FAQ Geburt eines dt.-ru. Kindes in RUS

Du willst eine russisch-deutsche Ehe eingehen, die allgemeinen Tipps im Internet helfen Dir aber nicht mehr weiter? Oder Du bist schon russisch-deutsch verheiratet und hast einen guten Rat für andere binationale Ehen? Dann melde Dich hier zu Wort!

Moderator: Dietrich

Benutzeravatar
m1009
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 7039
Registriert: Samstag 25. März 2006, 17:43
Wohnort: N.Novgorod, Surgut

Re: FAQ Geburt eines dt.-ru. Kindes in RUS

Beitrag von m1009 » Montag 14. Februar 2011, 20:39

bella_b33 hat geschrieben:Dann kann ich ja schon langsam den Termin bei der Botschaft machen.
Dann frag halt da noch mal nach. So mit Worten, geht das wunderbar.

Die Dokumente habe ich dann noch ein paar Tage vorher per Mail gesendet.
In der Botschaft lag dann schon alles bereit, nach gut 45 min war die Sache erledigt und wir hatten den Pass in der Hand
Wenn Du nicht aufisst, kommt der Russe.



Andre88
Neuling
Beiträge: 1
Registriert: Dienstag 20. August 2013, 15:50

Re: FAQ Geburt eines dt.-ru. Kindes in RUS

Beitrag von Andre88 » Dienstag 20. August 2013, 15:57

Hallo miteinander,

erst mal ganz grosses Danke an den Verfasser! Super informativ und alles in einem Paket!

Ich bin deutscher Expat in St.-Petersburg und erwarte im November die Geburt meines Sohnes mit meiner russischen Lebensgefaehrtin.
ALLERDINGS sind wir beide noch nicht verheiratet. In der russischen Spravka/Geburtsurkunde werde natuerlich ich als Vater eingetragen sein.

Meine Frage: Kann das Kind trotzdem noch die deutsche Staatsbuergerschaft (nach dem Muster Punkte 1 - 4) bekommen, wenn die Heiratsurkunde quasi "fehlt"? Was ist in meinem Fall noch anders?

Bedanke mich im Voraus fuer die Antwort!

Andre

Anelya
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 783
Registriert: Mittwoch 7. September 2011, 10:27
Wohnort: Frankfurt

Re: FAQ Geburt eines dt.-ru. Kindes in RUS

Beitrag von Anelya » Freitag 23. August 2013, 09:31

Ja, natürlich kann dein Kind die deutsche Staatsbürgerschaft bekommen. Du musst wahrscheinlich auf dem Konsulat die Vaterschaft anerkennen (geht auch vorgeburtlich), dann steht dem nichts mehr im Wege. Lass dich dort einfach mal beraten.

Benutzeravatar
manuchka
Tipp-Königin
Tipp-Königin
Beiträge: 7369
Registriert: Dienstag 15. März 2005, 17:08
Wohnort: HH
Kontaktdaten:

Re: FAQ Geburt eines dt.-ru. Kindes in RUS

Beitrag von manuchka » Freitag 23. August 2013, 09:55

Die Namensführung des Kindes muss vor Passbeantragung geklärt sein. Bei nichtverheirateten
Eltern, bei denen das Kind den Namen des Vaters erhalten soll sowie bei
Ehepaaren ohne gemeinsamen Ehenamen, ist vor Passbeantragung in der Regel eine
Namenserklärung
(ebenfalls im Konsulat der Deutschen Botschaft Wien bzw. bei einem
der fünf deutschen Honorarkonsuln möglich) abzugeben.
Das gilt natürlich nicht nur in Wien, aber von Wien hab ich grad das Merkblatt vorliegen.

Ansonsten braucht man Heiratsurkunde und Ehebuch (wegen evtl. erfolgter Namensbestimmung) der Eltern oder gegebenenfalls Urkunde über die Vaterschaftsanerkennung, wie Anelya schon schrieb.

Mail einfach mal das Konsulat an, ich hab wirklich gute Erfahrungen damit gemacht, die Mitarbeiter antworten in aller Regel recht schnell (1-3 Arbeitstage).
Du erntest, was du säst.

Florida-Rolf
Grünschnabel
Beiträge: 17
Registriert: Sonntag 26. Januar 2014, 13:25

Re: FAQ Geburt eines dt.-ru. Kindes in RUS

Beitrag von Florida-Rolf » Sonntag 26. Januar 2014, 18:51

Hallo,

ich als Neuling habe direkt mal eine Frage zum Thema Geburtsurkunde:

Wie läuft das ab im russischen Standesamt, wenn man die Geburtsurkunde für den Sohn beantragen will.

Ist dabei notwendig, auch einen Antrag mit gewissen Willenserklärungen auszufüllen. Oder genügt es einfach, die hier im FAQ beschriebenen Dokumente abzugeben ohne weitere Nachfragen.

