Fragen zum Antrag auf Erteilung eines nationalen Visums

Du willst eine russisch-deutsche Ehe eingehen, die allgemeinen Tipps im Internet helfen Dir aber nicht mehr weiter? Oder Du bist schon russisch-deutsch verheiratet und hast einen guten Rat für andere binationale Ehen? Dann melde Dich hier zu Wort!

Moderator: Dietrich

Anelya
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 786
Registriert: Mittwoch 7. September 2011, 10:27
Wohnort: Frankfurt

Re: Fragen zum Antrag auf Erteilung eines nationalen Visums

Beitrag von Anelya » Mittwoch 23. Juli 2014, 01:07

Das macht nichts - welche drei Wörtchen ihr in diesen Antrag reinschreibt, sollte eure kleinste Sorge sein. So lange es sachlich richtig ist, könnt ihr auch "Sozialhilfe" oder so schreiben - Hauptsache, die Sachbearbeiter erkennen, was gemeint ist.



Sarakhan
Anfänger/in
Beiträge: 9
Registriert: Dienstag 22. Juli 2014, 21:26

Re: Fragen zum Antrag auf Erteilung eines nationalen Visums

Beitrag von Sarakhan » Mittwoch 23. Juli 2014, 01:25

Anelya hat geschrieben:Das macht nichts - welche drei Wörtchen ihr in diesen Antrag reinschreibt, sollte eure kleinste Sorge sein. So lange es sachlich richtig ist, könnt ihr auch "Sozialhilfe" oder so schreiben - Hauptsache, die Sachbearbeiter erkennen, was gemeint ist.
Wir haben überlegt "durch eigenes einkommen" hinzuschr. den er kommt und will schnellmöglichst eine arbeit finden oder sich weiterbilden ...

Anelya
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 786
Registriert: Mittwoch 7. September 2011, 10:27
Wohnort: Frankfurt

Re: Fragen zum Antrag auf Erteilung eines nationalen Visums

Beitrag von Anelya » Mittwoch 23. Juli 2014, 08:19

Naja wie realistisch ist es dass ein Mann aus Pakistan, der gar kein Deutsch spricht (noch nicht einmal A1 vorhanden), direkt nach Einreise einen Job findet, der auch noch gleich 3 Personen ernährt?
Im Endeffekt ist es auch nicht so entscheidend, ihr habt einen Rechtsanspruch auf die Familienzusammenführung.

Nikolaus
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1813
Registriert: Mittwoch 19. November 2008, 14:25

Re: Fragen zum Antrag auf Erteilung eines nationalen Visums

Beitrag von Nikolaus » Mittwoch 23. Juli 2014, 19:47

Naja, ist es etwa nicht mehr nur "in der Regel" ein Rechtsanspruch!? D.h., dass z.B., wenn der Lebensunterhalt in D nicht gesichert ist und ein gemeinsames Leben in Pakistan zumutbar ist, das Visum zur Familienzusammenfuehrung nach D ggf. auch versagt werden kann!?
Das Russland-Forum hier ist sicherlich nicht der optimale Ort fuer die Fragestellung. Wenn noch nicht passiert, sollte man eher mal bei info4alien.de nachfragen, da gibt es sicher eher Erfahrungen und auch reichlich Leute von deutschen Auslaenderbehoerden, ...

Anelya
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 786
Registriert: Mittwoch 7. September 2011, 10:27
Wohnort: Frankfurt

Re: Fragen zum Antrag auf Erteilung eines nationalen Visums

Beitrag von Anelya » Mittwoch 23. Juli 2014, 20:29

Nikolaus hat geschrieben:Naja, ist es etwa nicht mehr nur "in der Regel" ein Rechtsanspruch!? D.h., dass z.B., wenn der Lebensunterhalt in D nicht gesichert ist und ein gemeinsames Leben in Pakistan zumutbar ist, das Visum zur Familienzusammenfuehrung nach D ggf. auch versagt werden kann!?
Das Russland-Forum hier ist sicherlich nicht der optimale Ort fuer die Fragestellung. Wenn noch nicht passiert, sollte man eher mal bei info4alien.de nachfragen, da gibt es sicher eher Erfahrungen und auch reichlich Leute von deutschen Auslaenderbehoerden, ...
Nikolaus, bei allem Respekt: hier liegst du falsch. Der Vater möchte die Personensorge für sein deutsches (!) Kind ausüben, und diesem deutschen Kind ist es auf keinen Fall zuzumuten, in Pakistan zu leben. Es gibt auf jeden Fall einen Rechtsanspruch darauf, die Personensorge für sein deutsches Kind auch in Deutschland auszuüben (§ 28 I Nr. 3 AufenthG). Dabei kommt es auf die Sicherung des Lebensunterhaltes nicht an. Die Familienzusammenführung zur Ehefrau ist ja u.a. wegen fehlender A1-Kenntnisse eh schon "vom Tisch".

