Alleine nach Kaliningrad? (Stippvisite)

Ausrichterstadt der Fußballweltmeisterschaft 2018
Lukkulaki
Neuling
Beiträge: 4
Registriert: Mittwoch 25. Januar 2017, 18:27

Alleine nach Kaliningrad? (Stippvisite)

Beitrag von Lukkulaki » Mittwoch 25. Januar 2017, 18:43

Hallo zusammen,

ich plane derzeit im Juni diesen Jahres Kaliningrad und das Baltikum zu bereisen.
Von Danzig möchte ich per Bus (Ecolines) nach Kaliningrad reisen, eine Nacht dort übernachten und am nächsten Tag nachmittags mit dem Bus über die Nehrung nach Nida oder Klaipeda ausreisen.

Nun habe ich zu Kaliningrad einige Fragen und erhoffe mir Antworten von Euch - die sich dort und damit bestimmt besser auskennen. :)

1. Schnell hatte ich das 72 Std. Visum entdeckt, aber dann teilweise online gelesen, dass es das so nicht mehr gibt ab dem 01.01.2017. Die russische Botschaft hat dieses aber auch noch auf deren Homepage geführt. Ändert sich da gerade wirklich was dran oder sollte ich einfach nach der offiziellen Botschaftsseite gehen?
2. Wie läuft das an der Grenze mit diesem Visum ab, wenn ich per Bus einreise? Kläre ich das zuvor mit der Agentur, die ich dafür beauftrage?
3. Welche der angegebenen Agenturen für das Visum könnt Ihr mir vielleicht empfehlen? Eigene Erfahrungen?
4. Weiß jemand, welchen Grenzübergang der Bus von Danzig kommend benutzt?
5. Wie lange vor der Reise kann ich das 72 Std. Visum schon beantragen?
6. Darf ich mit diesem Visum Kaliningrad per Bus über die kurische Nehrung verlassen? Über eine litauische Bus-Homepage habe ich da eine entsprechende Verbindung gefunden.
7. Ich spreche kein Wort Russisch, geschweige denn, dass ich die kyrillische Schrift lesen könnte. Ist es da überhaupt ratsam als Frau Anfang 30 und als Backpacker nach Kaliningrad zu reisen?

Ich würde mich sehr darüber freuen, wenn sich hier jemand findet, der mir mit meinen Fragen weiterhelfen kann. Google und mein frisch erworbener Lonely-Planet beantworten sie mir leider nicht so, wie ich mir das wünsche. ;)

Beste Grüße + Danke!!



Benutzeravatar
domizil
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1859
Registriert: Sonntag 3. April 2011, 04:32
Wohnort: Kaliningrad
Kontaktdaten:

Re: Alleine nach Kaliningrad? (Stippvisite)

Beitrag von domizil » Donnerstag 26. Januar 2017, 01:18

... es gibt dieses Visum nicht mehr. Es wurde am ersten Januar eingestellt. Gegenwärtig wird an einem elektronischen Visum für Kaliningrad gearbeitet. Es kann spätestens drei Tage vor Einreise per Internet beantragt werden und man bekommt kurzfristig die Einreisegenehmigung. Einladungen u. ä. werden nicht mehr benötigt. Dieses Visum ist dann mindestens sieben Tage gültig. Geplant ist die Einführung Ende erstes Halbjahr. Genutztvwerden kann jeder Grenzübrrgang. Der Bus Ecolines ist nicht die beste Variante für die Reise von Gdansk nach Kaliningrad. Ich empfehle SelenogradskTrans, die mehrmals täglich fahren.
Uwe Niemeier
Das Wertvollste, was der Mensch besitzt, ist das Leben. Es wird ihm nur ein einziges Mal geschenkt, und er muß es so verbringen, dass ihn später die zwecklos verlebten Jahre nicht qualvoll gereuen...
N. Ostrowski 1930

Lukkulaki
Neuling
Beiträge: 4
Registriert: Mittwoch 25. Januar 2017, 18:27

Re: Alleine nach Kaliningrad? (Stippvisite)

Beitrag von Lukkulaki » Donnerstag 26. Januar 2017, 12:10

Danke für Deine Antwort!

Ich möchte im Juni reisen. Wenn ich dann nicht relativ unkompliziert nach Kaliningrad einreisen kann, muss ich es leider wieder von meiner Liste streichen. Aber d.h. dann für mich auch, ich kann meine Reiseroute ganz anders planen, z.B. Danzig habe ich nur als erstes Ziel ausgewählt, um von dort nach Kaliningrad reisen zu können.
Und/oder ist schon bekannt, ob dieses neue "Visum"/Einreisegenehmigung auch von Litauen aus gilt?

Meinst Du, es lohnt sich jetzt schon eine der Agenturen anzuschreiben?

