russischer Pass für das Kind

Du willst eine russisch-deutsche Ehe eingehen, die allgemeinen Tipps im Internet helfen Dir aber nicht mehr weiter? Oder Du bist schon russisch-deutsch verheiratet und hast einen guten Rat für andere binationale Ehen? Dann melde Dich hier zu Wort!

Moderator: Dietrich

Elina

russischer Pass für das Kind

Beitrag von Elina » Montag 22. März 2010, 14:19

Hallo an alle!

ich bin momentan etwas ratlos und wollte mich an die dt. Communty hier mit meiner Frage wenden.

Ich bin Deutsch und mein Ehemann ist ein Russe. Wir sind in Moskau ständig wohnhaft und vor einem Jahr habe ich mein Kind hier zur Welt gebracht. Im August haben wir dann den dt. Pass für das Baby erhalten. Mit dem russischen hatten wir keine Eile und wollten ihn erst jetzt beantragen. Nur hat sich da ein Problem herausgestellt. Die rus. Passabteilung hat uns verweigert, den Nachweis über die rus. Staatsangehörigkeit des Kindes auszustellen. Angeblich muss man zuerst eine Anfrage an das rus. Außenministerium schicken, ob es überhaupt ein Abkommen wg. der doppelten Staatsangehörigkeit zwischen RF und BRD gibt. Und dann wollen sie noch überprüfen, ob mein Kind wirklich eine dt. Staatsangehörigkeit hat. Und das ganze Prüfvehrfaren soll 6 Monate dauern.

Ist es wirklich so oder wurden wir einfach "verarscht"? Leider (oder auch nicht!) haben wir kein Geld angeboten und man hat die Anfrage angeblich schon abgeschickt. Ich bin total am Ende, die rus. Behörden haben mich schon oft schikaniert und jetzt das noch! Wir wollten ja im Sommer zu meinen Verwandten fliegen...

Hatte jemand schon so was erlebt oder wüsste jemand, wo ich Rat holen kann?
P.S. die Deutsche Botschaft werde ich auch anrufen, zweifle aber, dass sie mir da weiter helfen können

Danke schon mal.

Elina



Benutzeravatar
Norbert
Vize Admin
Vize Admin
Beiträge: 11999
Registriert: Freitag 30. Juni 2006, 11:25
Wohnort: Nowosibirsk, Dresden
Kontaktdaten:

Re: russischer Pass für das Kind

Beitrag von Norbert » Montag 22. März 2010, 14:33

Elina, Dein Kind wurde in Russland geboren und ein Elternteil ist Russe - dann ist es (meines Wissens) automatisch auch Russe, egal ob es einen deutschen Pass hat oder nicht.

Dein Mann geht einfach mit seinem Inlandspass und der Geburtsurkunde in den lokalen Passportny Stol und lässt sich auf der Geburtsurkunde die Staatsbürgerschaft bestätigen. Bei diesem Stempel ist es vollkommen egal, ob es einen deutschen Pass hat oder nicht (diesen Pass würde ich auch nicht einmal erwähnen). Wenn man Euch diesen Stempel verwehrt, würde ich eine schriftliche Begründung dafür fordern.

Danach (!) beantragt ihr den russischen Pass auf Basis dieses Stempels, das ist dann gar kein Problem mehr. (Haben wir vor einem Monat für unseren Sohn gemacht.)

Keine Sorge, ich bin mir sehr sicher, dass alles gut wird! (Kritisch wäre es nur, wenn das Kind in Deutschland geboren wäre - dann bekommt es die russische Staatsbürgerschaft wohl nur, wenn es ansonsten staatenlos wäre.)

Benutzeravatar
manuchka
Tipp-Königin
Tipp-Königin
Beiträge: 7369
Registriert: Dienstag 15. März 2005, 17:08
Wohnort: HH
Kontaktdaten:

Re: russischer Pass für das Kind

Beitrag von manuchka » Montag 22. März 2010, 14:38

Wenn das Kind eines russisch-ausländischen Paares in Russland geboren wurde, ist das Kind per russischem Gesetz mit Geburt automatisch russischer Staatsbürger (und dabei hat die russischen Behörden nicht zu interessieren, ob es auch noch eine andere Staatsbürgerschaft hat).

Gesetzliche Grundlage: Föderales Gesetz "Über die Staatsangehörigkeit der RF" Nr. 62-FZ vom 31.5.2002 (Fassung vom 28.6.2009)
Статья 12. Приобретение гражданства Российской Федерации по рождению

1. Ребенок приобретает гражданство Российской Федерации по рождению, если на день рождения ребенка:
а) оба его родителя или единственный его родитель имеют гражданство Российской Федерации (независимо от места рождения ребенка);
б) один из его родителей имеет гражданство Российской Федерации, а другой родитель является лицом без гражданства, или признан безвестно отсутствующим, или место его нахождения неизвестно (независимо от места рождения ребенка);
в) один из его родителей имеет гражданство Российской Федерации, а другой родитель является иностранным гражданином, при условии, что ребенок родился на территории Российской Федерации либо если в ином случае он станет лицом без гражданства;
...

