Seite 4 von 5

Re: Das Elektronische Visum für das Gebiet Kaliningrad ab 1. Juli gültig

Verfasst: Donnerstag 4. Juli 2019, 16:13
von freqtrav
m1009 hat geschrieben:
Donnerstag 4. Juli 2019, 10:15
Apostille? Wofuer hast Du die gebraucht? Notar ist nur fuer eine Vollmacht noetig, falls das Kfz nicht auf den Fahrer zugelassen ist.

Sicher ist es eine Vereinfachung. Der Schritt "Konsulat" entfaellt. Und noch mal, fuer die Spezialisten: Erinnert Euch, wie weit Deutschland und Russland vor Jahren im visafreien Verkehr waren. Am Ende hat der 51. Bundesstaat Russland die Tuer vor der Nase zugeschlagen. Der Schritt von Russland, Deutschland trotzdem mit in das E-Visum einzuschliessen, ist, meine Meinung, schon beachtlich.
Das mit der Apostille kam doch von Euch (muss mal suchen, wo das stand). Ich selbst fahre jetzt mit dem Auto zum Grenzbahnhof, mit dem Zug rüber und dann Mietwagen ab nächstem Airport (LED).

Dass es eine Vereinfachung ist, streite ich überhaupt nicht ab. Nur eine, die nicht viel nützt. Warum nur 8 Tage in Kaliningrad und nur 16 in ganz Russland ab 2021, wenn man den Tourismus fördern möchte? Andere (ehemalige) GUS Staaten haben das Visum gleich abgeschafft (Ukraine, Georgien, Armenien, Kirgistan) oder 30 Tage (Aserbaidchan, Belarus, Kasachstan, Usbekistan, etc.). Gerade in Russland würde ich gerne länger unterwegs sein. Warum die Trennung zwischen Kaliningrad und Mutterland? Warum Sperrung der einzigen Bahnverbindung?

Der mit dem 51. Bundesstaat war gut. Sehe ich auch so, dass es DE war, das zuerst die Tür zugeschlagen hat und ich weiß auch das jetzige Programm der RF zu würdigen. Ich verstehe nur verschiedene Dinge in der geplanten Handhabung des eVisums nicht.

Re: Das Elektronische Visum für das Gebiet Kaliningrad ab 1. Juli gültig

Verfasst: Donnerstag 4. Juli 2019, 16:20
von freqtrav
domizil hat geschrieben:
Donnerstag 4. Juli 2019, 10:41
... ich ärgere mich eben nur, wenn eine prinzipiell gute Sache von Deutschen schlecht geredet wird, obwohl sie Nutznießer sein könnten. Wobei die ewigen Meckerer und Nörgler nicht nur hier zu finden sind, sondern auch in anderen Teilen des Sozialnetzwerkes - und dann wird man langsam müde und fragt sich: Warum tue ich mir das an? Mir geht es blendend in Russland ... was interessieren mich andere.
Das eVisum ist eine gute Sache, aber für einen Großteil der Russland-Liebhaber aus oben beschriebenen Gründen eher nutzlos. Ich hoffe, dass dieses noch weiter ausgebaut wird.
domizil hat geschrieben:
Donnerstag 4. Juli 2019, 11:44
Damit besteht natürlich die Gefahr, dass das Elektronische Visum zu einem billigen Transitvisum degradiert wird.
Kein normaler Mensch tut sich die Bürokratie und Wartezeiten mit dem Auto an den Grenzen an (bei Transit gleich 4 Kontrollstellen), wenn er bequem außen ohne Kontrollen drumherumfahren kann. So ein Umweg ist das ja nicht. Dazu Mautgebühren, Parkeintritt und Fähre auf den Nehrungen.

Ansonsten führt ein evt. Transit auch zu neuen Urlaubsanregungen für die nächste Reise. Was man als schön bei Durchreise empfindet, ist bei mir meistens später ein eigener Urlaub wert. Insofern ist ein Autotransit besser wie ein Werbeprospekt und durchaus wünschenswert.

