FAQ: Heiraten in Russland - Organisation und Zeitplanung

Du willst eine russisch-deutsche Ehe eingehen, die allgemeinen Tipps im Internet helfen Dir aber nicht mehr weiter? Oder Du bist schon russisch-deutsch verheiratet und hast einen guten Rat für andere binationale Ehen? Dann melde Dich hier zu Wort!

Moderator: Dietrich

Gesperrt
fremantle

FAQ: Heiraten in Russland - Organisation und Zeitplanung

Beitrag von fremantle » Mittwoch 14. März 2007, 20:31

[amazon]B00006IQSH[/amazon]Liebe Heiratswillige und -wissende,

In diesem Thread möchte ich die Anmerkungen der benachbarten Diskussion "Leitfaden: Hochzeit in Rus: Zeitl. & Organisat. Planung" zusammenfassen. Dass heisst, die Diskussion kann nebenan verfolgt werden, hier gibts sozusagen den ultimativen Stand in einem Stück.

Bitte diskutiert nach Möglichkeit hier weiter: http://www.aktuell.ru/forum/viewtopic.php?p=42982#42982, damit sich die Dinge nicht überschneiden und hier letztlich eine halbwegs vernünftige FAQ-Liste entsteht, zum ausdrucken und mit aufs Amt nehmen :)
Zuletzt geändert von fremantle am Donnerstag 15. März 2007, 13:10, insgesamt 4-mal geändert.



fremantle

Beitrag von fremantle » Mittwoch 14. März 2007, 23:13

Hier also alle zusammengetragenen Infos zur binationalen Hochzeit in Russland und der anschließenden Antragstellung für eine Aufenthaltsgenehmigung.

ZWEITE ÜBERARBEITUNG, Vielen Dank an Dietrich, Norbert, Zeppelin, Zimdriver, scorpiowill37 und Karsten, die sich an der Diskussion beteiligten. Ebenso herzlichen Dank an alle anderen, die in vielen Diskussionen ihre Erfahrung in diesem Forum eingebracht haben.

Also, los gehts, in die Hochzeitsplanung

Fakten:
- Hochzeitstermin soll Mitte August sein
- 5 Monate noch Zeit bis zum gewünschten Zeitraum des Termins
- Hochzeitsort: Petersburg
- ich zur Zeit hier, sie zur Zeit dort, wollen möglichst nicht soviel hin und her reisen müssen.

4-5 Monate vor der Hochzeit
1) Gang zum Standesamt, RUS
- in diesem Fall Hauptstandesamt Petersburg / Zweck: Informationsbeschaffung über geforderte Dokumente von möglichst wichtigstem Standesbeamten (Russischer Partner)
- Wichtige Frage: Möchten sie einen Ledigkeitsnachweis aus Deutschland sehen oder reicht ein Auszug aus dem Melderegister mit dem Eintrag der Ledigkeit? Dieser Ledigkeitsnachweis existiert weder in Russland, noch in Deutschland, aber in Deutschland gibt es das "Ehefähigkeitszeugnis", auch EFZ genannt.

Sollte das EFZ benötigt werden, dann können wir uns hier beim Standesamt gleich um folgende Papiere kümmern:

- Geburtsurkunde mit Ledigkeitsnachweisangabe und Elterneintrag des Partners, mit Apostille (Internationaler Beglaubigungsstempel) versehen
- Geburtsurkunden beider Eltern (mit deren Elterneintrag, also Großeltern. Zwecks Feststellung einer Blutsverwandschaft der Heiratenden)
- Auslandspasskopien des Partners und der Eltern von allen Seiten mit persönlichen Daten. (Nach Möglichkeit auch Inlandspass, sicher ist sicher), ebenso versehen mit Apostille
- Kopien der Registierung (Erstwohnsitz)

Außerdem sind noch neben den Standard-Daten Name, Adresse, Geburtstag und -Ort, folgende Angaben nötig, um den Antrag auszufüllen:
- Name und Nummer des Amtes, in dem die Geburt angegeben wurde (die Geburtsurkunde ausgestellt wurde)
- Tag und Ort der Hochzeit der Eltern (falls vorhanden)
- Eine handschriftliche Versicherung, dass der Russische Partner nie in Deutschland gelebt hat oder lebt. (Kann in Russisch sein, muß dann aber offiziell übersetzt werden)

Im Falle, der Partner ist geschieden sind zusätzlich nötig:
- Heiratsurkunden aller Vorehen
- Eheauflösungsnachweise (Sterbeurkunde/Scheidungsurteil mit Rechtskraftvermerk)

Hat man all diese Dokumente beisammen, sollten sie möglichst schnell nach Deutschland geschickt werden.