Ein solches Kind kann die russische Staatsangehörigkeit auch dann haben, wenn es im Ausland geboren wurde, aber dann muss man zuerst die russische Staatsangehörigkeit dokumentieren lassen (um die Bedingung "andernfalls staatenlos wird" zu erfüllen) und erst anschließend für das Kind einen deutschen Pass besorgen. Wenn man es in anderer Reihenfolge versucht, führt das oft dazu, dass die russische Staatsangehörigkeit verweigert wird.
Ich vermute, ihr habt bei der Antragstellung angegeben, dass das Kind (auch) die deutsche Staatsangehörigkeit hat - und die russischen Behörden stellen sich in eurem Fall auf den gleichen Standpunkt: Wenn das Kind schon eine ausländische Staatsangehörigkeit hat, kriegt es keine russische - aber das Gesetz sagt eindeutig, dass das Kind eines russischen Staatsbürgers und eines Ausländers mit Geburt die russische Staatsangehörigkeit erwirbt, wenn es in Russland geboren wurde. Basta.
http://www.consultant.ru/popular/civic/

Mal davon abgesehen, fällt es sicher nicht in die Kompetenz einer russischen Behörde, die Vorlage einer ausländischen Staatsangehörigkeit zu bejahen oder zu verneinen...

Zum Beantragungskram habe ich schon mal was geschrieben:
http://www.forum.aktuell.ru/viewtopic.php?f=34&t=10080

Zur Staatsangehörigkeit aus deutscher Sicht:
http://www.forum.aktuell.ru/viewtopic.php?f=34&t=6442

PS: Norbert war einen Tick schneller, habe ich beim Absenden bemerkt.
Du erntest, was du säst.

Benutzeravatar
Norbert
Vize Admin
Vize Admin
Beiträge: 11999
Registriert: Freitag 30. Juni 2006, 11:25
Wohnort: Nowosibirsk, Dresden
Kontaktdaten:

Re: russischer Pass für das Kind

Beitrag von Norbert » Montag 22. März 2010, 14:41

Nachtrag zu Deiner Beruhigung, im Gesetz "О гражданстве РФ" vom 31.05.2002 ist ganz klar definiert:
Статья 12. Приобретение гражданства Российской Федерации по рождению
[...]
1. Ребенок приобретает гражданство Российской Федерации по рождению, если на день рождения ребенка:
[...]
в) один из его родителей имеет гражданство Российской Федерации, а другой родитель является иностранным гражданином, при условии, что ребенок родился на территории Российской Федерации либо если в ином случае он станет лицом без гражданства;
http://www.consultant.ru/popular/civic/

Also ganz klar: Ein Elternteil Russe und in Russland geboren -> Russe! Ein Elternteil Russe und im Ausland geboren -> nur Russe, wenn es sonst staatenlos würde.

Oh, jetzt war Manuchka schneller. 8)

Elina

Re: russischer Pass für das Kind

Beitrag von Elina » Montag 22. März 2010, 20:22

Vielen Dank an euch alle für die Infos!

Ich habe auch selber schon Федеральный закон от 31 мая 2002 г. N 62-ФЗ "О гражданстве Российской Федерации" gelesen und auch einen Anruf von der Deutschen Botschaft erhalten (so schnell reagiert, es hat nur ein Paar Stunden gedauert! unglaublich :)

Und noch was Unglaubliches ist weiter passiert. Der Mann von pasportny stol hat uns angerufen und sich entschuldigt (!!!) und gemeint, morgen können wir vorbeikommen und alles wird erledigt. Ich frage mich nur, was da geschehen ist. Ist da ein Wunder passiert? :D

Nochmals Danke!



Benutzeravatar
Sibirier
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 5784
Registriert: Mittwoch 24. März 2004, 17:25
Wohnort: Ermolino Kalushskaya Oblast

Re: russischer Pass für das Kind

Beitrag von Sibirier » Montag 22. März 2010, 23:36

Das der Mann vom pasportny stol angerufen hat, kann viele Gründe haben....

Du bist aufgefallen, als Deutsche....das ist nicht tägliche Arbeit und hat ihn nicht in Ruhe gelassen und mit seinen Vorgesetzten gesprochen oder selbst das Gesetz nachgelsen...

oder aber...

die dt. Botschaft hat dort angerufen und um Aufklärung gebeten....