Ich bin mir schon bewusst, dass meine Aussagen gelesen und vom Threaderöffner für bare Münzen genommen werden, deshalb schreibe ich in Fragen des AufenthG auch nur, wenn ich mir sicher bin, dass es sich so verhält.

halb Offtopic: Nach einem Entscheid BVerwG 10 C 12.12 vom 04.09.12 hat die Regelausnahme übrigens einiges von seiner Schärfe genommen bekommen. Dort heißt es (und durchaus auch für den Fall passend, den wir hier gerade diskutieren:)

"2. Ein deutscher Staatsangehöriger darf grundsätzlich nicht darauf verwiesen werden, seine Ehe im Ausland zu führen. Das Grundrecht des Art. 11 GG gewährt ihm - anders als einem Ausländer - das Recht zum Aufenthalt in Deutschland.

3. Dies gilt gleichermaßen für den Ehegattennachzug zu einem deutschen Staatsangehörigen, der eine weitere Staatsangehörigkeit besitzt."

Quelle: http://www.bverwg.de/entscheidungen/ent ... 10C12.12.0

Selbst ein Familiennachzug zum deutschen Ehepartner könnte also im Vorliegenden Fall kaum verwehrt werden.



Nikolaus
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1813
Registriert: Mittwoch 19. November 2008, 14:25

Re: Fragen zum Antrag auf Erteilung eines nationalen Visums

Beitrag von Nikolaus » Mittwoch 23. Juli 2014, 21:47

Sorry, Anelya, ich wusste natuerlich nicht, dass Du Dich mit der Verwaltungspraxis beim Nachzug von Pakistanis beschaeftigt hast.
Ich kenne mich da absolut nicht aus. Ich hoffte eigentlich auch, klar erkenntlich gemacht zu haben, dass ich mich auch generell fuer den Familiennachzug von Auslaendern zu Deutschen schon laenger nicht mehr interessiert habe. Von dem von Dir zitierten Urteil habe ich zwar gehoert, aber nicht verfolgt, wie es in den entsprechenden Verwaltungsrichtlinien beruecksichtigt worden ist, ...
Mein Ansatz war eigentlich, lediglich darauf hinzuweisen, dass es fuer solche Fragen vermutlich geeignetere Foren gibt, und nicht etwa, diese Frage zu diskutieren.
Also nochmals sorry und nichts fuer ungut.

Benutzeravatar
GIN
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1963
Registriert: Dienstag 3. März 2009, 05:00
Wohnort: Schweiz

Re: Fragen zum Antrag auf Erteilung eines nationalen Visums

Beitrag von GIN » Mittwoch 23. Juli 2014, 22:19

Anelya hat geschrieben:Naja wie realistisch ist es dass ein Mann aus Pakistan, der gar kein Deutsch spricht (noch nicht einmal A1 vorhanden), direkt nach Einreise einen Job findet, der auch noch gleich 3 Personen ernährt?
Im Endeffekt ist es auch nicht so entscheidend, ihr habt einen Rechtsanspruch auf die Familienzusammenführung.
Der übliche Weg ist die Sozialhilfe. Ich hatte mal eine Statistik 2002? aus Frankfurt in der Hand die wir analysierten. 2/3 der pakistanischen Bürger lebten von Sozialhilfe oder Leistungen aus der Sozialhilfe. Nur die wenigen Libanesen toppten das mit 9/10. Die Afghanen waren bei 1/2.
Beeindruckend waren die indischen Bürger. Nur 5/100? ..aber sehr wenige... bestimmt der Inder lebten von Sozialhilfe oder Leistungen aus der Sozialhilfe.

Anelya
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 786
Registriert: Mittwoch 7. September 2011, 10:27
Wohnort: Frankfurt

Re: Fragen zum Antrag auf Erteilung eines nationalen Visums

Beitrag von Anelya » Mittwoch 23. Juli 2014, 22:30

Nikolaus hat geschrieben:Sorry, Anelya, ich wusste natuerlich nicht, dass Du Dich mit der Verwaltungspraxis beim Nachzug von Pakistanis beschaeftigt hast.
Hm ja gezwungenermaßen, das gehört zu meinem Beruf (wenn auch meine "Hauptkundschaft" ehrlicherweise keine Pakistanis sind).

Antworten

Zurück zu „#Partnerschaft | #Ehe“