Landwirtschaftliche Nutzfläche

Ausrichterstadt der Fußballweltmeisterschaft 2018
hENRY!=

Landwirtschaftliche Nutzfläche

Beitrag von hENRY!= » Samstag 5. Dezember 2009, 21:53

wenn 70% der Landwirtschaftlichen Nutzfläche im Oblast Kaliningrad brach liegen, richte ich die Frage an alle Forumsteilnehmer, ob es möglich ist Teile dieses Brachlandes auch als deutscher Landwirt zu bewirtschaften. An wen müßte man sich wenden oder wer kann Kontakte herstellen?
Mit diesem 1. Beitrag im Forum grüße ich alle Teilnehmer
Henry10



Benutzeravatar
Schwabe
Insider/in
Insider/in
Beiträge: 213
Registriert: Sonntag 13. September 2009, 22:46
Wohnort: Schwabenland

Re: lANDWIRTSCHAFTLICHE nUTZFLÄCHE

Beitrag von Schwabe » Sonntag 6. Dezember 2009, 16:30

Hallo Henry,

sicher, es ist vieles möglich. Vielleicht versuchst du es in dem gewünschten Ort, Gebiet bei der lokalen Verwaltung. Diese werden dich dann, wenn nötig, an die nächsthöhere Instanz weiterleiten.
Aber die Frage ist: Was willst du kultivieren? Hast du Abnehmer deiner Produkte? Wie schaut es mit den landwirtschaftlichen Geräten aus? Möchtest du dir das Brachland "kaufen"?

Viele Grüße,
Schwabe

Benutzeravatar
Norbert
Vize Admin
Vize Admin
Beiträge: 11257
Registriert: Freitag 30. Juni 2006, 11:25
Wohnort: Nowosibirsk, Dresden
Kontaktdaten:

Re: lANDWIRTSCHAFTLICHE nUTZFLÄCHE

Beitrag von Norbert » Montag 7. Dezember 2009, 08:41

Es gibt einige deutsche Landwirte, die solche Projekte in Russland oder der Ukraine gestartet haben. Niedrige Lohnkosten, große Ländereien, etc. - vieles spricht dafür. Im "Magazin" (Zeitschrift) war dazu mal ein Artikel. Was oft übersehen wird - traditionell waren Dorfverwaltung und Kolchose eines. Wenn die Straße defekt ist, macht dies die Kolchose ganz. Wenn der Kindergarten Farbe braucht, wird die Kolchose gefragt.

Dazu kommt die Arbeitsmentalität auf dem Lande, wo es kaum noch junge Leute gibt und der Alkohol eine wichtige Rolle spielt. In dem oben erwähnten Artikel fanden sich sogar gute Leute, aber nach einem Jahr erwarteten sie plötzlich deutlich höhere Löhne.

Bevor man also eine solche Vision umsetzt, sollte man sich vor allem mit diesen Faktoren vertraut machen. Eventuell sogar besser mal eines der bisherigen Projekte besuchen.

(Ferner sollte man sich auch die rechtlichen Aspekte zur Arbeitsgenehmigung etc. durchlesen.)

ketti

Re: Landwirtschaftliche Nutzfläche

Beitrag von ketti » Montag 11. Januar 2010, 22:18

Hallo,
landwirtschaftliche Nutzfläche kann man als Ausländer nur pachten und das Betriebsgelände kaufen. 1000 ha sollten es schon sein. Starke Nerven und Geduld ! braucht man schon.
Zuerst sollten Sie sich mit einem ostpreußischen Landwirt über die Besonderheiten der Region informieren. Dann kommt noch der menschliche Aspekt dazu. Der ostpreußische Gutsbesitzer und der spätere sowj. Kolchosvorsitzende waren für das Dorf im gewissen Sinn verantwortlich. Diesen Part sollten Sie übernehmen.
Gern kann ich eine Studienreise durch die Region zusammenstellen.

