barzahlung von 1340 Rubel ausgehaendigt. Doch wie mir die Hausgesellschaft spaeter auch bestaettigte, wurden am besagten Tag meines Abwesens Parkierverbotsschilder mit Evakuation montiert. Eine schriftliche Bestaettigung von der Hausgesellschaft wurde mir ausgestellt. So also was nun tun darob und ich erkundigte mich betreffend Regress und den Aufwand. Letzten Endes und nach oekonomischen Rechnens haette sich der Aufwand (russische Buerokratie) niemals gerechnet, denn die bezahlte Summe mit dem Zeitaufwand berechnet auf das Stundeneinkommen waere ein Verhaeltnisbloedsinn gewesen, ohne dabei den nervlichen Stress zu beruecksichtigen.
ATTN @all: Ich bin weder der Verfasser noch ein Redaktionsmitarbeiter von der/den vorstehenden Verlinkung/en.

Benutzeravatar
Evgenij
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 401
Registriert: Donnerstag 23. Juni 2016, 15:44
Wohnort: NSK
Kontaktdaten:

Re: Auto evakuieren

Beitrag von Evgenij » Montag 21. November 2016, 10:50

Norbert,
habe nun nicht ganz verstanden: hing ein Schild von Anfang an da (hast es nur übersehen), als Ihr das Auto verlassen habt oder hat "jemand" hinterher dieses Zusatzschild-"Behindertenparkplätze" drangemacht? Also war das Abschleppen (letztendlich) rechtens?

..hat sich (doch) in den letzten beiden Jahren auf diesem Gebiet vieles getan (zum Guten hin), vor allem im Moskauer Gebiet, habe ich gehört.
Vorher war echt ein "Horror" (mit der Abzocke) gewesen..
Zuletzt geändert von Evgenij am Montag 21. November 2016, 13:34, insgesamt 1-mal geändert.



Benutzeravatar
Wladimir30
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 3790
Registriert: Dienstag 7. Oktober 2014, 11:14
Wohnort: Celle / Wladimir

Re: Auto evakuieren

Beitrag von Wladimir30 » Montag 21. November 2016, 11:06

Mich hat es vor 2 Wochen erwischt (Parken im Parkverbot an geraden/ungeraden Kalenderdaten), mit geringfügig anderer Prozedur als bei Norbert. Nach dem Anruf morgens um 7 bei 02 konnte ich ab 9 Uhr zur Verkehrspolizei, Protokoll unterschreiben und Strafzettel abholen (1500 Rubel, bei sofortiger Bezahlung direkt dort mit Sberbank-Terminal eine Ermäßigung von 50%), und eine Bestätigung bekommen, dass ich das Auto abholen darf. Damit zum Parkplatz, dort 3000 Rubel für den Abtransport bezahlt (30 km entfernt) plus 70 Rubel pro Stunde Standzeit.

War nicht schlimm, nur lästig, da weit entfernt. Unser Fahrer durfte mich hin- und herfahren, da ich ebenfalls die Dokumente aus dem Auto erst holen musste, bevor ich zur Polizei konnte. War dann aber unnütz, denn obvwohl alle mir gesagt hatten, dass ich die Versicherungspolice vorzeigen werden müsse, hat danach dann kein Hahn gekräht.

OT: Mich wundert, dass ein Sprachpurist wie Norbert von der Evakuierung eines Autos spricht. Auch wenn es im Russischen so heißt, so ist im Deutschen eine "Evakuierung" das Räumen eines Gebietes oder Gebäudes bei (meist akuter) Gefahr, wie Naturkatastrophen o.ä. Ein Auto wird wohl eher abgeschleppt oder abtransportiert.
OT Ende
You know nothing Jon Snow.....

Benutzeravatar
Norbert
Vize Admin
Vize Admin
Beiträge: 11384
Registriert: Freitag 30. Juni 2006, 11:25
Wohnort: Nowosibirsk, Dresden
Kontaktdaten:

Re: Auto evakuieren

Beitrag von Norbert » Montag 21. November 2016, 11:13

Ach wie schön, Parkieren. Ich mag die Schweizer! :D (Ist ganz ganz ehrlich gemeint, als Sachse = Bergvolk mit eigenartiger Sprache mag man andere Bergvölker, die mehr Glück mit der Sprache hatten.)

