3 Zimmer 60 qm Eigentumswohnung in Yaroslavl zu verkaufen

Deine Wohnung steht leer? Du fühlst Dich in Deinem 5 Zimmer-Appartment irgendwie einsam ... trage Deine Wohnung hier ein und die Tage der Einsamkeit sind gezählt.
Antworten
Anonymous

3 Zimmer 60 qm Eigentumswohnung in Yaroslavl zu verkaufen

Beitrag von Anonymous » Mittwoch 12. Mai 2004, 07:11

Biete die Möglichkeit, eine 3-Zimmer-Eigentumswohnung in Yaroslavl (etwa 270 km nordöstlich von Moskau an der Wolga) zu erwerben. Die Wohnung befindet sich im Stadtteil Bragina (durchschnittliche Wohnlage). Verkehrsmöglichkeiten sind alle gegeben (Sammeltaxi, Bus, Trolleybus, Straßenbahn). Man benötigt bis zum Zentrum ca. 15 Autominuten. Maximal 5 Gehminuten entfernt sind alle Einkaufsmöglichkeiten (Supermarkt, Kiosk, Markt, etc.) vorhanden. Der Wohnungsgrundriß ist wie folgt: 1. Zimmer ca. 12 qm, 2. Zimmer ca. 18 qm, 3. Zimmer ca. 13 qm. Ein Zimmer ist ein Durchgangszimmer. Die Küche bietet die Möglichkeit, eine Sitzecke einzurichten (insgesamt ca. 7 qm). Weiterhin ist ein separates teilgekacheltes WC sowie ein gekacheltes Wannenbad vorhanden. Der Korridor ist verhältnismäßig klein und wurde mit Holzpaneele verkleidet. Die Wohnung befindet sich im 1. Geschoß (russische Zählweise). Das Haus hat insgesamt 9 Geschosse. Besichtigung jederzeit kurzfristig möglich. Die Wohnung wird vom Eigentümer direkt verkauft. Keine Maklerfirma! Die Abwicklung erfolgt über einen russischen Notar. Bezugsfreiheit wird nach Absprache hergestellt. Kaufpreisvorstellung 27.900,00 €. Kontakt bitte per email oder unter +7-0852-566230 (russisch) oder +49-172-6452535 (deutsch, englisch).



Benutzeravatar
Sibirier
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 5784
Registriert: Mittwoch 24. März 2004, 17:25
Wohnort: Ermolino Kalushskaya Oblast

...

Beitrag von Sibirier » Mittwoch 12. Mai 2004, 08:30

Also 1. Etage ist schon schlecht...Sind die Fenster vergittert?

Anonymous

Wohnung

Beitrag von Anonymous » Mittwoch 12. Mai 2004, 11:09

Hallo sibirier! Die Lage der Wohnung im Hause ist durch den Preis bereits berücksichtigt. Und natürlich sind Sicherungsmaßnahmen ergriffen worden. Ist doch völlig normal dort. Darum verstehe ich jetzt die Frage nicht. Können Sie erläutern?

regina

Fenster vergittert

Beitrag von regina » Mittwoch 12. Mai 2004, 11:45

Hallo,

ich denke, Sibirier moechte sich fuehlen wie immer... also wie in einem guten russischen Knast!
Daher die Frage, ob die Fenster vergittert sind!!!

Was man ja einfach mit "JA" oder "NEIN" beantworten koennen sollte...

Und "alle Sicherheitsmassnahmen" kann man auch noch genauer erlauetern dahingehend:
2 doppelte Metalltueren
3 Videokameras
4 Leibwaechter vor dem Haus
usw.

Gruss


Regina

P.S. Aber ich fuerchte, Sibirier wird dennoch nicht von Moskau umziehen wollen, aber schaun wir mal...

Benutzeravatar
Sibirier
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 5784
Registriert: Mittwoch 24. März 2004, 17:25
Wohnort: Ermolino Kalushskaya Oblast

...

Beitrag von Sibirier » Mittwoch 12. Mai 2004, 14:06

Tue ich auch nicht....War jedoch mal interessant zu wissen, bzw. Hinweis für andere Interessenten, das 1. Etage halt in Russland nicht gerade ideal ist.... :wink:



hkl

vergittert

Beitrag von hkl » Montag 24. Mai 2004, 06:28

Hallo Sibirier,

ich weiß, daß die 1. Etage in Rußland nicht die beste Lage in einem Haus ist. Aber ich denke mal, daß das nirgendwo auf der Welt so empfunden wird, es sei denn, es handelt sich um ein Haus im Bungalowstil -:)

@ Regina: ich habe nicht geschrieben, daß ALLE Sicherungsmaßnahmen ergriffen wurden. Ich habe lediglich geschrieben, daß Sicherungsmaßnahmen ergriffen wurden. Aber das muß man in Rußland ja fast überall machen, egal, wo die Wohnung im Hause gelegen ist. Wie Du sicherlich weißt, werden dort auch alte Möbel, für die hier keiner mehr etwas gibt, und Nahrungsmittel aus Wohnungen entwendet. Dagegen kann man sich nur schützen, wenn IMMER jemand in der Wohnung ist.

Aber für die hier angebotene Wohnung sind zwei Türen, davon eine aus Massivmetall, eingebaut worden sowie Stahlgitter in den Beton verankert angebracht worden, um einen Einbruch vom Fenster aus zu erschweren. Unmöglich machen kann man einen Einbruch nicht. Man kann lediglich den Einbrechern das Zeitfenster, welches sie benötigen, um den Einbruch vorzunehmen, so stark erweitern, daß das Risiko, gesehen zu werden, nicht mehr im Verhältnis zum eventuellen Ertrag steht, welcher der Einbruch mit sich bringen könnte.

Im übrigen sagt jede Versicherungsstatistik aus, daß Wohnungen, die sich im Erdgeschoß oder Hochpaterre befinden, am geringsten vom Einbruchrisiko her betroffen sind. Der Grund ist auch relativ einfach zu verstehen: Alle Bewohner des Hauses müssen einfach dort vorbeigehen und so ist die Entdeckungsgefahr dort am größten. Wohnungen in der obersten Etage eines Mehrfamilienhauses sind am stärksten einbruchgefährdet, da dort das Entdeckungsrisiko am geringsten ist.

Aber wie so oft im Leben gehen wir auch hier nach unseren Gefühlen und nicht nach objektiv nachvollziehbaren Tatbeständen, um eine Entscheidung zu treffen. Hätte ich mich nicht vor langer Zeit beruflich mit solchen Fragen beschäftigen müssen, würde ich genau so wie Sibirier denken. Insofern ist der gutgemeinte Rat von Sibirier nicht schlecht gewesen, hat er mir doch die Gelegenheit gegeben, auf diese Dinge hinzuweisen.

Also weiterhin viel Spaß in Moskau!

Heinz

Antworten

Zurück zu „#Wohnung, #Zimmer oder #WG - biete“