Und falls ich das nochmals so blöd fragen darf... Natürlich ist Russland nicht das erste Land, das ich ohne Sprachkenntnisse bereise. Aber wegen der kyrillischen Schrift, mache ich mir schon meine Gedanken. Komme ich ohne solche Kenntnisse alleine zurecht?

Benutzeravatar
m5bere2
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2129
Registriert: Freitag 14. September 2012, 19:22
Wohnort: Nowosibirsk

Re: Alleine nach Kaliningrad? (Stippvisite)

Beitrag von m5bere2 » Donnerstag 26. Januar 2017, 14:04

Lukkulaki hat geschrieben:Und falls ich das nochmals so blöd fragen darf... Natürlich ist Russland nicht das erste Land, das ich ohne Sprachkenntnisse bereise. Aber wegen der kyrillischen Schrift, mache ich mir schon meine Gedanken. Komme ich ohne solche Kenntnisse alleine zurecht?
Du kriegst es nicht hin, in fünf Monaten 33 Buchstaben zu lernen, von denen 6 identisch zum lateinischen Alphabet sind? Also rund einen neuen Buchstaben pro Woche? Da verlangt man Siebtklässlern aber einiges mehr ab.

Übrigens: sieben weitere Buchstaben sind identisch zum griechischen Alphabet. Bleiben schon nur noch 20 neue Buchstaben übrig.

Lukkulaki
Neuling
Beiträge: 4
Registriert: Mittwoch 25. Januar 2017, 18:27

Re: Alleine nach Kaliningrad? (Stippvisite)

Beitrag von Lukkulaki » Donnerstag 26. Januar 2017, 14:29

m5bere2 hat geschrieben:Du kriegst es nicht hin, in fünf Monaten 33 Buchstaben zu lernen, von denen 6 identisch zum lateinischen Alphabet sind? Also rund einen neuen Buchstaben pro Woche? Da verlangt man Siebtklässlern aber einiges mehr ab.

Übrigens: sieben weitere Buchstaben sind identisch zum griechischen Alphabet. Bleiben schon nur noch 20 neue Buchstaben übrig.
Danke für diese wirklich sehr freundlich formulierte Antwort!
Ich habe mich bisher nicht dem kyrillischen Alphabet beschäftigt. Ganz ehrlich, wozu auch... Woher also soll ich wissen, aus welchen Zeichen es besteht? Abgesehen davon, kenne ich vom griechischen Alphabet auch nicht allzu viel...?

Egal, ich habe gerade gelernt, dass man als ansonsten nicht-Russland-affine Person hier wahrscheinlich eh nur als blöd angesehen wird. Danke für die Belehrung zwischen den Zeilen.



Benutzeravatar
domizil
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1859
Registriert: Sonntag 3. April 2011, 04:32
Wohnort: Kaliningrad
Kontaktdaten:

Re: Alleine nach Kaliningrad? (Stippvisite)

Beitrag von domizil » Donnerstag 26. Januar 2017, 15:41

... das neue geplante Visaregime sieht vor, dass man über jeden Grenzübergang ein- und ausreisen kann.

Fehlende Sprachkenntnisse sind natürlich für einen Individualreisenden ein Problem. Die Kenntnis russischer Buchstaben hilft überhaupt nichts - der "nett" gemeinte Vorschlag für einen Schnellkurs ist also einfach unfreundlich. Im Restaurant kommt man häufig klar, da die Speisekarten oft mit Fotos versehen sind. Aber auf der Strasse und um irgendwas zu finden ... etwas schwierig. Da es sich aber nur um einen Kurzbesuch handelt, geht es ja auch nur um ein "schnuppern" - also, ich würde Kaliningrad besuchen, wenn ich schon mal in dieser Gegend bin.
Uwe Niemeier
Das Wertvollste, was der Mensch besitzt, ist das Leben. Es wird ihm nur ein einziges Mal geschenkt, und er muß es so verbringen, dass ihn später die zwecklos verlebten Jahre nicht qualvoll gereuen...
N. Ostrowski 1930

Benutzeravatar
Wladimir30
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 3882
Registriert: Dienstag 7. Oktober 2014, 11:14
Wohnort: Celle / Wladimir

Re: Alleine nach Kaliningrad? (Stippvisite)

Beitrag von Wladimir30 » Donnerstag 26. Januar 2017, 16:08

Lukkulaki hat geschrieben:Egal, ich habe gerade gelernt, dass man als ansonsten nicht-Russland-affine Person hier wahrscheinlich eh nur als blöd angesehen wird. Danke für die Belehrung zwischen den Zeilen.
Nee, das siehst Du falsch. Eine Meinung spiegelt nicht immer die Meinung aller hier wieder.
You know nothing Jon Snow.....