Die Threadbezeichnung ist als Hommage an mein Gastland zu verstehen.

Meine Versicherung wollte man sehen, ebenso wie die Fahrzeugpapiere. Die hatte ich aber schon vor der Fahrt zum Markt zu Hause vergessen.

Das Schild hing da von anfang an, ich hätte nur nach oben schauen müssen, anstatt in die Ferne. Oder eben den Aufkleber vor zuvor abgeschleppten Auto am Fuß meines Sohnes beachten können ...

Letztendlich selber Schuld, ich hege auch keinen Groll gegen die Aktion. Wobei ich das Strafmaß im Vergleich zu den Strafen für Raserei nicht nachvollziehen kann.

Benutzeravatar
Wladimir30
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 3790
Registriert: Dienstag 7. Oktober 2014, 11:14
Wohnort: Celle / Wladimir

Re: Auto evakuieren

Beitrag von Wladimir30 » Montag 21. November 2016, 11:18

Norbert hat geschrieben:Die Threadbezeichnung ist als Hommage an mein Gastland zu verstehen.
Sehr nett gesagt. Молодец!
Letztendlich selber Schuld, ich hege auch keinen Groll gegen die Aktion.
Bei mir genauso.
Wobei ich das Strafmaß im Vergleich zu den Strafen für Raserei nicht nachvollziehen kann.
Умом Россию не понять. Das sind so Sachen, die man nur seufzend hinnehmen kann.
You know nothing Jon Snow.....

kamensky
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1560
Registriert: Montag 13. April 2009, 07:52
Wohnort: 620100 Ekaterinburg / CH-8200 Schaffhausen

Re: Auto evakuieren

Beitrag von kamensky » Montag 21. November 2016, 12:16

Norbert hat geschrieben:
Letztendlich selber Schuld, ich hege auch keinen Groll gegen die Aktion. Wobei ich das Strafmaß im Vergleich zu den Strafen für Raserei nicht nachvollziehen kann.
Sehe ich aehnlich. Meine Meinung ist jedoch, dass das "evakuieren bzw. abschleppen" von Fzg. in erster Linie nicht nur Ausschliesslich aus Gruenden des Verstosses gegen das/die Gesetz/e erfolgt, also eher rein praeventativ, sondern ganz offensichtlich um die "gebeutelten" Kassen zu fuellen.

Begruendung:

An meiner Buero-Adresse und in absolut naechster Umgebung bestehen 3 Kindergarten btw. Kinderclub auf privater Basis und ein staedtischer Kindergarten. Ab 17:00 Uhr kreisen dann taeglich im 5 Min-Rhytmus mindestens 4 "Evakuator" wie die Geier um diese sagen wir einmal 200 m2 um soviel falsch abgestellte Fzg. meist von Muettern zu "beseitigen" ! An Vielfalt der Ausstattung der "Evakuatoren" fehlt es nicht, denn einige sind mit Kran bestueckt, waehrend andere mit ausfahrbaren Ladeflaechen, oder Ladeflaechen mit elektronischer Seilwinde versehen. Meist kommen dann die Frauen just mit ihren oft weinenden Kinder noch dazu, die Aktionen zu stopen, doch die Busse (falsch parkieren) wird allemal faellig und die Damen haben den Bussbescheid Vorort zu unterzeichnen.

Ordnung muss sein, doch auch der menschliche Faktor sollte unter den jeweiligen Umstaenden nicht vergessen werden. Natuerlich liegt alles im Ermessen der bzw. des Beamten, welcher vermutlich auf ein Bonussystem gestellt ist/sind, "je mehr Bussbescheide, desto mehr Einkommen", oder "schnellere Befoerderung" !