Die Frage rührt daher, das bei den aktuellen Temperaturen es nicht möglich ist, mit Kind und Frau die Wohnung gemeinsam zu verlassen. Ich würde diesen Behördengang von daher gern allein erledigen, aber meine Russisch-Kenntnisse sind überschaubar.

Gibt es dazu Erfahrungen eurerseits.

Danke
LG Florida-Rolf



Benutzeravatar
manuchka
Tipp-Königin
Tipp-Königin
Beiträge: 7369
Registriert: Dienstag 15. März 2005, 17:08
Wohnort: HH
Kontaktdaten:

Re: FAQ Geburt eines dt.-ru. Kindes in RUS

Beitrag von manuchka » Sonntag 26. Januar 2014, 22:24

Es reicht, wenn beim Standesamt ein Elternteil erscheint und alle Unterlagen mitbringt. Ob man da noch was ausfüllen muss, weiß ich aber nicht, das hat damals mein Mann erledigt.

PS: Bei der deutschen Botschaft müssen aber beide + Kind erscheinen, wenn der dt. Pass beantragt wird. Aber das hat ja noch Zeit.
Du erntest, was du säst.

Florida-Rolf
Grünschnabel
Beiträge: 17
Registriert: Sonntag 26. Januar 2014, 13:25

Re: FAQ Geburt eines dt.-ru. Kindes in RUS

Beitrag von Florida-Rolf » Montag 27. Januar 2014, 00:30

manuchka hat geschrieben:Es reicht, wenn beim Standesamt ein Elternteil erscheint und alle Unterlagen mitbringt. Ob man da noch was ausfüllen muss, weiß ich aber nicht, das hat damals mein Mann erledigt.

PS: Bei der deutschen Botschaft müssen aber beide + Kind erscheinen, wenn der dt. Pass beantragt wird. Aber das hat ja noch Zeit.
Danke dir für die Info.

Wenn möglich kann sich ja dein Mann noch daran erinnern, was dann im Standesamt notwendig war?

LG Florida-Rolf

Benutzeravatar
Norbert
Vize Admin
Vize Admin
Beiträge: 11262
Registriert: Freitag 30. Juni 2006, 11:25
Wohnort: Nowosibirsk, Dresden
Kontaktdaten:

Re: FAQ Geburt eines dt.-ru. Kindes in RUS

Beitrag von Norbert » Montag 27. Januar 2014, 06:45

Florida-Rolf hat geschrieben:Wenn möglich kann sich ja dein Mann noch daran erinnern, was dann im Standesamt notwendig war?
Antragsformular, beide Pässe (ggf. mit amtlicher Übersetzung), Bescheinigung aus dem Krankenhaus, Einverständniserklärung zum Namen durch die Mutter - das musste ich vorlegen. Vid statt Pass reicht nicht. (Wurde das Kind nicht im Krankenhaus geboren, muss ferner ein Zeuge der Geburt anwesend sein.)

Ich würde aber einfach fix mal anrufen und nachfragen - eh Du zweimal rennst.

Florida-Rolf
Grünschnabel
Beiträge: 17
Registriert: Sonntag 26. Januar 2014, 13:25

Re: FAQ Geburt eines dt.-ru. Kindes in RUS

Beitrag von Florida-Rolf » Montag 27. Januar 2014, 09:19

Norbert hat geschrieben:Antragsformular, beide Pässe (ggf. mit amtlicher Übersetzung), Bescheinigung aus dem Krankenhaus, Einverständniserklärung zum Namen durch die Mutter - das musste ich vorlegen. Vid statt Pass reicht nicht. (Wurde das Kind nicht im Krankenhaus geboren, muss ferner ein Zeuge der Geburt anwesend sein.)

Ich würde aber einfach fix mal anrufen und nachfragen - eh Du zweimal rennst.
Danke dir Norbert für die Info.
Zuletzt geändert von Norbert am Montag 27. Januar 2014, 10:31, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Zitate gekürzt

Florida-Rolf
Grünschnabel
Beiträge: 17
Registriert: Sonntag 26. Januar 2014, 13:25

Re: FAQ Geburt eines dt.-ru. Kindes in RUS

Beitrag von Florida-Rolf » Freitag 28. März 2014, 21:31

Hallo zusammen,

ich bin wieder einen Schritt weiter gekommen.

Die Geburtsurkunde liegt mittlerweile vor.

Im Anschluss soll nun die russische Staatsbürgerschaft für den Kleinen beantragt werden.

Hier heißt es aber, das der ausländische Kindsvater eine notariell beglaubigte Bestätigung ("Согласие") abgeben muss, um seine Zustimmung zu diesem formalen Akt zu geben.

Um das bloß kurz hinzuzufügen, die eigentliche Zustimmung ist von meiner Seite auch gegeben.

Mir ist aber ehrlich gesagt etwas mulmig, irgendwelche Erklärungen abzugeben in einem fremden Land und in einer fremden Sprache.

Kann etwa jemand von euch seine Erfahrungen auf diesem Gebiet mitteilen.

LG
Florida-Rolf



Antworten

Zurück zu „#Partnerschaft | #Ehe“