Situation, Lage?

Ausrichterstadt der Fußballweltmeisterschaft 2018
Antworten
Berlino10
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2501
Registriert: Samstag 16. Februar 2013, 01:23
Wohnort: Berlin / Wolgograd

Situation, Lage?

Beitrag von Berlino10 » Freitag 6. Juli 2018, 21:16

Der ARD Reisebericht
Unser Russland (1) Eine Städtereise mit Udo Lielischkies und Palina Rojinski
war mit Kaliningrad (ab 43:30) besonders streng:
Ruine aus Sowjet-Zeiten: Palast der Sowjets
Der Rest ist auch viel Tristesse.
Der ehemaligen Handelsstadt - abgeschnitten von Europa wie RUS - geht es wirtschaftlich schlecht. Industrie liegt am Boden, Arbeit gibt es wenig.
Junge Menschen haben es schwer, finden keine Arbeit in ihren Berufen.
Ribatschi - Fischer harte Arbeit für sehr wenig Geld.
Mädchen mit Putin als Taatoo Karikatur
Einzige Bernstein-Mine der Welt. Einnahmequellen für den Kreml. Rare Arbeitsplätze für die Region.
Auf den Nachdenkseiten fand ich einen Reisebericht:
Es ist die Stadt Kaliningrad, die gerade ganz groß in Mode ist. Wer in den letzten Jahren Kaliningrad besucht hat, weiß auch warum. Kaliningrad ist im Aufbruch.

Wer hat eher Recht?



Benutzeravatar
domizil
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1858
Registriert: Sonntag 3. April 2011, 04:32
Wohnort: Kaliningrad
Kontaktdaten:

Re: Situation, Lage?

Beitrag von domizil » Freitag 6. Juli 2018, 22:44

... nun, Beiträge von Herrn Lielischkies sind immer Garant dafür, dass wenig Gutes über Russland gesagt wird. Das muss man ganz einfach wissen und sich damit abfinden. Ich schaue mir den Herrn an, um für meine eigenen Artikel, Reportagen usw. Argumente zu holen.

Kaliningrad steht seit 2014 im besonderen Aufmerksamkeitsfocus des föderalen Zentrums. Unstrittig steht dies im Zusammenhang mit der Krim und der geopolitischen und militärstrategisch wichtigen Lage der Region. Seit 2015 ging es in der Region Schlag auf Schlag, d.h. alle vorhandenen Machtstrukturen wurden zerschlagen - ich sage es mal so direkt. Die Gebietsregierung ist fast komplett neu, die föderalen Machtstrukturen wurden zu 80 Prozent personell neu besetzt mit Personen die nicht aus Kaliningrad kommen. Gegenwärtig laufen die Disziplinierungsprozesse in den Kommunen.

Auch in den Unternehmerstrukturen wird Ordnung geschaffen. Da alle ehemaligen "Verwicklungen" (Stichwort Sandkastenkinder) nicht mehr existieren, gibt es auch Fortschritte in der Korruptionsbekämpfung.

Der neue Gouverneur Alichanow hat sehr einflussreiche Unterstützer in Moskau, insbesondere in der Präsidentenadministration. Nach Abschluss der Weltmeisterschaft erwarten wir, dass in Kaliningrad eine Offshore-Zone eingerichtet wird. Die Gesetze hierzu werden in der Staatsduma beraten.

Insgesamt bewegt sich sehr viel in Kaliningrad, obwohl von einem direkten Aufblühen der Gesellschaft noch nicht gesprochen werden kann.

Natürlich wird auch sehr intensiv an den militärischen Strukturen gearbeitet. Für Otto-Normalbesucher oder Otto-Normalbewohner ist das Militär nicht sichtbar. Selten sieht man mal ein Fahrzeug oder einen Soldaten in der Stadt. Aber dass der fast entmilitarisierte Zustand (2012) längst wieder Geschichte ist - ja, das stimmt.

Uwe Niemeier
Das Wertvollste, was der Mensch besitzt, ist das Leben. Es wird ihm nur ein einziges Mal geschenkt, und er muß es so verbringen, dass ihn später die zwecklos verlebten Jahre nicht qualvoll gereuen...
N. Ostrowski 1930

Berlino10
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 2501
Registriert: Samstag 16. Februar 2013, 01:23
Wohnort: Berlin / Wolgograd

Re: Situation, Lage?

Beitrag von Berlino10 » Mittwoch 11. Juli 2018, 02:28

Danke für die ausführlichen Informationen. In Zahlen, Fakten, Arbeitsplätzen schlägt sich das aber noch nicht nieder?

Benutzeravatar
domizil
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1858
Registriert: Sonntag 3. April 2011, 04:32
Wohnort: Kaliningrad
Kontaktdaten:

Re: Situation, Lage?

Beitrag von domizil » Mittwoch 11. Juli 2018, 08:56

... nein, real ist im Wirtschaftsbereich noch nichts zu sehen. Um es mal bildlich zu beschreiben: Es soll ein bestehendes historisches Haus rekonstruiert werden. Gegenwärtig ist der Keller trockengelegt und die Untersuchung der Fundamente ist so gut wie abgeschlossen. Jetzt kann man sich dem widmen, was oberhalb der Erde ist.

Uwe Niemeier
Das Wertvollste, was der Mensch besitzt, ist das Leben. Es wird ihm nur ein einziges Mal geschenkt, und er muß es so verbringen, dass ihn später die zwecklos verlebten Jahre nicht qualvoll gereuen...
N. Ostrowski 1930

Antworten

Zurück zu „#Kaliningrad“