Als Hinweis dazu http://www.berlin.de/standesamt1/partne ... lagen.html
Dort ist auch der Antrag für ein Ehefähigkeitszeugnis zu finden, falls man in Berlin beantragt.

4 Monate vor der Hochzeit
2) Organisation in Deutschland

Falls in Russland das EFZ gefortert wird:
- Übersetzung und Beglaubigung der gesamten Unterlagen des Partners aus Russland von einem staatlich bestellten Übersetzer
- ggf. Anerkennung der russischen Scheidungsnachweise durch das Oberlandesgericht

- Geburtsurkunde vom zuständigen Standesamt ausstellen lassen.
- Auszug aus dem Melderegister (Meldebescheinigung) mit Angaben über meinen Familienstand und meiner Religionszugehörigkeit.
- Falls das EFZ benötigt wird, sind wir hier an der richtigen Adresse. Wir benötigen den ausgefüllten Antrag (für Berlin: http://www.berlin.de/imperia/md/content ... ag_efz.pdf), die übersetzten und beglaubigten Unterlagen aus Russland (siehe oben) sowie 33 EUR (Berlin)
- Frage stellen: Wer ist die übergeordnete Stelle, die Apostillen ausstellt. (In Berlin ist es das Berliner Standesamt I, Rückerstr. 9; 10119 Berlin)

Nun müssen diese zwei bis drei deutschen Dokumente wieder per Apostille international gemacht werden, also geht man zur übergeordneten Behörde des Standesamtes (s.o.). Jede Apostille kostet einsprachig 13 EUR.

All diese Dokumente sollten bei der Anmeldung der Hochzeit beim russ. Standesamt nicht älter als 3 Monate sein.

- Beantragung des Visums für Russland. (auch mit Touristenvisum ist in Russland heiraten möglich)

3 Monate vor der Hochzeit
3) Organisation in Russland
- Reise nach Russland mit allen oben erwähnten Dokumenten.
- Registrierung am Ort der Hochzeit (neues System per Postformular).
- Reisepass, Geburtsurkunde, Auszug aus dem Melderegister, ggf. Ehefähigkeitszeugnis selbst oder von staatlich bestellten Übersetzer übersetzen und in beiden Fällen von eben jenem beglaubigen lassen.

2 Monate vor der Hochzeit
4) Anmeldung beim Standesamt in Petersburg mit folgenden Dokumenten
A Partner: muss nur den Russischen Inlandspass vorlegen, er enthält alle notwendigen Informationen.
B Ich:
- apostillierte und anerkannt übersetzte Dokumente (Geburtsurkunden, Meldebescheinigung, ggf. Ehefähigkeitszeugnis aus Dtl.),
- meinen Reisepass mit Visum und
- Registrierungsbescheingung (also den Abschnitt, den ich vom Postformular einbehalte),
C Wir:
- Neuen Familiennamen festlegen und nach Möglichkeit auf richtige Transliteration achten.
- Termin gesagt bekommen.

St. Petersburg soll etwa 6 Wochen Wartezeit haben, also: Zeit nutzen um Freunde einzuladen, die ggf. Visa und Flugtickets für den Termin jetzt organisieren können.

Hochzeitstermin
5) Heiraten, und Tag geniessen!

Eigentlich wird zur Hochzeit nur noch die aktuelle Registrierung am Hochzeitsort benötigt. Zur Sicherheit kann aber gern all die unter 4) erwähnten Dokumente nochmals mitbringen, soweit sie nicht einbehalten wurden.

bald nach der Hochzeit
6) Heiratsurkunde im Hauptstandesamt des Subjekts (Oblast, Republik...) apostillieren lassen.

