und noch eine Eheschließung

Du willst eine russisch-deutsche Ehe eingehen, die allgemeinen Tipps im Internet helfen Dir aber nicht mehr weiter? Oder Du bist schon russisch-deutsch verheiratet und hast einen guten Rat für andere binationale Ehen? Dann melde Dich hier zu Wort!

Moderator: Dietrich

Svente
Grünschnabel
Beiträge: 19
Registriert: Dienstag 25. Juni 2013, 16:09
Wohnort: Rheine

und noch eine Eheschließung

Beitrag von Svente » Montag 15. Juli 2013, 15:56

Hallo zusammen,

dies ist mein erster Beitrag in diesem Forum. Ich habe schon viel gelesen, aber noch nichts gefunden, was so richtig auf meine Situation passt.

Meine Liebste ist Russin. Wir haben uns im Juni 2012 kennen gelernt. Anfangs haben wir gechattet, kurz darauf haben wir uns täglich via Skype gesehen. Wir haben uns verliebt und es fühlt sich alles gut und richtig an. Seit unserem Kennenlernen haben wir uns inzwischen zwei Mal getroffen und knapp 8 Wochen zusammen gelebt. Da wir die ständige Trennung nicht ertragen, haben wir uns entschlossen zu heiraten - seit Juni diesen Jahres sind wir verlobt.

Wir waren am Tag Ihrer letzten Abreise beim Standesamt und haben uns informiert, was wir alles benötigen. Sie hat bereits alle Unterlagen zusammen - und vor wenigen Minuten sind diese auch per DHL Express angekommen.

Eigentlich sieht alles gut aus. Das Standesamt hat alles vorab (eingescannte Dokumente) geprüft und auch mit dem OLG gesprochen, und von dort die Zusage bekommen, dass alles akzeptiert werden wird.
Ich war auch beim Abteilungsleiter der Ausländerbehörde. Dort hat man mir gesagt, dass alles gut wird. Natürlich sei das immer jede Menge Bürokratie, aber "Am Ende wird alles gut und Sie werden zusammen sein".

Nun meine Sorge. Sie wohnt sehr weit weg von Moskau und hat deshalb für beide Aufenthalte Visa für andere Schengenstaaten beantragt. Ich war skeptisch aber sie sagte, dass mache jeder so und es sei legal. Jetzt glaube ich inzwischen, dass sie sich da geirrt hat, denn ich habe gelesen, dass sie die Hauptzeit Ihrer Aufenthalte in den Hauptreiseziel-Ländern hätte verbringen müssen.

Ich mache mir jetzt furchtbare Sorgen, dass ein Heiratsvisum abgelehnt werden könnte oder dass wir Probleme bekommen können.

Vielleicht könnt Ihr mir weiterhelfen?

Liebe Grüße & vielen Dank im Voraus
Svente



Benutzeravatar
manuchka
Tipp-Königin
Tipp-Königin
Beiträge: 7369
Registriert: Dienstag 15. März 2005, 17:08
Wohnort: HH
Kontaktdaten:

Re: und noch eine Eheschließung

Beitrag von manuchka » Montag 15. Juli 2013, 17:17

Hallo Svente, wie sollen wir dir denn weiterhelfen??? Was sollen wir denn tun? ;) Ungeschehen machen kannst du die Reisen nicht... wir auch nicht, und ob und wie die dt. Behörden drauf reagieren, weiß kein Mensch im Voraus. Ich würde mal sagen: Abwarten und Tee trinken. Du machst dir Sorgen über ungelegte Eier.