Das Elektronische Visum für das Gebiet Kaliningrad ab 1. Juli gültig

Verfasst: Donnerstag 4. Juli 2019, 22:26
von Tonicek
domizil hat geschrieben:
Donnerstag 4. Juli 2019, 01:15
. . . denn der Sinn des E-Visums für das Kaliningrader Gebiet besteht ja nicht darin, dass die Ausländer schnell durchreisen, sondern dass sie bis zu acht Tagen in Kaliningrad bleiben und hier Geld ausgeben.
Das ist goldrichtig - und um mal so richtig Geld ausgeben zu können, brauche ich eben wesentlich mehr als 8 Tg. Alleine Tilsit, Insterburg, Gumbinnen, Cranz, Rauschen und Pillau zu besuchen u. mit Bekannten auszugehen - wie soll das gehen bei 8 Tg. ?

Stellt sich die Frage: Am 8. Tg. nach PL ausreisen, neues E-Visum bestellen + wieder zurück nach RUS für die nächsten 8 Tg. - ob das wohl möglich ist?

Re: Das Elektronische Visum für das Gebiet Kaliningrad ab 1. Juli gültig

Verfasst: Donnerstag 4. Juli 2019, 22:33
von domizil
Heute sind die ersten acht Inhaber eines E-Visums nach Kaliningrad eingereist - problemlos. Innerhalb der ersten drei Tage sind im russischen Außenministerium mehr als 2.000 Visaanträge aus 30 Ländern eingegangen. Hauptländer sind: Litauen, Polen, Deutschland, Lettland, Estland.

Uwe Niemeier

Das Elektronische Visum für das Gebiet Kaliningrad ab 1. Juli gültig

Verfasst: Donnerstag 4. Juli 2019, 22:42
von Tonicek
c_vierhundert hat geschrieben:
Donnerstag 4. Juli 2019, 15:00
. . . Weiter entsteht wohl ein Problem, weil unsere Unterkunft in Baltijsk, ul Kolesnikowa ist - es gab keinen Hinweis bei der Buchung, daß dort ev. Sperrzone ist. Den Betreiber der Unterkunft haben wir auch angeschrieben, er hat noch nicht geantwortet.
Ich war vor 3 Jah. in Baltijsk, mit Bekannten von KGD + Privat-PKW - hab' nix gesehen von Sperrgebiet, rein gar nix. Bin auch in ein Hotel am Wasser, mir das näher ansehen, auch hier keine Rede von Sperrgebiet.

Hier in Baltijsk:

Bild

Re: Das Elektronische Visum für das Gebiet Kaliningrad ab 1. Juli gültig

Verfasst: Montag 8. Juli 2019, 20:22
von Bobsie

Re: Das Elektronische Visum für das Gebiet Kaliningrad ab 1. Juli gültig

Verfasst: Montag 8. Juli 2019, 20:40
von Tonicek
Irgendetwas scheint hier aber nicht zu stimmen: Aufenthalt in RUS bis zu 30 Tg.; bis jetzt war immer die Rede von 8 Tg., was stimmt denn jetzt?

Bearbeitungszeit von 4 Tg ist o.k., entspricht dem internationalen Durchschnitt.

Re: Das Elektronische Visum für das Gebiet Kaliningrad ab 1. Juli gültig

Verfasst: Montag 8. Juli 2019, 20:46
von m1009
Laut Seite des MVD, 8 Tage.

Das Elektronische Visum für das Gebiet Kaliningrad ab 1. Juli gültig

Verfasst: Montag 8. Juli 2019, 20:48
von Tonicek
Lt. Bobsie's youtube-Video " bis zu 30 Tg " . . .

Und bei 30 Tg beginnt es, für mich interessant zu werden u. in Betracht zu ziehen.

Re: Das Elektronische Visum für das Gebiet Kaliningrad ab 1. Juli gültig

Verfasst: Montag 8. Juli 2019, 21:02
von domizil
... wenn man einfach nur meinen Beitrag liest bzw. anschaut, den ich hier zur Eröffnung des Themas eingestellt habe, dann erübrigen sich alle Fragen ob 30 Tage oder acht Tage. Der Beitrag ist in vollem Umfang richtig und nach wie vor aktuell - Ausnahme ist nur, dass die Ein- und Ausreise über Grenzpunkte der eigenen Wahl erfolgen kann.

http://kaliningrad-domizil.ru/portal/in ... liningrad/

Uwe Niemeier