Ich persönlich bin schon der Meinung, dass wir einen "gesonderten" Status bei den russ. Behörden haben. Warum? Weil wir uns erst einmal friedlich und ruhig verhalten. Wir glauben erst einmal, was uns der Beamte am Schalter sagt und machen kein "Krach", wie ich es schon oft bei Georgier, Armenier usw. hier in russ. Behörden gesehen habe. Außerdem gilt das dt. Volk immer noch bei der russ. Bevölkerung als besonders "kultiviert"...

Ich persönlich habe es schon erlebt, dass eine Mitarbeiterin der OVIR uns geraten hatte, bei meiner "alten" OVIR anzurufen und nachzufragen, wann sie endlich die Unterlagen zur neuen OVIR sendem, die diese schon 2 Mal wegen "Dringlichkeit" angemahnt hatte. Wir raus, sofort bei der alten OVIR angerufen, natürlich dauernd besetzt...na gut gehen wir erst mal zur Metro. Dort gerade auf der Rolltreppe...Neue Moskauer OVIR angerufen, sie hat soeben gerade meine Unterlagen auf den Tisch bekommen, in 1 Woche kann ich meinen neuen Vid abholen... so war es dann auch....

Ich kann sagen, dass ich bei der "überörtlichen" OVIR und der "regionalen" OVIR Menschen als Ansprechpartner hatte und keine "streng blickenden deutschen kritisch blickenden Beamten"....so wie wir dass vor 30 Jahren oder unseren Finanzbeamten kennen.... ;)

Jedenfalls Glückwunsch!!!!
Ha, Waschmaschine verarscht. Socken einzeln gewaschen....

Uwe
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 568
Registriert: Montag 18. April 2005, 07:31
Wohnort: Nowosibirsk

Re: russischer Pass für das Kind

Beitrag von Uwe » Dienstag 23. März 2010, 01:04

Mit der Deutschfreundlichkeit ist das so.
Aber da ist noch ein weiterer Grund. Die Beamten können nicht abschätzen, welche Verbindungen man hat .
Da sind sie lieber freundlich als sich einen Einzufangen. :)

Hat mir eine Freundin erzählt, die bei der Miliz ist.
Mit dem Geist ist es wie mit dem Magen: Man kann ihm nur Dinge zumuten, die er verdauen kann.

Benutzeravatar
Norbert
Vize Admin
Vize Admin
Beiträge: 11999
Registriert: Freitag 30. Juni 2006, 11:25
Wohnort: Nowosibirsk, Dresden
Kontaktdaten:

Re: russischer Pass für das Kind

Beitrag von Norbert » Dienstag 23. März 2010, 07:53

Dazu kommt, dass wir als Deutsche auch selten Armutsflüchtlinge sind. Wir nutzen den Staat nicht aus, wir sind freundlich, sauber, bemühen uns um sprachliche Integration, sind selten kriminell, kennen die Gesetze, ...

Ich will die russischen Beamten keinesfalls als Rassisten verurteilen. Meine Beamtin meinte mal zu mir: "Schreiben Sie mal einen Brief, Sie können das ja!" Ich dachte zunächst, sie meint das als blöde Floskel. Aber sie hatte natürlich Recht - die hunderten Aserbaidschaner in der Warteschlange können das wahrscheinlich nicht (allenfalls deren Patron)!

Und unter diesen Vorzeichen freuen sich die Beamten natürlich auch darüber, mal eine erfreuliche Abwechslung im Arbeitsalltag zu haben.

Benutzeravatar
Dietrich
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 7829
Registriert: Mittwoch 25. Februar 2004, 13:54
Wohnort: Wiesbaden

Re: russischer Pass für das Kind

Beitrag von Dietrich » Dienstag 23. März 2010, 13:22

Richtig Eindruck kann man bei diversen russischen Ämtern auch machen, indem man seine Unterlagen KOMPLETT knitterfrei in einem Ordner dabeihat. Am besten so ein Teil mit umklappbaren Gummibändern.
Wenn man das erstmal auf den Tisch legt und nicht die Blätter einzeln und zerknittert aus einer Plastiktüte rausfummelt, dann wird man teilweise auch schon ganz anders behandelt....
Von einem "Dobroe Den" beim Eintreten und "Spasibo" und "Poshaluysta" mal ganz abgesehen...
"Each one hopes that if he feeds the crocodile enough, the crocodile will eat him last."
W. Churchill (1940)

Benutzeravatar
Norbert
Vize Admin
Vize Admin
Beiträge: 11999
Registriert: Freitag 30. Juni 2006, 11:25
Wohnort: Nowosibirsk, Dresden
Kontaktdaten:

Re: russischer Pass für das Kind

Beitrag von Norbert » Dienstag 23. März 2010, 13:56

Dietrich hat geschrieben:"Dobroe Den"
Oh, so geschickt setzt Du den Ausländer-Akzent ein?! 8)



Antworten

Zurück zu „#Partnerschaft | #Ehe“