Mutterkapital und deutsches Kindergeld

Du willst eine russisch-deutsche Ehe eingehen, die allgemeinen Tipps im Internet helfen Dir aber nicht mehr weiter? Oder Du bist schon russisch-deutsch verheiratet und hast einen guten Rat für andere binationale Ehen? Dann melde Dich hier zu Wort!

Moderator: Dietrich

Antworten
Arthur86
Neuling
Beiträge: 4
Registriert: Freitag 23. März 2018, 20:34

Mutterkapital und deutsches Kindergeld

Beitrag von Arthur86 » Donnerstag 24. Januar 2019, 22:34

Hallo zusammen. Sorry falls es das falsche Unterforum ist.

Folgende Situation: Ich habe mit einer russischen Frau ein Kind. Wir sind noch nicht verheiratet. Das Kind ist in Russland auf die Welt gekommen. Beide sind mittlerweile in Deutschland. Ich möchte für unsere Sohn jetzt Kindergeld beantragen. Im Antrag auf das Kindergeld gibt es eine Frage ob ich oder eine andere Person Anspruch auf eine kindbezogene Geldleistung haben. Da meine verlobte eine Tochter aus 1. Ehe hat, hat sie für unsere Sohn 450.000 rubel bekommen. Das Geld gibt es aber nicht in bar. Wir haben mit diesem Geld den Kredit für Ihre Eigentumswohnung getilgt. Muss ich dieses Geld bei der Beantragung angeben?

Danke schön mal für die Infos.



Benutzeravatar
Norbert
Vize Admin
Vize Admin
Beiträge: 11846
Registriert: Freitag 30. Juni 2006, 11:25
Wohnort: Nowosibirsk, Dresden
Kontaktdaten:

Re: Mutterkapital und deutsches Kindergeld

Beitrag von Norbert » Donnerstag 24. Januar 2019, 23:41

Ich habe es angegeben, aber explizit geschrieben, dass es nur in sachbezogen ausgezahlt wurde.

Einen Einfluss auf das Kindergeld hat es aber nicht, da es bei diesen Fragen vor allem um Ansprüche aus anderen EU-Staaten geht. Dein Anspruch auf Kindergeld kann Dir meiner Meinung nach nicht wegen dem Mutterkapital gestrichen werden - ich wüsste jedenfalls keine Rechtsgrundlage dafür.

Antworten

Zurück zu „#Partnerschaft | #Ehe“