Sanktionen und Reiseverkehr

Karelien, Kolahalbinsel und ...
Ingrid
Berater/in
Berater/in
Beiträge: 83
Registriert: Montag 27. September 2010, 12:13
Wohnort: Kettwig

Re: Sanktionen und Reiseverkehr

Beitrag von Ingrid » Sonntag 26. März 2017, 20:17

Hallo, Ihr Lieben,
hier bin ich noch einmal - kurz zur Berichterstattung - dass leider unsere Einreise 2015 nach Nordwestrussland unter keinem guten Stern stand:
Als wir an dem kleinen Grenzübergang "Suoperä - Kuusamo" mit Tierarztbesetzung mit unserem Hund Algo ankamen, alle Zollformalitäten ( Stempel ) erfüllt waren, war leider kein Tierarzt da. Was tun? Wir durften nicht weiterreisen. Handschriftlich wurden die getätigten Stempel annulliert, da wir ja nur ein Visum zu einer einmaligen Einreise hatten und uns am nächsten Tag ein Tierarzt versprochen wurde.
Den Folgetag hatte das gesammte Grenzpersonal gewechselt und nun wurde fast 2 Stunden durch alle Instanzen gerätselt, was es mit den handschriftlich annullierten Einreise - Stempeln des Vortages auf sich habe. das wurde letztlich dann akzeptiert und die Tierärztin trat in Aktion:
Nun fiel ihr in dem bestens geführten Haustierausweis auf, dass unser Hund die nach den Europäischen Bestimmungen dreijährige Tollwutimpfung hatte. Russland impft aber jährlich gegen Tollwut! Das war leider im Internet nie explizit hervorgehoben oder beschrieben, erst heute 2017 lese ich es im Netz! Und 2011 ist das an der Grenze auf der M10 nach S. Petersburg auch nicht beanstandet worden, denn 2011 war Algo, unser Hund, letztmals 2010 geimpft, dann wieder 2013 und nach europäischem Recht und Schutzzusagen des Herstellers des Impfstoffs für 3 Jahre, erst wieder 2016 für die Tollwutimpfung fällig! Alle anderen Impfungen + vorgeschriebenem Gesundheitszeugnis waren - nun 2015 - für Russland ok.Was also tun?
Ich rief unsere Freunde von Kola Travel in Monchegorsk an, die auch mit der Tierärztin sprachen und sich mit ihr darauf verständigten, ob wir eine Ausnahmegenehmigung von dem obersten Veterinäramt in Petrosavodsk erhalten könnten. Die hatten gerade Mittagspause und so warteten wir mit den sehr freundlichen Grenzbeamten an der kleinen beschaulichen Grenzstation weitere 2 Stunden, wo wir die einzigen Reisenden waren neben ein paar Finnen, die zum Tanken nach Russland fuhren. Dann kam die traurige Nachricht aus Petrosavodsk, dass keine Ausnahme gemacht werden konnte. Also keine Weiterreise - kein Russlandurlaub 2015! [frust]
Ich weinte, die Tierärztin versuchte mich zu trösten, die Grenzbeamten schauten auch traurig drein und alle versicherten uns, wie leid ihnen diese Prozedur täte, aber gegen die "Bürokratie" von "oben" waren sie auch machtlos! :oops:
Ich erzähle dies hier aus mehreren Gründen, einmal, um den Hundebesitzern unter Euch diese vorgeschriebene jährliche Tollwutimpfung Eurer Vierbeiner dringlich zu machen, dass Euch nicht dasselbe passiert wie uns und dann, um darauf hinzuweisen, dass es nicht die Menschen sind, sondern unsinnige Gesetze oder Vorschriften beider Seiten, weshalb solche Vorkommnisse, wie wir sie erlebt haben, passieren.
Und deshalb sagen wir immer noch: " Jetzt erst recht!".....und werden, so wir - und unser Hund - gesund bleiben, 2018 am selben Grenzübergang, den wir ja nun schon gut kennen, ;) unseren vorschriftmäßig geimpften Hund vorstellen! :D

In diesem Sinne -
beste Grüße
Ingrid :D



Antworten

Zurück zu „Der hohe Norden“