Grundsaetzlich liegt das Problem m.E. aber bei der / den Behoerden:

Begruendung: In den 2000+ Jahren wurden Ueberbauungen getaetigt, ohne dass auf Abstellplaetze Ruecksicht genommen wurde. Stadtplaner erteilten Baubewilligungen fuer Neubauten (ca. 2000 Wohneiheiten), ohne eine Tiefgarage, bzw. Oberflaechenparkplaetze). Verschaerfend kommen dann noch die Shops, Kitas usw. welche sich meist in der 1. Etage befinden und auch auf Parkplaetze (Kunden) angewiesen sind. Pendler von ausserhalb der Stadt suchen schon frueh Morgens nach Parkiermoeglichkeiten fuer die ganze Arbeitszeit naehe einer Tram, Trolley, Bus- oder Metrostation. Also kommt dann die Frage auf, " Welche Idioten sitzen da in der Stadtplanung "und wahrscheinlich von Park and Ride noch NIE Etwas gehoert. :lol:
ATTN @all: Ich bin weder der Verfasser noch ein Redaktionsmitarbeiter von der/den vorstehenden Verlinkung/en.

Benutzeravatar
Norbert
Vize Admin
Vize Admin
Beiträge: 11384
Registriert: Freitag 30. Juni 2006, 11:25
Wohnort: Nowosibirsk, Dresden
Kontaktdaten:

Re: Auto evakuieren

Beitrag von Norbert » Montag 21. November 2016, 14:03

kamensky hat geschrieben:Meine Meinung ist jedoch, dass das "evakuieren bzw. abschleppen" von Fzg. in erster Linie nicht nur Ausschliesslich aus Gruenden des Verstosses gegen das/die Gesetz/e erfolgt, also eher rein praeventativ, sondern ganz offensichtlich um die "gebeutelten" Kassen zu fuellen. [...] Kindergarten. [...] Ab 17:00 Uhr kreisen dann taeglich im 5 Min-Rhytmus mindestens 4 "Evakuator" wie die Geier um diese sagen wir einmal 200 m2 um soviel falsch abgestellte Fzg. meist von Muettern zu "beseitigen" !
Logisch, dass diese Abschleppwagen vor allem dort aktiv sind, wo es sich lohnt. Mein Auto wurde auch an einer Stelle abgeschleppt, wo der Erfolg schnell zu erwarten war.

Aber zugleich finde ich es gerade an solchen Stellen wie dem besagten Kindergarten zwingend. Wie viele Autofahrer denken: Ach, ich bin doch nur für fünf Minuten weg, da kann ich das Auto doch schnell auf dem Fußweg / der zweiten Spur / der Grünanlage stehen lassen. Genau das sorgt dann aber dafür, dass man mit Kinderwagen nicht mehr an den Autos vorbeikommt, der Trolleybus mangels Leitung in der dritten Spur warten muss oder die Wiesen zu Schlamm werden.

Da habe ich also keinerlei Mitleid. Als ÖPNV-Nutzer muss ich auch von der Bushaltestelle zum Kindergarten laufen. Wieso ist der Autofahrer der Meinung, dass er seine Kiste überall abstellen darf?
kamensky hat geschrieben:In den 2000+ Jahren wurden Ueberbauungen getaetigt, ohne dass auf Abstellplaetze Ruecksicht genommen wurde. Stadtplaner erteilten Baubewilligungen fuer Neubauten (ca. 2000 Wohneiheiten), ohne eine Tiefgarage, bzw. Oberflaechenparkplaetze).
Inzwischen gibt es zwar Regeln dafür, aber die werden auch wie Gummi ausgelegt. Vom Grundsatz 1 Wohnung = 1 Parkplatz darf bei kleinen Wohnungen abgewichen werden, es dürfen Straßenränder im Umfeld mitgezählt werden (auf die sich aber jede Baustelle im Umfeld beruft), etc. Tiefgaragen bleiben aufgrund der hohen Baukosten oft leer, werden aber mitgezählt.

Aber auch da kein Mitleid: Bevor ich mir ein Auto kaufe, sollte ich mir Gedanken machen, ob es überhaupt Platz dafür gibt.



Antworten

Zurück zu „#Auto | #Motorrad | #Verkehr in RU und DE“