Eine Frage zur Scheidungsbescheinigung

Du willst eine russisch-deutsche Ehe eingehen, die allgemeinen Tipps im Internet helfen Dir aber nicht mehr weiter? Oder Du bist schon russisch-deutsch verheiratet und hast einen guten Rat für andere binationale Ehen? Dann melde Dich hier zu Wort!

Moderator: Dietrich

Antworten
Arthur86
Neuling
Beiträge: 3
Registriert: Freitag 23. März 2018, 20:34

Eine Frage zur Scheidungsbescheinigung

Beitrag von Arthur86 » Freitag 23. März 2018, 20:40

Hallo zusammen, ich zitiere einfach mal aus der Email vom Landratsamt:

Ausländische Scheidungsbescheinigung mit Anhörung des Beklagten (Ex-Mann), bzw. explizit eine Bescheinigung das der Exmann rechtlich angehört wurde und nachgewiesen ist, dass die Anhörung zugestellt wurde. (Zustellungsbescheinigung).

Hat von euch einer eine Idee an welche BEhörde man sich in Russland wenden soll, und wie so eine Bescheinigung in russisch heißen würde?

Danke schon mal



Benutzeravatar
bella_b33
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 10096
Registriert: Sonntag 27. April 2008, 06:24
Wohnort: nahe Saransk/Mordowien
Kontaktdaten:

Re: Eine Frage zur Scheidungsbescheinigung

Beitrag von bella_b33 » Samstag 24. März 2018, 02:52

Hi Arthur....mal ganz unwissend ins Blaue geraten: Versucht es mal beim Zags, die sind ja in erster Linie für Heirat- und alles drumherum zuständig.

Sicherlich meldet sich noch jemand, der da mehr Erfahrung als ich hat.

Gruß
Silvio
Erst wenn der Subwoofer die Katze inhaliert, fickt der Bass richtig übel!
-Wolfgang Amadeus Mozart, Österreichischer MC (1756-1791)

Magdeburg-Moskva
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1388
Registriert: Montag 30. August 2004, 00:30

Re: Eine Frage zur Scheidungsbescheinigung

Beitrag von Magdeburg-Moskva » Sonntag 25. März 2018, 02:12

Beglaubigte Abschrift des Scheidungsurteils vom zuständigen Rajonsgericht und Apostille. Den restlichen Kladderadatsch (Ladung, Zustellung) wird man nur schwerlich nachweisen können, genau das wissen auch die deutschen Behörden. Kannst froh sein, wenn im Gericht noch ein Urteil gefunden wird.

Fand die Scheidung nur im SAGS statt, würde ich den von beiden Parteien unterzeichneten Antrag und ggf. die Einverständniserklärung des Ex-Partners anfragen. Aber, ob das jemand rausrückt, ist fraglich.

Arthur86
Neuling
Beiträge: 3
Registriert: Freitag 23. März 2018, 20:34

Re: Eine Frage zur Scheidungsbescheinigung

Beitrag von Arthur86 » Montag 26. März 2018, 02:15

Ein Scheidungsurteil mit Apostille und Übersetzung habe ich den Behörden schon gegeben. Aber es scheint wohl nicht auszureichen.

Magdeburg-Moskva
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1388
Registriert: Montag 30. August 2004, 00:30

Re: Eine Frage zur Scheidungsbescheinigung

Beitrag von Magdeburg-Moskva » Montag 26. März 2018, 03:10

Hmm, nicht auszuschließen ist, dass die Behörde hier bewusst nach Gründen zu suchen scheint, dir das Leben zu erschweren.

Was steht in dem Urteil? War es ein Versäumnisurteil, weil dem Ex-Gatten alles scheißegal war und der einfach nicht vor Gericht erschien? Egal, was für ein möglicherweise Scheusal er war, hat er Anspruch, dass auch seine Meinung gehört wird und muss natürlich wenigstens Post bekommen haben, dass gegen ihn auf Scheidung geklagt wird und er zum Gerichtstermin erscheinen soll.

Gibt es ein offizielles Schreiben, wonach besagte Unterlagen gefordert werden?

Wenn wir mehr wissen, können wir besser mutmaßen.

Info 4 Alien ist auch immer eine gute Informationsquelle.




Arthur86
Neuling
Beiträge: 3
Registriert: Freitag 23. März 2018, 20:34

Re: Eine Frage zur Scheidungsbescheinigung

Beitrag von Arthur86 » Montag 26. März 2018, 21:20

Also grundsätzlich geht es in meinem Fall um eine Vaterschaftsanerkennung und Nachbeurkundung. Ich habe ein Kind mit einer Frau aus Russland, aber wir sind nicht verheiratet.

Im Gerichtsurteil steht lediglich das dem Gesuch der Klägerin auf Scheidung stattgegeben wird. Das der beklagte jetzt 14 Tage zeit hat um Revision einzulegen und das das Urteil nach einem Monat in Kraft tritt.

Laut dem Mitarbeiter bei uns im Rathaus, ist die Sachbearbeiterin beim Landratsamt neu auf dem Posten und ist zu genau. Für ihn würde das Gerichtsurteil ausreichen. Er würde mir eine Geburtsurkunde für unser Kind ausstellen, braucht aber das Ok vom Personenstandsaufsichtsamt.

Es gibt kein Offizielles schreiben, ich habe aus der Email vom dieser Sachbearbeiterin an den Mitarbeiter im Rathaus zittiert.

Das Kuriose an meiner Geschichte ist, das mir das deutsche Generalkonsulat in St. Petersburg einen deutschen Reisepass für den Kleinen schon ausgestellt hat.

Falls ich die geforderten Unterlagen nicht auftreiben können sollte, meint ihr das sich dann der Weg der großen Anerkennung lohnen wird, sprich über Karlsruhe? Oder lieber gleich einen Anwalt nehmen damit er sich mit den Ämtern rumschlagen soll?

Antworten

Zurück zu „#Partnerschaft | #Ehe“