Erste Schritte in Deutschland

Du willst eine russisch-deutsche Ehe eingehen, die allgemeinen Tipps im Internet helfen Dir aber nicht mehr weiter? Oder Du bist schon russisch-deutsch verheiratet und hast einen guten Rat für andere binationale Ehen? Dann melde Dich hier zu Wort!

Moderator: Dietrich

Sisko
Pfadfinder/in
Pfadfinder/in
Beiträge: 25
Registriert: Mittwoch 22. September 2010, 17:43

Re: Erste Schritte in Deutschland

Beitrag von Sisko » Samstag 6. August 2011, 12:05

Hallo,

vielen Dank für eure wie immer sehr hilfreichen Antworten :). Mit dem Integrationskurs hat meine Frau in der Zwischenzeit angefangen. Der ist ja doch sehr umfangreich (645 Stunden) was ich allerdings sehr gut finde. Ich muß 1 Euro pro Stunde bezahlen und die Ausländerbehörde zahlt den Rest. Nun habe ich noch einige Fragen:

- Muss ich meine Frau zusätzlich noch arbeitslos melden aus irgendwelchen Gründen? Da mein Verdienst hoch genug ist hat sie ohnehin keine Ansprüche auf ALG II oder sonstiges.
- Kann meine Frau mit der Steuerklassen-Konstellation III/V auf 400 Euro Basis arbeiten während des Integrationskurses?

Vielen Dank :)



Zeppelin
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 3051
Registriert: Sonntag 25. Juni 2006, 14:12
Wohnort: Berlin, Gartenhaus 2 Treppen rechts

Re: Erste Schritte in Deutschland

Beitrag von Zeppelin » Samstag 6. August 2011, 16:07

Sisko hat geschrieben:- Muss ich meine Frau zusätzlich noch arbeitslos melden aus irgendwelchen Gründen? Da mein Verdienst hoch genug ist hat sie ohnehin keine Ansprüche auf ALG II oder sonstiges.
- Kann meine Frau mit der Steuerklassen-Konstellation III/V auf 400 Euro Basis arbeiten während des Integrationskurses?
Zu Deiner ersten Frage: Deine Frau sollte sich durchaus beim Arbeitsamt / Jobcenter (oder wie auch immer es in den Regionen genannt wird) melden, denn es geht ja nicht nur um den Bezug von Leistungen, sondern vor allem um die Vermittlung in den Arbeitsmarkt. Ferner wären auch Zahlungen in die RV oder auch KV evtl. möglich.
Zur zweiten Frage: Ich wüsste nicht, was dagegen sprechen sollte, sofern die Teilnahme am Integrationskurs dadurch nicht beeinträchtigt wird. Aber ihr solltet noch mal genau nachlesen, unter welchen Bedingungen Deiner Frau die Förderung gewährt wurde. Evtl. ist die Förderung ja an eine gewisse Einkommensschwelle gekoppelt. Aber das müsste aus dem Bewilligungsbescheid hervorgehen.
"Wir brauchen Bürokratie, um unsere Probleme zu lösen. Aber wenn wir sie erst haben, hindert sie uns, das zu tun, wofür wir sie brauchen." (Ralf Dahrendorf)

Antworten

Zurück zu „#Partnerschaft | #Ehe“