Seite 1 von 6

Urlaub in Kaliningrad

Verfasst: Mittwoch 5. April 2017, 10:49
von Tom80
Hallo,

ich möchte im Juli mit Frau und Kind in Kaliningrad eine Freundin besuchen.
Geplant war es von Frankfurt mit dem Flieger nach Danzig zu fliegen und dort für 2 Wochen einen Mietwagen zu besorgen.
Wir möchten dann eine Woche in Danzig bleiben (angeblich soll es dort schön sein?) und im Anschluß eine weitere Woche in Kaliningrad.

Kann man das mit dem polnischen Mietwagen so machen oder ist das zuviel Aufwand mit Zoll etc?

Das wir nur eine Woche in Kalininrad bleiben hat übrigens damit zu tun, dass ein Freund uns gesagt, dass es ab der zweiten Woche wohl sehr bürokratisch werden würde und man seine Unterkunft irgendwie besonders nachweisen/anmelden muß. Ist da was dran oder können wir ohne weiteres auch länger dort bleiben?

Viele Grüße

Tom

Re: Urlaub in Kaliningrad

Verfasst: Mittwoch 5. April 2017, 11:00
von m1009
Das wirst Du mit dem Vermieter im Vorfeld klaeren muessen. Pauschal kann das nicht beantwortet werden. Grundsaetzlich erlaubt keiner der "Grossen" Fahrten mit PKW nach Russland. Ausnahmen bestaetigen die Regel....

Ein Verwandter in Polen hat einen lokalen Vermieter bei Gleiwitz, der seine Fahrzeuge fuer Fahrten in die Ukraine, Weissrussland und Russland ueberlaesst. Mein Verwandter greift bei Fahrzeug-Engpaessen in seiner Firma auf diesen Vermieter zurueck. Moeglich ist es also, wenn es sich auch, im konkreten Fall, um Fahrzeuge aelter 10 Jahre handelt.

Grundvoraussetzung ist eine Vollmacht fuer den Fahrzeug-Lenker, die ins Russische uebersetzt und notariell beglaubigt wird und die Gruene Versicherungskarte mit Freischaltung RUS...

Re: Urlaub in Kaliningrad

Verfasst: Donnerstag 6. April 2017, 00:30
von Tom80
Danke, dann werde ich uns erst in Kaliningrad einen Wagen holen.

Wie ist denn das mit der anderen Sache: Gibt es wirklich einen bürokratischen Mehraufwand wenn man länger als eine Woche bleibt?

Re: Urlaub in Kaliningrad

Verfasst: Donnerstag 6. April 2017, 02:34
von m5bere2
Tom80 hat geschrieben: Wie ist denn das mit der anderen Sache: Gibt es wirklich einen bürokratischen Mehraufwand wenn man länger als eine Woche bleibt?
Für dich nicht.

Schläfst du in einem Hotel, Herberge, o.ä., muss dich das schon innerhalb eines Werktages ans Innenministerium melden, nicht erst ab einer Woche. Wohnst du privat, dann muss dich der Gastgeber erst ab sieben Werktagen melden.

In beiden Fällen hat das ohne dein Zutun zu funktionieren, du stellst allenfalls deinen Pass und Migrationskarte dafür zur Verfügung, damit der Gastgeber davon Kopien ziehen kann. Geschieht die Meldung nicht, dann ist es auch nicht dein Problem, sondern allein ein Problem des Gastgebers.

Re: Urlaub in Kaliningrad

Verfasst: Freitag 7. April 2017, 22:22
von m1009
m5bere2 hat geschrieben:
In beiden Fällen hat das ohne dein Zutun zu funktionieren,
Gewoehnungsbeduerftige Einstellung. :?

Er schrieb oben, das man bei einer Freundin wohnt.... da wird man der Freundin sicher im Vorfeld den Aufwand schon erleichtern wollen.

Re: Urlaub in Kaliningrad

Verfasst: Samstag 8. April 2017, 16:08
von m5bere2
m1009 hat geschrieben:Er schrieb oben, das man bei einer Freundin wohnt....
Das hatte ich nicht so verstanden. Er schrieb "besuchen". Ich besuche oft Leute, ohne gleich bei ihnen zu wohnen.

Ansonsten hast du natürlich Recht: wenn er tatsächlich bei ihr wohnt, dann hat Bürokratie-Einsparung schon was Gutes. Man sollte halt Feiertage und Wochenenden nutzen, denn anmelden muss man sich ja erst ab dem 7. Werktag.

Re: Urlaub in Kaliningrad

Verfasst: Sonntag 9. April 2017, 02:11
von Magdeburg-Moskva
Tom80 hat geschrieben:Danke, dann werde ich uns erst in Kaliningrad einen Wagen holen.
Hmm, Auto mieten in Russland... Ob das so eine tolle Idee ist?
2005 hatten wir Pech mit einem vom Hotel empfohlenen Vermieter. Ein Sauhund hoch drei. Nie wieder.
Auch bei den etablierten würde ich tierisch auf Kratzer usw. achten. Auch sind die Autos nicht allzu gut versichert. Achte daher wenigstens darauf, ob deine heimische Mallorca-Police in Russland gilt. Und immer streng an die Verkehrsregeln halten, gerade so durchgezogene Linien, Überholverbote, Geschwindigkeit und Parken.

Re: Urlaub in Kaliningrad

Verfasst: Sonntag 9. April 2017, 08:53
von m1009
Bei den lokalen Vermietern gilt oft: Fuer Schaeden wird zu 100% aufgekommen. Ist so. Kommt man Deutsche Anspruchsdenken nicht weiter.... ;)

Ein running-scam bei den Vermietern.... sich das ewig platte Reserverad bezahlen lassen.... also immer einen Blick unter den Teppichboden beim Empfang des Fahrzeug.

Re: Urlaub in Kaliningrad

Verfasst: Sonntag 9. April 2017, 14:17
von Magdeburg-Moskva
m1009 hat geschrieben:Bei den lokalen Vermietern gilt oft: Fuer Schaeden wird zu 100% aufgekommen. Ist so. Kommt man Deutsche Anspruchsdenken nicht weiter.... ;)
Oder die Kasko ist nicht das, was man als Deutscher unter Kasko versteht.
m1009 hat geschrieben:Ein running-scam bei den Vermietern.... sich das ewig platte Reserverad bezahlen lassen.... also immer einen Blick unter den Teppichboden beim Empfang des Fahrzeug.
Da habe ich ja bislang noch tierisch Schwein gehabt...

OK, 2005 in Kaliningrad waren wir drei wackere Recken, vielleicht hat das die schwache Batterie beflügelt und die Kaution zu uns zurückgeflügelt.

An den Fadenersteller: Der ÖPNV in KGD ist recht gut. Taxi sind erschwinglich. Und du umgehst damit das Risiko von Ordnungswidrigkeiten erheblich. Denn zweimal z. B. zu schnell gefahren - keine zukünftigen Visa mehr (Kann-Bestimmung).

Re: Urlaub in Kaliningrad

Verfasst: Samstag 22. April 2017, 19:30
von Tom80
Wir fahren jetzt doch komplett mit eigenem Auto und bleiben auch nur für 3 Tage.

Wie würdet ihr das mit dem Visum anstellen?
Stimmt es, dass es das 72 Stunden Visum nicht mehr gibt?
Das reguläre kostet 85€ pro Person über die Agentur, geht das auch günstiger?