Problem mit der Befreiung vom Ehefähigeitszeugnisses

Du willst eine russisch-deutsche Ehe eingehen, die allgemeinen Tipps im Internet helfen Dir aber nicht mehr weiter? Oder Du bist schon russisch-deutsch verheiratet und hast einen guten Rat für andere binationale Ehen? Dann melde Dich hier zu Wort!

Moderator: Dietrich

Benutzeravatar
m1009
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 9045
Registriert: Samstag 25. März 2006, 17:43
Wohnort: N.Novgorod, Surgut

Re: Problem mit der Befreiung vom Ehefähigeitszeugnisses

Beitrag von m1009 » Montag 17. Februar 2020, 11:19

bella_b33 hat geschrieben:
Sonntag 16. Februar 2020, 17:53
Ah verstehe, ich dachte dass Du längerfristig in NN bist.
Wer will das schon?



Benutzeravatar
Bluewolf
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 380
Registriert: Donnerstag 25. November 2010, 14:18
Wohnort: Karlsruhe/ N.N.
Kontaktdaten:

Re: Problem mit der Befreiung vom Ehefähigeitszeugnisses

Beitrag von Bluewolf » Montag 17. Februar 2020, 13:05

och, in 10 Jahren könnte das durchaus ein Thema werden, wenn sich die Rahmenbedingungen nicht gravierend ändern

Magdeburg-Moskva
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1543
Registriert: Montag 30. August 2004, 00:30

Re: Problem mit der Befreiung vom Ehefähigeitszeugnisses

Beitrag von Magdeburg-Moskva » Montag 17. Februar 2020, 20:14

Um auf das eigentliche Thema zurückzukommen...

Habe gerade die Info eines anderen OLG dazu gelesen. Und ich muss meine vorherigen Standpunkte korrigieren. Das Verfahren, vorab eine beglaubigte Erklärung beizubringen oder beim Ex anzufragen scheint ein Standardverfahren zu sein. Deshalb dauert dies auch so lange.

Arthur86
Grünschnabel
Beiträge: 10
Registriert: Freitag 23. März 2018, 20:34

Re: Problem mit der Befreiung vom Ehefähigeitszeugnisses

Beitrag von Arthur86 » Dienstag 18. Februar 2020, 03:02

Magdeburg-Moskva hat geschrieben:
Montag 17. Februar 2020, 20:14
Um auf das eigentliche Thema zurückzukommen...

Habe gerade die Info eines anderen OLG dazu gelesen. Und ich muss meine vorherigen Standpunkte korrigieren. Das Verfahren, vorab eine beglaubigte Erklärung beizubringen oder beim Ex anzufragen scheint ein Standardverfahren zu sein. Deshalb dauert dies auch so lange.
Also wird sich das OLG jetzt selbst beim ex melden? Ich bekomme meinen Standesamtbeamten nicht mehr ans Telefon. Und beim OLG habe ich mich auch nicht getraut anzurufen.

Benutzeravatar
Norbert
Vize Admin
Vize Admin
Beiträge: 12442
Registriert: Freitag 30. Juni 2006, 11:25
Wohnort: Nowosibirsk, Dresden
Kontaktdaten:

Re: Problem mit der Befreiung vom Ehefähigeitszeugnisses

Beitrag von Norbert » Dienstag 18. Februar 2020, 08:20

Marco hat geschrieben:
Freitag 14. Februar 2020, 15:38
Naja das Goethe Zertifikat braucht man auch für ein Heiratsvisum...
Wenn ein deutsches Kind vorhanden ist, reichen minimale Deutschkenntnisse für die Familienzusammenführung. Also Niveau A1 statt B1. Und die lassen sich in solchen Fällen meist als offensichtlich vorhanden nachweisen, wenn man beispielsweise frei sprechen kann und bereits eine Arbeitsstelle in einem deutschen Unternehmen hat. (Leider wissen dies die ABH-Mitarbeiter nicht immer, wir mussten in diesem Fall einen recht nervigen Streit überstehen.)



Arthur86
Grünschnabel
Beiträge: 10
Registriert: Freitag 23. März 2018, 20:34

Re: Problem mit der Befreiung vom Ehefähigeitszeugnisses

Beitrag von Arthur86 » Dienstag 18. Februar 2020, 11:33

Norbert hat geschrieben:
Dienstag 18. Februar 2020, 08:20
Marco hat geschrieben:
Freitag 14. Februar 2020, 15:38
Naja das Goethe Zertifikat braucht man auch für ein Heiratsvisum...
Wenn ein deutsches Kind vorhanden ist, reichen minimale Deutschkenntnisse für die Familienzusammenführung. Also Niveau A1 statt B1. Und die lassen sich in solchen Fällen meist als offensichtlich vorhanden nachweisen, wenn man beispielsweise frei sprechen kann und bereits eine Arbeitsstelle in einem deutschen Unternehmen hat. (Leider wissen dies die ABH-Mitarbeiter nicht immer, wir mussten in diesem Fall einen recht nervigen Streit überstehen.)
Also bei uns wurden für die FZF kein Nachweis der Deutschkentnisse verlangt. Sie hat auch ziemlich zeitnah eine Aufenthaltsgenehmigung für 3 Jahre bekommen, aber sie musste eine Verpflichtungserklärung unterschreiben dass sie in dieser Zeit einen Intergrationskurs (700 Stunden) besucht. Natürlich auf eigene Kosten.