Ja, es ist so, dass man das Visum bei dem Staat beantragen soll, in dem man sich bei einem Schengenbesuch hauptsächlich aufhalten wird. Fakt ist aber auch, dass man mit einem gültigen Schengenvisum eben den gesamten Schengenraum bereisen kann. Theoretisch kontrolliert auch im Schengenraum kein Mensch die Grenzübertritte, also nehmen wir an, deine Freundin hatte z.B. Visa für CZ und ist jeweils RUS-Prag-RUS geflogen, könnte sie ja mit dem Auto nach DE gefahren sein, und keiner hätte es gemerkt. Aber egal, man muss und sollte da nix erfinden jetzt nachträglich. Ich glaube auch nicht, dass ihr im Nachhinein noch Ärger bekommt, weil das damalige Visum nicht für DE beantragt war. Den Ärger gibt es normalerweise, wenn man am EInreisen ist, und jetzt sollte eigentlich nur wichtig sein, dass deine Freundin jeweils ordnungsgemäß wieder zurückgekehrt ist. Wenn doch jemand jetzt noch nachfragt, wie denn das sein kann, dass ihr zusammen in DE wart, obwohl die Visa für CZ, PL, BG oder sonstwo waren - sachlich erklären. Ein Grund für die Verweigerung des Heiratsvisums ist das aber wohl nicht.
Du erntest, was du säst.

Anelya
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 786
Registriert: Mittwoch 7. September 2011, 10:27
Wohnort: Frankfurt

Re: und noch eine Eheschließung

Beitrag von Anelya » Montag 15. Juli 2013, 17:23

Ich würde mir auch keine Sorgen machen. Das wird schon!

Zumal Einreisestempel bsp. gar nichts über Hauptreiseländer aussagen (wenn man bps. mit dem Auto und einem deutschen Schengenvisum von Russland nach Deutschland fährt, hat man am Ende auch nur Ein- und Ausreisestempel von Polen im Pass und es ist auf den ersten Blick gar nicht sichtbar, ob man nun in Deutschland war oder nicht).

Mache dir nicht so viele Sorgen. :)

Svente
Grünschnabel
Beiträge: 19
Registriert: Dienstag 25. Juni 2013, 16:09
Wohnort: Rheine

Re: und noch eine Eheschließung

Beitrag von Svente » Montag 15. Juli 2013, 17:28

Hallo Manuchka,

danke für Deine Antwort. Hehe, ja ich mache mir zu viel Sorgen, das sagt sie mir auch ständig..aber so bin ich.

Naja, Grund meiner Sorge ist, dass ich die Befürchtung hatte, dass sie quasi illegal in Deutschland war. Da sie die gesamte Zeit in Deutschland war, jedoch einmal ein Visum für Frankreich und einmal für Spanien hatte.

Bei Beantragung des nationalen Visums muss sie ja angeben, ob sie schon einmal in Deutschland war, und wenn, in welchem Zeitraum. Hier überlege ich, ob man lediglich ein paar Tage angibt - und bei Nachfragen dann behauptet man sei nach Spanien/Frankreich gereist (was natürlich nicht nachweisbar ist..und Lügen ist sowieso Mist..), oder ob man getrost den ganzen Zeitraum angeben kann. Verneinen geht ja nicht, denn erstens klingt das nicht sehr plausibel (schließlich wollen wir ja heiraten und da muss man sich ja irgendwie näher kennengelernt haben) und zweitens wird man ja bei Ankunft am Flughafen registriert.. Hab halt nur Angst, dass wir uns durch Dummheiten irgendwas verbauen...

LG

Anelya
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 786
Registriert: Mittwoch 7. September 2011, 10:27
Wohnort: Frankfurt

Re: und noch eine Eheschließung

Beitrag von Anelya » Montag 15. Juli 2013, 17:45

Sie hatte ein gültiges Visum für die Schengenstaaten - also war sie nicht illegal in Deutschland.

Beim Antragsformular kannst du getrost angeben "rein touristische Aufenthalte in Mai und Juli 2010" (oder so), das interessiert keinen. Da geht es eher um frühere Daueraufenthalte, die für die erneute Erteilung der Aufenthaltsgenehmigung von Relevanz sein könnten (Studium, vorherige Ehe, Asyl etc.pp.).



