Apostille auf russischer Geburtsurkunde.

Du willst eine russisch-deutsche Ehe eingehen, die allgemeinen Tipps im Internet helfen Dir aber nicht mehr weiter? Oder Du bist schon russisch-deutsch verheiratet und hast einen guten Rat für andere binationale Ehen? Dann melde Dich hier zu Wort!

Moderator: Dietrich

Stone
Pfadfinder/in
Pfadfinder/in
Beiträge: 28
Registriert: Montag 31. Oktober 2011, 21:23

Apostille auf russischer Geburtsurkunde.

Beitrag von Stone » Mittwoch 2. Oktober 2013, 14:34

Hallo zusammen,

hab mal wieder eine Frage an Euch Profis. :)

Ich möchte liebend gern endlich meine Freundin Heiraten. Leider scheitert es derzeit an einer Apostille auf der Geburtsurkunde meiner Freundin.

Standesamt sagte, das funktioniert alles mit den vorhandenen Dokumenten. Diese wurden dann also alle an das OLG Jena gesendet um die Eheschließung genehmigen zu lassen.

Leider war die Antwort negativ....... die Kollegen wollen eine Apostille auf der Geburtsurkunde meiner Freundin haben (-was ich nicht ganz verstehe, da diese für das Visum und die Aufenthaltsgenehmigung auch nicht erforderlich war).

Jetzt haben wir das Problem, das diese Apostille angeblich nur die ausstellende Behörde der Urkunde erledigen kann. Dies würde bedeuten, wir müssten nach Petrozavodsk. Das ist aber z.Z. schwierig, da wir erstens nicht wissen wie lange die Erstellung dauert (wir können ja nich einfach mal 4 Wochen Urlaub in Petrozavodsk machen), und zweimal anreisen in kurzer Zeit ist auch ziemlich kostspielig. Zudem haben wir noch einen kleinen Sohn von 1,5 Jahren - daher gestalten sich Reiseplanungen derzeit schwierig.

Ich habe auch erfahren das es verschiedene Anwälte in Deutschland gibt, die solch einen Service übernehmen....... kosten belaufen sich so um die 600€. Diese Möglichkeit erscheint mir aber zu unsicher. Was passiert wenn diese wichtige Urkunde abhanden kommt?

Weiß jemand von Euch noch andere Möglichkeiten um diese Urkunde mit einer Apostille versehen zu lassen?

Über Eure Hilfe würde ich mich wie immer freuen!!



Benutzeravatar
inorcist
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1083
Registriert: Sonntag 5. Dezember 2010, 13:45
Wohnort: Lux, davor Moskau

Re: Apostille auf russischer Geburtsurkunde.

Beitrag von inorcist » Mittwoch 2. Oktober 2013, 15:55

Les dir mal diesen Thread durch - ab Seite 7 glaube ich. Sofern ich das in Erinnerung habe, ging das in diesem Fall auch über eine Kanzlei.

Benutzeravatar
Dietrich
Globaler Moderator
Globaler Moderator
Beiträge: 7829
Registriert: Mittwoch 25. Februar 2004, 13:54
Wohnort: Wiesbaden

Re: Apostille auf russischer Geburtsurkunde.

Beitrag von Dietrich » Mittwoch 2. Oktober 2013, 16:02

Eine Apostille kann immer nur in dem Land ausgestellt werden, in dem auch die Urkunde ausgestellt wurde (*). Eine Apostille ist im Prinzip eine Beglaubigung einer höhergeordneten Stelle, dass ein Dokument gültig ist. Da wird dir also auch ein deutscher Anwalt für 600 Euro keine Apostille "anfertigen" können.

Ich weiss aus etlichen Berichten, dass gerade Apostillen auf Geburtsurkunden in Russland oft ein ziemliches Problem darstellen. Besonders wenn die Person noch zu Zeiten der UdSSR und/oder irgendwo in der tiefsten Provinz geboren wurde.