Benutzeravatar
m5bere2
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2129
Registriert: Freitag 14. September 2012, 19:22
Wohnort: Nowosibirsk

Re: Alleine nach Kaliningrad? (Stippvisite)

Beitrag von m5bere2 » Donnerstag 26. Januar 2017, 16:25

domizil hat geschrieben:Die Kenntnis russischer Buchstaben hilft überhaupt nichts
Ich finde, allein die Kenntnis kyrillischer Buchstaben hilft schon enorm viel, sich im Stadtleben zu orientieren. Denn viele Wörter sind ziemlich international, wenn man einfach nur kyrillisch lesen kann: Tramwai, Polizija, Otel, Aeroport, Universitet, Restoran, Cafe, Hostel, und viele mehr.

Hilft schon, wenn man lesen kann, wenn vorne auf dem Bus groß Aeroport steht. Außerdem hilft es, wenn die Straßennahmen im Stadtplan mit den Straßennahmen auf den Schildern an Hauswänden übereinstimmen. Und wenn ich vor mir einen Stadtplan oder Reiseführer mit lateinischen Straßennamen habe und dann stehen auf Straßenschildern nur kyrillische Buchstaben, dann hilft es ungemein, wenn ich lateinisch in kyrillisch und umgekehrt umsetzen kann. Deswegen würde ich die paar Buchstaben bis zum Sommer schon lernen...
- der "nett" gemeinte Vorschlag für einen Schnellkurs ist also einfach unfreundlich.
Nun, ich gehe davon aus, dass wenn sich jemand tatsächlich vorher so viele Gedanken darüber macht, ob er denn ohne Kyrillischkenntnisse in Russland zurecht käme, dass er dann doch vielleicht einfach mal bei Wikipedia einen Blick aufs Alphabet wirft. Wenn er nichtmal das macht, dann kann die Frage so brennend ja wohl nicht sein. ;)

Benutzeravatar
Wladimir30
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 3882
Registriert: Dienstag 7. Oktober 2014, 11:14
Wohnort: Celle / Wladimir

Re: Alleine nach Kaliningrad? (Stippvisite)

Beitrag von Wladimir30 » Donnerstag 26. Januar 2017, 17:19

m5bere2 hat geschrieben:Nun, ich gehe davon aus, dass wenn sich jemand tatsächlich vorher so viele Gedanken darüber macht, ob er denn ohne Kyrillischkenntnisse in Russland zurecht käme, dass er dann doch vielleicht einfach mal bei Wikipedia einen Blick aufs Alphabet wirft. Wenn er nichtmal das macht, dann kann die Frage so brennend ja wohl nicht sein. ;)
Nun, er hat doch einfach gefragt, ob es bei völliger Unkenntnis des Russischen und des kyrillischen Alphabets überhaupt ratsam sei. Eine, wie ich finde, normale und berechtigte Frage in seiner Situation. Und dass er sich da informieren will in einem Forum, dass Russland in seinem Titel führt, finde ich ebenfalls einfach berechtigt. Deshalb stimme ich Uwe zu, dass diese Art zu antworten aus meiner Sicht (die ja durchaus falsch sein kann) einfach unhöflich ist. Er kennt nicht das griechische Alphabet. Ist ebenfalls kein Verbrechen. Ich habe auch nicht herausgelesen, dass er sich das kyrillische Alphabet nicht anschauen will.

Klar, je mehr man weiß, desto besser ist es immer. Aber fragen kostet doch nichts, besser sich vorher einfach unverbindlich informieren. Ich finde das gut und richtig. Jeder hat nunmal einen anderen Zugang zu neuen Situationen.
You know nothing Jon Snow.....

Benutzeravatar
m5bere2
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2129
Registriert: Freitag 14. September 2012, 19:22
Wohnort: Nowosibirsk

Re: Alleine nach Kaliningrad? (Stippvisite)

Beitrag von m5bere2 » Donnerstag 26. Januar 2017, 18:15

Wladimir30 hat geschrieben: Nun, er hat doch einfach gefragt, ob es bei völliger Unkenntnis des Russischen und des kyrillischen Alphabets überhaupt ratsam sei.
Nun, ich würde immer zum Lernen raten, da kann ich deinen Abschlusssatz nur mit Begeisterung unterschreiben! :) Der Aufwand im Vergleich zum Nutzen ist in diesem Fall einfach lächerlich klein.

(Ich habe auch vorm Georgienbesuch das georgische Alphabet gelernt, um wenigstens Straßennamen in Städten lesen zu können)
Klar, je mehr man weiß, desto besser ist es immer.
[genau]
Lernen, lernen, nochmals lernen, sagte ein bekannter russischer Schriftsteller. ;-)



Antworten

Zurück zu „#Kaliningrad“