Benutzeravatar
7punkt
Supersmile
Supersmile
Beiträge: 4185
Registriert: Donnerstag 24. Juni 2004, 16:55
Wohnort: Moskau, HH

Re: und noch eine Eheschließung

Beitrag von 7punkt » Montag 15. Juli 2013, 17:48

Svente hat geschrieben:...jedoch einmal ein Visum für Frankreich und einmal für Spanien hatte.

Bei Beantragung des nationalen Visums muss sie ja angeben, ob sie schon einmal in Deutschland war, und wenn, in welchem Zeitraum....
Ich würde alles gemäß den Ein- und Ausreisestempeln im Reisepass schreiben. Wenn da keine DE Ausreisestempel gibt, dann einfach paar Tage im Rahmen der Frankreich/ Spanien Reise erwähnen.

7punkt
"Ich weigere mich, einen Unterschied zwischen den Voelkern zu machen und von guten und schlechten Nationen zu sprechen, aber einen Unterschied zwischen den Menschen muss ich machen." F. Duerrenmatt "Der Verdacht"

Svente
Grünschnabel
Beiträge: 19
Registriert: Dienstag 25. Juni 2013, 16:09
Wohnort: Rheine

Re: und noch eine Eheschließung

Beitrag von Svente » Montag 15. Juli 2013, 19:17

Vielen Dank für Eure Antworten,

ich fühle mich jetzt viel besser! Also können wir bei der Wahrheit bleiben und angeben, dass sie sich in DE aufgehalten hat, gut. Mann mann mann, dieser ganze Behördenkram ist nichts für meine Nerven :lol:

Ende August hat sie ihre A1-Prüfung - dann kann endlich das Visum beantragt werden :)

Viele Grüße & vielen Dank
Svente

Benutzeravatar
manuchka
Tipp-Königin
Tipp-Königin
Beiträge: 7369
Registriert: Dienstag 15. März 2005, 17:08
Wohnort: HH
Kontaktdaten:

Re: und noch eine Eheschließung

Beitrag von manuchka » Montag 15. Juli 2013, 20:58

Lügen zahlt sich nicht aus, zumal ihr wirklich nix zu befürchten habt - deine Freundin hatte gültige Visa für Schengen und war damit auch legal in DE. Fertig. Alles Gute für A1 und eure Hochzeits- und Nachhochzeitsvorbereitungen!
Du erntest, was du säst.

Benutzeravatar
Norbert
Vize Admin
Vize Admin
Beiträge: 12352
Registriert: Freitag 30. Juni 2006, 11:25
Wohnort: Nowosibirsk, Dresden
Kontaktdaten:

Re: und noch eine Eheschließung

Beitrag von Norbert » Dienstag 16. Juli 2013, 06:49

Ich sehe es auch so: Sie war diese Zeit in Europa, unter anderem auch in Deutschland. Nicht lügen, aber man muss ja nicht die ganze Wahrheit auf die Nase des Beamten binden.

Sollte nachgehakt werden: Flucht nach vorn - Ihr wisst, dass dies nicht vollkommen korrekt war, aber es wurde so vom Reisebüro empfohlen und kann ja nun auch nicht mehr rückgängig gemacht werden.

Illegal war es ja auch nicht, insofern kann man Euch daraus im Nachhinein keinen Strick drehen - höchstens ein paar Steine in den Weg legen. Wer an dieser Stelle lügt, der bekommt sicher ein paar fette Steine auf den Weg. Wer aber offen zeigt, dass es ein menschlicher Fehler war, kann in aller Regel auch auf adäquate Reaktionen hoffen.

Svente
Grünschnabel
Beiträge: 19
Registriert: Dienstag 25. Juni 2013, 16:09
Wohnort: Rheine

Re: und noch eine Eheschließung

Beitrag von Svente » Montag 29. Juli 2013, 18:53

Vielen Dank für Eure Tipps!

Ich habe übrigens heute Morgen einen Anruf vom Standesamt bekommen. Die "Befreiung" durchs OLG ist durch. Nach nur 4 Werktagen - Wahnsinn. Ich hoffe das weiterhin alles so reibungslos läuft. :-)



Antworten

Zurück zu „#Partnerschaft | #Ehe“