Unter Umständen kann natürlich irgendein Dienstleister die Apostille "besorgen", aber auch der wird sich im Normalfall in Petrozavodsk an irgendeine Stelle wenden müssen, wenn er nicht irgendwie halb- bis garnicht-legal an die Sache rangeht.


(*) Das schließt u.U. auch die Botschaft des jeweiligen Landes mit ein.
"Each one hopes that if he feeds the crocodile enough, the crocodile will eat him last."
W. Churchill (1940)

arghmage
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 485
Registriert: Dienstag 24. August 2010, 16:15

Re: Apostille auf russischer Geburtsurkunde.

Beitrag von arghmage » Mittwoch 2. Oktober 2013, 16:40

Geht das denn nicht auch per Post? Müßte man natürlich die Adresse der zuständigen Behörde rausfinden. In Deutschland gehts zumindest problemlos per Post.

Dauer ... bei meiner Frau hats ca. 1h gedauert (so aufwändig ist das ja nicht) , das war allerdings in Samara.

Benutzeravatar
zimdriver
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 4922
Registriert: Dienstag 6. September 2005, 20:00
Wohnort: Moskau- es war einmal

Re: Apostille auf russischer Geburtsurkunde.

Beitrag von zimdriver » Mittwoch 2. Oktober 2013, 18:53

In Moskau dauerte dies auf der Eheurkunde eine Woche.
Per Post würde ich nichts schicken.



Magdeburg-Moskva
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1539
Registriert: Montag 30. August 2004, 00:30

Re: Apostille auf russischer Geburtsurkunde.

Beitrag von Magdeburg-Moskva » Mittwoch 2. Oktober 2013, 18:54

Zuständig ist die regionale Standesamtsverwaltung in Petrozavodsk in Eurem Fall.

Die Angelegenheit kann per Post erledigt werden. Vorgeschlagener, unbestätigter Ablauf:

1. E-Mail-Anfrage nach Anschrift und Angaben für die Bezahlung der Behördengebühr + Versandkosten nach Deutschland; die E-Mail sollte enthalten, das macht Eindruck: Прошу Вас рассматривать данное электронное сообщение как обращение в соответствии с ФЗ № 59-ФЗ от 02.05.2006 в частности его п. 3 ст. 7. Die E-Mail-Anfrage sollte in Behördenstil erfolgen. Also nicht in etwa: "Можно оформить апостиль по почте и сколько это стоит?" Das wandert in den virtuellen Papierkorb.
2. Bezahlen, am besten über Online-Banking einer russischen Bank, Quittung ausdrucken
3. Originalurkunde hin (Versandart nach Eurem Gusto) mit vorgeschriebenem Antragsformular oder frei formuliertem Antrag
4. Warten auf Antwort in Form der apostillierten GU.
Dauer gut zwei bis drei Monate; hat aber erwiesenermaßen bei einer anderen Region funktioniert.

Auf ähnlichem Weg müsste man auch eine Zweitschrift der GU bekommen, wenn gewünscht/erforderlich, zuständig ist das lokale Standesamt oder das St.-Archiv in Petrozavodsk, müsste man vorher anfragen.

Benutzeravatar
manuchka
Tipp-Königin
Tipp-Königin
Beiträge: 7369
Registriert: Dienstag 15. März 2005, 17:08
Wohnort: HH
Kontaktdaten:

Re: Apostille auf russischer Geburtsurkunde.

Beitrag von manuchka » Mittwoch 2. Oktober 2013, 19:42

Einfacher und sicherer wäre es, wenn ihr jemanden vor Ort habt, der das erledigen kann - schon allein deshalb, weil manche Behörden nur das Original der Einzahlungsquittung akzeptieren. Die Apostille muss nicht der Inhaber der Urkunde beantragen, dass kann auch irgendwer anders tun. Dann wäre der Ablauf so:

- jemanden finden, der das erledigen kann (Eltern, Geschwister, Freunde)
- die Originalurkunde mit Kurierdienst an die Person schicken
- die muss dann die Zahlungsrequisiten ausfindig machen und
- bei der Sberbank die Gebühr (nach meiner Info für Moskau und Moskauer Oblast sind das 1.500 Rub.) einzahlen und
- mit der Urkunde und der Quittung und ihrem Pass zur Standesamtsverwaltung gehen und die Apostille beantragen (dazu lohnt es sich, vorher zu erfahren, wann die entsprechenden Amtszeiten sind)

Für Moskauer standesamtliche Urkunden ist die Bearbeitungszeit 3 Werktage mindestens, für die von der Moskauer Oblast machen sie die Apostille sofort am gleichen Tag. Kann also sein, dass eure beauftragte Person 2x hin muss (Pass nicht vergessen), kann auch sein, dass sie die apostillierte Urkunde gleich wieder mitnehmen kann. Dann schickt sie die euch wieder mit Kurier zurück.
Du erntest, was du säst.

Benutzeravatar
inorcist
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1083
Registriert: Sonntag 5. Dezember 2010, 13:45
Wohnort: Lux, davor Moskau

Re: Apostille auf russischer Geburtsurkunde.

Beitrag von inorcist » Mittwoch 2. Oktober 2013, 19:57

manuchka hat geschrieben:- bei der Sberbank die Gebühr (nach meiner Info für Moskau und Moskauer Oblast sind das 1.500 Rub.) einzahlen
Einfach nur so als Anmerkung. Mittlerweile bieten fast alle russischen Banken im E-Banking die Option, alle möglichen Gebühren zu bezahlen. Die Bestätigung, die man dann per PDF bekommt, einfach als Beleg ausdrucken. Das wurde bei uns bisher immer problemlos akzeptiert. Auch ausserhalb von Moskau.

Auch Russland bewegt sich in die richtige Richtung ;)

Stone
Pfadfinder/in
Pfadfinder/in
Beiträge: 28
Registriert: Montag 31. Oktober 2011, 21:23

Re: Apostille auf russischer Geburtsurkunde.

Beitrag von Stone » Donnerstag 3. Oktober 2013, 00:06

Dietrich hat geschrieben:
Da wird dir also auch ein deutscher Anwalt für 600 Euro keine Apostille "anfertigen" können.

Unter Umständen kann natürlich irgendein Dienstleister die Apostille "besorgen", aber auch der wird sich im Normalfall in Petrozavodsk an irgendeine Stelle wenden müssen, wenn er nicht irgendwie halb- bis garnicht-legal an die Sache rangeht.

(*) Das schließt u.U. auch die Botschaft des jeweiligen Landes mit ein.
Dieses Angebot war von einem Anwalt für russisches Recht in Deutschland. Wenn ich es richtig verstanden habe würde er auch jemanden in Petrozavodsk beauftragen, diese Apostille zu beschaffen.

@Manuschka und Magdeburg-Moskva

Angenommen ich bekomme die Urkunde "sicher"zu einer Bekannten und diese würde für uns die Wege erledigen. Wie kommt die Urkunde und Apostille wieder zu mir? Ich habe mal gehört das keine Urkunden auf dem Postweg versendet werden dürfen?! Stimmt das?

Mich würde auch brennend interessieren warum gerade in diesem Fall (Hochzeit) eine Apostille auf der Geburtsurkunde benötigt wird. Liegt es vielleicht daran, das es eine Zweitausfertigung ist? Für das Visum und AE haben wir das doch auch nicht gebraucht....

Benutzeravatar
zimdriver
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 4922
Registriert: Dienstag 6. September 2005, 20:00
Wohnort: Moskau- es war einmal

Re: Apostille auf russischer Geburtsurkunde.

Beitrag von zimdriver » Donnerstag 3. Oktober 2013, 00:13

Zurück nach D kann es auch jemand aus dem Forum nehmen, nur mal so z.B.

Petrozavodsk liegt leider so weit nördlich, dass ich keinen kenne, der da was zu tun hätte. Aber schön isses da.



Antworten

Zurück zu „#Partnerschaft | #Ehe“