Deutsch-russische Pärchen

Du willst eine russisch-deutsche Ehe eingehen, die allgemeinen Tipps im Internet helfen Dir aber nicht mehr weiter? Oder Du bist schon russisch-deutsch verheiratet und hast einen guten Rat für andere binationale Ehen? Dann melde Dich hier zu Wort!

Moderator: Dietrich

Sherry-rox
Anfänger/in
Beiträge: 6
Registriert: Montag 14. April 2014, 09:44

Deutsch-russische Pärchen

Beitrag von Sherry-rox » Montag 14. April 2014, 09:52

Hi alle miteinander,

mein Name ist Sherry und ich habe eine vielleicht etwas seltsame Frage.
In den Medien kommt oft das Bild der „russischen Katalogbraut“ vor. Sie ist entweder schön, liebevoll und arm und er nutzt sie nur aus. Oder sie will nur sein Geld.
Ich habe in Russland studiert und gelebt und denke, dass dieses Bild in vielen Punkten viel zu einfach ist und der Realität nicht gerecht wird. Selbst Pärchen, die sich ganz normal (Studium, Urlaub, etc.) kennengelernt haben, werden mit diesen Vorurteilen konfrontiert.
Das Thema fesselt mich so sehr, dass ich beschlossen habe, meine Masterarbeit über Vorurteile gegenüber deutsch-russischen Paaren und über Heiratsmigration zu schreiben. Bis jetzt habe ich aber leider kaum Paare getroffen, die eben eine deutsch-russische Beziehung führen. Deswegen hoffe ich nun hier jemanden zu finden, der seine Geschichte mit mir teilen möchte.
Ich schreibe meine Arbeit in München, kann aber gerne auch durch ganz München fahren. Wir können das Interview auf Deutsch oder Russisch oder Englisch führen - wie es euch eben am liebsten ist. Ich beantworte natürlich gerne alle Fragen zu meiner Arbeit oder zu mir. Die Personen werden in meiner Arbeit natürlich anonymisiert.
Ich bin über jeden Hinweis dankbar und würde mich sehr über eure Unterstützung freuen!
Vielen Dank schon mal und liebe Grüße,
Sherry :-)



Benutzeravatar
Norbert
Vize Admin
Vize Admin
Beiträge: 11983
Registriert: Freitag 30. Juni 2006, 11:25
Wohnort: Nowosibirsk, Dresden
Kontaktdaten:

Re: Deutsch-russische Pärchen

Beitrag von Norbert » Montag 14. April 2014, 10:22

Ich denke hier finden sich einige Betroffene, jedoch kaum Fälle mit "Katalogbraut". Ferner ist die Frage, ob Leben in RU oder DE. Ich denke diesbezüglich solltest Du Deine Arbeit noch thematisch eingrenzen. Denn es gibt ja durchaus diese Fälle der klassischen Vermittlung mit den daraus resultierenden Problemen.

Und dann würden sicher viele auch online weiterhelfen ... aber dafür solltest Du schlicht einen Online-Fragebogen vorbereiten, um erst einmal ein wenig an "Masse" zu kommen.

Benutzeravatar
bella_b33
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 11106
Registriert: Sonntag 27. April 2008, 06:24
Wohnort: nahe Saransk/Mordowien
Kontaktdaten:

Re: Deutsch-russische Pärchen

Beitrag von bella_b33 » Montag 14. April 2014, 11:34

Ich sehe das ähnlich wie Norbert, kann im Falle des Falles(falls wir ins Schema passen) auch gern ein paar Fragen beantworten.

Gruß
Silvio
Dumm sein ist wie tot sein: Man selber merkt nichts, schlimm ist es nur für die Anderen!

Sherry-rox
Anfänger/in
Beiträge: 6
Registriert: Montag 14. April 2014, 09:44

Re: Deutsch-russische Pärchen

Beitrag von Sherry-rox » Montag 14. April 2014, 11:55

Danke euch beiden für die schnellen Antworten :-)

Und das was du Norbert ansprichst, ist genau der Punkt meiner Arbeit. Die wenigsten haben sich über einen Katalog in eine Frau verliebt und trotzdem schwingt das Bild von diesen „gekauften Frauen“ immer ein wenig mit. Mein Vater hat meine Mutter im Urlaub auf den Philippinen kennengelernt und sich einfach in sie verliebt. Trotzdem waren die Reaktionen immer ein wenig… seltsam. Das wäre ihm mit einer einheimischen Frau wahrscheinlich nicht passiert. Mich interessiert, ob das bei deutsch-russischen Pärchen auch der Fall ist und wie diese dann im Alltag mit diesen Vorurteilen umgehen. Das Bild der „Katalogbraut“ ist ja auch sicherlich ein Grund für all die bürokratischen Hindernisse (Hochzeit, Visum, etc.). Und selbst, wenn ich jemanden über eine Vermittlungsagentur kennengelernt habe, wer sagt denn, dass es nicht wahre Liebe ist. Das sind die Fragen, die mich beschäftigen.
Dann geht es vor allem um Pärchen, die in Deutschland leben. Aber bzgl. des Alters, Herkunftsort etc. bin ich ziemlich offen. Das Thema ist so komplex, dass ich die Geschichten in jedem Fall ein wenig in einen Kontext stellen möchte und muss.