Benutzeravatar
bella_b33
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 11452
Registriert: Sonntag 27. April 2008, 06:24
Wohnort: nahe Saransk/Mordowien
Kontaktdaten:

Re: Problem mit der Befreiung vom Ehefähigeitszeugnisses

Beitrag von bella_b33 » Dienstag 18. Februar 2020, 14:47

700 Stunden? Alter Schwede :shock:
“Wow, eine superleichte Profi-Angel für 10Euro! Wo ist der Haken?"
"Es gibt keinen Haken..."

Magdeburg-Moskva
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 1543
Registriert: Montag 30. August 2004, 00:30

Re: Problem mit der Befreiung vom Ehefähigeitszeugnisses

Beitrag von Magdeburg-Moskva » Dienstag 18. Februar 2020, 17:08

Arthur86 hat geschrieben:
Dienstag 18. Februar 2020, 03:02
Magdeburg-Moskva hat geschrieben:
Montag 17. Februar 2020, 20:14
Um auf das eigentliche Thema zurückzukommen...

Habe gerade die Info eines anderen OLG dazu gelesen. Und ich muss meine vorherigen Standpunkte korrigieren. Das Verfahren, vorab eine beglaubigte Erklärung beizubringen oder beim Ex anzufragen scheint ein Standardverfahren zu sein. Deshalb dauert dies auch so lange.
Also wird sich das OLG jetzt selbst beim ex melden? Ich bekomme meinen Standesamtbeamten nicht mehr ans Telefon. Und beim OLG habe ich mich auch nicht getraut anzurufen.
Lies mal genau, was "dein" OLG dazu beim Thema Anerkennung ausländischer Scheidungen auf seiner Seite und ggf. in seinen Mitteilungen an Dich schreibt.

Marco
Zar/iza
Zar/iza
Beiträge: 580
Registriert: Freitag 28. Mai 2004, 09:44
Wohnort: Kiel

Re: Problem mit der Befreiung vom Ehefähigeitszeugnisses

Beitrag von Marco » Dienstag 18. Februar 2020, 23:52

Norbert hat geschrieben:
Dienstag 18. Februar 2020, 08:20
Marco hat geschrieben:
Freitag 14. Februar 2020, 15:38
Naja das Goethe Zertifikat braucht man auch für ein Heiratsvisum...
Wenn ein deutsches Kind vorhanden ist, reichen minimale Deutschkenntnisse für die Familienzusammenführung. Also Niveau A1 statt B1. Und die lassen sich in solchen Fällen meist als offensichtlich vorhanden nachweisen, wenn man beispielsweise frei sprechen kann und bereits eine Arbeitsstelle in einem deutschen Unternehmen hat. (Leider wissen dies die ABH-Mitarbeiter nicht immer, wir mussten in diesem Fall einen recht nervigen Streit überstehen.)
Seit wann braucht man für Familienzusammenführung B1? B1 ist das Niveau, welches du über den Integrationskurs erreichst
Für Familienzusammenführung auch ohne deutsches Kind reicht A1. Lediglich von einem ausländischem Kind ab 16, was nicht gleich zusammen mit dem Elternteil nach Deutschland kommt, wird B2 oder C1 verlangt

Benutzeravatar
bella_b33
Ehrenmitglied
Ehrenmitglied
Beiträge: 11452
Registriert: Sonntag 27. April 2008, 06:24
Wohnort: nahe Saransk/Mordowien
Kontaktdaten:

Re: Problem mit der Befreiung vom Ehefähigeitszeugnisses

Beitrag von bella_b33 » Mittwoch 19. Februar 2020, 11:31

m1009 hat geschrieben:
Montag 17. Februar 2020, 11:19
bella_b33 hat geschrieben:
Sonntag 16. Februar 2020, 17:53
längerfristig in NN
Wer will das schon?

2 Tage zum Autokauf reichen.....hast ja Recht :lol:
“Wow, eine superleichte Profi-Angel für 10Euro! Wo ist der Haken?"
"Es gibt keinen Haken..."



Antworten

Zurück zu „#Partnerschaft | #Ehe“