hans1303
Neuling
Beiträge: 1
Registriert: Freitag 21. Mai 2010, 11:32

Re: Landwirtschaftliche Nutzfläche

Beitrag von hans1303 » Sonntag 30. Mai 2010, 16:49

Hallo zusammen,

bin zur Zeit dabei, entsprechende Kontakte in den Raum Kaliningrad zur Pachtung von Agrarflächen herzustellen,
falls jemand konkrete Vorschläge und Tipps dazu hat, bitte schreiben

vielen Dank

Hans1303



Benutzeravatar
GIN
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1963
Registriert: Dienstag 3. März 2009, 05:00
Wohnort: Schweiz

Re: Landwirtschaftliche Nutzfläche

Beitrag von GIN » Montag 7. Juni 2010, 19:27

hans1303 hat geschrieben:Hallo zusammen,

bin zur Zeit dabei, entsprechende Kontakte in den Raum Kaliningrad zur Pachtung von Agrarflächen herzustellen,
falls jemand konkrete Vorschläge und Tipps dazu hat, bitte schreiben

vielen Dank

Hans1303
Ich stimme Ketti zu... Erfahrungen aus dem Baltikum sind gut. Wenn jemand einmal an der Ostsee etwas gemacht hat.. kann er das schnell auf das Gebiet Kaliningrad übertragen. Aber was ist.. kann ja noch werden..
hab Dir ne PM geschrieben..

Wlad

Re: Landwirtschaftliche Nutzfläche

Beitrag von Wlad » Dienstag 3. August 2010, 15:01

Für ein alte deutsche Bauernhof in Kaliningrad, Russische Föderation (Königsberg, 550 km von BRD) suche ich einen Partner und (oder) Investor für Anbau von Öko- Bioprodukten. Gut ist Eigentum, keine Pacht o. ä. Nachfrage nach Bioprodukte ist groß und konstant, Wachstum garantiert. Es ist Möglich auch schöne Urlaub oder WE hier zu verbringen, mit Angeln, Sauna, Lagerfeuer, Streichelzoo, Spaziergänge und jede andere Art von Aktivitäten möglich, frei von Stadthektik, Lärm und ganze Reihe verschiedene Verbots. Das Gut liegt in einem Wäldchen ganz nah an einer See, 100 km von Ostsee (Baltikum) entfernt! Was auch machbar ist, Angeln auf Höhe See, besuch Bernsteinmuseum mit kauf von Exklusivitäten aus Bernstein, weil fast 90% davon hier angebaut wird! Ich bin offen für jede Art von Angeboten und jede Frage wird beantwortet.

Kant

Re: Landwirtschaftliche Nutzfläche

Beitrag von Kant » Dienstag 24. August 2010, 20:27

hans1303 hat geschrieben:Hallo zusammen,

bin zur Zeit dabei, entsprechende Kontakte in den Raum Kaliningrad zur Pachtung von Agrarflächen herzustellen,
falls jemand konkrete Vorschläge und Tipps dazu hat, bitte schreiben

vielen Dank

Hans1303

Hallo, bin schon dabei, hab was gepachtet vor einigen Monaten. Einfach private Mail schicken.

ketti

Re: Landwirtschaftliche Nutzfläche

Beitrag von ketti » Sonntag 29. August 2010, 12:23

Hallo Herr "Kant" , da ich neu im Forum bin, kann ich Ihnen nicht direkt schreiben. Vielleicht könnten Sie mir eine PM senden oder 0177 6258721 als SMS Bin seit längerer Zeit dort oben uns sondiere das Gelände.

AV1
Neuling
Beiträge: 1
Registriert: Mittwoch 30. März 2011, 23:17

Re: Landwirtschaftliche Nutzfläche

Beitrag von AV1 » Mittwoch 30. März 2011, 23:33

Ich arbeite an einer Diplomarbeit zum Thema "Ökolandbau-eine Option für Kaliningrad?". Ich würde diejenigen die bereits in der Landwirtschaft in Kaliningrad tätig sind bzw. tätig werden wollen gern dazu befragen.
Melden Sie (besonders Wlad, Hans und Kant) sich doch unter ah051717(ät)uni-greifswald(punkt)de
Ich würde mich sehr freuen.
Anita Völlm
Zuletzt geändert von manuchka am Donnerstag 31. März 2011, 13:15, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: E-Mail-Adresse gegen Spam gesichert



Antworten

Zurück zu „#Kaliningrad“