Danke auch für den Tipp mit dem Fragebogen. Ich werde so schnell wie möglich einen hochladen.
Und Silvio, vielen Dank für dein Angebot. Darf ich dir einfach eine Nachricht schicken oder bist du momentan wirklich in Usbekistan?

Andy
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 358
Registriert: Donnerstag 11. Januar 2007, 15:58
Wohnort: Sankt Petersburg

Re: Deutsch-russische Pärchen

Beitrag von Andy » Montag 14. April 2014, 12:12

Sherry, meiner langjaehrigen Erfahrung nach liegt das Problem an banalen Vorurteilen gegen Auslaender und den Unwillen, sich mit Auslaendern abzugeben oder auf ihre manchmal anderen Verhaltensweisen einzugehen. Einfach ausgedrueckt: mangelnde Toleranz. Der Beriff der "Katalogbraut" ist da nur eine Nuance.
Du weisst sicher aus eigener Erfahrung, dass sich diese Vorurteile bei persoenlichen Kontakt und guten Sprachkenntnissen meist aufloesen. Manchmal aber eben auch nicht.

Daher ist das Problem mit auslaendischen Ehepartnern auch auf der ganzen Welt gleich: russische Ehefrauen haben es in Deutschland schwer, deutsche Ehemaenner haben es in der Schweiz schwer, tahitische Ehepartner werden es in Fidshi schwer haben etc. etc. etc.



Benutzeravatar
bella_b33
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 11106
Registriert: Sonntag 27. April 2008, 06:24
Wohnort: nahe Saransk/Mordowien
Kontaktdaten:

Re: Deutsch-russische Pärchen

Beitrag von bella_b33 » Montag 14. April 2014, 12:21

Andy hat geschrieben: Daher ist das Problem mit auslaendischen Ehepartnern auch auf der ganzen Welt gleich: russische Ehefrauen haben es in Deutschland schwer, deutsche Ehemaenner haben es in der Schweiz schwer, tahitische Ehepartner werden es in Fidshi schwer haben etc. etc. etc.
Aber ich finde es zumindest nicht schwer oder fremdartig in Russland, für mich als deutschen Ehemann. Ich hab bisher nichts Gegenteiliges erlebt.

Ein paar besoffene Durakis, die "Faschist" brüllen, mal aussen vor gelassen :lol:. Das kam aber bisher auch nur 2-3 Mal in Dorfdiscos vor.
Sherry-rox hat geschrieben:Mich interessiert, ob das bei deutsch-russischen Pärchen auch der Fall ist und wie diese dann im Alltag mit diesen Vorurteilen umgehen.
Da kann ich, wie schon gesagt, leider nicht sonderlich mitreden. Wir kennen uns seit 7 Jahren und sind vllt. 5% des Jahres in Deutschland, Vorurteile oder blöde Sprüche hab ich da echt noch keine bekommen. Gelegentlich schauen die Leute mal etwas, weil wir halt englisch miteinander sprechen.

Gruß
Silvio
Dumm sein ist wie tot sein: Man selber merkt nichts, schlimm ist es nur für die Anderen!

Sherry-rox
Anfänger/in
Beiträge: 6
Registriert: Montag 14. April 2014, 09:44

Re: Deutsch-russische Pärchen

Beitrag von Sherry-rox » Montag 14. April 2014, 12:36

Da hast du natürlich Recht, Andy. Oft liegt es an eben diesen banalen Vorurteilen und mangelnder Toleranz. Aber trotzdem sind diese Bilder sehr unterschiedlich. Ich glaube, dass das Bild von dem deutschen Ehemann in der Schweiz nicht das gleiche ist wie von der russischen Braut. Aber ich lasse mich gerne auch von besserem belehren :-) Und weil die Vorurteile z.T. sehr unterschiedlich sind, könnte ich mir vorstellen, dass auch der Umgang mit und die Praktiken von ausländischen Partnern sehr unterschiedlich sind.
Und das ist z.B. auch eine Frage, die mich interessiert. Reicht es, wenn die russische Ehepartnerin gute Sprachkenntnisse hat? Wie ist das mit dem persönlichen Kontakt? Entstehen Bekanntschaften nur über den Freundeskreis des Partners? Musste der deutsche Partner vielleicht auch sein Netzwerk sensibilisieren etc.? Wie geht man damit um, was erzählt man wem, wie sind die Reaktionen? Das sind alles Fragen, bei denen ich glaube, dass sie die ganze Zeit ein wenig mitschwingen. Vom ersten Kennenlernen bis zum gemeinsamen Zusammenleben. Und diese Fragen, prägen den Umgang mit der Familie, mit Fremden und vor allem die Beziehung selbst.