7) Pässe des frischen Ehegatten auf den neuen Namen umschreiben lassen (in unserem Fall also nach Perm zum Hauptwohnsitz reisen)
- dabei den In- und Auslandspass des Partners vorlegen, sowie die Heiratsurkunde - dabei wieder speziell beim Auslandspass auf die richtige "Rück"transliteration achten (soweit sich das beeinflussen läßt, üblicherweise nach den russisch-englischen Transliterationsregeln)
- Ausstellungsdauer etwa einen Monat

sagen wir, etwa zwei Monate nach der Hochzeit
8 ) Vorbereitung der Reise nach Deutschland
- Geburtsurkunden und Heiratsurkunde der Eltern übersetzen (fürs Familienbuch)
- Kopien der Pässe des Partners und deren Eltern anfertigen lassen (sicherheitshalber mit Apostille)
- Ein Ein-Jahres-Multi-Visum (kostenlos, da verheiratet) mit üblichen Unterlagen plus der Heiratsurkunde und dem neuen Auslandspass am Konsulat anstehen, und um touristische Einreise nach Deutschland bitten. (Nur falls man jetzt zusammen nach Dtl für die weiteren Formalitäten reisen möchte, geht aber auch allein oder gar per Postweg).
- (gemeinsame) Reise nach Deutschland

3 Monate nach der Hochzeit
9) Organisation in Deutschland
- von staatlich bestelltem Übersetzer Heiratsurkunde mit Apostille übersetzen und beglaubigen lassen, möglichst mehrfache Ausfertigung. Falls durch Rücktransliteration der Name der Ehepartner unterschiedlich geschrieben werden würde (z.B. S->З->Z; H->Г oder Х->G oder Kh), ihn auf den korrekten deutschen Ursprungsnamen hinweisen.
- Zum Hauptstandesamt gehen, in meinem Fall Berliner Standesamt I (s.o.) (oder per Post schicken) und die Hochzeit in Deutschland anerkennen lassen, sowie Familienbuch beantragen. Dazu sind Pässe bzw. deren (beglaubigte?) Kopien, übersetzte Geburts- und Heiratsurkunden (auch der Eltern) sowie die eigene apostillierte und beglaubigt übersetzte Heiratsurkunde notwendig.

- Nun wäre mit diesem Dokument (z.B. in unserem Falle) in Deutschland auch eine kirchliche Trauung möglich.

- Für die Aufenthaltsgenehmigung in Russland ist ein Polizeiliches Führungszeugnis mit Apostille zu beantragen (dauert etwa 6 Wochen).

4 Monate nach der Hochzeit
10) Organisation in Rußland: Aufenthaltsstatus - wremennoje proschiwanije (Einjährige Aufenthaltserlaubnis)
Diese beantragt man beim lokalen russ. Einwohnermeldeamt UWD, das in jedem Bezirk, Stadtteil, ... zu finden ist.
Dazu benötigt man
- seinen Reisepass mit Visum und Registrierung (siehe oben)
- die russische Heiratsurkunde
- ein deutsches apostilliertes, übersetztes und russ.-notariell beglaubigtes polizeiliches Führungszeugnis. (s.o.) Dieses sollte möglichst nicht älter als 3 Monate sein und keinesfalls älter als 6 Monate.
- Gesundheitstests, alle in Russland von lokalen Amtsärzten (welche, werden einem im UWD mitgeteilt) durchgeführt und nur wenige Wochen alt: 1) Drogen; 2) HIV; 3) TBC; 4)Hautarzt. Die Organisation dieser Tests dauert etwa eine Woche. (Da die Bluttests am längsten dauern, fängt man am Besten damit an.)
- Einkommensnachweise
- Unterkunftsnachweis, also vom Vermieter ausgestellter und vom Notar beglaubigter Mietvertrag
- eine Sammlung Passfotos

Die Erteilung der w.p. dauert laut Gesetz nicht länger als ein halbes Jahr. Sollte man nur mit einem kurzfristigen Touristenvisum eingereist sein, erhält man bei Antragsstellung von der Behörde ein Blatt Papier, das einem gestattet, in Russland zu leben, aber einem auch verbietet, Russland während dieser Wartezeit zu verlassen. Hat man aber ein langfristiges Multi-Visum (Business oder mit Arbeitserlaubnis etc.), ist die Ausreise kein Problem.

Für die, die kein/kaum Russisch können: Einen Sprachtest gibt es nicht. Aber man sollte schon jemanden dabei haben, der fließend die Sprache versteht und übersetzen kann, auf welche Körperstellen z.B. der Amtshautarzt schauen möchte.
_____

Besonderer Verweis auf Norberts Weg in die Ehe (unbedingt lesen):
(http://www.deutsche-novosibirsk.de/gesc ... ibirsk/#20,

Gesperrt

Zurück zu „#Partnerschaft | #Ehe“