Sherry-rox
Anfänger/in
Beiträge: 6
Registriert: Montag 14. April 2014, 09:44

Re: Deutsch-russische Pärchen

Beitrag von Sherry-rox » Montag 14. April 2014, 12:45

bella_b33 hat geschrieben: Aber ich finde es zumindest nicht schwer oder fremdartig in Russland, für mich als deutschen Ehemann. Ich hab bisher nichts Gegenteiliges erlebt.
Ein paar besoffene Durakis, die "Faschist" brüllen, mal aussen vor gelassen :lol:. Das kam aber bisher auch nur 2-3 Mal in Dorfdiscos vor.
:D Das ist doch wunderbar, bis eben auf die Durakis, und freut mich sehr!

Ich wäre natürlich auch froh, wenn es deutsch-russische Pärchen gibt, die in Deutschland leben, und auch kaum mit Vorurteilen konfrontiert werden. Dann könnte man auch aus diesen Erfahrungen etwas positives ziehen.

Anelya
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 786
Registriert: Mittwoch 7. September 2011, 10:27
Wohnort: Frankfurt

Re: Deutsch-russische Pärchen

Beitrag von Anelya » Montag 14. April 2014, 14:47

In welchem Fachbereich schreibst du deine Arbeit? Du schreibst, dass du in München Interviews führen möchtest - das schränkt natürlich deinen Radius enorm ein.
Mit welcher Methode willst du vorgehen? Lebensgeschichtliche Interviews a´la Lehmann lassen sich ja schlecht über Skype führen, aber falls du einen anderen Forschungsansatz hast, dann würde das ja vielleicht trotzdem gehen?

Ich selbst habe zwar keine russische Frau, dafür aber einen Mann aus Russland. Wir leben allerdings gemeinsam in Deutschland. Wenn das für dich auch interessant ist, kannst du mich gerne anschreiben.

Wie möchtest du deine Fragestellung operationalisieren? Ich finde das Thema auch sehr spannend, wäre mir (als Geisteswissenschaftlerin) aber sehr unsicher darin, inwiefern ich "Vorurteile" abfragen kann. Ich wüsste z.B. auch nicht, ob (erfundenes Beispiel) meine Nachbarn meinen Mann nicht mögen, weil er Russe ist, oder weil er jede Nacht laut Rockmusik hört....

Sherry-rox
Anfänger/in
Beiträge: 6
Registriert: Montag 14. April 2014, 09:44

Re: Deutsch-russische Pärchen

Beitrag von Sherry-rox » Montag 14. April 2014, 16:17

Oh je, da habe ich mich verschrieben.
Ich würde natürlich durch ganz Deutschland fahren! Wenn sich ein Interview in Bayern anbietet, umso besser. Aber ich würde auch versuchen in jede andere Stadt zu kommen.

Ich bin auch eine Geisteswissenschaftlerin und studiere Europäische Ethnologie/Volkskunde/Empirische Kulturwissenschaften. Deine anderen Fragen habe ich dir per Nachricht beantwortet. Es wird dann doch sehr fremdwortlastig und fachspezifisch. Wenn aber noch mehr Interesse von anderen Leuten dazu besteht, schreibe ich gerne privat.

Und ich denke, dass sich Vorurteile in verschiedenen Aspekten und Momenten unseres Alltags zeigen. Dann erzählt man, eine andere Geschichte oder man versucht das Thema gar nicht erst anzusprechen. Vielleicht findet man genau über diese Problematik auch Freunde, die von dem gleichen "Problem" betroffen sind. Stereotype müssen per se nichts schlechtes sein und haben auch nicht per se, einen negativen Output. Menschen gehen zum Glück sehr kreativ damit um und können solche Bilder auch positiv für sich nutzen. Am Ende sind das natürlich auch nur Interpretationen und ich weiß nie 100% weshalb z.B. deine Nachbarn deinen Mann nicht mögen, aber selbst diese Interpretationen sagen viel aus.

Ich freue mich natürlich auch über noch mehr konstruktive Einwände und Vorschläge! Danke :-)



Antworten

Zurück zu „#Partnerschaft | #Ehe“